Freitag, 21. März 2014

Manuela Schwesig wettert gegen Gegner des „Bildungsplans 2015“

Mathias von Gersdorff

Bei einer Veranstaltung des „Lesben und Schwulen Verbands LSVD“ attackierte die amtierende Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD) scharf die Gegner des „Bildungsplans 2015“ in Baden-Württemberg, so die Welt am 20. März 2014.

Die Veranstaltung wurde zusammen mit dem Bundesfamilienministerium organisiert. Schwesig sprach also als Bundesministerin und nicht als Privatperson.

Abgesehen von der Tatsache, dass sich eine Bundesfamilienministerin nicht in die Schulpolitik der einzelnen Bundesländer einmischen sollte – Erziehung und Schule sind reine Ländersache – ist die Stellungnahme bedenklich, weil sie just gegenüber der Lobbygruppe ausgesprochen wurde, die weitgehend die Erziehungseinheit „Akzeptanz Sexueller Vielfalt“ im „Bildungsplan 2015“ definiert und auch redigiert hat.

Manuela Schwesig macht sich so zu einer Anwältin einer maßgeblich involvierten Lobbygruppe. Als Bundesfamilienministerin sollte sie jedoch bemüht sein, die Interessen aller beteiligten Gruppen ernst zu nehmen und nicht Partei für die Interessen einer ganz bestimmten ergreifen. Schwesig ist der Ansicht, die Gegner des Bildungsplanes hingen an „absurden Vorstellung“.

Die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ belegte mehrmals, wie stark der Einfluss der Homo-Lobby auf den Bildungsplan ist.

Heike Schmoll schreibt im Hauptkommentar auf der ersten Seite der „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ vom 24. Januar 2014, wichtige Stellen des „Erziehungsschwerpunktes „Akzeptanz sexueller Vielfalt“ seien maßgeblich von Lobbygruppen bestimmt worden: „Allerdings zeugt es nicht von allzu großer Klugheit in Stuttgart, nahezu wörtlich die Ziele einschlägiger Interessengruppen in den neuen Entwurf für den Bildungsplan zu übernehmen“.

Schon am 14. Januar 2014 hatte die FAZ auf Seite 1 berichtet, der Entwurf zur Durchsetzung der „Akzeptanz sexueller Vielfalt“ an den Schulen Baden-Württembergs sei auf „Druck von Lobbyisten“ entstanden: „Nach Informationen dieser Zeitung stand das Kultusministerium bei der Abfassung des Arbeitspapiers unter Zeitdruck sowie unter großem Einfluss von Lobbyistenverbänden.“

Diese Vorgehensweise wurde von der „Evangelischen Lehrer- und Erziehungsgemeinschaft“ in Württemberg kritisiert: „Zum Thema „sexuelle Vielfalt“ sei nur mit drei Interessengruppen gesprochen worden“, so die FAZ auf der ersten Seite vom 14. Januar 2014.

Im Bericht „Von der Vielfalt und der Einfalt“, ebenfalls am 14. Januar 2014 erschienen, berichtet die FAZ: „Von Seiten der Kirchen sei deutlich Kritik geäußert worden, man sei dann überrascht gewesen, dass dieser Diskussion auf das am 18. November 2013 verfasste Arbeitspapier keinen Einfluss gehabt habe. Man habe angedeutet, dass der Druck der Lobby-Gruppen, also der Lesben- und Schwulenverbände, ausgesprochen stark sei.“

Unter diesen Umständen ist es ein Skandal, dass Bundesfamilienministerin offen für die Positionen der Homo-Lobby in der Auseinandersetzung um den „Bildungsplan 2015“ wirbt.

Das ist natürlich nicht das erste Mal, dass sich die neue Bundesfamilienministerin als Lobbyistin der Homo-Lobby engagiert.

Als der Fußballer Thomas Hitzlsperger bekannte, er sei homosexuell, stellte sie die absurde Forderung, das Ehegesetz homosexuellen Paaren zu öffnen. Allein daran lässt sich erkennen, wie wenig sich die Bundesministerin für das Wohl von Ehe und Familie interessiert. Sie will auf Biegen und Brechen ihre ideologische Agenda durchsetzen.

