Mittwoch, 22. Februar 2017

Wie das linksgrüne Milieu denkt: Religion ist Privatsache, Sexualität nicht

Plakat von "Kinder in Gefahr" bei einer "Demo für alle" in Stuttgart
Mathias von Gersdorff

In einem Interview für den „offenen Kanal Kassel“ habe ich die ungewöhnliche These geäußert, die katholische Kirche sei hinsichtlich Sexualität liberaler als das links-grüne Milieu. Meine Begründung: Die katholische Kirche vertritt zwar eine sehr strenge Sexualmoral, strebt aber gar nicht an, diese dem Volk über das Schulsystem aufzuoktroyieren, wie das viele Politiker wollen. Stattdessen behauptet die Kirche, dieser Bereich gehört ins Elternhaus, das heißt, ins Private.

Das linke Milieu ist der Auffassung, es sei hinsichtlich Sexualität sehr liberal. Ist das wirklich so?

Jedenfalls nicht, wenn man unter „liberal“ eine Grundhaltung versteht, nach der jeder allein für sich selbst entscheiden soll, wie er leben und denken will.

Keineswegs ist das die Grundhaltung der Linksgrünen: Linke und Grüne missionieren ihre Gender-Ideologie mit einem Eifer, den man bei Christen selten findet. Sie verteidigen diese irrsinnige Ideologie mit einem Fanatismus, den man sonst nur in besonders radikalen Sekten findet.

Und vor allem: Linke und Grüne fordern, dass der Staat seine Machtinstrumente verwendet, um diese Ideologie dem ganzen Volk aufzuoktroyieren. Auf diese Weise wird Gender in Deutschland systematisch zu einer wahren Staatsdoktrin erhoben.

Nichts Derartiges ist von der katholischen Kirche zu vernehmen: Ihre Sexualmoral ist zwar streng, doch keineswegs wird gefordert, dass sie via Schulsystem zu einer Art Staatsdoktrin wird.

Wenn es um Religion in der Öffentlichkeit geht, werden die Rollen gewissermaßen getauscht. Je weiter man nach links blickt, desto deutlicher wird behauptet, Religion sollte reine Privatsache sein.

Auch dieses Credo der Linken wird mit einem Impetus und mit einer Aggressivität verteidigt, die man im christlichen Milieu kaum kennt. Man muss nur einmal zu einer Demonstration von Lebensrechtlern oder zu einer „Demo für Alle“ gehen, um eine Idee der Wut und des Hasses der linken Gegendemonstranten zu sehen. Die Gotteslästerungen, zu denen die linksradikalen Chaoten fähig sind, kann man gar nicht wiedergeben. Und dabei sind manche dieser Straßendemonstrationen gar nicht christlich geprägt, jedenfalls nach außen nicht. Doch schon allein der Verdacht, dass diese Menschen christlich motiviert sein könnten, bringt die Chaoten zur Weißglut.

Ist das etwa ein Zeichen von Liberalismus und Toleranz?

Dabei fordert beispielsweise die katholische Kirche keineswegs, dass Religion generell öffentlich sein soll. Sie will Freiheit für die Religionsausübung und mischt sich ein, wenn es um Gesetze oder sonstige Aspekte des öffentlichen Lebens geht, die die Moral betreffen, wie das Elternrecht, welches beim Thema Sexualerziehung eine besonders große Rolle spielt.

Zudem sind – um bei der katholischen Kirche zu bleiben – ihre Argumente nicht direkt aus der Bibel entnommen, sondern aus dem Naturrecht, also einem universellen und unabhängig von der religiösen Konfession gültigen Referenzpunkt.

Allein aus Gründen des heute so hoch gepriesenen Pluralismus müsste die Stimme der Kirche bzw. der Christen willkommen sein.

[Fairerweise muss man an dieser Stelle feststellen, dass die Grünen keinen radikalen Laizismus vertreten. Gleichwohl nutzen sie punktuell radikallaizistische Argumente, wie beispielsweise in der Auseinandersetzung um "Gender" in den Schulen.]

Es kommt hinzu, dass – zumindest was die katholische Kirche betrifft – gar kein Anspruch besteht, den Staat bzw. das politische Leben eines Landes in allen Bereichen beeinflussen zu wollen.

Im Gegensatz dazu wollen Linksgrüne alle öffentlichen Lebensbereiche prägen und daß der Staat überall, inklusive im Privaten, Vorschriften macht und durchsetzt, wie etwa beim Essen (Nur ein Beispiel: https://www.gruene-bundestag.de/themen/ernaehrung.html ).

An diesen wenigen Überlegungen und Beispielen wird klar: Viele benutzen die Worte „Liberalismus“, "Toleranz“ oder „Trennung von Kirche und Staat“ als Tarnworte und wollen in Wahrheit ihren eigenen absoluten ideologischen Anspruch kaschieren.

© Mathias von Gersdorff. Vervielfältigung nur mit schriftlicher Genehmigung

Ist die Sexualerziehung in Deutschland noch zu retten?

Für den Schutz der Kinder darf man sich nicht auf die Parteien verlassen. "Demo für alle" in Wiesbaden gegen den neuen "Lehrplan zur Sexualerziehung"
Mathias von Gersdorff

Nachdem es in Deutschland einige Jahre relativ ruhig rund um die Schulsexualerziehung wurde, kommt sie spätestens seit 2013/2014 immer wieder in Schlagzeilen.

Der wichtigste, aber nicht der einzige Grunde ist Gender. Der sog. „Bildungsplan 2015“ für die Schulen Baden-Württembergs“ sah dermaßen massiv die Einführung von Gender in die schulische Erziehung vor, dass ein Sturm des Protestes entstand. Dieser Sturm zieht seitdem von Bundesland zu Bundesland. Gegenwärtig ist Hessen das Epizentrum aufgrund der neuen „Richtlinien für die Sexualerziehung“ von Kultusminister Ralph Alexander Lorz.

Wie hier schon oft erläutert wurde, ist Lorz´ Lehrplan nichts anderes als ein Gender-Lehrplan, in welchem diese absurde Ideologie in der Form von „Akzeptanz sexueller Vielfalt“ in die Schulen kommt, und zwar für Kinder ab sechs Jahren, die sich z.B. mit „gleichgeschlechtlichen Partnerschaften“ auseinandersetzen müssen. Eltern und Großeltern sind entsetzt und fassen es nicht, dass just ein CDU-Kultusminister einen solchen Erlass fabriziert.

Kritik an der Schulsexualerziehung gab es aber schon immer, manchmal lauter, manchmal leiser.

Der typische und gerechtfertigte Vorwurf in den 1990er Jahren war: Den Kindern werden Details über das Intimleben zu früh vermittelt und sie werden neugierig gemacht. Sexualkunde sei in Wahrheit „Verhütungsunterricht“.

Insbesondere katholische und evangelikale Eltern protestierten, weil sie ihr Elternrecht auf Erziehung verletzt sahen. Immer wieder kam zu Verhaftungen von Eltern, die ihre Kinder nicht am Sexualkundeunterricht teilnehmen lassen wollten.

Die Befürworter der Sexualerziehung an den Schulen gaben zu bedenken, dass Kinder in unserer sexualisierten Welt eine Orientierung in diesem Bereich bräuchten. Diese erhielten sie nicht zu Hause, weil viele Eltern schlichtweg dazu nicht in der Lage seien.

Beide Positionen beinhalten vernünftig Argumente (Ich persönlich trete für die Elternrecht-Position ein. Diese wird auch von der katholischen Kirche vertreten: Die Sexualerziehung ist primär Sache der Eltern. Der Staat darf sich nur einmischen im Falle einer Ermangelung elterlicher Erziehung).

Fände jetzt eine Debatte zwischen den beiden erwähnten Positionen statt, wäre eine Lösung nicht so schwierig und die Diskussion um das Thema wäre auch nicht so heftig.

Doch in Deutschland kommt ein weiterer Aspekt hinzu: Die Schulsexualerziehung war von vornherein sehr stark ideologisch geprägt.

Bei ihrer Einführung Anfang der 1970er Jahre, wurde sie maßgeblich von Personen gestaltet, die der sog. „emanzipatorischen Sexualerziehung“ anhingen. Sie wollten die Ideen der „sexuellen Revolution“ der 1968er-Bewegung (Herbert Marcuse mit seinem Aufsatz „Triebstruktur und Gesellschaft“ gab einen entscheidenden Impuls) verwirklicht sehen. Die bürgerliche Moral wurde als repressiv scharf abgelehnt und sollte im Sexualkundeunterricht bekämpft werden. Die christliche Sicht von Sexualität – vor allem die katholische – war das absolute Feindbild.

Für diese „Pädagogen“ (Helmut Kentler war einer der bekanntesten) sollte der Sexualkundeunterricht tatsächlich eine antibürgerliche und antichristliche Sexual-Ideologie vermitteln.

