Freitag, 14. Februar 2014

Die Proteste in Stuttgart müssen fortgesetzt werden/Schamgrenze durchbrochen: Sexualaufklärung für Vierjährige?

Die Sexualkundepläne der Rot-Grünen in Baden-Württemberg gehen weit über den Bildungsauftrag hinaus und entmündigen damit die Eltern.

Die “Akzeptanz sexueller Vielfalt“ soll nach dem neuen Bildungsplan fächerübergreifend unterrichtet werden. Mit besonderer Berücksichtigung der LSBTTI-Minderheiten (Lesben, Schwule, Bisexuelle, Transgender, Transsexuelle und Intersexuelle).

Der bestehende Sexualkundeunterricht, der alle Schüler darüber unterrichtet, welche sexuellen Spielarten existieren und wie sie praktiziert werden, reicht anscheinend nicht aus. Gegen die Bildungspläne protestierten etwa 200.000 Menschen. Die Pläne gehen weit über den Bildungsauftrag des Staates hinaus und greifen entschieden in das Erziehungsrecht der Eltern ein.

Andererseits die vermeintlich Toleranten, die mit großem Geschrei alle in eine altmodische Schublade stecken, die diesen Plänen trotzen. Anscheinend ist der Toleranzfraktion entgangen, dass schon heute Sexualkundeunterricht stattfindet, der Schamgrenzen durchbricht und das Etikett “altersgerecht“ übergeht. FSK 18 für Grundschüler.

In Baden-Württemberg lernen Viertklässler, wie sich Lesben zur Befriedung gegenseitig „mit der Zunge lecken“, oder in Berlin Kinder Pantomime-Spiele präsentieren, um Begriffe wie “Darkroom“ oder “Porno“ zu erraten.

Den krönenden Abschluss setzt dazu die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung in einem Positionspapier gemeinsam mit der Weltgesundheitsorganisation WHO und fordert: Es muss im Kindergarten und vor dem 4. Lebensjahr Sexualaufklärung stattfinden.

Die Schüler sollen also begreifen, dass abseits von Ethik, Moral, Religion oder gar der Meinung seiner Eltern alle sexuellen Spielarten als gleichwertig und normal zu akzeptieren seien. Schule soll demnach mittels Gesinnungsunterricht dem vorgreifen, was gesellschaftlich und wissenschaftlich gar kein Konsens ist. Und wie vermittelt man wissenschaftlich “akzeptabel“, dass der Schüler einen Transsexuellen jetzt ganz normal finden soll, obwohl dieser doch laut WHO auf der Liste der psychisch Kranken mit Geschlechtsidentitätsstörung steht?

Mit Auszügen aus Focus online vom 27.01.14

Kommentare:

Zwiebelring hat gesagt…

Alles was mit Sex zu tun hat ist "Böse" und schädlich für Kinder, aber wenn ein Kind mit 3 schon 2 Sprechen lernen muss regt sich keiner auf ! Es gibt schon Fremdsprachenkurse für Kinder ab 9 Monaten oder Lernprogramme auf CD die man Ungeborenen vorspielt damit sie so früh es geht in Leitungsgesellschaft gedrückt werden! Wo sind da die Proteste ?
Die Kinder heute sind viel weiter als ihre verklemmten Eltern ! Bei den Kindern sollen Klischees und Ängste abgebaut werden, bei vielen Kinder gilt das Wort "Schwuchtel" immer noch als Schimpfwort und das nur weil sie den Begriff nicht wirklich verstehen !