Schwesig ärgert sich darüber, dass es in den sozialen Netzwerken abfällige Reaktionen gegen das Bekenntnis Hitzelsbergers gegeben habe. Wohlgemerkt: In sozialen Netzwerken wie Facebook äußern Bürger ihre privaten Meinungen. Einer Bundesfamilienministerin sollte das egal sein. Doch offenbar scheint Schwesigs Wertschätzung für die Meinungsfreiheit nicht besonders hoch zu sein.

Für die neue Bundesfamilienministerin ist der Kampf gegen „Homo- und Transphobie“ genauso wichtig, wie der Kampf gegen Rechtsextremismus.

Ob für sie die Gegner des Bildungsplanes zu den Homophoben gehören? Für die „Grüne Jugend“ sind die Gegner des Bildungsplanes ein „homophober Schlossplatz Mob“. Der baden-württembergische Kultusminister Andreas Stoch (SPD) hat sich bislang nur abfällig über die Gegner ausgesprochen. Die linksorientierte Presse, sowie Personen und Informationsdienste aus dem homosexuellen Milieu bezeichneten die Petition systematisch als „homophob“.

Auch wenn Manuela Schwesig die Gegner nicht direkt mit dem neuen Totschlagbegriff „homophob“ angegriffen hat, bedient sie sich des Hassklimas, der gegen die Gegner des „Bildungsplanes 2015“ von vielen Medien erzeugt wird.

Es ist ein Skandal, dass sich ein Mitglied des Bundeskabinetts an einer solchen Hetze und Verleumdungskampagne beteiligt.

Es wird immer deutlicher, dass Manuela Schwesig völlig fehl am Platz ist.

Kommentare:

Sabine Bätz hat gesagt…

Dieser Frau ist die Tragweite ihrer Handlungen nicht bewusst - sie erkennt nicht einmal im Entferntesten, was sie vor allem unseren Kindern antut. Das Wort "Familie" kann sie anscheinend nicht definieren. Sie ist vollkommen fehl am Platz im "Familien"ministerium!Sie steht unter dem Total-Einfluss der Lobbyisten und ist fern jeder Normalität. Familien waren, sind und bleiben die Stützpfeiler eines jeden Staates und wehe den Regierenden, wenn sie die Notwendigkeit der Unterstützung der traditionellen Familien (Vater, Mutter, Kind(er))nicht mehr wahrnehmen - sie werden das Land an die Wand fahren! Es heißt nicht umsonst: "Irret euch nicht, Gott lässt sich nicht spotten - der Mensch wird ernten, was er gesät hat!"

Anonym hat gesagt…

Frau Schwesig ist bekannt für Ihre bewußt zersetzenden Aktivitäten, auch schon vor der Wahl. Daß Frau Merkel diese linke Aktivistin akzeptiert hat zeigt nur, wie weit wir in Deutschland die Auflösung der Gesellschaft schon getrieben haben.

Grandloser hat gesagt…

Immer nur Skandale, eure Kritik wurde vernommen, als unsachlich und unwichtig bewertet und da 90 der BWler kein Problem ist das aufgeplustere der Gegner einfach nur langweilig. Und ja die meisten Gegner sind so plump Homophob das ihnen keiner zu recht zuhört. Besonders da diese immer wieder die selben Fehlinfos verbreiten trotz besseren Wissens ich sag nur 1938.

Wattwunder hat gesagt…

Ich hab ja schon manche einseitige Kommentare zu diesem Thema gelesen. Meistens von Menschen, die des eigenständigen Denkens nicht mächtig sind. Aber was "Grandloser" hier schreibt, ist total daneben. Kinder sexuell zu versauen hat nun mal gar nichts mit Homosexualität und der persönlichen Stellung dazu zu tun. Die Benutzung des Begriffes "homophob" ist - zumindest diesbezüglich - einfach nur dämlich!

666 hat gesagt…

Kinder "sexuell versauen" wo steht das ? Beweise bringen und nicht immer gleich Sodom und Gomorrha sehen nur weil Kinder mal etwas über Sexualität erfahren sollen, auch Kinder haben eine, das scheinen einige hier immer noch verstanden zu haben oder wollen es nicht verstehen.

Für alle die noch selber denken und mit Religion&Co nichts anfangen können sollten hier mal vorbei surfen !
https://www.youtube.com/user/gbsKoblenz

666 hat gesagt…

Kinder "sexuell versauen" wo steht das ? Beweise bringen und nicht immer gleich Sodom und Gomorrha sehen nur weil Kinder mal etwas über Sexualität erfahren sollen, auch Kinder haben eine, das scheinen einige hier immer noch nicht verstanden zu haben oder wollen es nicht verstehen.

