Dienstag, 30. Juni 2009

Dokumentation: Kriterien der „Scheinminderjährigkeit im Rahmen des Strafverbots der Jugendpornographie“

Seit Ende 2008 gibt es einen neuen Straftatbestand (§ 184c StGB), die Scheinminderjährigkeit. Damit möchte der Gesetzgeber vor allem gegen Pornographie vorgehen, dessen Darsteller dem Alter nach volljährig sind, hinsichtlich ihres äußeren Erscheinungsbildes aber den Anschein eines Minderjährigen erwecken können.

Der neue § 184c StGB betrifft ausschließlich pornographische Schriften. Strafbar wird ebenso der Besitz von pornografischen Aufnahmen von Jugendlichen, die der Besitzer als Erwachsener gefertigt hat, ebenso deren Weitergabe an erwachsene Dritte. Die Verbreitung an Minderjährige ist ohnehin verboten.

Wir dokumentieren das Gutachten, das die „Bundeszentrale für jugendgefährdende Medien“ veröffentlicht hat: HIER

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Top!

Old Geezer hat gesagt…

...wann wir das Verkleiden als solches verboten?

Karnevall unter der Lupe der Zensurbehörde?
(Oh, gibt es ja schon, die Kölner müssen ja kirchenkonforme Wagen bauen...)

Anonym hat gesagt…

Das geht eindeutig zu weit!
Was genau soll dieses Verbot bewirken?
Es gibt keine verlässlichen Studien, die belegen, dass Pornos mit Scheinminderjährigen zu Übergriffen gegenüber Minderjährigen führen.
Spätestens jetzt muss das untersucht werden!