Sabine Bätz hat gesagt…

"Zwiegelring" vorab, ich finde es reichlich "verklemmt" als erwachsener Mensch seine Meinung hinter einem Pseudonym zu verstecken.
Ich gebe Ihnen aber Recht, dass auch massive Proteste gegen die frühkindliche "Bildung" erfolgen müssen. Ein Kind - jeder Art von Herkunft - soll bis zu Einschulung erst einmal "Kind" sein dürfen, um so die dringend notwendige geistige Entwicklung durch Spiele und Phantasie zu stabilisieren. Kindern wird in der "ach so modernen Welt" dieser natürliche und für das spätere Leben enorm wichtige Teil ihres Lebens einfach weggenommen. Wenn sie beim Schuleintritt noch nicht rechnen, schreiben und lesen können, gelten sie als "minderbemittelt", "dumm", "nicht förderbar"! Die natürliche Entwicklung der Kinder körperlich wie geistig wird Ideologien geopfert - daraus resultiert, es werden zukünftige Erwachsene "gezüchtet", die mangels "Rückrat" lenkbar sind - in ALLE Richtungen.
Genau das ist es, was sich die derzeitige "Mulit-Kulti-Gesellschaft" (dieser Ausdruck ist durchaus nicht auf die Herkunft, sondern auf die Gedankengänge bezogen)mit aller "Gewalt" wünscht.
Anstelle von eigenständig denkenden und handelnden Menschen nur noch abnickende, oberflächlich agierende, lenkbare Marionetten" NEIN DANKE!

ralph mielke hat gesagt…

Frau baetz,viele deutsche werden widerlich.dem volk ist nicht mehr zu helfen.wir besitzen eine boesartige journallie

Anonym hat gesagt…

Zwiebelring ,
Ihr Kommentar ist an Dummheit nicht zu überbieten.
Es gibt Kinder , die wachsen schon wie selbstverständlich vom Babyalter an zweisprachig auf .
Was hat das mit perversen Schweinereien zu tun , mit denen das Gedankengut heranwachsender Kinder infiltriert werden soll ?
Das ausgerechnet die Schule einen Beitrag zum ethischen Verfall beitragen soll ist ein Verbrechen an den heranwachsenden Generationen mit bösen Folgen.

Anonym hat gesagt…

Die eigentümliche Reduzierung des Menschen auf seine Sexualität erfasst neuerdings nahezu alle Bereiche (Krippe,Kita,Schule). Vorallem die Schwächsten, die Kinder, werden möglicherweise ernste Probleme durch Gender Mainstream (social engineering)bekommen und damit die Zukunft unseres Volkes (Siehe auch in den hierzulande weitgehend unbekannten Studien z. B. von Prof. Annica Dahlström, Uni Göteborg: Innerhalb der letzten 15 – 20 Jahre einen Anstieg psychischer Erkrankungen bei schwedischen Mädchen um 1000 Prozent (Depressionen um 500 Prozent; Suizidrate finnischer Mädchen ist die höchste in Europa).
[Einzelheiten über „Kinder – Die Gefährdung ihrer normalen (Gehirn-) Entwicklung durch Gender Mainstreaming“ sind in dem Buch: „Vergewaltigung der menschlichen Identität. Über die Irrtümer der Gender-Ideologie, 4. erweiterte Auflage, Verlag Logos Editions, Ansbach, 2014 nachzulesen]

Wächter hat gesagt…

Hallo "Zwiebelring"
Kinder, dh zb 4 jährige, oder 6 jährige oder 9 jährige mit sexuellen Themen zu konfrontieren bringt rein gar nichts. Ein Kind, wir reden ja hier von Kindern, hat in dem Alter Null Zugang zu dem Thema, es sagt ihm schlichtweg nichts. In dem Alter kommt aus dem Penis nur Urin und ebenso aus der Scheide, bzw genauer gesagt Harnröhre. Ein 6 jähriges Kind ist sexuell noch gar nicht ansprechbar, ES KANN UNMÖGLICH ERREGT werden. Also übt man Gewalt aus und so verbindet das Kind sexuelle Themen im Kindergarten bereits mit Gewalt gegen sich , nämlich dem penetranten Eindringen in seine unberührte, zarte Kinderseele durch verdorbene Erwachsene.
Wer keine Ahnung von den psychologischen Entwicklungsstufen vom Säugling bis Jugendlich hat, sollt hier nicht so unqualifiziert die Fresse aufreißen, klar?
Und offenbar hast Du selbst noch keine Kleinkinder beim Spielen erlebt, sonst wüßtest Du sehr wohl, daß die Lebenswirklichkeit von Kleinkindern nicht Porno gucken , sondern Lego und Barbie und Mama, Papa, Oma, Opa Bruder und Schwester sind und daß es gern gute Nacht Geschichten hört und Bambi auf Video guckt.