Für alle die noch selber denken und mit Religion&Co nichts anfangen können sollten hier mal vorbei surfen !
https://www.youtube.com/user/gbsKoblenz

Grandloser hat gesagt…

Ahha Wattwunder und wie entsaut man Kinder ? Ohne Sexualaufklärung? Sie fallen auf einem billigsten Trick der Welt rein, nur weil es logisch klingt muss es nicht so sein. Nur weil Kinder aufgeklärt werden haben sie nicht automatisch mehr Sex. Dieser dumme Irrglaube ist bereits seit Jahrzehnten wiederlegt, und wird immer wieder nur von konservativen christlichen Kreisen hervorgeholt. Und das Problem ist das sich hier eine Lernresiztenz gegenüber Fakten zeigt, und mit einer Absicht gelebt wird die als absichtliche Ignoranz zu bezeichnen ist. Und diese tritt bei diesen Christen dann auch mit einer Homophobie auf die ihresgleichen sucht, von daher nochmal meine Frage wenn Aufklärung versaut und pornografisch ist wie mussten man die Kinder aufklären ohne Sie zu "versauen" und kommen Sie mir nicht mit der abgedroschenen Phrase Elternrecht. Bin gespannt auf ihre Thesen.

ra hat gesagt…

Leute,
Ich habe nur den ersten Kommentar angelesen: von wegen nicht bewußt, was sie tut.
Ich kann Euch versichern, daß Schwesig genau weiß, was sie redet und tut als Gesinnungs-Lobbyistin (sch... Begriffsbestimmung, jedoch leider aktuell!!!)
Sie ist genauso gekauft/gedreht/oder G-gewaschen wie fast alle gegenwärtigen Politikerinnen, Journalistinnen, Moderatorinnen und Terroristen, die alle im Sinne der Bilderberger, Trilateralen oder der "Transatlantischen Brücke-Zugehöriger" oder des CFR oder der verlogenen UNO oder UN (Rockefeller, Rothschild (Lehmann Brothers, Standard and Poor's etc))auf die Eine-Welt-Regierung zuarbeiten.
Was Ihr durch Eure Sofa-Kartoffel-Mentalität kräftig unterstützt!!!

Macht so weiter und enthaltet Euch jeden Kommentars zu irgendwas, es sei denn aus Gründen der Selbstkasteiung ........oder Selbstdarstellung....

oder wacht gefälligst auf zu den Realitäten

und das möglichst blitzschnell!!!!!!

Sabine Bätz hat gesagt…

An alle "modernen" Kommentatoren.
Sie müssen nicht versuchen, Menschen die Wertigkeit noch leben in die "Mottenkiste" stecken zu wollen.
Weit gefehlt. Nur weil wir nicht blind und taub dem intoleranten Gender-Mainstream folgen, sind wir von vorgestern. Nein! Wir sind dazu da, Kinder vor diesem krankhaften Einfluss zu schützen. Meinem 12-jährigen Sohn sagte ich, die Sexualaufklärung soll in der Schule früher beginnen. Antwort darauf: "Klasse, bei uns auch?" Dann habe ich ihn die Begründungen dafür lesen lassen und das "Anschauungsmaterial" gezeigt. Reaktion: "Also, da geh´ich aber nicht hin, dass ist ja eklig!"
Mein Sohn ist übrigens sehr selbstbewusst, aufgeweckt und zuweilen - Alters entsprechend - auch sehr anmaßend. Meine 14, 15 und 25 Jahre alten Töchter - die alles andere als "verklemmt" sind reagierten ähnlich. Meine 10-jährige Tochter habe ich aus Rücksicht mit diesem Thema nicht belastet.

Anonym hat gesagt…

Erstens Frau Bätz ihre Kinder sind nicht repräsentativ fuer alle Kinder. Zweitens zeigen sie uns allen doch mal das Anschauungsmaterial. Drittens es geht in der Schule nicht darum was man gut oder schlecht findet sonst wäre der Matheunterricht nämlich leer. Auch jetzt gibt es schon "ekliges" Material im Sexualkundeunterricht nämlich dann, wenn es um Geschlechtskrankheiten und Abtreibungen geht. Das wird aber niemand in der ersten Klasse gleich rausholen.

