Donnerstag, 14. November 2013

Jugendmedien-Schutz-Report: Soziale Netzwerke gleiches Suchtpotential wie Onlinespiele

(Kultur und Medien Online) Die Zeitschrift „Jugendmedien-Schutz-Report“ berichtet in ihrer Ausgabe vom Oktober 2013, dass Soziale Netzwerke das gleiche Suchtpotential wie Onlinespiele hätten.

Die Fachzeitschrift beruft sich auf eine Studie der Universität Lübeck. 560.000 Deutsche zwischen 14 und 65 Jahre seien demnach schon internetsüchtig. Die Untersuchung wurde vom Bundesgesundheitsministerium gefördert.

37 Prozent der Befragten sind süchtig nach Online-Spiele, der gleiche Anteil ist abhängig von Netzwerken à la Facebook.

Zwischen Männern und Frauen gibt es kaum Unterschiede hinsichtlich des Suchtverhaltens. Allerdings überwiegt bei Männern die Spielsucht, bei Frauen die Netzwerk-Sucht.

Die Internet- und Onlinesucht geht oft einher mit anderen Persönlichkeitsstörungen oder psychische Erkrankungen.

Die untersuchten Suchtarten können sich sehr negativ auf das soziale Verhalten und auf die Arbeitsfähigkeit auswirken, so „Jugendmedien-Schutz-Report“.

Kommentare:

Old Geezer hat gesagt…

Hmmm, ...hatten wir genau diese Nachricht schon dreimal - allein diesen Monat?

Übrigens interessant:
gibt es wirklich nur ca. 1.5 Mio. Deutsche zwischen 14 und 65?
Hat der Autor des Artikels ernsthafte Schwierigkeiten eine Studie zu versthen und korrekt wiederzugeben?
Oder wird etwa mal wieder versucht, manipulative Schlagzeilen aus ansonsten belanglosen Nachrichten zu produzieren (ach nee, ...soetwas würde doch ein wahrer Christ niemals tun)?

666 hat gesagt…

Aus welcher Quelle stammt das bitte ? Ach so ich vergesse immer von den Betreibern dieser Seite kommt ja nie ne Reaktion ! Immer wieder das selbe wie bei RTL,Bild und Co !

Anonym hat gesagt…

@ Old Geezer

Sie selbst haben offenbar Schwierigkeiten, einen Text zu verstehen: Wie kommen Sie auf diese absurde Rechnung, dass es etwa nur 1,5 Millionen Deutsche zwischen 14 und 65 gäbe?

Dafür gibt es keinen Anhaltspunkt im Text! Anscheinend haben Sie mal wieder blutunterlaufene Augen gehabt vor Zorn, sodass Sie nicht richtig lesen konnten. Und dann werfen Sie das dem Verfasser des Textes vor ...

Absurd wie die meisten Ihrer Texte, die hier erscheinen! Da schließt sich dann auch gleich noch 666 an mit fast den gleichen absurden Vorwürfen, wie wir es von ihm gewohnt sind.

Schade, dass Sie beide sich immer wieder im Krise drehen ...

Old Geezer hat gesagt…

@Anonym:

Ich komme nicht darauf, der Text suggeriert - beabsichtigt oder nicht - daß 37% der (Befragten) Bürger zwischen 14 und 65 Onlinespiel-Süchtig seien, und zählt diese Abhängigen dann mit 560.000 ab; ich habe nur dieses Manöver versucht darzulegen.

Da genau diese Studie hier bereits zu einigen verzerrenden und voreingenommenen Artikeln herhalten mußte, war mir klar, daß dort von 37% der 4% vermutlich "Internetabhängigen" die Rede ist.

Ich wollte daher den Autor entweder an seine oder ihre "journalistische" Sorgfaltspflicht oder an das Gebot mit dem falschen Zeugnis erinnern.

Nicht ich drehe mich im Kreise, die Klientel hier ist nur verstärkt lernresistent; ...wohl eine Folge des lange eingeschliffenen magischen Denkens.