Dieser - wenn man so will – „Geburtsfehler“ der deutschen Schulsexualerziehung wurde niemals behoben. Stets wurden die Ideen über Sexualität inkorporiert, die in linksintellektuellen Milieus gerade Mode waren.

Die CDU hat immer versucht, diesen Unterricht einigermaßen von diesen Ideologien frei zu halten, was ihr nicht immer gelang. Dennoch konnten sich aber die Eltern darauf verlassen, dass die Christdemokraten dafür sorgen würden, dass Ideologen nicht ungehemmt diesen Unterricht gestalten würden.

Dass gerade nun in Hessen die CDU einen totalen Gender-Lehrplan einführt, hat die Eltern schockiert. Sie haben nie damit gerechnet, dass die CDU ihnen in dieser Form in den Rücken fallen würde.

Doch nun zur Anfangsfrage: Ist die Sexualerziehung in Deutschland noch zu retten?

Ich behaupte: Nein, sie ist es nicht. Richtlinien, pädagogische Fachbücher und die Ausbildung der Lehrer sind durch und durch von den Ideen der sexuellen Revolution der  1968er-Bewegung und ihrer Nachfolger durchdrungen.

Auf diese Weise erhebt jede neue Generation von Pädagogen und  Schulpolitikern den Anspruch, „ihre“ ideologischen Vorstellungen zur menschlichen Sexualität zu implementieren.

Zurzeit ist Gender die neue Mode-Ideologie. Bald dürfte die Behandlung von Transsexualität der neue Hype deutscher Pädagogen werden.

Die Tatsache, dass das Elternrecht auf Erziehung nach wie vor gültig ist und sogar verfassungsrechtlichen Rang hat, schützt nicht vor der Ideologisierung des Schulsexualunterrichts. Selbst die Urteile des Bundesverfassungsgerichtes, die einen Indoktrinationsverbot vorschreiben, scheinen tote Normen zu sein.

Unter diesen Umständen ist die einzige Lösung, dass die Eltern aktiv werden. Sie können sich nicht auf die Parteien verlassen und müssen selber dahinwirken, dass der Sexualkundeunterricht nicht entgleist, wie das leider allzu oft geschieht.

Auf Dauer sollten Strategien entwickelt werden, die Sexualkunde zu einem Wahlpflichtfach machen und Eltern ihre Kinder davon befreien können.

Dax-Konzern Telekom im Dienst der neomarxistischen Kulturrevolution

Telekom Gender-Werbung: Baby und zwei Frauen (Screenshot der Werbung)
Mathias von Gersdorff

Das ideologische Spektrum von grün bis dunkelrot übt sich gerne in der Schelte von Großbanken, der Großindustrie der internationalen Multis. Für sie sind das mehr oder weniger Blutegel, die das Leben derjenigen aussaugen, die wirklich Tag für Tag hart arbeiten.

Diese sozialistisch/marxistische Rhetorik wird jedes Mal aus der Mottenkiste geholt, wenn die Presse über zu hohe Bonuszahlungen oder einen Korruptionsskandal berichtet.

Das alte Bild des Klassenkampfes scheint immer noch gute Dienste für unsere Politiker zu leisten, deren Herz (gerne mal) „links“ schlägt, egal, welcher Couleur sie sind.

Genau diese Politiker sind aber auffallend still, wenn Dax-Konzerne nicht wie gnadenlose Kapitalisten in Erscheinung treten, sondern als Propagandisten der Kulturrevolution im Sinne der 1968er-Bewegung und der „sexuellen Revolution“.

Das aktuelle Beispiel ist eine Werbung der sogenannten Family-Card. Dieser Vertrag bietet die Möglichkeit einer Zweitkarte für einen Familienangehörigen.

Doch was die Telekom unter „Family“ versteht, hat in Wahrheit nichts mit Familie zu tun. Das Dax-Unternehmen hat für sich entschieden, dass alle möglichen homosexuellen und sonstigen Partnerschaftsformen auch „Familie“ sind.

Somit handelt es sich hier nicht bloß um Werbung für einen Telefon-Vertrag, sondern um regelrechte Gender-Propaganda. Ein neomarxistisches Familienbild soll in den Mentalitäten und in der Gesellschaft verankert werden.

Antonio Gramsci, der große Theoretiker einer marxistischen Kulturrevolution, und Herbert Marcuse, der Hauptdenker der 1968er-Bewegung, wären über den Werbespot der „Deutschen Telekom“ begeistert.

Seit Jahrzehnten erleben wir einen wahren Propagandafeldzug, um die Idee zu propagieren, Ehe und Familie seien beliebige Konstellationen von Personen und das Geschlecht sei mehr oder weniger unerheblich.

Die Verbreitung dieser Ideologie wird mit massiven finanziellen Mitteln vorangetrieben. Die immer wieder genannten „neuen gesellschaftlichen Realitäten“ sind Frucht dieser Werbekampagnen und der Lobbyarbeit bestimmter Organisationen.

Auf diese Weise werden die Ansichten der Menschen und die gesamte Kultur verändert.

Anders ausgedrückt: Stückweise werden so die noch existierenden Reste einer christlichen Gesellschaftsordnung, deren Grundlage die Ehe zwischen Mann und Frau ist, zerstört.

 © Mathias von Gersdorff. Vervielfältigung nur mit schriftlicher Genehmigung

Dienstag, 14. Februar 2017

Sexualerziehung: Politiker fordern Blankoscheck von den Eltern/Darf man den Schulpolitikern vertrauen?

Kultusminister Ralph Alexander Lorz: Darf/Soll man ihm vertrauen? Foto: HKM/Manjit Jari
Mathias von Gersdorff

In Podiumsdiskussionen, Vorträgen oder Fragestunden mit Bürgern sagen die für Sexualkunde zuständigen Politiker stets dasselbe: Man solle vertrauen, dass das Wohl der Kinder im Fokus der Erziehung stünde.

Geradezu wütend werden diese Politiker, wenn Eltern sich beklagen, in den Schulen würde Frühsexualisierung betrieben, denn die Kinder würden mit Inhalten und Details des Sexuallebens konfrontiert, für die sie nicht vorbereitet sind.

Stets antworten sie dann: Das seien Unterstellungen, und falls so was mal vorgekommen sei, wären das Einzelfälle.

Vor allem in Hessen hört oder liest man ständig solche Sprüche seitens unserer Politiker seit Inkrafttreten der neuen „Richtlinien für die Sexualerziehung“ im Spätsommer 2016.

Darf man diesen Politikern vertrauen? Ist die Kritik an der Sexualkunde oder den neuen Lehrplänen überzogen?

Dazu einige (von vielen) Überlegungen:

1. Wenn Eltern ihre Kinder zur Schule schicken, vertrauen sie dem Schulsystem und damit den Schulpolitikern das wertvollste an, was sie haben. Es ist also völlig vernünftig und sogar angebracht, dass sie diesen Politikern kein grenzenloses Vertrauen schenken. Wenn man Güter anderen anvertraut, wie etwa Geld der Bank, ein Haus dem Mieter, den Wagen einer Werkstatt etc., will man auch irgendwelche Garantien haben. Diese Grundhaltung ist vernünftig und entspricht der menschlichen Natur.

2. Die übliche Haltung der Politiker in den Debatten über den Sexualkundeunterricht an den Schulen kann nur Misstrauen wecken. Analysieren wir den Fall Hessen als aktuelles Beispiel:

Gegen die „Richtlinien zur Sexualerziehung“ für die Hessischen Schulen gab es von vielen Seiten heftige Kritik (Katholische Kirche, Elternbeiräte, Philologenverband, etliche Vereine und Organisationen wie „Kinder in Gefahr“ etc.). Die zuständigen Politiker haben bis heute auf diese Kritikpunkte nicht angemessen geantwortet. In den Antworten von Kultusminister Ralph Alexander Lorz, CDU-Generalsekretär Manfred Pentz, CDU-Fraktionschef im Landtag Michael Boddenberg und anderen wurde nicht auf die Argumente gegen den neuen Lehrplan ernsthaft eingegangen.

Diese Politiker handeln nach dem Motto „Vogel, friss oder stirb“. Offensichtlich betreiben sie eine Strategie der sogenannten „asymmetrischen Demobilisierung“: Man spricht nicht über die Themen, die einen angreifbar machen, damit der politische Gegner seine eigene Basis nicht mobilisieren kann.

Doch im Falle des neuen Lehrplans für Hessen unternimmt die CDU (sie ist zurzeit zuständig für die Bildungspolitik) diese Strategie der „asymmetrischen Demobilisierung“ gegen die eigene Basis! Im Grunde will sie den Konflikt aussitzen.