Auch schön wenn hier von den Befuerwortern dieser Seite von Intoleranz gesprochen wird die selbst alles ist ausser tolerant.

666 hat gesagt…

Himmel, wozu schreibe ich hier überhaupt ? Wie sieht dies "Anschauungsmaterial" bitte aus ?

"Meine 10-jährige Tochter habe ich aus Rücksicht mit diesem Thema nicht belastet."

Schon mal daran gedacht das Mädchen in der Entwicklung den Jungen rein Körperlich und Geistig um 2 Jahre voraus sind, das Mädchen wird sicher alles verstehen wenn man es ihr vernünftig erklärt, aber wenn Mama ihr Kind immer in Watte packt (so wie es heute immer mehr Eltern machen) ist klar das sie vor allem Angst hat ! Meine Töchter sind jünger und schon völlig aufgeklärt, sie haben sogar Aufklärungsbücher im Schrank, die sie mit Begeisterung gelesen haben (alles ohne einen Schaden zu bekommen )!

Sabine Bätz hat gesagt…

Nachdem Sie derartige Abartigkeiten vehement unterstützen, war ich der Meinung, Ihnen würden die INFOABSURDITÄTEN dazu auch bekannt sein????


Infomaterial der GEW - nicht einfach nur anschauen, sondern lesen! Besonders den Fragebogen für Heterosexuelle Schüler!!!

https://web.archive.org/web/20120620021301/http:/www.gew-bw.de/Binaries/Binary20121/L-S-Lebenswesen.pdf

ANSCHAUUNGSMATERIAL:
http://zoelibat.blogspot.de/2013/12/staatliche-schulsexualisierung.html

Sie können den "Koffer für Sexualkundeunterricht" auch direkt bei der Deutschen Regierung anfordern!!!

Und das soll Kinderseelen nicht schädigen???

Grandloser hat gesagt…

Frau Bätz Sie haben Angst vor Plüsch? Und das mit den seelen überlassen Sie mal den Profis und die sagen in der überwiegende Mehrheit das da niemand Geschädigt wird, außer Leute wie Sie die eine unbegründete Angst vor Geschlechtsteilen haben, was machen Sie wenn sie mit ihren Kindern an einem FKK Stand, die Kinder in der Psychiatrie lobotomieren? Und das mit dem GEW-Fragebogen ist auch ganz einfach, tauschen Sie heterosexuell gegen homosexuell aus dann wissen Schlagartig welche unsinnige fragen sich outenden Jugendlichen gestellt werden, genau den Quatsch den hier Sie mit Schnappatmung anprangern. Es ist bezeichnend das Sie der billigen Falsch Interpretation von "christen" so leicht aufsitzen.

Lupusmagnus hat gesagt…

Frau Bätz da ich nicht an das Konzept Seele glaube muss ich sagen, nein ich glaube nicht, dass es Kinderseelen schädigt.

Der Fragebogen wurde nun schon so oft behandelt wie oft muss man ihnen eigentlich noch sagen worum es dabei geht? Natuerlich sind sie geschockt wenn sie so etwas lesen. Genau darum ging es den Autoren.

Staatliche Stellen stellen haufenweise Material fuer den Unterricht bereit. Aber wissen sie wer zum grössten Teil entscheidet welches Material er verwendet und wen er in den Unterricht einläd und wie er KIndern ein Thema beibringt? Richtig es ist der Lehrer.

Auch interessant, dass sie so eine Zölibatsseite zitieren anstatt direkt den Link zur deutschen Regierung zu posten.

Wollen sie das nur Abstinenz in der Schule unterrichtet wird? Toller Plan macht man in den USA immer mal wieder mit dem Ergebnis, dass es mehr Teenager Schwangerschaften, mehr Abtreibungen und mehr sexuell uebertragbare Krankheiten bei KIndern und Jugendlichen gibt.

Immer wieder wird darauf herumgeritten wie "unnatuerlich" Homosexualität doch sei. Was aber noch unnatuerlicher ist ganz normale biologische Vorgänge (die uebrigens nicht nur der simplen Weitergabe von Erbmaterial dienen) zu verteufeln und die Nichtsexualität als die grösste Errungenschaft der Welt anzupreisen.

