Freitag, 18. Juni 2010

Benedikt XVI.: Mißachtung des Naturrechts führt zu Relativismus und Totalitarismus

In der Genaralaudienz vom 16. Juni 2010 warnte Papst Benedikt XVI. vor der Mißachtung des Naturrechts, was nicht ohne Konsequenzen für das Zusammenleben der Menschen bleiben kann:

Religion beschränkt sich nicht auf den Bereich des Subjektiven und Emotionalen, wie manche behaupten. Ähnliches gilt für den Bereich der Morallehre, bei der für Thomas von Aquin das Neue Gesetz, die Gnade des Heiligen Geistes, im Mittelpunkt steht, aus der die göttlichen und die sittlichen Tugenden erwachsen, die die Menschen als Individuen und als Gemeinschaft zum wahren Glück führen. Doch dieser Weg ist bereits im Wesen des Menschen grundgelegt und die Vernunft kann die wesentlichen Inhalte des natürlichen Sittengesetzes erkennen. Wenn diese universalen Rechte und Pflichten geleugnet werden, führt dies zum moralischen Relativismus des Einzelnen und zu Totalitarismus auf staatlicher Ebene. Diesbezüglich ist Thomas von Aquin ein wichtiger Vordenker der Menschenrechte.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Jesus legte eigentlich "seinen" Bott-Vater in Klammer oder Schatten. Er hatte den offensichtlich Irtum, die Welt sei voim Schöpfer und durch Ihn handregiert. Moral würde über Naturgesetz herrschen. Heute kann man auch ohne allzu hohe Studien einsehen, dass dies schon ja nicht so einfach ist. Die auf den Kopf gestellte Moral funktioniert auch nur selten (Brot auf Stein werfen u.ä..)

.stimmt, muß aber übersetzt werden.. hat gesagt…

..der § 826 BGB würde bei einer richtigen dem Gesetz entsprechenden Anwendung zu Angst und Schrecken unter einigen Konzernen führen.., da das Grundgesetz auch für den Umgang Deutschlands mit seinen Handelspartnern gilt..

..praktische Hilfe z.B. katholischer Rechtsanwälte im Sinne eines den Armen Gerechtigkeit habe ich hier noch nie mitbekommen..

..Sachen wie transfair beruhen auf reiner Freiwilligkeit etwas zu kompensieren, was den Betroffenen auch nach § 826 BGB bereits zustünde, immer mehr Firmen versuchen mitlerweile schleichend aus diesem Dilemma wieder herauszukommen..wobei der § 826 BGB allerdings auch für diejenigen gilt, die diese Produkte wissentlich als Endverbraucher erworben haben - im Prinzip also alle hierfür auch haften müßten, wenn dann noch ein bißchen Unterlassene Hilfeleistung und ähnliches aus dem StGB wegen dadurch verursachten Toten und Verletzten aufgrund medizinischer oder nahrungsmittelmäßiger Unterversorgung mit eingebaut würde, bekommt Artikel 34 GG durch das Unterlassen von Staatsanwaltschaften und Politiker auch noch eine Rolle zugewiesen..

..für den Ausgleich solcher Schäden haftet also dann eigentlich wohl auch der Steuerzahler, der mehrheitlich die verantwortlichen Regierungen selber gewählt hatte..

..und das was der Papst hier erzählt ist allen bekannt, aber es interessiert sowieso niemanden, man weiß es eben sowieso und ignoriert es..- von den Politikern wird eine globale Korrektur bisher meistens einfach verweigert..

..wenn der Deich bricht säuft man eben ab, wen interessiert sowas schon man weiß es und es ist allen ganz einfach nur schnurz..




..für mehr kalte Duschen und Sicherheitsdatenblätter statt Insulin und Alzheimerzwangsjacken:

ftp://www.dreiaffenimrheinlahnkreis.de


..das Enterben von Idioten im Sinne der Jahrhunderte alten Gepflogenheiten des Straßenraubes und der Flußpiraterie sollten in Teutschland endlich mal durch Dienstaufsicht unterbunden werden..auf den Dörfer fehlt einfach nur der Ordnungsfaktor des Pferdegetrappels der Truppen des Inquisators..