Freitag, 18. Juni 2010

Unfassbar: Homosexuellen-Gruppe setzt Online-Magazin kath.net unter Druck

Kath.net hatte über Aussagen von Kardinal Bertone und Dr. Richard Fitzgibbons im Zusammenhang mit Homosexualität und Mißbrauchsfälle berichtet

Der Vorstand des „Arbeitskreises Schwule und Lesben in der SPD Baden-Württemberg" fordert von kath.net angeblich homophobe "Schriften" unverzüglich aus dem Netz zu entfernen.

Ansonsten wird mit rechtlichen Schritten gedroht: „Gerne erwarten wir Ihre schriftlich Bestätigung. Einen Widerruf stellen wir Ihnen frei, würde es jedoch begrüßen. Danach werden wir die Angelegenheiten unseren Anwälten zur Unterlassungserklärung und Strafanzeige wegen Volksverhetzung übergeben. Wir werden auch zu einer Sammelklage aufrufen, da wir Ihre Behauptungen unerhört finden und nicht tolerieren werden."

Es geht um die Berichterstattung der Reise von Kardinal Bertone nach Chile. Bei einer Pressekonferenz in Chile, sag er, daß viele Psychologen und Psychiater gezeigt haben, daß es keinen Zusammenhang zwischen Zölibat und Pädophilie gibt“. Sehr wohl aber hätten sie einen Zusammenhang zwischen Homosexualität und Pädophilie festgestellt, was ihm kürzlich erst bestätigt worden sei. "Das ist die Wahrheit und das ist das Problem", erklärte Bertone. Im übrigen haben auch Hunderte andere deutschsprachige Medien über die Aussagen berichtet.

Am 19. April berichtete kath.net dann über Aussagen von Dr. Richard Fitzgibbons. Dieser ist Psychiater mit Erfahrung in der Behandlung von Priestern, die Kinder sexuell missbraucht haben. Und er gibt Kardinal Bertone recht: „Kardinal Bertones Aussagen werden durch die Ergebnisse der John Jay Studie und klinische Erfahrungswerte belegt. Jeder Priester, den ich wegen sexueller Kontakte mit Kindern behandelt habe, hatte vorher homosexuelle Beziehungen mit Erwachsenen.“ Fitzgibbons ist seit 1988 Direktor des „Comprehensive Counseling Center“ in West Conshohocken (USA) und Berater der vatikanischen Kleruskongregation.

Kath.net erklärte, daß man die Berichterstattung nicht aufgrund dieser Drohung ändern wird.

Bericht in Kath.net: HIER

Kommentare:

Thomas Gentsch hat gesagt…

einfach Gegen-Klarstellungen anbringen

1. Dass "diese Thesen eindeutig gegen hier herrschende Auffassungen verstoßen" und deshalb mit Konsequenzen gedroht und deren Entfernung gefordert wird, ist ein ganz eindeutiger Beleg von totalitärem Gesinnungsterror. Dieser hat ja in Deutschland mit Stasi und Gestapo seine Tradition und wird heute gerade in Punkto Internetzensur im pseudokommunistischen China praktiziert. Es ist ganz klare versuchte Unterdrückung von Meinungsfreiheit - und dies gehört der Staatsanwaltschaft übergeben und der Verfassungsschutz sollte sich damit befassen - denn es sind Grundgesetzverstöße!

2. Im Namen von Pressefreiheit und Kunstfreiheit sind beleidigende Darstellungen von Religionsstiftern legitim - aber die Wissenschaftsfreiheit und die Berichterstattung über wissenschaftliche Ergebnisse soll "illegalisiert" werden - zumindestens als illegitim gebrandmarkt werden?!

3. Da in der letzten Missbrauchsdebatte überwiegend Jungen als Opfer genannt wurden, ist der homosexuelle Zusammenhang mehr als klar offensichtlich - eben einfach logisch (selbst wenn Nonnen oder Heimschwestern als Täterinnen genannt wurden, waren oft Mädchen die Opfer!)!