Rein politisch ist diese Strategie falsch, weil die Schulpolitik in der Regel das wichtigste Thema in Landtagswahlen ist. Zu erwarten, dass sich die Menschen einfach abfinden, ist seitens der CDU einfach naiv.

Vor allem ist diese Strategie jedoch nicht geeignet, Vertrauen zu wecken. Anstatt die Menschen mit Argumenten zu überzeugen, will die Landesregierung die Menschen einlullen. Unsere Schulpolitiker bemühen sich geradezu, Misstrauen zu wecken.

3. Wenn die Politiker den Sexualkundeunterricht so toll und unbedenklich finden, ist nicht erklärlich, wieso er nicht als Wahlpflichtkurs angeboten wird. Das wäre naheliegend, denn dieser Unterricht ist im Grunde ein sog. „Querschnittsthema“, wie auch Menschenrechte, Demokratieverständnis etc.

Um beim hessischen Lehrplan zu bleiben: Eines der umstrittensten Punkte ist die Forderung (!) nach Akzeptanz „sexueller Vielfalt“. „Sexuelle Vielfalt“ ist nichts anderes als eine Umschreibung für Gender.

Die Politiker könnten so argumentieren: Es wäre gut, dass die Schulkinder „sexuelle Akzeptanz“ akzeptieren. Dafür werden wir Wahlpflichtkurse anbieten. Die Eltern sollen dann entscheiden, ob ihre sechsjährigen Kinder dort zum Beispiel lernen sollen, was gleichgeschlechtliche Partnerschaften sind; das sieht der neue Lehrplan nämlich vor)

Die Schulpolitiker bieten diese Wahlfreiheit nicht an, weil sie wissen, dass viele Eltern das nicht akzeptieren werden. Dieser Unterricht muss deshalb verpflichtend sein.

Kann man aber dann ernsthaft behaupten, eine Indoktrinierung sei nicht angestrebt? Kann man von den Eltern unter diesen Umständen blindes Vertrauen verlangen?

Natürlich nicht. Diese Forderung nach einem Blankoscheck ist im Grunde nichts anderes als ein Kaschieren der brutalen Macht, mit der man bei der Durchsetzung der Gender-Lehrpläne vorgeht. Damit will man lediglich verhindern, dass das Ohnmachtsgefühl der Eltern eines Tages in blanke Wut umschlägt.

Der globale Kampf gegen das Leben / Wie der Westen die Abtreibungsmentalität zum Exportprodukt macht

Mathias von Gersdorff

Eines der ersten administrativen Maßnahmen des neuen Präsidenten der Vereinigten Staaten, Donald Trump, war, die Zuschüsse an US-amerikanische Organisationen zu stoppen, die im Ausland Abtreibungen finanzieren.

Diese Gelder flossen meistens in Entwicklungsländer in Afrika und Asien, in geringerem Maße nach Mittel- und Südamerika. Seit langem beschweren sich Politiker und Kirchenleute aus diesen Kontinenten, dass der Westen seine finanzielle Macht verwendet, um ihnen die Abtreibungsmentalität und eine pervertierte Moral aufzudrücken. Die Vereinigten Staaten steuerten ca. 600 Millionen US Dollar diesem Zweck zu. Diese Gelder hat Präsident Trump nun gestoppt.

Die Abtreibungslobby reagierte empört und ruft zu einer „Solidaritätskampagne“ mit dem Namen „We decide“ (Wir entscheiden) auf. Für den 2. März 2017 ist eine Spendenveranstaltung in Brüssel angekündigt.

Das Motto von „We decide“: Frauen und Mädchen sollten die Möglichkeit haben, zu entscheiden.

Dass es um die Entscheidung geht, das eigene Kind zu töten, wird auf der Internetseite von „We decide“ nicht erwähnt. Dieser wesentliche Aspekt wird überhaupt von den Abtreibungsaktivisten immer verschwiegen. Sie leben schon lange im „Postfaktischen Zeitalter“.

Die Regierungen Belgiens und der Niederlande haben schon zehn Millionen Euro beigesteuert und wollen nun andere Staaten dazu ermuntern, auch das Projekt finanziell zu unterstützen.

Diese Aktion ist nicht nur aufgrund ihrer lebensfeindlichen Intention skandalös.

Sie dokumentiert ebenfalls eine unglaubliche Arroganz und Überheblichkeit mancher westlicher Länder gegenüber der sogenannten „Dritten Welt“: Die Abtreibungsaktivisten auf politischer, medialer und NGO Ebene deklarieren ihre makabre Gesinnung zu einem Dogma, der weltweit mit der Macht des Geldes durchgesetzt werden soll. Dabei empfinden sie sich selbst wohl als besonders tolerant.

Die Allianz des Todes ist aber auch Ausdruck einer Entwicklung im Kampf um das Leben, die seit Jahren immer stärker geworden ist: Die Globalisierung.

Dieser Kampf um die Deutungshoheit in der Öffentlichkeit sprengt immer öfters die nationalen Grenzen.

Es gibt zwei Hauptgründe hierfür: 1. In den meisten Ländern hat sich der Staat bzw. die politische Klasse aus dieser Auseinandersetzung ganz zurückgezogen, wodurch der Kampf um das Leben vor allem ein Kampf um die Kultur geworden ist. 2. Aufgrund des Internets und der sozialen Netzwerke ist dieser Kulturkampf um das Leben global geworden. Auffällig war beispielsweise, mit welchem Interesse dieses Jahr deutsche Lebensrechtler den „March for Life“ in Washington verfolgten.

Dasselbe gilt aber auch für die Abtreibungslobby. Der Aktivismus der Lebensrechtler muss sich stärker auf diese neue Situation einstellen.

 © Mathias von Gersdorff. Vervielfältigung nur mit schriftlicher Genehmigung

Philologenverband warnt vor Ghettoisierung in den Schulen

Rütli-Schule in Neuköln, Berlin: Symobol des scheiternden Schulsystems Foto: Foto: Lienhard Schulz - Eigenes Werk, CC BY 2.5, Wikimedia Commons
(PM Philologenverband) Sehr besorgt hat sich der Bundesvorsitzende des Deutschen Philologenverbandes, Heinz-Peter Meidinger, über den Erfolg der schulischen Integration von Flüchtlingskindern geäußert. 

Anlässlich einer Vorstandssitzung in Nürnberg betonte er: "Die Politik glaubt, mit der Neubildung von Tausenden von Klassen und der Einstellung von 13.000 Lehrkräften ihre Hausaufgaben gemacht zu haben und auch in der Öffentlichkeit spielt das Thema nicht mehr die Rolle wie vor einem Jahr. Vor Ort zeigt sich aber, dass jetzt bei der zweiten Stufe der Integration, der Überführung der Kinder aus Willkommens-, Sprachlern- und Übergangsklassen in Regelschulen massive Probleme und Defizite zu verzeichnen sind! Grundsätzlich gebe es für diese Mammutaufgabe zu wenig staatliche Unterstützung!"

Aufgrund der vielen Rückmeldungen von betroffenen Lehrkräften und Schulleitungen müsse davon ausgegangen werden, dass die Sprachkenntnisse und Lernergebnisse der jetzt an die Regelschulen wechselnden Kinder oftmals nicht ausreichen, um dort problemlos den Anschluss zu finden. Außerdem zeige sich, dass Flüchtlingskinder vor allem in Ballungsgebieten vorrangig an wenig nachgefragte Brennpunktschulen wechselten, die noch freie Kapazitäten aufwiesen.

"Dadurch verschärft sich vielerorts die soziale und ethnische Segregation, von der wir wissen, dass sie Gift sowohl für die erfolgreiche schulische als auch für die soziale Integration ist! Es droht eine Ghettoisierung im Schulsystem, die leider häufig die Vorstufe zu einer Ghettoisierung in der Gesellschaft ist!", betonte der Verbandschef. Die Folgen, schlechte Ergebnisse bei schulischen Abschlüssen und mangelnde Chancen auf dem Arbeitsmarkt würden sich zwar erst in Jahren zeigen, seien aber dann kaum mehr korrigierbar, so Meidinger.

Der Verbandschef verwies unter anderem auf eine neue Studie aus Berlin, die deutlich vor einem Scheitern des bisherigen Integrationsmodells gewarnt habe.

Der DPhV fordert deshalb alle Bundesländer dringend dazu auf, die Lehrkräfte bei der Integration von Flüchtlingskindern an den aufnehmenden Regelschulen viel stärker als bisher zu unterstützen, personell, durch Doppelbesetzungen, aber auch durch Entlastungsstunden. Darüber hinaus müssen die Bundesländer größere Anstrengungen unternehmen, der zunehmenden Segregation im Bildungswesen gegenzusteuern. Ferner ist es notwendig, auch weiterführenden Schulen wie Gymnasien mehr Möglichkeiten zu geben, Flüchtlingskinder speziell zu fördern. Das sei bislang leider nur in wenigen Bundesländern der Fall.