Aber Eure verschissenen Kindermissbrauchslegalisierungen sind Kindern nicht nur FREMD, nein, Du Penner, sie FÜRCHTEN SICH DAVOR.

Also verpiss Dich hier mit Deinen primitiven Dreckskommentaren hier. Kapiert?

Anonym hat gesagt…

Pass gut auf , ZWIEBELRING; was du hier rauslässt gegen verantwortungsvolle Eltern, pass gut auf ja?

Übrigens wissen Kinder sehr wohl, dass eine Schwuchtel ein seelischer Krüppel ist. Daher wird es als Schimpfwort benutz.

Du meine Güte, bist Du wirklich derart blöd, das nicht zu checken??????

Hau doch einfach hier ab, wenn du nix drauf hast.

Hahahahahahahaha, bist du armseelig

Anonym hat gesagt…

Danke Zwiebelring in die gratiseinblicke in dein vermurkstes Innenleben.
ihr krüppel werdet alle untergehen.
das leben wird über euch triumpfieren. denn das leben könnt ihr nicht durcheinanderbrungen.
ihr könnt nur Kindern Leid antun. Doch die werden sich erheben und ohne angst eines baldigen Tages dir und deinen Sexfaschisten die schnauze polieren.
genau DAS ist eure Zukunft. sie werden euch finden und jedes genderdreckspack und euch aus euren Löchern treiben. verstecken nützt nichts. von Vorteil, dass ihr alle euch gern ins licht stellt und zur schau stellt. dann finden euch die vergewaltigten Kinder schneller. Dann werden sie euch abartiges Gesindel in massen aufknüpfen, glaub mir, dieser tag kommt.

Grandloser hat gesagt…

Ach wie schön das das Christentum für gewalttätige Kommentare aus Hass steht. Eine Diskussion und das erkennen von Fakten die einem hier nicht gefallen aber trotzdem existieren findet nicht statt. Von daher stellen sich gewisse Leute selbst ins gesellschaftliche Abseits mit ihren konservativen Horrormärchen und wundern sich dann warum 98% der Deutschen diesen hier verzapften Unsinn nicht ernst nehmen.

Aufklärung dient auch zum Schutz, und wenn der Vierjährige weiß das es nicht normal ist was der Onkel da macht ist es weder pervers noch Pornografie oder Gewalt. Um mehr geht es hier nicht, den die Sexualerziehung ist auf das jeweilige Alter abgestuft. Und das Pseudoargument der Eltern Entrechtung ist auch vorgeschoben, da einmal der Unterricht nicht von heut auf morgen passiert und man als Eltern auch zu hause ergänzend und vorbereitend seine Kinder aufklären kann. Da dies religiöse Eltern nie schaffen und ihr Recht nicht wahr nehmen wollen ist bezeichnend, für die Tendenz des Verschweigens und spricht Bände für die Unfähigkeit eben dieser mit den Herausforderungen und Vorteilen der Modernen Welt klar zu kommen- Einfach nur traurig.

el_vizz hat gesagt…

"Dann werden sie euch abartiges Gesindel in massen aufknüpfen, glaub mir, dieser tag kommt"

Und Sie würden dazu applaudieren, Sie Musterchrist.

Alle Pseudoargumente der Bildungsplangegner sind längst entkräftet. Jetzt kommen die Gewaltphantasien, und die wahre, hässliche Fratze kommt zum Vorschein. Weiter so!

Andrea Enderlein hat gesagt…

Ich hab mir mal alle Kommentare durch gelesen und bin erschrocken. Ich bin auch gegen die völlige Aufklärung der Kleinkinder. Kinder sollen noch unschuldig bleiben, solange es geht. Aber gewalttätige Äusserungen gegen Anders denkende, bringen nichts. Es wäre sinnvoller zu Fragen, was man tun kann, um seine Kinder zu schützen!