4. Unbekümmert wird in der öffentlichen Meinung(smache) ein fast zwangsläufiger Zusammenhang zwischen Zölibat und sexuellem Missbrauch hergestellt wegen angeblichem Triebstau (mit einem Ton der Selbstverständlichkeit, über die gar nicht mehr diskutiert gehört...!) - obwohl es dafür keine wissenschaftlichen Belege gibt! Statt dessen ergaben Untersuchungen, dass der Anteil der Priester, die Kinder missbrauchen an allen Priestern weit geringer ist, als der Anteil ganz normaler Familienväter, die ihre eigenen Kinder missbrauchen an allen Familien. Dennoch wird diese Lüge allgemein von fast allen geglaubt (Röm. 1,25 Kontext eben!). Dagegen liegt genau hier Kollektiv-Beleidigung, Volksverhetzung und damit strafrechtliche Relevanz vor! Dies sollten beide Seiten einmal bedenken!

Also "den Spieß rumgedreht" haben diese Akteure bereits! Es geht nur darum, wieder klarzustellen, wie herum die richtige Stoßrichtung geht!

Von genanntem Arbeitskreis gingen Verunglimpfungen und Verleumdungen ("Thesen" und „Behauptungen", die angeblich "aufgestellt worden" seien) aus.

Anonym hat gesagt…

Es ist tatsachlich unglaublich, mit welcher Dreistigkeit von Seiten dieses Lobbyverbandes gegen die Meinungs- und Pressefreiheit gedroht wird.
Ich fange an zu bezweifeln, ob die SPD noch eine demokratische Partei ist, wenn sich unter ihrer Obhut stalinistischer Gesinnungsterror verbirgt.
Das wirklich schlimme ist, dass sich der Schwulenverband tatsachlich so verhalt, wie es ein Ultrakonservativer oder Rechter vorhersagen würde, nämlich völlig verantwortungslos und intolerant.
Das aber wird von immer mehr Menschen auch erkannt und es wird wahrscheinlich dazu führen, dass die Schwulen irgendwann wieder dort landen, von wo aus sie vor etlichen Jahren gestartet sind:
In der gesellschaftlichen Ächtung.

Anonym hat gesagt…

Nehmt alles kreuzige und halbmondige mit.
Irgendwann kammen sie mit flausen im kopf auch von dort.
Nicht mal nicht töten haben sie geschafft.
Aber jetzt auf die pauke haun wollen, das könnnse.

Gewissen007 hat gesagt…

Immer Ruhig Blut, einfach mit gegenklage drohen und auch wahrmachen. Nur keine Angst vor diesen Homos.

Gino hat gesagt…

Ich verlange nicht, daß der Kleinbürger seine Moral aufgibt, ich verlange nur, daß er mir meine läßt.
(Jose Ortega y Gasset, span. Kulturphil., Soziologe u. Schriftst., 1883-1955)

Anonym hat gesagt…

Diese "Ergebnisse" von Psychologen sagen doch überhaupt nichts aus. Da wird soch wieder ein Vergleich zwischen Äpfeln und Birnen aufgestellt.
Denn: Was an dieser Stelle verschwiegen wird ist, dass die meisten Homosexuellen auch in Hetero-Besziehungen waren - genauso viele Heten hatten auch (Sex-)Beziehungen mit Geschlechtsgenossen, was die meisten als "Rumexperimentieren" bezeichnen.

Hier steht "Jeder Priester, den ich wegen sexueller Kontakte mit Kindern behandelt habe, hatte vorher homosexuelle Beziehungen mit Erwachsenen."
Mich würde interessieren, wie viele von ihnen auch heterosexuelle Beziehungen hatten.

Und eines muss ich hier richtig stellen. Unser allseits beliebter Demagoge Mathias von Gersdorff behauptet immer Männer, die auf kleine Jungs geil sind, seien schwul. Das ist falsch! Sie sind in erster Linie pädophiel.
Der Unterschied ist nähmlich, dass Homosexuelle sich nur Beziehungen mit Geschlechtsgenossen vorstellen können und Pädophiele nur mit Kindern. Ob es sich bei dem Kind um Jungen oder Mädchen handelt, ist dem Alter UNTERGEORDNET.

Yoshimo hat gesagt…

Was bin ich froh, dass Grün-Rot in meinem Heimatland Baden-Württemberg die Wahl gewonnen hat. Zukünftig wird das Wort der BW-SPD wohl deutlich mehr Gewicht haben, auch wenn sie lediglich der Juniorpartner ist.

Ach ja: Hoffentlich wird von den "Linksgrünen" im Laufe der nächsten fünf Jahre auch der Piusbruderschaft ordentlich der Marsch geblasen. Die haben schließlich in Stuttgart ihre Zentrale.