Insgesamt sei jetzt nochmals eine große finanzielle Kraftanstrengung von Bund und Ländern notwendig, um den zweiten Schritt der schulischen Integration erfolgreich zu bewältigen, sagte Meidinger.


Verantwortlich: DPhV - Deutscher Philologenverband, Eva Hertzfeldt (Pressesprecherin)

Donnerstag, 9. Februar 2017

Kardinal Paul Josef Cordes würdigt Buch "Gender - was steckt dahinter?" von Mathias von Gersdorff

Kardinal Cordes                     Vatikan, 9. 2. 2017

 

Lieber Herr von Gersdorff,
Paul Josef Kardinal Cordes
Foto: Karl-Michael Soemer,
Lizenz CC BY-SA 3.0, Wikimedia Commons


Sie haben mir freundlicher Weise Ihre Publikation „Gender. Was steckt dahinter?“ (Illertissen 2015) zugesandt. Ich möchte Ihnen für das Buch danken. Es wird mir selbst eine hilfreiche Quelle sein in all den Sachfragen zur Gender-Problematik.

Es ist schon erstaunlich, wie lange auch wohlmeinende Zeitgenossen falschen Propheten nachlaufen und wie schwer sich Wahrheit der öffentlichen Meinung vermitteln läßt. Ich selbst bin dem Gender-Mainstreaming erstmals 1980 begegnet. Ich war damals Leiter der Vatikanischen Delegation bei der „Welt-Uno-Konferenz für die Frau“ in Kopenhagen. Militante Feministen versuchten den Begriff „Gender“ in die Schluß-Resolution einzuführen, und der Großteil der Teilnehmer wußte nichts von seiner anthropologischen Sprengkraft; er erschien nur ein harmloser, anderer Ausdruck für „Geschlecht“. So fischten die Kämpfer für „Womens‘ Rights“ im Trüben.

Fast vierzig Jahre sind seither vergangen, und für wache Menschenfreunde ist die diabolische Auswirkung des Genderismus Schritt für Schritt aufgewiesen worden; Ihre Veröffentlichung gibt zu diesem Wissensfortschritt einen guten Überblick. Wer die schlimmen Folgen der Ideologie immer noch bestreitet, steckt entweder den Kopf in den Sand – oder er ist ein Zyniker. Für Katholiken sprach Papst Franziskus ein Verdikt aus, das an Eindeutigkeit nichts zu wünschen übrig läßt. Er sagte in der Kathedrale auf dem Wawel (Krakau)Ende Juli vergangenen Jahres bei einer Begegnung mit dem polnischen Episkopat wörtlich:

„In Europa, in den USA, in Lateinamerika, in Afrika, in einigen Ländern Asiens gibt es einen wahren ideologischen Kolonialismus. Und einer von diesen – ich nenne ihn unverhohlen beim Namen – ist die Gender-Theorie! Heute wird den Kindern – den Kindern! – in der Schule beigebracht, dass jeder sein Geschlecht selber wählen kann. Und warum wird das gelehrt? Weil die Lehrbücher von den Personen und den Institutionen kommen, die dir das Geld geben. Das sind die Formen von ideologischem Kolonialismus, die auch von sehr einflussreichen Ländern unterstützt werden. Und das ist schrecklich.“

Möge Jesus, der Freund der Kinder, Sie in Ihrem Engagement für die Kleinen weiter geleiten.

Mit Segenswünschen     Ihr Kardinal Paul Josef Cordes



Das Buch kann beim VERLAG ,bei AMAZON oder im Buchhandel bestellt werden

Mittwoch, 8. Februar 2017

Erzbischof Marek Jedrasewski von Krakau: Gender noch schlimmer als Kommunismus

Erzbischof Jedrasewski. Foto: Erzbistum Krakau
Deutliche Worte hat der neue Erzbischof von Krakau (Polen), Marek Jedrasewski, für die Gender-Ideologie gefunden. Diese sei noch gefährlicher als Marxismus und Kommunismus, denn sie zerstöre das von Gott erschaffene Menschenbild. Das erklärte er in einem Interview mit Acistampa.

Gott schuf den Menschen als Mann und Frau, die Idee, sich über die biologischen Unterschiede hinwegzusetzen, wie das die Gender-Ideologie beansprucht, sei absurd.

Gender hätte gravierende Konsequenzen für das moderne gesellschaftliche Leben. Man dürfe sich auf keinen Fall für diese Ideologie öffnen, die die Schöpfungsordnung Gottes und alles, was Jesus Christus uns gelehrt hat, widerspricht, so Erzbischof Jedrasewski.

Diese Stellungnahme reiht sich zu anderen polnischer Bischöfe. Auch die polnische Bischofskonferenz hat ein Hirtenwort veröffentlicht, in welchem gegen Gender gewarnt wird.

Währenddessen üben sich die deutschen Bischöfe in Schweigen und lassen es zu, dass Progressisten Gender in kirchliche Organisationen wie Caritas, dem „Sozialdienst katholischer Frauen“ oder dem „Bund der Deutschen Katholischen Jugend“ verbreiten.

Abtreibungslobby hat neues Feindbild: Der Pro-Life-Arzt

Foto: Mathias von Gersdorff
Mathias von Gersdorff

Die Entscheidung von Thomas Börner, Chefarzt der Capio-Elbe-Jeetzel-Klinik (EJK) in Dannenberg im niedersächsischen Landkreis Lüchow-Dannenberg, in seiner Klinik keine Abtreibungen vornehmen zu lassen, kommt für die Abtreibungslobby wie ein gefundenes Fressen.

Endlich haben sie wieder jemand, gegen den sie schimpfen und hetzen können. Endlich können sie sich als Opfer gebärden und laut ausrufen, das nicht existierende Recht, einen unschuldigen Menschen im Mutterleib zu töten, sei in Gefahr.

Niedersachsens Gesundheitsministerin Cornelia Rundt (SPD) hat gleich gedroht, den Geldhahn zuzudrehen: „Bei der Förderung von Investitionen der Krankenhäuser obliegt es nach einer Änderung des Bundesrechts den Ländern, Qualitätskriterien zugrunde zu legen. Eines dieser zahlreichen Kriterien kann gegebenenfalls auch die Sicherstellung von Schwangerschaftsabbrüchen im jeweiligen Einzugsbereich der Krankenhäuser sein“, zitiert Spiegel Online.

Die Gesundheitsministerin ignoriert die Tatsache, dass Ärzte nicht zu Abtreibungen gezwungen werden dürfen. Dennoch macht sie Druck, in dem sie finanzielle Repressionen androht.

Die Chefs von Capio Deutschland gerieten gleich in Panik: „Es wurde mit 32 Millionen vom Land Niedersachsen und von der EU gefördert. Und insofern kann ich mir nicht vorstellen, dass eine Detailentscheidung einer einzigen Abteilung hier einen Einfluss hat auf die weitere Förderung der Klinik,“ wgberichtet der Norddeutsche Rundfunk (NDR).

Völlig absurd ist die Argumentation der FDP, von der man früher erwarten konnte, dass sie die Rechtslage kennt: Ein „ganz wesentliches Recht, für das Jahrzehnte lang gestritten wurde“  beschnitten werde. Wie bereits erwähnt, gibt es kein „Recht der Frau auf Abtreibung“.

Erstaunlich sachlich gaben sich diesmal die Grünen: „Rechtlich nicht zu beanstanden, aber bedauerlich“, so Thomas Schremmer von der Grünen-Landtagsfraktion.

„Wir sind entsetzt“, tönte Uta Engelhardt, Landesgeschäftsführerin von Pro Familia. „Diese Entscheidung der Klinik geht gegen das Selbstbestimmungsrecht der Frauen. Die Frauen haben nun keine Möglichkeit mehr, in ihrem Landkreis einen Abbruch durchführen zu lassen. Sie müssen sich auf den Weg machen in andere Landkreise und andere Bundesländer, und das ist eine große Belastung", zitiert Spiegel Online.

Die Pro-Familia-Frau erwähnt nicht, dass Abtreibungen in Deutschland nach wie vor „rechtwidrige“ Handlungen sind und niemand das Recht hat, einen anderen Menschen zu röten.

Die linksalternative „Tageszeitung“ (taz) ist der Meinung, man bräuchte keine generelle Reduzierung von Abtreibungsangeboten befürchten. Die Entscheidung des Chefarztes der Capio-Elbe-Jeetzel-Klinik werde wohl keine „Vorreiterrolle einnehmen“, so die taz.