666 hat gesagt…

Wieder mal ein paar die mit der Bibel schlafen gehen lol, keiner bringt mal echte Beweise für die Schädlichkeit von Aufklärung und nicht immer die von ein paar Religiösen Fanatikern ! Kinder sidn also A-Sexuell aha verstehe und die Erde ist ne Scheibe ! Von Selbstbefriedigung wird man Blind ! Auch Kinder haben eine Sexualität und sind auch in der Lage Sexuelle Erregung zu empfinden ! Wächter du machst dich lächerlich,schon mal gemerkt das schon 8-jährige Bravo lesen, viele Kinder Doktorspiele machen oder onanieren, alles nichts schlimmes sondern Teil der normalen Kindlichen Entwicklung ! Kinder schützen ? Wovor ? Schaut mal hier rein :

Kirche und Sexualfeindlichkeit / GBS-Rückblick 2013 / Koalitionsvertrag/ Sexuelle Vielfalt etc.

http://www.youtube.com/watch?v=bhlzgz9NTHA

Aber sicher kommen wieder die üblichen Sprüche mit den Christlichen Werten und 666 ist ein Dummschwätzer bla bla ! Zwiebelring hat völlig Recht

Siehe hier :

http://mediathek.daserste.de/sendung-verpasst/19544738_kontraste/19544944_geschuerte-angst-bundesweite-allianz-macht-gegen?datum=20140206

Schmeißt die Bibel weg und denkt selber !

Anonym hat gesagt…

@ 666
Schade, dass es noch so arme Menschen wie Dich gibt. Nicht böse gemeint, aber Du wirst hier doch nicht etwa versuchen Deine intoleranten Argumente mit Berichten unserer gefärbten Medien zu stützen? Bitte mache Dich doch erst mal etwas kundig. Die uralten, langweiligen und spießigen Aussagen Deiner Links haben doch mit der Realität gar nichts zu tun. Trau Dich und komme hier auf der Erde, in der Moderne an. Dabei hilft Dir aber das niveaulose Gschwätz unserer Medien gar nix. Lese doch mal in der Bibel, die ist cool seit 2000 Jahren und bietet klare moderne Standards.

Grandloser hat gesagt…

Moderne Standards in einem 2000 Jahren alten Buch aus der späten Bronzezeit? Das soll modern sein und Lösungen für Probleme bieten welche sich die Bibelschreiber gar nicht vorstellen konnten. Modern ist etwas anderes und da hilft auch nicht das Ignorieren von Fakten.

Lupusmagnus hat gesagt…

Stimmt Anonym Vergewaltiger mit ihren Opfern verheiraten jeden umbringen der Samstags arbeitet Sklaven halten sind wirklich supercool das sollten wir wieder machen und das beste ist es gibt so viele unterschiedliche sich widersprechende Aussagen darin, dass jeder seinen Willen reinlesen kann ob er nun pro Bibel.oder contra Bibel ist pro liebevolle Partnerschaften egal welchem Geschlecht beide angehören pro Arschloch das Leute umbringen will weil sie Homoperverse sind

Cherrypicking ist das größte

666 hat gesagt…

Ich hoffe mal das war Sarkasmus ! Die Bibel ist ein Märchenbuch der Ur-Vater der Bildzeitung wenn man so will ! Die GBS ist eine Denkfabrik für Humanismus und Aufklärung !
Mit den Assi Medien wie RTL usw haben die nichts zu tun ! Alles was ich geschrieben ist nun mal Realität,auch wenn es euch nicht passt !

Ich habe mir gestern mal wieder "Das Leben des Brain " angesehen und lag wie immer vor Lachen unterm Tisch !

"Zur Kreuzigung ?" "Ja" "Zur Tür hinaus,linke Reihe anstellen, jeder nur ein Kreuz !"

