Montag, 3. Juni 2013

Laos: Christen protestieren gegen ein von der UNO gefördertes Sterilisationsprogramm

Christen im Land protestieren gegen ein von der UNO gefördertes Sterilisationsprogramm. Bisher hätten in der Provinz Huaphan rund 60 Frauen den chirurgischen Eingriff vornehmen lassen, den der UNO-Bevölkerungsfonds „UNFPA“ kostenlos anbiete und den die Provinzregierung empfohlen habe. Demnach ermutigt die zuständige Gesundheitsbehörde die Frauen zur Sterilisation, die laut offiziellen Zahlen im Schnitt sechs Kinder zur Welt bringen. Gegen die Sterilisationskampagne und gegen die politische Empfehlung zur Anwendung von Verhütungsmitteln wachse der Widerstand christlicher Gruppen, die von der katholischen Organisation „Human Life International“ (HLI) gefördert würden. Die Aktivisten setzten stattdessen auf soziale und pastorale Unterstützung für Frauen und Kinder.

Quelle: Radio Vatikan

Kommentare:

Dantalion hat gesagt…

Was soll man dazu sagen, gerade beim letzten Satz. Blindheit? Arroganz? Wie weit könnte man in der Aids-Bekämpfung heute sein, wen die Kirche nicht so dumm und verbohrt wäre. Grausam wie aus reinem Machtinteresse hier mit den Menschen gespielt wird.

Kerkermeister hat gesagt…

Auf der Erde leben zu viele Menschen - gerade in den sogenannten Entwicklungsländern. Man sollte froh und dankbar sein, wenn man dieses Wachstum einschränken kann. Eine Sterilisation ist ein Eingriff, der niemandem schadet - und wenn eine Frau letztlich wirklich 6 Kinder hat... ich habe das für mehr als verantwortungsbewußt. Dann sollen bitte diese "Christen" erkären, wovon alle diese Menschen ernährt werden sollen!