Interessanterweise konstatiert aber die taz ein Erstarken der Lebensrechtbewegung, auch in Deutschland: „Gleichwohl ist die ‚Lebensschützer‘-Rhetorik von RechtspopulistInnen hierzulande, von manchen Christen und der erstarkenden Pro-Life-Bewegung nicht zu unterschätzen. Umfragen zufolge empfinden immer mehr junge Menschen Schwangerschaftsabbrüche als Mord. Das dürfte eine Folge der Dauerbeschallung durch die ‚LebensschützerInnen‘ sein, die bei Demos insbesondere jungen Menschen kleine Plastikföten in die Hand drücken, mit Sätzen wie: ‚Wenn du das wegmachen lässt, wirst du zum Mörder, zur Mörderin‘.“

Dieser Fall zeigt: Die Abtreibungslobby duldet nicht den geringsten Widerstand. Wer sich öffentlich gegen das Töten von ungeborenen Kindern positioniert, auch wenn er sich auf sein Recht bezieht, seinem Gewissen folgen zu wollen, wird medial und politisch in schärfster Form angegriffen.

Der Vorfall in Dannenberg zeigt, wie schwach das Bewusstsein für das Recht auf Leben, aber auch für den Rechtsstaat geworden ist. Chefarzt Thomas Börner handelt völlig rechtens. Es wäre die Pflicht der Politiker, sein Recht zu respektieren. Aber nein: Sie drohen, schimpfen, hetzen.

Dienstag, 7. Februar 2017

Abtreibungszahl in Deutschland wohl viel höher als vermutet

1000-Kreuze-Marsch in Münster
Mathias von Gersdorff

Seit Jahren meldet das statistische Bundesamt ca. 100.000 Abtreibungen jährlich. Eine horrend hohe Zahl von Menschen, die auf diese Weise umkommen.

Einige Lebensrechtler haben stets die Richtigkeit dieser Zahl bezweifelt und vermuteten eine sehr hohe Dunkelziffer. In den 1000-Kreuze Märschen trugen sie ein Banner mit der Aufschrift „1000 Abtreibungen täglich“. Das würde eine Gesamtzahl von 365.000 ergeben.

Die Abtreibungslobby schimpfte stets und bezeichnete diese Lebensrechtler als Lügner und Betrüger.

Nun hat ein bekannter Abtreibungsarzt, Christian Fiala, selbst gesagt, dass die Zahl des statistischen Bundesamtes zu niedrig sein müsse. Nach seinen Schätzungen müsste die Zahl von jährlich abgetriebenen Kindern zwischen 200.000 und 300.000 liegen, berichtet Focus-Online.

Die Begründung ist recht einleuchtend: „Die Zahlen beruhen allein auf den Angaben der Kliniken und Arztpraxen. Sie werden anonym übermittelt und sind nicht zurückzuverfolgen. So kann laut Fiala niemand kontrollieren, ob die Angaben vollständig sind. Abtreibungen korrekt zu melden, bedeute 'zusätzliche Bürokratie' und damit noch weniger Zeit für die Patientinnen. ‚Außerdem hielten viele Ärzte die Statistik für sinnlos‘“, so eine Erklärung von IDEA-Spektrum.

200.000 bis 300.000 von sinnlos getöteten Menschen ist eine unfassbare Zahl und Dokument eines kolossalen Versagens des Rechtsstaates. Während Politiker und Kirchenleute aller Couleur in der Flüchtlingskrise an die Menschlichkeit der Bürger appellieren, schweigen sie zu diesem grausamen Massaker!

Die Tatsache, dass einige Lebensrechtler nur die Zahlen des Statistischen Bundesamtes wiederholen, wird von Felizitas Küble kritisiert: „Je weniger Abtreibungszahlen in Deutschland „gemeldet“ werden, desto geringer erscheint das Problem, desto weniger notwendig ist eine öffentliche Debatte über diese Massenvernichtung ungeborener Kinder, umso weniger Aufmerksamkeit erfahren die Lebensrechtsgruppen für ihre Arbeit, so dass sie sich mit jenen kuriosen Pressemeldungen auch noch ins eigene Fleisch schneiden.“

Felizitas Küble (Christopheruswerk) fordert in einer Analyse über die Abtreibungsstatistik deshalb: „Daher ist es überfällig, dass Lebensrechtsvereine vom Staat die ungeschönten, die tatsächlichen Abtreibungszahlen fordern, wie es das gute Recht nicht nur dieser Gruppen ist, sondern aller Bürger, die einen Anspruch darauf haben, bei diesem buchstäblich lebens-wichtigen Thema nicht hinters Daten-Licht geführt zu werden. Wir brauchen keine Dunkelzahlen, sondern Faktenzahlen! Also Schluss mit diesen „Fake-News“!“

Die Zahl an Abtreibungen ist politisch wichtig, denn das Bundesverfassungsgericht hat Anfang der 1990er Jahre die Novelle des § 218 StGB (Abtreibungsparagraph) akzeptiert unter der Voraussetzung, dass die Zahl der Abtreibungen sinkt. Dies sollte Dank der sog. Schwangerschaftskonfliktberatung geschehen. Der Bundestag wurde von Karlsruhe angemahnt, die Abtreibungspraxis zu beobachten und gegebenenfalls Schritte zur Eindämmung der Abtreibungen einzuleiten (Beobachtungs- und Nachbesserungspflicht). Weil die offizielle Abtreibungszahl über die Jahre leicht sank, meinten die Politiker, nichts unternehmen zu müssen.

Gender-Indoktrination in Kitas: Der „Kita-Koffer“ von Queer-Net

Kita Koffer, Screenshot Flyer aus queernet-rlp
Mathias von Gersdorff

Immer wieder erhalte ich Post, in welcher behauptet wird, man könne von „Gender-Indoktrinierung“ oder „Gender den Schulen“ nicht sprechen. Das wäre gar nicht möglich und ich würde übertreiben.

Ich muss gestehen, dass ich für die Personen, die mir solche Briefe schreiben, höchstes Verständnis habe. Es ist nämlich unfassbar, was bestimmte Politiker mit den Kindern in den Kitas, Kindergärten oder Schulen vorhaben. Man hält das nicht für möglich.

Deshalb bin ich inzwischen übergegangen, viele Zitate zu benutzen. Seitdem ist die Zahl der Skeptiker gesunken.

Diese Vorgehensweise will ich deshalb erneut verwenden, wenn ich den sogenannten „Kita Koffer“ von Queernet beschreibe. Zitate reichen aus um zu ermessen, in welchem Maße und mit welcher Skrupellosigkeit man dabei ist, die Kinder im Sinne von Gender zu indoktrinieren.

Der Kita-Koffer „Familien- und Lebensvielfalt“ enthält Bilderbücher und Spiele für die Arbeit mit Kindern zwischen 2-6 Jahren sowie Informations-Material für Erzieherinnen und Erzieher. Zusammengestellt wurde er in Kooperation mit der Initiative lesbischer und schwuler Eltern (ILSE) und mit Unterstützung des Landes Rheinland-Pfalz. (Quelle: www.queernet-rlp.de)

Inhaltliche Schwerpunkte des Koffers bilden die Themen Vielfalt der Familienformen, der Umgang mit Geschlechterrollen sowie die Wertschätzung individueller Unterschiede. Da zum Thema Regenbogenfamilien (schwule und lesbische Paare mit Kindern) geeignete pädagogische Materialien in der Regel noch nicht in Kindertageseinrichtungen vorhanden sind, wurde dieser Aspekt familiärer Vielfalt besonders berücksichtigt. (Aus Queernet-rlp)

Dabei stellt die Erziehung zur Akzeptanz von Vielfalt einen wichtigen Auftrag an die frühkindlichen Bildungseinrichtungen dar, der auch in den „Bildungs- und Erziehungsempfehlungen für Kindertagesstätten in Rheinland-Pfalz“ formuliert wird. (Aus Queernet-rlp)

Um den Einsatz ihres Kita-Koffers und damit eine Erziehung zu Offenheit und Toleranz zu unterstützen, schult Queernet künftige Erzieherinnen. (Trierischer Volksfreund Online).