Anonym hat gesagt…

PENIS PENIS FOTZE FOTZE
IHR NUTTEN :D

Durchblick hat gesagt…

Also, ich weiß nicht, es gibt hier neutrale komments, und temperamentvolle komments. Ich nehme Zynismus, Geringschätzung, Abwehrreflexe, Hass und Unsicherheit und Beschwichtigung wahr. Alles menschlich. Warum wollen manche kommentatoren anderen ihre Gefühle verbieten?
Das Thema ist explosiv. Es geht um die Veränderungen von menschlichen Verhaltensweisen, wie der Bildungsplan ja auch unumwunden zugibt, auch Gender und Feminismus wollen das ganz offiziell. Sie bekennen sich dazu. Es wäre doch gebeutelt, wenn man emotionale Äußerungen dazu als un-menschlich verbieten wollte

Wolf.MW hat gesagt…

Teil 2 meines Eintrags ins FORUM:

Zuletzt: 'Naturgemäß' trete ich für ein Familienbild 'herkömmlicher' Ausprägung ein, mit Mutter, Vater (leiblichen!), mit 'echten' Großeltern und Mitgliedern, die an förderlicher Prägung und Wohlergehen der Sprößlinge ernstlich interessiert sind! Dazu gibt es auch Studien, und ich zitiere nur eine, um das glaubhaft hier darzustellen (exakte Daten lassen sich ermitteln; die BZgA hatte zu der folgenden ums Jahr 2000 herum einen Sonderdruck herausgegeben): C. EICKHOFF & J. ZINNECKER: "Familienumwelten im Spiegel der kindlichen Kommunikation" (o.ä.). Eindeutig optimal darunter die Familie mit Eltern, die sich ganz aufrichtig und empathisch um ihre Sprößlinge kümmerten (die Kinder gerieten innerlich erstarkt, Verführungen, Drogen und Alkohol gegenüber resistent), während die "Patchworkfamilie" ganz schlecht abschnitt. DAS sind Argumente, die auf Untersuchungen basieren!

Nicht akzeptabel für mich deshalb eine "Familie" aus gleichgeschlechtlichen "Eltern". Lese ich, Elton John sei "zum 2. Mal Vater" geworden: denke ich, was für arme Kinder, denen der biologisch-leibliche Elternpart derart vorenthalten worden ist. Die auch später darunter leiden werden. Gleichgeschlechtliche Partner sollten sich mit der biologisch anders gearteten Spielart ihrer Beziehung abfinden - und nicht, aus EIGENSINN, fremde Kinder zu ihrer Glücksfindung mißbrauchen. Auch nicht über eine Eizellenspende!

Dies aber alles zu thematisieren bereits in der Grundschule (ja, schon für Vierjährige, lese ich): das ist gleichfalls überhaupt nicht angemessen, eingedenk auch meines eigenen Erlebens in früher Kindheit! So könnte eine gesunde Kindheit enormem Störfeuer ausgeliefert werden, unter vorgeblich gutgemeintem Aufklärungswahn - welcher allein theoretische Pädagogik und ihre Propagandisten befriedigen mag, nicht aber DIE KINDER!

Sie finden sich bei den verantwortungslosen Angeboten vieler Neuer Medien schon übergenug belastet von der Erwachsenenwelt; erinnern wir uns dazu an das früh vergessene Buch Neil POSTMANs von 1984: "Der Verlust der Kindheit"!

Old Geezer hat gesagt…

"Die Sexualkundepläne der Rot-Grünen in Baden-Württemberg gehen weit über den Bildungsauftrag hinaus"

Der Bildungauftrag ist Ländersache und dynamisch.
Früher mag Singen und Religion ausgereicht haben, heute ist da etwas mehr hinzugekommen.
Und mit der Änderung der Gesellschaft, der schwindenden Bedeutung der Familie, neuen Erkanntnissen in der Entwicklungsphysiologie und der Diskussion um Gefahren für Kinder durch Mißbrauch und sexuelle Ausbeutung muß sich logischerweise auch in dem Aufklärungsunterricht etwas ändern.

