Montag, 11. November 2013

Prostitution, Menschenhandel, Pro-Familien Referendum in Kroatien, keine Kindergelderhöhung - wichtige Links



Rund 700 000 Kroaten unterstützten die Petition für eine Verfassungsänderung, die die Ehe als „Vereinigung von Mann und Frau“ definiert soll. Nun wurde eine Volksabstimmung für den 1. Dezember beschlossen. Bei Aktivisten wurde bereits Zweifel an der Verfassungsmäßigkeit der Abstimmung laut.

Kommentare:

Familie mit 5 Kindern hat gesagt…

Die Ungerechtigkeit ist ja nur die, dass Besserverdienende über die Nutzung des Kinderfreibetrages erheblich mehr für Ihre Kinder erhalten/zurückbekommen als "normale" Kindergeldbezieher.

Beim Kinderfreibetrag achtet das Bundesverfassungsgericht auch immer fein auf die erforderliche Erhöhung, wenn alles teurer wird.

Beim Kindergeld für die breite Masse ist das scheinbar nicht so schlimm.
Die Betroffenen können ja über Hartz 4 aufstocken.

Diesen Widerspruch hat bisher noch keine Regierung und kein Parlament angefasst. Warum auch, dort sitzen ja zu 100% die Besserverdienenden.

Pfui!

Old Geezer hat gesagt…

"Rund 700 000 Kroaten unterstützten die Petition für eine Verfassungsänderung, die die Ehe als „Vereinigung von Mann und Frau“ definiert soll."

Man fragt sich, was daran 'Pro Familien' sin soll?
Für die konventionellen Familien ändert sich nix, und die gleichgeschlechtlichen Familien fliegen aus der Definition raus, fallen also aus der Familienzählung weg, ergo ist der Effekt doch 'weniger Familien'.
Also was soll dieser Etikettenschwindel?
Die Crux mit den fundamentalistischen und Spießergetragenen Aktionen ist immer wieder ihre Verlogenheit und ihre vollständige Unfähigkeit zu einfachen logischen Betrachtungen

"Bei Aktivisten wurde bereits Zweifel an der Verfassungsmäßigkeit der Abstimmung laut."

Naja - ob 700.000 Stimmen selbst in Kroatien für eine Verfassungsänderung ausreichen?
So klein ist doch selbst diese Splitterrepublik nicht.