Wieso reiten die Gegner der Homoehe eigentlich immer wieder darauf rum, dass eine Ehe zwischen einem Mann und EINER Frau sein soll? Warum nicht mehrere Frauen ihr Gott hatte damit nie wirklich ein Problem. Auch was erdreisten sich manche Frauen eigentlich wie zum Beispiel sie Männer belehren zu wollen? "Einem Weibe aber gestatte ich nicht, daß sie lehre, auch nicht, daß sie des Mannes Herr sei, sondern stille sei."

Sabine Bätz hat gesagt…

"Grandloser", "666", "Anonym 11.32 Uhr", "Lupusmagnus"

Vielleicht können Sie mir ja zu einer Gesinnungsänderung verhelfen. Erzählen Sie doch einfach einmal, welche Werte bei Ihnen im Leben noch zählen - was bei Ihnen den "Wert" des Lebens ausmacht. Was Sie Kindern vermitteln um sie zu Rückrat-starken Bürgern der Zukunft zu erziehen. Bitte, falls Sie sich diese Mühe machen, so begründen Sie die Argumente auch - sonst kann ich mich nur schwer daran orientieren.

Vielleicht können Sie mich überzeugen, dass meine Einstellung zum Leben die falsche Einstellung ist. Bitte nicht mit "Warum sollte ich das tun" antworten, das wäre zu einfach und ohne irgendeine Wirkung.

Lupusmagnus hat gesagt…

Frau Bätz schön das sie unsere Einwände einfach uebergehen und versuchen schnell das Thema zu wechseln und uns den Schwarzen Peter zuzuschieben.

Auch interessant wie sie meinen das man so etwas komplexes innerhalb eines Posts abhandeln kann. Aber ich gebe ihnen gern ein paar Grundssätze die ich fuer ganz vernuenftig halte.

Gib keine Stellungnahmen oder Ratschläge, wenn du nicht gefragt wirst.

Erzähle deine Sorgen nicht anderen, wenn du nicht sicher bist, dass sie sie hören wollen.

In jemandes anderen Heim erweise ihm Respekt, ansonsten betritt es nicht.

Wenn dich ein Gast in deinem Heim belästigt, behandele ihn grausam und ohne Gnade.

Unternimm keinen sexuellen Vorstoß, solange du nicht entsprechende Signale bekommen hast.

Nimm nichts an dich, was dir nicht gehört, außer es ist eine Bürde für den anderen und er schreit danach, entlastet zu werden

Beschwere dich nicht über etwas, dem du dich nicht selbst aussetzen musst.

Füge Kindern keinen Schaden zu

Töte keine nichtmenschlichen Tiere, außer du wirst angegriffen oder zu Nahrungszwecken.

Wenn du auf offenem Grund unterwegs bist, belästige niemanden. Wenn dich jemand belästigt, bitte ihn, damit aufzuhören. Wenn er nicht aufhört, zeig ihm was du davon hältst.

Wenn man mit der goldenen Regel anfängt liegt man gar nicht so falsch denke ich.

Zusätzlich halte ich das Grundgesetz sowie die Menschenrechte fuer gute Anhaltspunkte um sich nach guten Idealen umzusehen (natuerlich immer mit Bezug zu unseren aktuellen Werten und Lebensrealität)

Lupusmagnus hat gesagt…

Auch ist es mir ehrlich gesagt vollkommen egal was fuer eine Einstellung zum Leben und was fuer Werte sie haben. Mir geht es nicht darum ihre Meinung zu ändern, sondern aufzuzeigen wenn hier uebertrieben, falsch dargestellt oder schlichtweg gelogen wird um einen fundamentalistischen Standpunkt zu verbreiten, die zum Teil absolut gegen die Grundsätze eines freien demokratischen Staates gehen, der bestrebt ist alle seine Buerger mit den gleichen Rechten auszustatten.

Sabine Bätz hat gesagt…

"Lupusmagnus" - es ist Ihnen schon hoch anzurechnen, dass Sie sich zu meinem letzten Kommentar überhaupt äußern, aber ich weiß noch immer nicht was die "modernen" Werte des Lebens sein sollen.
Das es Ihnen egal ist welche Einstellung ich habe ist durchaus verständlich, denn es ist kein Mensch für die Einstellung eines anderen Vvrantwortlich - man kann seine eigene Einstellung bestenfalls vorleben und dazu stehen.