"[...] entschieden in das Erziehungsrecht der Eltern ein.
"

Nur, wenn Sie ein Recht auf Fehlinformation und verschweigen als Teil des elterlichen Erziehungsrechts ansehen...


"dass schon heute Sexualkundeunterricht stattfindet, der Schamgrenzen durchbricht"

Wenn bei einigen die Schamgrenzen bei entblößten Knöcheln liegen, ist das auch schon fast zwangsläufig.
Aber da auch schon Grundschulkinder Opfer sexueller Übergriffe werden, ist es zwingend erforderlich, daß sie derartige Situationen als solche erkennen; es ist sinnlos, damit bis zur Eheschließung zu warten.

"in Berlin Kinder Pantomime-Spiele präsentieren, um Begriffe wie “Darkroom“ oder “Porno“ zu erraten. "

Belege dafür?
Oder mal wieder die üblichen urbane Legenden?


"Die Schüler sollen also begreifen, dass abseits von Ethik, Moral, Religion oder gar der Meinung seiner Eltern alle sexuellen Spielarten als gleichwertig und normal zu akzeptieren seien"

Mal abgesehen davon, das Ethik, Moral und auch gerade Religion sehr bunte und vielfältige Konzepte sind: ja, sicher doch.
Sie haben (später) weder über anderer Paare Umgang mit einander im Bett herzuziehen, noch andere Menschen wegen ihrer Neigungen (solange niemanden Schaden entsteht) zu diskriminieren.

Und solange es wie hier im Forum viele Eltern gibt, die genau daraus Selbstbestätigung ziehen, kann der Elternwille hier kein Maßstab sein - wie er es ja auch bei der Schulpflicht, Pflichtimpfungen, Sorgerechtsstreitigkeiten, etc. auch nicht ist.

Old Geezer hat gesagt…

@Sabine Bätz:

...ein Alias dient nicht immer der Verschleierung, sondenr stammt oft aus Anwendungen oder Zeiten, in denn Benutzername in der Länge beschränkt waren, keine Umlaute und Sonderzeichen erlaubten, aber trotzdem eindeutig sein mußten.

Und wenn Sie sich hier mal einige der Kommentare aus der Katholiban-Fraktion ansehen (aus denen man ein Versprechen zu Wiederbelebung der Inquisition ablesen könnte), kann man auch den Wunsch nach Schutz durch Anonymität nachvollziehen.

Zustimmung zu Ihrer Klage über die fehlende 'echte' Kindheit;
aber es ist nicht die "Multi-Kulti-Gesellschaft", die dahinter steckt, sondern die kapitalistische Leistungsgesellschaft, über die sich die Kirchen erstaunlich wenig beklagen (und die exzellent zum Calvinismus u. a. christlichen Traditionen paßt).

Old Geezer hat gesagt…

@Anonym (15. Februar 2014 09:46
):

Es ist wiedermal so typisch für religiöse Gruppierungen abrahamitischen Zuschnitts, daß Moral nur durch Dummhalten erreichbar scheint, und daß das Wissen um Möglichkeiten sofort als Einladung zu amoralischem Verhalten interpretiert wird - und natürlich, daß von Moral und Ethik stets im Singular gesprochen wird, so als gäbe es nur eine mögliche.



Old Geezer hat gesagt…

@Wächter:

Gut daß es Sie gibt, bis zu ihrem Kommentar waren glatt noch Reste an Niveau meßbar...

...und wie üblich liegen Sie sachlich FLASCH.

Zum einen können durchaus auch Kindergartenjungs Erektionen bekommen (und ihre Eltern damit in der Öffentlichkeit bis auf die Knochen blamieren), auch wenn sie
wohl nicht denselben Kontext damit verbinden wie ältere Jugendliche, zum anderen Spielen Kinder immer die Kultur nach, die sie erleben, und wenn bei uns Vater- - Mutter - Kind die Norm ist, dann ist es auch das häufigste Thema im Sandkasten - was dieselben Kinder aber nicht daran hindert, später z.B. als Lesbisch Singles durchs Leben zu gehen oder statt im Kaufmannsladen zu stehen Industrieanlagen zu konstruieren.
(Allerdings zeigt sich da manchmal schon sehr früh bei kleine Jungs daß ihr Verhalten eher das der Mädchen ähnelt und umgekehrt.)