Die Schülerinnen interessiert vor allem, wie sie mit schwierigen Fragen der Kinder umgehen können. Hier soll das Material im Koffer einen unkomplizierten Umgang ermöglichen. (Trierischer Volksfreund)

"Der Kita-Koffer hat sich bewährt, um den vorurteilsfreien Umgang mit Familien- und Lebensvielfalt zu fördern, der Kinder in ihrem Alltag und in ihrer Kita begegnen", erklärte Alt am Donnerstag. "Die große Nachfrage der Kitas und die positiven Rückmeldungen der Fachkräfte bestätigen uns in diesem Konzept." (Landesfamilienministerin Irele Alt, Rheinland-Pfalz, in Queer.de: Rheinland-Pfalz: Kita-Koffer ist ein Erfolg)

In dem Koffer sind Bilderbücher und Spiele für die Arbeit mit Kindern zwischen zwei und sechs Jahren sowie Informations-Materialien für Erzieher enthalten. Sie sollen die Kinder mit dem Thema Vielfalt im Alltag vertraut machen – sowohl was Vielfalt von Einzelpersonen, aber auch von Familienformen betrifft. (Queer.de)

Der Koffer enthält Kinderbücher und Spiele zu familiärer und individueller Vielfalt sowie Fachliteratur zu vorurteilsbewusster Pädagogik, zu Geschlechterrollen und gleichgeschlechtlichen Familien und soll interessierten Kitas zur Verfügung stehen. (Quelle: jugendhilfeportal.de)

Bildung und Erziehung fängt früh an, und Themen wie Toleranz, Verschiedenheit, Vielfalt können schon mit den Kleinsten thematisiert werden. Dazu lädt in Mainz ein didaktischer Koffer mit Büchern und Spielen ein, der sich an Kindertagesstätten richtet – entwickelt von Queernet RLP, in Zusammenarbeit mit ILSE (Initiative lesbischer und schwuler Eltern) im LSVD (Quelle: rainbowfamilynews.de)

Herr Martin Schulz: Soziale Gerechtigkeit beginnt im Mutterleib

Martin Schulz. Foto: Sabine Engels (Pressefoto martinschulz.eu)
Mathias von Gersdorff

Ein Teil des linken Lagers hat gemerkt, dass man gegenwärtig mit links-akademischen Themen wie „Gender“ oder „sexuelle Vielfalt“ bei den eigenen Wählern nur Kopfschütteln ernten kann. Insbesondere nach dem Sieg von Donald Trump gegen Hilary Clinton verteidigten etliche linke Kommentatoren und Journalisten die These, die sogenannten „identitätspolitischen Themen“ – wozu Gender gehört - würden eine akademische Elite ansprechen, nicht aber den typischen SPD-Wähler.

So verwundert nicht, dass die Sozis wieder das Thema soziale Gerechtigkeit für sich entdeckt haben.

Vor allem Martin Schulz, Spitzenkandidat in spe der SPD für die diesjährige Bundestagswahl, tönt laufend, er wolle sich für soziale Gerechtigkeit einsetzen. 

Wenn er sich darüber äußert, ist es in der Regel recht schwammig und man hat den Eindruck, er hätte eine gesellschaftliche Strukturierung vor sich, die es so nicht mehr gibt: Arbeiter, Mittelstand, Oberschicht.

Dies wäre aber noch das geringste Problem.

Wirklich schlimm ist die Tatsache, dass diejenigen, die vollmundig das Thema soziale Gerechtigkeit in den Mund nehmen, gewisse Segmente der Bevölkerung völlig ausblenden. Das geschieht zum Teil deshalb, weil sie oft von einem Menschenbild ausgehen, nach welchem der Mensch eigentlich nur dann ein wirklicher Mensch ist, wenn er im Arbeitsprozess integriert ist.

Aufgrund dieses im Kern marxistischen Menschenbildes fallen zwei Gruppen mehr oder weniger aus den linker Visionen einer angeblich gerechteren Welt völlig heraus:

•    Die Frauen, die vor allem oder „nur“ Mütter sein wollen.
•    Die ungeborenen Kinder.

Für die Sozis beginnt - praktisch gesehen - ein Mensch erst mit der Geburt ein Objekt der sozialen Gerechtigkeit zu sein.

Diese defizitäre und gar verzerrte Sicht des Sachverhalts führt zu massiven sozialen Ungerechtigkeiten:

Zuallerst zum Tod unzähliger Menschen, die noch nicht geboren wurden.

Aber auch zu einer steuerlichen, sozialpolitischen und gesellschaftlichen Geringschätzung der Frauen, die vorwiegend oder „nur“ Mütter sein wollen. Denn unsere Politik favorisiert eindeutig das Lebensmodell der arbeitenden Mutter.

Dies wiederum hat schwerwiegende Konsequenzen für das Lebensrecht der ungeborenen Kinder: Eine große Zahl von Frauen würden nicht abtreiben, wenn sie als Mütter besser abgesichert wären. Ihr Grund, abzutreiben, ist also die blanke materielle Not.

Statistiken, Umfragen, Berichte von Beratungsstellen bestätigen diese Erkenntnis. Diejenigen, die gerne und laut über soziale Gerechtigkeit sprechen, müssten dies zur Kenntnis nehmen und entsprechende politische Lösungen suchen.

Doch das geschieht nicht, weil im linken Meinungsspektrum das Thema Lebensrecht von Personen okkupiert ist, die das genaue Gegenteil von sozialer Gerechtigkeit wollen: Das uneingeschränkte Recht auf Selbstbestimmug, das in Konkurrenz zum Recht auf Leben steht.

Anders ausgedrückt: Partikularinteressen (anders kann man das Selbstbestimmungsrecht nicht bezeichnen) haben gegenüber der „Sozialen Gerechtigkeit“ den absoluten Vorrang, denn das Recht auf Leben ist die Grundlage der sozialen Gerechtigkeit: Eine Gesellschaft kann nicht gerecht sein, wenn ein Teil von ihr über das Leben des anderen Teils frei bestimmen kann.


© Mathias von Gersdorff. Vervielfältigung nur mit schriftlicher Genehmigung

Sonntag, 5. Februar 2017

Hamburgs Kitas werden zu totalen Gender-Einrichtungen

Hamburger Rathaus. Foto: Daniel Schwen, Wikimedia Commons Lizenz CC BY-SA 2.5
Mathias von Gersdorff

Die Hamburger Bürgerschaft hat vor wenigen Tagen einen „Aktionsplan des Senats der Freien und Hansestadt Hamburg für Akzeptanz geschlechtlicher und sexueller Vielfalt“ beschlossen.

Was der Aktionsplan für Kindertagesstätten und Schulen vorschreibt, ist dermaßen radikal, dass ein Kommentieren kaum noch nötig ist um zu erkennen, in welchem Maße die Kinder entsprechend der Gender-Ideologie geformt werden sollen. Der Aktionsplan hat das Bestreben, Kitas zu Gender-Indoktrinationsstätten zu machen. Die Missachtung des Elternrechts auf Erziehung ist eklatant und erinnert an die Diktaturen des XX. Jahrhunderts.  

Hier einige der wichtigsten Zitate aus dem 
Kapitel „Kindertagesbetreuung“ (Seite 14) im 64seitigen Aktionsplan:

„In den Bildungsempfehlungen ist auch beschrieben, dass Kindern Erfahrungen mit Unterschieden ermöglicht werden sollen. Dies schließt insbesondere auch Erfahrungen mit Menschen ein, die anders aussehen oder sich anders verhalten als Menschen, die ihnen bisher vertraut sind. . . . Auch Fragestellungen der geschlechtlichen Identitäten und sexuellen Orientierung sollen dort Berücksichtigung finden.“

Um dies zu bewerkstelligen, sollen Fachkräfte besonders geschult werden:

„Fachkräfte der Kindertagesbetreuung . . . Um sicherzustellen, dass diese Themen [gemeint ist sexuelle Vielfalt, Gender etc.] ausreichende Berücksichtigung finden, sollen die entsprechenden Bildungspläne und schulischen Curricula erweitert bzw. ergänzt werden. Zur Vereinbarung einer verbindlichen und qualifizierten Berücksichtigung wird eine Arbeitstagung mit den Abteilungs- und Schulleitungen der sozialpädagogischen Fachschulen durchgeführt.“

„Die Arbeit der pädagogischen Fachkräfte wird durch die >Leitlinien für eine geschlechtsbewusste Jungenarbeit und eine geschlechterbewusste Jungenpädagogik< sowie die >Leitlinien für die Mädchenarbeit und Mädchenpädagogik< unterstützt, die bereits eine gute Grundlage für eine geschlechtersensible Kinder- und Jugendarbeit bieten. Wichtig ist, auch in den Fortbildungsveranstaltungen zur Umsetzung dieser Leitlinien die Themen Geschlechtsidentität und sexuelle Orientierung aufzugreifen. Darüber hinaus gilt es auch, das Fachkräftepersonal in Form von spezifischen Fortbildungen weiter für diese Themen zu qualifizieren.“

Der „Aktionsplan“ sieht Maßnahmen für sämtliche Bereiche des gesellschaftlichen Lebens vor: Schule, Sport, Sicherheit, Festlichkeiten, Arbeitswelt, Kultur etc. Gender soll praktisch zum Leitprinzip des Lebens im Hamburg werden.