Lupusmagnus hat gesagt…

Frau Bätz wann bitte ging es mir um moderne Werte? Das ist ein Strohmann den sie sich rauspicken. Ich halte viele (wohlgemerkt nicht alle) Werte der Bibel fuer falsch und es gibt keinen Grund sie wichtiger zu nehmen als die Werte irgendeiner anderen Religion es gibt Werte die sind mehr oder weniger ewig weil sonst menschliche Zivilisation einfach nicht funktioniert wie Töten ist schlecht, stehlen ist schlecht, Respekt vor Menschen haben denen wir viel zu verdanken haben ist gut und man sollte diesen Menschen das zurueckzahlen wobei sich diese Menschen diesen Respekt natuerlich auch wieder verscherzen können. Alles gute und richtige Werte aber keineswegs einzigartig im Christentum/der Bibel. Das sind menschliche Werte man braucht dafuer keinen Gott (sollte jemand doch einen Gott dazu brauchen bitte Gott behalten eh das vergewaltigen und massakrieren losgeht, wobei...das wird von Gott auch ganz gerne befohlen also ein zweischneidiges Schwert).

Was halten sie denn von den Punkten die ich in meiner Antwort genannt habe?

Grandloser hat gesagt…

Frau Bätz für mich kann ich sagen, das ich meine moralischen Werte aus dem Humanismus beziehe und diese stehts und ständig kritisch überprüfe. Das bedeutet auch das sich hier die "feine Ausgestalltung" von Vorstellungen und Werten im Lauf der Zeit ändert, sich den veränderten Realitäten anpasst und Rechnung trägt. Ihre bleibt dagegen statisch und wird von der modernen Welt abgehängt. Und abgehängt stimmt, vor 2500 Jahren mögen diese Werte vielleicht Sinnvoll gewesen sein, aber die Schöpfer dieser Moral konnten sich unsere jetzige Welt nicht mal im Ansatz vorstellen. Aber die Grundzüge bleiben die selben, leben lassen, nicht stehlen, keine Gewalt etc... und hier liebe Frau Batz begehen Sie die Ursünde aller Religionen: Sie glauben diese Grundsätze entspringen einzig und allein ihrem Moralverständniss und genau das ist falsch, den diese Grundmoral hat sich überall unabhängig voneinander auf dem Globus auch weit vor dem Christentum, entwickelt, die Christen haben diese ihrer Zeit entsprechend neu verpackt, wie die Shintoisten, Moslems, Naturelegionen etc..... In der Gesellschaft existiert diese Grundmoral immer noch nur die feine Ausgestalltung ist anders, egal bei wem Sie es machen, stehlen, morden etc wird von der absoluten Mehrheit der Gesellschaft abgelehnt, daran hat sich nichts geändert. Aber bei den Feinheiten wie zum Beispiel Aufklärung, gibt es denn Konsens das diese notwendig ist, gebraucht wird und uns allen als Staat und Gesellschaft zugute kommt, und die Menschen sich nach Prüfung einig geworden sind das die traditionelle und moralische Christliche Aufklärung aal nicht wissen am ehesten unmoralisch ist. Beispiel: Wie war es dann in denn 1950 mit den Bastarden? der Versteckten Teenager schwangerschaften durch Blitzhochzeiten Heiraten weil keiner wusste wie verhütet wird, der legalen Vergewaltigung in der Ehe und den vollen Puffs? Die Reeperbahn ist ja auch nur 300 Jahre alt. Heute gibt es diese Probleme nicht mehr dermaßen akkut. Weil die Moral nicht mehr an 2500 Jahren alten Unsinn festgemacht wird, sondern an den Erkenntnissen zum Menschen und Gesellschaft und der Bereitschaft, freien Willen und Eigenverantwortung der Ausführenden Menschen.

Yvette Buhle hat gesagt…

Wie kann es sein, dass diejenigen, die am lautesten nach Tolleranz schreien, selber am intolleranntesten sind?? Da braucht man sich nur die Kommentare gewisser Leute anschau'n, die der Meinung sind, ihre "Ansichten" unbedingt allen Anderen "einprügeln" zu müssen. Ich bin KEINE Christin und hab auch noch nie Kirchensteuer entrichtet, dennoch bin gegen die Indoktrinierung dieses absurden Genderplanes. Weshalb wird wohl keine Volksabstimmung gemacht zu diesem Thema?? - ich möchte mal fast behaupten, weil vernünftige Eltern nichts davon halten, dass ihre Kinder schon in der Grundschule "sexualisiert" werden! LASST UNSERE KINDER AUCH KINDER SEIN!!!
Eine Mutter, die ihre Kinder selbst aufgeklärt hat, als es soweit war und ganz sicher nicht im Grundschulalter, denn da interessiert sich noch kein Kind für irgendwelche sexuellen Praktiken!