Gerhard Brecht hat gesagt…

1. Eltern lieben ihre Kinder und wollen nur das Beste für sie, Ausnahmen bestätigen die Regel. Politiker, vor allem die in Spitzenpositionen, sind durch Negativauslese (Rücksichtslosigkeit, etc.) dorthin gekommen, wo sie sind…. auch hier gilt: Ausnahmen bestätigen die Regel. Das Interesse dieser Politiker ist mit Sicherheit nicht das Wohlergehen der Kinder, sondern ihr eigenes Wohlergehen. Aus diesem offensichtlichen Grund ist die Eignung der Verfasser des Bildungsplans 2015 unter der Ideologie des Regenbogens sehr fraglich. In unserem politischen System ist es inzwischen auch völlig normal, sich über Gesetze hinwegzusetzen. Z.B. steht der Bildungsplan 2015 im krassen Gegensatz zu den Werten unseres Grundgesetzes, das den Schutz von Ehe und Familie als demokratische Errungenschaft verteidigt (GG Art. 3 – Gleichheit vor dem Gesetz; Art. 6 – Ehe und Familie) oder die Europäische Union verstößt ständig mit milliardenschweren Rettungspaketen auf Steuerzahlerkosten gegen die Nichtbeistands-Klausel (auch No-Bailout-Klausel) für Verbindlichkeiten einzelner Mitgliedstaaten. Nur der Normalbürger hat sich gefälligst an jede noch so schikanöse Vorschrift (z.B. völlig undurchsichtiges Steuergesetz) zu halten.
Meiner Meinung nach geht es wieder einmal um das alte Herrscherprinzip „Teile und herrsche“, bringe also die Bürger (Eltern gegen LSBTTI) gegeneinander auf und schon können die Politiker relativ unbehelligt die Aufträge ihrer wahren Auftraggeber (Banken, Konzerne und Medien) durchsetzen, aktuell z. B. das Freihandelsabkommen zwischen der EU und den Vereinigten Staaten, wo Anlegerrecht über nationalem Recht stehen wird.
Geburtenkontrolle könnte ein weiterer Grund sein, da LSBTTI naturgemäß keine Kinder haben und somit keine wertvolle Arbeitszeit für Kindererziehung etc. „vergeudet“ wird. Fehlendes „Personal“ in Deutschland wird vorzugsweise durch Zuwanderung ersetzt. Das spart Ausbildungskosten und die so Entwurzelten drücken hier noch die Löhne und lehnen sich noch weniger gegen ihre Ausbeutung auf, als einheimisches Personal. Wer demonstriert schon gegen die Politik in dem Land, in dem er Gastarbeiter ist. Schon die deutsche Bevölkerung demonstriert nicht gern.

