Dienstag, 4. August 2015

Chile: Bischöfe lehnen Abtreibung als “therapeutischen Eingriff” ab

(Fides) – “Wir fordern von den Behörden den Schutz jedes menschlichen Wesens, insbesondere der Ärmsten und Schutzlosesten. Mütter und Kinder müssen in gleichem Maß geliebt werden”, heißt es in einem Dokument der chilenischen Bischofskonferenz. Darin fordern die Bischöfe gerechte Gesetze und die Ablehnung von Abtreibungen. 

“Wir sind der Ansicht, dass Abtreibung keine therapeutischer Eingriff zum Schutz des Lebens einer Mutter sein kann, wenn dabei der Tod des Ungeborenen eine Möglichkeit ist“, so die Bischöfe. “Sollte der Tod des Ungeborenen jedoch nicht absichtlich herbeigeführt werden und von einem Eingriff verursacht werden, der auf den Schutz einer gefährdeten Mutter abzielt, handelt es sich nicht um eine Abtreibung“, heißt es in dem Dokument. 

Im Fall von Schwangerschaft nach einer Vergewaltigung „ist es unmenschlich, wenn Frauen mit dem erlebten Drama allein gelassen werden, doch es ist auch unmenschlich dem ungeborene und unschuldige Kind das Leben vorzuenthalten“. Gleichsam fordern die katholischen Bischöfe eine „aktive Unterstützung“ von Müttern und Kindern durch Staat und Gesellschaft.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

GOTT ist der Schöpfer sowohl aller Materie als auch allen Lebens, weil Gott physikalisch gesehen die Quelle aller Energie ist und durch seine allwissende Intelligenz diese Energie nach seinem Plan moduliert und damit sowohl Materie als
auch Leben schafft. Damit ist Gott physikalisch beweisbar. (Bibel, Römer 1,18-25)

Dies vorausgesetzt sehen wir das Wunder der Schöpfung bei der Geburt eines Kindes.
In der Öffentlichkeit weniger wahrgenommen aber werden die vielen Fehlgeburten.
Der Schöpfer selbst sorgt bei Fehlgeburten dafür, dass fehlerhafte Embryos nicht bis
zur Geburt wachsen sondern vorher als Fehlgeburt abgehen. Die Eltern, insbesondere die Frauen, sind dann furchtbar traurig, weil sie ihr ersehntes Kind verloren haben.
Wenn sie jedoch sehen würden, dass der Embryo extreme Körperfehler hatte, könnten
sie die Fehlgeburt als Gnade Gottes akzeptieren.

Nun führen nicht alle extreme Körperfehler zu einer Fehlgeburt sondern es werden
schwer geschädigte Kinder geboren, und oft ist auch die Mutter in großer Gefahr.
Selbst der Geburtsvorgang ist nicht selten mit Lebensgefahr für Mutter und Kind
verbunden. So manche Frau dürfte gar nicht schwanger werden, weil sie selbst eine
Erkrankung hat, die ein hohes Risiko für Mutter und Kind bedeutet. Deshalb bin ich
dafür, vor einer Schwangerschaft, ja, sogar vor einer Heirat, einen Gesundheits-
Check zu machen, um mögliche Risiken im Vorfeld zu erkennen und evtl. eine andere
Entscheidung zu ermöglichen.

Gott hat die Menschen mit einer gewissen Portion Intelligenz ausgestattet, aber ihnen auch Verantwortung auferlegt. Verantwortung sowohl für die Kinder als auch
für die Mütter. Es muss also die primäre verantwortliche Entscheidung der Eltern
sein (und nicht des Staates oder einer anderen Institution wie z.B. der Kirche),
wie mit einer schweren Schädigung des Embryos umzugehen ist. Wenn es sich um eine
Gefahr für Leib und Leben der Mutter handelt, ist eine Abtreibung auf keinen Fall
als Mord anzusehen und kann in vollem Bewusstsein der Verantwortung vor Gott
pro Abtreibung entschieden werden.

Wenn die chilenischen Bischöfe die Abtreibung zur Rettung der Mutter ablehnen,
disqualifizieren sie sich selbst, denn sie haben Gott nicht verstanden, der das
Leben der Mutter auf jeden Fall höher bewertet als das Leben eines Embryos. Denn
bei Fehlgeburten führt Gott selbst die natürliche Abtreibung herbei, und wenn er
es in einzelnen Fällen nicht tut, bedeutet dies nicht, dass Gott die Mutter quasi
zum Tode verurteilt. Wegen was ? In solchen Fällen können wir uns auf Gottes Gnade und Barmherzigkeit verlassen, wenn wir uns der Verantwortung vor Gott bewusst sind
und uns FÜR das Leben der Mutter und in diesen Fällen GEGEN das Leben des Fötus
entscheiden. In diesen Fällen ist es NICHT eine Entscheidung gegen Gott. Ich kann
in diesen Fällen solch eine Entscheidung für die Mutter und gegen das Kind auch vor Gott verantworten, auch als bewusster Christ. Dass dies mit Traurigkeit verbunden
ist, ist völlig klar, aber ich muss deshalb kein schlechtes Gewissen haben.
Dies sage ich auch für die Frauen und Männer, die in solchen Situationen gewesen sind und möglicherweise traumatisiert sind.

avo hat gesagt…

Die LIEBE wird IMMER siegen, weil es göttlich ist und NIEMALS das MATERIELLE und somit das TECHNISCHE als Blühte fördert.
Vor den chilenischen Bischöfen verbeuge ich mich nur gedanklich, weil meine Seele frei ist!

P.S. http://www.whydontyoutrythis.com/2013/06/mother-brings-baby-back-to-life-with-two-hours-of-loving-cuddles-after-doctors-pronounce-him-dead.html

P.P.S. Gott schütze ALLE Kinder des Universums!

avo hat gesagt…

Die LIEBE wird IMMER siegen, weil es göttlich ist und NIEMALS das MATERIELLE und somit TECHNISCHE als Blühte fördert.
Vor den chilenischen Bischöfen verbeuge ich mich nur gedanklich, weil meine Seele frei ist!

P.S. http://www.whydontyoutrythis.com/2013/06/mother-brings-baby-back-to-life-with-two-hours-of-loving-cuddles-after-doctors-pronounce-him-dead.html

P.P.S. Gott schütze ALLE Kinder des Universums!