Anonym hat gesagt…

Jeder, der diesen Bildungsplan 2015 kritiklos den Kindern einbläuen möchte, gehört für mich dringend auf die Couch. Vielleicht ist noch was zu machen. Was sollen die Diskussionen? Die nächste BaWü-Regierung wird ihn sowieso streichen...

Väterpower 007 hat gesagt…

Oh, herrlicher Lesestoff hier

Grandloser, 666 und dergleichen: Grün wird bei der nächsten Wahl untergehen, hahahahaha.

Und warum ?
Na ganz einfach: Bildungsplan sei dank.

Ist das nicht schön?

Denn Deutschland und seine guten, jungen Eltern mit normalem Empfinden und auch die ältere Generation verzeiht diese wüsten und zersetzenden Angriffa auf Familie und Kultur niemals.

Auch Frau Schwesig wird von der Bühne verschwinden und wohl ihren Weg in die Wirtschaft antreten.
Denn scheinbar trifft sie ja schon fleissig Vorbereitungen dafür.

Ihr werdet untergehen, ihr Genderpenner. Hahaha.

Sabine Bätz hat gesagt…

"Lupusmagnus" - ich teile die Aufzählung der Punkte die Sie genannt haben (manchmal wahrscheinlich etwas abgeschwächter), sie sind vernünftig. Nur bei einem Punkt fehlen mir zwei Worte "Füge Kindern keinen Schaden zu - PHYSISCH WIE PSYCHISCH" und schon sind wir wieder bei diesem "Bildungs"plan. Wie erklären Sie sich Toleranz, wenn Eltern, die ihre Kinder eben nicht in dieser Art und Weise indoktrinieren lassen - eingesperrt und im Gegensatz dazu die Eltern dauerhafter Schulschwänzer dafür nicht zur Rechenschaft gezogen werden? Sieht so die Bestrebung eines demokratischen Staates aus, alle seine Bürger mit GLEICHEN Rechten auszustatten? Daran habe ich berechtigte Zweifel.
Und ich glaube auch nicht, dass man ein derartiges Thema über eine Kommentarseite abhandeln kann - trotzdem sind Dialoge darüber interessant. Vielen Dank dafür.


"Grandloser" - Ihnen ebenfalls Danke für Ihren Kommentar.Sie haben auch Recht mit Ihren Ausführungen - natürlich orientiert sich jeder Mensch anders, aber Grundwerte bleiben vom Lauf der Zeit unbeeinflusst, ohne dass sie meinen Moralvorstellungen entspringen. Ihre Beispiele - die allesamt der Wahrheit entsprechen - gibt es auch jetzt, allerdings ist jetzt alles was Sie als verwerflich aufgeführt haben LEGALISIERT, also OFFIZIELL GENEHMIGT!.......und die Menschen sich nach Prüfung einig geworden sind.....genau das ist es, woran unsere Gesellschaft krankt. Menschen versuchen immer wieder alles so zu ändern, wie es ihnen gerade in ihr Leben passt (das denken sie zumindest). Leider entstand genau daraus unsere Macht-/Spaß- und Moral-lose Gesellschaft. Und diese Erkenntnis hat durchaus überhaupt nichts mit meinem Glauben zu tun.

Old Geezer hat gesagt…

"Abgesehen von der Tatsache, dass sich eine Bundesfamilienministerin nicht in die Schulpolitik der einzelnen Bundesländer einmischen sollte – Erziehung und Schule sind reine Ländersache"

Eigentlich mischt sie sich ja nicht ein, sondern kommentiert die Aktionen, und das ist ihr gutes Recht.

"ist die Stellungnahme bedenklich, weil sie just gegenüber der Lobbygruppe ausgesprochen wurde, die weitgehend die Erziehungseinheit „Akzeptanz Sexueller Vielfalt“ im „Bildungsplan 2015“ definiert und auch redigiert hat."

Auch auf einen Beweis diese Behauptung warten wir noch immer (allerdings nicht mehr gespannt).

"„Allerdings zeugt es nicht von allzu großer Klugheit in Stuttgart, nahezu wörtlich die Ziele einschlägiger Interessengruppen in den neuen Entwurf für den Bildungsplan zu übernehmen“."