© Mathias von Gersdorff. Vervielfältigung nur mit schriftlicher Genehmigung

Verzweiflung und Chaos in Frankfurts Schulen

Foto: Christian Wolf, www.c-w-design.de, Lizenz CC BY-SA 3.0 de, Wikimedia Commons
Vor einigen Tagen haben 57 Rektoren sowie 18 Konrektoren aus dem Bereich des Staatlichen Schulamtes einen Brief an den zuständigen hessischen Kultusminister Ralph Alexander Lorz veröffentlicht, der mehr über die harten Realitäten in der „Vielfalt“-Stadt Frankfurt aussagt als alle Politikerreden zusammen. Eine weitere Kommentierung dieses Textes erübrigt sich an dieser Stelle. Alle Leser dieses Dokuments können sich selbst ein Urteil über Zustände bilden, deren negative Folgen für die Erziehung und die Gesellschaft absehbar sind.

                                                                                   Frankfurt, den 20.01.2017 
Sehr geehrter Herr Prof. Dr. Lorz, 

an der zentralen Dienstveranstaltung am 28.11.2016 in Frankfurt haben die Vertreter des Hessischen Kultusministeriums den Schulleiterinnen und Schulleiter aus der Rhein-Main-Region den „Schulischen Integrationsplan“ vorgestellt, das „Konzept zur weiteren Unterstützung der Schulen bei der Integration der Seiteneinsteiger“.

Die beabsichtigte Unterstützung seitens des HKM (Hessisches Kultusministerium) angesichts dieser gewichtigen Herausforderung für die Schulen begrüßen wir.

Mit unserem heutigen Brief möchten wir allerdings Ihren Blick auf die besondere Situation der Grundschulen im Rhein-Main-Gebiet, im Besonderen in Frankfurt, lenken.

Die komplexen Herausforderungen sind seit mehr als 30 Jahren für die Frankfurter Schulen, für die Frankfurter Lehrerinnen und Lehrer, für die Frankfurter Schülerinnen und Schüler und deren Familien und für die Frankfurter Schulleitungen Alltag: 
In vielen Stadtteilen haben mehr als 80% der SuS einen Migrationshintergrund; es gab immer wieder Zuwanderungswellen von Arbeitsmigranten aus der ganzen Welt und Zuwanderungen im Zuge von Krieg und Vertreibung rund um den Erdball. 

In Frankfurter Grundschulen sitzen Kinder aus Vietnam neben Kindern aus Eritrea, Kinder aus Bolivien neben Kindern aus Nigeria, Kinder aus Rumänien neben Kindern aus Syrien. 

Viele dieser Kinder, obwohl zum großen Teil in Frankfurt geboren, kommen ohne ausreichende Deutschkenntnisse in die Schule; dazu kommen Probleme des familiären Umfeldes wie Arbeitslosigkeit, Perspektivlosigkeit, Bildungsferne, Familienzerfall, zunehmende Radikalisierung in Teilen der islamischen Religionszugehörigkeit bis hin zu Erfahrungen mit Drogen und Gewalt.

Viele Aufgaben, die traditionell von den Elternhäusern erwartet wurden wie Ernährung, Umgangsformen, medizinische Vorsorge und den Unterricht flankierende Maßnahmen wie Üben für Tests und Bereithaltung von Schulmaterial mussten zunehmend in die Grundschulen verlagert werden, damit sie überhaupt noch wahrgenommen werden. 

Für Frankfurter Lehrerinnen und Lehrer bedeutet die Begleitung und Unterstützung von Kindern mit solchen Hintergründen eine kaum zu bewältigende Arbeitsbelastung sowohl in zeitlicher als auch psychischer Dimension. 

Diesem Tatbestand wurde bislang seitens des HKM nie ausreichend Rechnung getragen! 
Zu diesen schon existierenden und stetig zunehmenden Belastungen - sowieso schon kurz vor dem Kollaps - sind die Herausforderungen durch die letzte Flüchtlingswelle hinzugekommen: 
Bitte verstehen Sie uns nicht falsch: Wir fühlen uns verpflichtet, den geflüchteten Kindern und ihren Familien unterstützend zur Seite zu stehen beim Ankommen und der Integration in Deutschland, wir möchten diese Aufgabe „gut“ machen für die Kinder und die Familien!

Zu der aktuellen Flüchtlingsproblematik kamen in den letzten Jahren insgesamt große Veränderungsprozesse auf die Grundschulen zu wie Ganztagsschule, Inklusion und kompetenzorientierter Unterricht, dazu Querschnittsaufgaben wie Erziehung zur Nachhaltigkeit, Demokratielernen etc.

Diese Veränderungen, die in der Sache richtig sind, sind ohne ausreichende Ressourcen, ohne verlässliche Leitlinien, weitgehend den einzelnen Schulen zur jeweiligen Ausgestaltung überlassen worden.

Bezüglich des inklusiven Unterrichts zeigen die Zahlen aus Ihrem Haus für ganz Hessen eine zunehmende Verschlechterung der Versorgung: 
Im Schuljahr 2011/2012 standen 1526 Förderschullehrerstellen für die inklusive Beschulung von ca. 5000 Schülerinnen und Schülern in der Primar- und Sekundarstufe zur Verfügung, im Schuljahr 2015/2016 für ca. 7500 Schülerinnen und Schüler 1996 Förderschullehrkraftstellen. 
Der Zuwachs an Lehrkräften hat also mit der steigenden Zahl der inklusiv beschulten Schülerinnen und Schüler nicht Schritt gehalten. 
Dabei ist noch zu berücksichtigen, dass in den Klassen 1 und 2 ein sonderpädagogischer Förderbedarf noch gar nicht festgestellt wird, weil den Schulen durch die VO in Fällen vermuteten Förderbedarfs im Bereich Lernen und/oder emotional-sozialen Förderbedarfs untersagt wurde, für diese Gruppe Förderausschüsse einzurichten. Mögliche inklusiv zu beschulende Kinder aus dieser Gruppe tauchen deshalb in der Statistik noch gar nicht auf, sie können lediglich durch „Vorbeugende Maßnahmen“ unterstützt werden.

Für die Stadt Frankfurt stellt sich diese Situation verschärft dar: Nahezu alle Kindergärten arbeiten inklusiv und Eltern erheben die berechtigte Forderung nach Fortsetzung der inklusiven Maßnahmen auch in der Grundschulzeit. Zurzeit werden in Frankfurter Grundschulen ca. 550 Kinder mit sonderpädagogischem Förderbedarf inklusiv beschult.

Für die Lehrerinnen und Lehrer in den Frankfurter Grundschulen bedeutet das kaum zu leistende Anforderungen: 
Eine Flut von Dokumentationen wie Förderpläne, Berichte, Auskünfte etc., eine Flut von unabdingbaren Gesprächen mit Eltern, Institutionen, Kooperationen auf vielen Ebenen, individualisierte Aufgabenstellungen auf vielen Leistungsniveaus, bis zu 25 Kinder in einer Klasse mit und ohne Behinderungen ohne zusätzliche personelle Ressourcen – im Vergleich zum ehemaligen GU mit einer Klassenstärke von 20 Kindern eine unglaubliche Verschlechterung der Arbeitsbedingungen für die Lehrkräfte, und auch für die Kinder nur schwer aushaltbar und eigentlich unzumutbar! 

Unter diesen 25 Kindern sitzen also bis zu 80% Kinder mit mangelhaften Deutschkenntnissen, behinderte Kinder mit speziellen Bedürfnissen und nun auch schwer traumatisierte geflüchtete Kinder!

Guter Unterricht im herkömmlichen Sinn ist unter solchen Bedingungen nur noch unter erheblichen Abstrichen umzusetzen!

Dass sich für solche Arbeitsbedingungen nur schwer Menschen finden lassen, erstaunt nicht! Viele Grundschullehrkräfte ziehen nach Vorstellungsgesprächen in Frankfurter Grundschulen Stellen im Umland oder in anderen Bundesländern vor, auch die hohen Mieten im Ballungsraum spielen dabei eine Rolle!

Angesichts dieser Gesamtsituation stellen die in Aussicht gestellten Ressourcen aus dem „Schulischen Integrationsplan“ Ihres Hauses kaum spürbare Verbesserungen dar: 

Wir brauchen deutlich mehr DaZ-Stunden (Deutsch als Zweitsprache)! 
Wir brauchen mehr Ressource für Doppelsteckungen in den Intensivklassen! Die Intensivklassen sind zu groß! 
Wir brauchen Klassenstärken von höchstens 20 Kindern, in Klassen, die inklusiv arbeiten! 
Wir brauchen ausreichend Förderschullehrkräfte für den inklusiven Unterricht! 
Wir brauchen – schon, um die jetzige Zuweisung umsetzen zu können – ausreichend Grundschullehrkräfte für den Ballungsraum Frankfurt! 
Wir brauchen aus diesem Grund eine attraktive und angemessene Bezahlung der Grundschullehrkräfte – im Ballungsraum unter Umständen auch eine Ballungsraumzulage, um die Mieten finanzieren zu können! 
Wir brauchen arbeitsfähige Schulleitungen, – alle Grundschulen brauchen Konrektorenstellen – um die geschilderten Aufgaben im Team meistern zu können! 
Wir brauchen endlich eine Besoldungsanhebung für die vollkommen unattraktiven Konrektorenstellen im Grundschulbereich! 
Wir brauchen ausreichende Entlastung in Form von Deputaten für die vielfältigen zusätzlichen Aufgaben im Bereich des Kollegiums und der Schulleitungen! 

