Dienstag, 24. Februar 2009

Video: Die Behauptung, Homosexuelle müßten nach ihren Gefühlen leben, ist diskriminierend



Immer wieder wird in der Öffentlichkeit geäußert, daß Homosexuelle homosexuell leben müßten, da sie nun mal so fühlten. Und über Gefühle hätte man keine Macht

Diese Aussage ist äußerst diskriminierend.

Ein Mensch richtet sein Leben nach Werten und Prinzipien aus. Die Vernunft sollte das Leben des Menschen leiten und nicht die Gefühle.

Dies gilt generell für alle Menschen. Jemand, der Diät macht, ist durchaus dazu imstande, auch wenn er permanent Hunger verspürt.

Aus demselben Grund können Menschen, die homosexuell fühlen, sich für ein Leben ohne homosexuelle Praktiken entscheiden.

Die gegenteilige Behauptung würde besagen, daß die Menschen unfrei sind.

Kommentare:

Chorleiter hat gesagt…

Sie sind unverbesserlich. Wenn Sie wüßten, wie diskriminierend Sie sind, würden Sie erkemmen, was Sie sagen. Und Sie wollen uns glauben machen, Sie wären christlich? Danke.
Chorleiter

Old Geezer hat gesagt…

"Die Vernunft sollte das Leben des Menschen leiten und nicht die Gefühle."

...aber wo ist es bitte denn vernünftig, hetero- oder asexuell zu leben, wenn man homosexuell empfindet?

"Jemand, der Diät macht, ist durchaus dazu imstande, auch wenn er permanent Hunger verspürt."

Undwarum sollte sich jemand mit einer lebenslangen Null-Diät quälen, wenn er nichtmal dick ist?

mangelt hat gesagt…

Old Geezer versteht`s vielleicht nicht so recht, was "Hungern" (in dieser - zugegeben merkwürdigen - Diktion) wirklich bedeutet:

Das Bedürfnis, einem von wem auch immer postulierten "christlichen Ethos" nachzueifern, rechtfertigt schließlich jede "Diät", und sei sie auch noch so lebensfeindliche "Wahrhaftigkeit".

Bekennende Homosexuelle können sich doch "aus freiem Willen" zum stillen Märtyrertum bekehren, wie die vermutlichen Hunderttausende, die ein "christlich orientiertes monogam heterosexuelles Eheleben" alltäglich erdulden (und ihre anders gearteten sexuellen Bedürfnisse schlicht verdrängen).

Nur Mut!
(Bei Allah gibt`s als Belohnung in solchen Fällen zwei Busladungen an Jungfrauen - nur ob dies eingestandenen männlichen Homosexuellen gefallen wird? Für Frauen gibt`s eh nix.)