Warum?
Wenn die nunmal eine prägnante und treffende Umschreibung gefunden haben?
Wenn Eine Lobby schon mal die Fakten auf ihrer Seite hat, kann man das auch verwenden.

"Kirchen sei deutlich Kritik geäußert worden, man sei dann überrascht gewesen, dass dieser Diskussion auf das am 18. November 2013 verfasste Arbeitspapier keinen Einfluss gehabt habe"

Warum auch, wenn bekannt ist, das diese Gruppe nur am Erhalt von Pfründen und Verbreiten von antiquierten Märchen Interesse hat?
Zudem hätte man dann fairerweise auch noch hunderte anderer religiöser Gruppen einbeziehen müssen.

"stellte sie die absurde Forderung, das Ehegesetz homosexuellen Paaren zu öffnen"

Was sollte daran - außer dem Auslöser) bitte absurd sein?
Wenn zwei Paare dasselbe machen, ist es dasselbe und sie dürfen von außen dieselbe Behandlung erwarten, also auch durch Staat und Gesetz.

Und natürlich sind die Kritiker homophob!
Deren einzige konsistent vorgetragene Befürchtung ist schließlich, daß ihr Nachwuchs "homosexuell indoktriniert" werden könnte.

"Es ist ein Skandal, dass sich ein Mitglied des Bundeskabinetts an einer solchen Hetze und Verleumdungskampagne beteiligt."

Sagen die richtigen, die hinter jeder Ecke die homosexuelle Weltverschwörung vermuten und regelmäßig unbequemen Politikern pädophile Neigungen unterstellen, gerne auch Gruppenweise.

"Es wird immer deutlicher, dass Manuela Schwesig völlig fehl am Platz ist."

Warum, weil sie IHRE Meinung nicht teil?
Sie teil nun aber mal die Meinung vieler anderer Bürger?
Was wäre denn nun, wenn einer aus Ihrer Mitte Familienminister wäre?
Müßte der dann zurücktreten, nur weil einige der 'Gegenkommentatoren' hier die
Meinung dieser Person ablehnten?

Versuchen Sie doch wenigsten manchmal auch die Situation aus einer anderen als ihrer eigenen Position aus zu bedenken.

Sabine Bätz hat gesagt…

"Old Geezer" - Es ist eigentlich total unsinnig, Menschen, die den Blick für den Sinn des Lebens nur in ihren eigenen Wünschen/Begierden manifestieren, die gesamte Lebenssituation komplexer vermitteln zu wollen. Deshalb beschränke ich mich jetzt einfach darauf zu sagen es steht 50 : 50 - und jeder von uns wird erst NACH dem Tod (der jedem gewiss ist) wissen, ob er den rechten, korrekten Weg ging. Nur - für eine Änderung ist es dann zu spät - für JEDE SEITE!

Old Geezer hat gesagt…

Nicht unsinnig!
Das würde die ganze Missionierungsidee ja über Bord kippen.
Auch "nur in ihren eigenen Wünschen/Begierden manifestieren" ist eine Unterstellung; ein ethisch begründetes Verhalten muß sich nicht ausgerechnet an Ihrer persönlichen Religion ausrichten.

Eigentlich nicht 50:50...
...wenn die naturalistische Sichtweise korrekt es und keine übernatürlich Instanz unser jenseitiges Schicksal bestimmt, bleibt Ihnen Ihr Leben so, wie Sie es sich gemacht haben - wenn Ihnen das gefällt und sie keine Opfer für ihren Glauben in dieser Hinsicht erbracht haben, sind Sie auf der sicheren Seite.
Sollte aber diese Position falsch gewesen sind, und es doch eine bewußte Instanz geben, die über uns richtet, sind Ihre Chancen nicht besser als die jedes Atheisten, denn niemand gibt ihnen ein Indiz dafür, WELCHE der postulierten Götter nun die wahren sind - und bei vielen stehen sie sich als Falschgläubiger, Götzendiener, etc. weitaus schlechter den als Nichtgläubiger oder Unwissender.

(Das mit zu spät ist eigentlich auch nicht unbedingt wahr, da verschiedene Religionen eine posthume Bewährungsprobe annehmen, ...aber in der Regel kann man es da dann nur noch versauen, aber nicht mehr rausreißen.)