Sehr geehrter Herr Minister, wir bitten Sie eindringlich zu handeln, bevor sich die Situation noch weiter zuspitzt! 

Ärzte für das Leben: 95 Prozent der Kinder mit Down-Syndrom werden abgetrieben

(PM Ärzte für das Leben) Am 27. Januar 2017 wurde im Deutschen Bundestag in der Gedenkstunde zum Holocaust erstmals an das Schicksal der ca. 300.000 Opfer des Euthanasie-Programms der Nationalsozialisten erinnert. Der 38-jährige Schauspieler und Synchronsprecher Sebastian Urbanski, welcher das Down Syndrom hat, erinnerte an kranke und behinderte Menschen, die als “Lebensunwerte“ getötet wurden.

Der Verein Ärzte für das Leben e.V. machte vor diesem Hintergrund darauf aufmerksam: So wertvoll und begrüßenswert die wachsende Achtung und Inklusion von Menschen mit Behinderungen in der heutigen Gesellschaft ist, so sehr muss es zu bedenken geben, dass in mehr als 95% der Schwangerschaften, bei denen eine vorgeburtliche Diagnostik auf ein hohes Risiko für Down Syndrom hinweist, die betroffenen Kinder durch Abtreibung getötet werden. In Deutschland kann sogar bei Hinweis auf Down Syndrom eine Abtreibung bis unmittelbar vor der Geburt vorgenommen werden.

„Gerade vor diesem Hintergrund beunruhigen Bestrebungen, die nicht-invasive Pränataldiagnostik zur Kassenleistung zu erklären, bei der aus einer einfachen Blutuntersuchung der Mutter ein Down-Syndrom beim noch-nicht geborenen Kind festgestellt werden kann“, erklärte in Münster Prof. Paul Cullen, Vorsitzender des Vereins „Ärzte für das Leben“. „An Beispielen wie Sebastian Urbanski erkennen wir, dass alle Menschen wertvoll sind. Die Idee, dass es so etwas wie Güteklassen für Menschen gibt, seien sie bereits oder noch nicht geboren, hat in einer humanen Gesellschaft einfach keinen Platz.“

Donnerstag, 2. Februar 2017

Kultusminister Lorz will Gender trotz chaotischer Zustände in den Schulen durchsetzen

Kultusminister Ralph Alexander Lorz. Foto: HKM/Manjit Jari
Wie verzweifelt die Lage an Hessen Schulen ist, zeigt die Tatsache, dass Kultusminister Ralph Alexander Lorz (CDU) inzwischen daran denkt, pensionierte Lehrer aus dem Ruhestand zu holen. Damit soll der akute Lehrermangel an den Grundschulen behoben werden. Außerdem sollen Lehrer kurz vor der Rente von einem längeren Dienst an der Schule überzeugt werden.

Wie chaotisch die Zustände in den Schulen sind, dokumentiert ein Brief von 57 Rektoren und 18 Konrektoren der Grundschulen Frankfurts an den Kultusminister. Sie beklagen, dass ein normaler Schulunterricht nicht mehr möglich ist. Die Schulen müssten inzwischen Aufgaben übernehmen, wozu sie eigentlich gar nicht berufen sind.

Trotzdem pocht der Kultusminister auf der Durchsetzung seines aberwitzigen und absurden Gender-Lehrplanes, der verbindlich und fächerübergreifend die Forderung nach „Akzeptanz sexueller Vielfalt“ und die Behandlung von gleichgeschlechtlichen Partnerschaften für Kinder ab sechs vorsieht!

Der Sorgenliste der Rektoren ist lang: Hoher Anteil von Kindern mit schlechten Deutschkenntnissen, die Aufnahme von (traumatisierten) Flüchtlingskindern, die Inklusion von behinderten Kindern etc.

Interessanterweise stellen die Lehrer auch fest, dass der Zerfall familiärer Strukturen die Erziehung erheblich erschwert. So müssten heute die Schulen den Kindern Dinge beibringen, die man eigentlich zu Hause lernt, wie etwa Hygiene, Gesundheit, Umgangsformen oder vernünftige Nahrung.

Endlich sieht man ein, dass stabile Ehen und Familien für das gesunde Aufwachsen der Kinder absolut notwendig sind: Wirklichkeit ist immer noch mächtiger als links-grüne Antifamilien-Ideologie.

Aber auch das allgemeine gesellschaftliche Umfeld hat sich dermaßen verschlechtert, dass eine geregelte Schulerziehung gar nicht mehr möglich ist, so die Rektoren in ihrem Brief an Lorz: Bildungsferne der Eltern, Radikalisierung in muslimischen Gemeinschaften, Gewalt und selbstverständlich auch Rauschgift im Schulhof. Auch in Hessen steigt der Drogenkonsum auf den Schulhöfen.

Diese chaotische Situation ist alles andere als neu. Trotzdem fällt Kultusminister Ralph Alexander Lorz (CDU) nichts Besseres ein, als einen Gender-Lehrplan gegen die katholische Kirche, gegen die Landeselternbeiräte, gegen den Philologenverband, gegen Familienorganisationen wie „Kinder in Gefahr“ etc. durchzusetzen.

Die Schulpolitik von Kultusminister Lorz ist schlichtweg verantwortungslos. Angesichts der enormen Schwierigkeiten an den Schulen, müsste er versuchen eine große Allianz für die Schulbildung zu schmieden. Aber nein, stattdessen lässt er sich von den Grünen überreden, ideologieüberladene „Richtlinien zur Sexualerziehung“ zu erlassen.

Wie hilflos der Kultusminister auf die Situation in den Schulen reagiert, zeigt sein Brief an die pensionierten Lehrer: „Möglicherweise sind Sie ein wenig überrascht, dass ich mich in Ihrem wohlverdienten Ruhestand direkt an Sie wende. Aber zahlreiche Veränderungen stellen uns vor große Herausforderungen, bei deren Bewältigung die hessischen Grund- und Förderschulen Ihre Unterstützung gut gebrauchen können.“

Der „Verband Bildung und Erziehung“ hält wenig von dieser Maßnahme. Nur wenige Ruheständler seien wohl bereit, ihre alten Arbeitsstellen zu besetzen.

Abgesehen davon ist aber fraglich, ob eine solche Maßnahme wirklich helfen würde. Die Schulen sind nämlich mit der Inklusion von Kindern mit Behinderungen und von Flüchtlingskindern überfordert. Für diese Gruppen bräuchte man besonders geschulte Lehrkräfte, die aber nicht ausreichend vorhanden sind.

So kommt es vor, dass „normale“ Lehrer Schulklassen mit 25 Kindern übernehmen müssen, in denen 80 Prozent der Schüler mangelhafte Deutschkenntnisse haben und behinderte Kinder mit speziellen Bedürfnissen und/oder traumatisierte Flüchtlingskinder sitzen.

Hinzu kommen die sogenannten „Querschnittsfächer“, wozu Gender gehört.

Diese Situation bringt viele Eltern zur Verzweiflung. In der Schulpolitik zeigte die CDU früher hohe Kompetenz. Die Eltern haben sich darauf verlassen, dass diese Partei eine ideologiefreie Schulpolitik durchführt.

Kultusminister Lorz hat dieses Vertrauen mit seinen „Richtlinien für die Sexualerziehung“ zerstört. Die CDU ist heute Ansprechpartner für LSBTIQ-Aktivisten, aber nicht mehr für Eltern und Christen.

Ministerpräsident Volker Bouffier muss endlich seine Richtlinienkompetenz nutzen und dieses Chaos beenden. Zuallererst muss er den Gender-Lehrplan von Kultusminister Lorz einstampfen, um zumindest auf diesem Gebiet den Schulfrieden wieder herzustellen.


Bitte helfen Sie uns und nehmen Sie an dieser wichtigen Petition der Aktion "Kinder in Gefahr" teil. Bitte beteiligen Sie sich an diesem Protest mit Ihrer Unterschrift und der Verbreitung unserer Petition an den Ministerpräsidenten Volker Bouffier: http://www.aktion-kig.de/kampagne/petition_hessen_2.html
 

Unsere Seite in Facebook ist inzwischen ein sehr wichtiges Informationsmedium unserer Aktion "Kinder in Gefahr" geworden. Für ein "Gefällt mir" wären wir sehr dankbar: https://www.facebook.com/aktionkig/?fref=ts