Montag, 17. März 2014

Berlin: „Agreement“ der Grünen mit Drogendealern geplatzt

Nach dem Fund von harten Drogen auf einem Kinderspielplatz steht eine Vereinbarung der Kreuzberger Bezirksbürgermeisterin Monika Hermann (Grüne) mit den Drogendealern vom Görlitzer Park offenbar vor dem Aus. Ein kleines Mädchen hatte auf einem erst kürzlich sanierten „Piratenspielplatz“ in dem Park mehrere Stanniolpapier-Kügelchen gefunden und diese als „Perlen“ in den Kindergarten mitgenommen, berichtete der Tagesspiegel.

Als ein Junge eine der Kügelchen öffnete und das darin befindliche, weiße Pulver verteilte, schöpfte ein Vater Verdacht. Die hinzu gerufene Polizei identifizierte den Inhalt der Kügelchen als Kokain. Eine anschließende Suchaktion auf dem Spielplatz erbrachte neben Kokain auch die hochwirksame Synthetik-Droge Crystal Meth. Herrmann vermutet nun, dass das mit den Drogenhändlern getroffene „Agreement“, Drogenverstecke nicht in der Nähe von Spielplätzen und Kindergärten einzurichten, nicht mehr gelte.

Eine Bürgerinitiative, die sich für einen drogenfreien Park einsetzt, hat Hermanns Aussage zu einem „Agreement“ als geradezu unverschämt bezeichnet. „Wir haben seit langem Kenntnis, dass hier im Park nicht nur mit weichen, sondern auch mit harten Drogen wie Kokain und Heroin gehandelt wird“, sagte der Geschäftsmann Bülent Burma. Die Initiative fordert von der Bezirksverwaltung ein hartes Durchgreifen gegen die Kriminalität im Park. Hermann will das Problem mit der Einrichtung eines „Coffee Shops“ in den Griff bekommen.

Die Erzieherinnen wollen den Park jetzt meiden. „Wir sind noch einmal mit einem blauen Auge davon gekommen“, sagte die Leiterin der Einrichtung. „Das Leben von Kindern ist ernsthaft bedroht“.

Kommentare:

Beobachter hat gesagt…

In Berlin wird offenbar alles toleriert, was man sich so vorstellen kann! Dieses Nest von Drogendealern gehört ausgerottet, die dingfest gemachten Händler müssten umgehend ausgewiesen werden, solange es Migranten ohne Arbeit sind!
Bei uns in Deutschland wird mittlerweile viel zu viel Ungesetzliches toleriert, und oft verstecken sich die Behörden hinter der Ausrede, dass sie zu wenig Personal für diesen oder jenen Bereich hätten.
Da Ganze passt allerdings zu der neuen Art, alles zu tolerieren, was Minderheiten so anrichten. Und Drogendealer sind ja auch eine solche Gruppierung ...

Grandlsoer hat gesagt…

Beobachter auch in Berlin nwird nicht alles toleriert, das wüssten wären Sie mal in die Fänge der Berliner Bereitschaftspolizei geraten. Der Görlitzer Park wird jede Woche auf Links gedreht und trotzdem finden Sie nicht alles, da ist jeder Versuch die Kinder zu Schützen, und sei es auch mit einer Absprache zu begrüßen. Ich wäre auf die ergebnisse gespannt wenn der Coffeshop erlaubt werden würde.