Gerhard Brecht hat gesagt…

2. Die Begründung mit wissenschaftlichen Erkenntnissen ist leider immer zweischneidig, da man nicht von einer Ergebnisoffenheit dieser Studien ausgehen kann, sondern immer erst hinterfragen muss, wer diese wissenschaftliche Untersuchung finanziert hat und welche Ergebnisse den Wissenschaftlern dann wohl von den Geldgebern als wünschenswert vorgegeben wurden.
Man sollte auch ruhig mal mehr auf sein Bauchgefühl hören und schauen, wie es denn früher war, denn nicht immer war früher alles schlechter. In der gesamten Entwicklung der Menschheit seit also ca. zwei Millionen Jahren– mit Ausnahme der zu vernachlässigenden vielleicht letzten ca. 30 Jahre - haben Kinder nun mal Mutter (=Frau) und Vater (=Mann) gehabt. Durch diese einfache Tatsache sind Kinder nun mal besser bei den klassischen Eltern aufgehoben oder ist die Evolution etwa auch homophob?
Der norwegische Soziologe und Komiker Harald Eia hat das Gender-Mainstreaming in Frage gestellt mit seiner Filmreihe „Gehirnwäsche“. Er zeigt auf, dass ein Kind nicht als unbeschriebenes Blatt Papier auf die Welt kommt und dann erst durch Erziehung zum Mann oder zur Frau wird, sondern dass es angeborene Unterschiede gibt (z.B. interessieren sich Frauen mehr für soziale Berufe als für technische Berufe). Wie könnte es auch sein, dass nach Millionen Jahren Evolution mit völlig unterschiedlichen Aufgabenverteilungen für Männer und Frauen, dies keinerlei Auswirkung auf die Gene haben könnte. Schließlich haben Männer auch mehr Muskelmasse als Frauen. Auch das ist angeboren und nicht antrainiert. Wenn man also Kindern einreden will, dass man sein Geschlecht frei wählen kann und jederzeit wieder ändern, ist das nur gefährlich für die Identitätsfindung der Mehrheit der Kinder. Wieso will man ca. 98 % der Kinder in Identitätskrisen stürzen, nur weil ca. 2 % LSBTTI sind? Das hat mit Sicherheit andere Gründe als das Wohl der Kinder.

Gerhard Brecht hat gesagt…

3.Eine Erziehung zur Toleranz gegenüber anderen, egal ob LSBTTI, alt, andersgläubig, falsche Klamotten, reicht völlig aus, um diese ca. 2 % in der Gesellschaft weiter zu integrieren und dazu muss man dann auch nicht Kinder ab Geburt mit irgendwelchen sexuellen Praktiken, egal ob hetero oder nicht, konfrontieren. Kinder sind keine sexuellen Wesen und wenn tatsächlich mal ein Kindergartenkind eine Erektion haben sollte oder Kinder Doktor miteinander spielen, dann geht das von den Kindern selbst aus völlig ohne sexuelle Hintergedanken. Die „Hintergedanken“ werden dann erst durch perverse Bildungspläne und Erziehungsmaßnahmen schon in der Krippe eingepflanzt. Mein Kind ist in der Grundschule und ich habe noch nicht den Hauch eines sexuellen Gedankens festgestellt. Es ist einfach nur ein Kind, das gerne spielt, malt, bastelt.

Mit Sicherheit schadet es Kindern nicht, wenn sie lieber später mit sexuellen Dingen in Kontakt kommen. Durch Werbung und Fernsehen ist das immer noch früh genug.
Mit Sicherheit jedoch schaden perverse Bildungspläne und Erziehungsmaßnahmen schon ab Babyalter den Kindern wesentlich mehr, als sie jemals in einem abartig zurechtgebogenen Erziehungsverständnis nutzen könnten.

Wenn ich daran denke, dass schon mein Krippenkind mit sexuellen Dingen konfrontiert werden könnte, dreht sich mir buchstäblich der Magen um! Alles was man damit erreicht, ist, dass die Kinder sich schon untereinander missbrauchen werden, da Grenzen mit Absicht abgebaut werden. Vielleicht ist es auch das, was so gewollt ist. Wenn die Kinder schon Missbrauch gewöhnt sind, haben die Erwachsenen umso leichteres Spiel. Und seelisch deformierte Kinder entwickeln sich zu leicht zu gängelnden Erwachsenen und nicht zu starken selbstbewußten Persönlichkeiten.
Wenn man sich auf Anstand und Moral beruft, ist man natürlich gleich als altmodischer, verklemmter, religiöser Fanatiker verschrien.
Aber mit Anstand und Moral lebt es sich leichter und auch die Mitmenschen kommen viel leichter mit einem aus, das heißt, das Zusammenleben ist stressfreier. Die Abschaffung von Anstand und Moral nützt doch nur den Mächtigen, da der Zusammenhalt der Menschen auf Dauer abgeschafft wird und ohne Familie (Blut ist dicker als Wasser) steht der Einzelne den Mächtigen völlig hilflos gegenüber. In unserer Ellbogengesellschaft kämpft eh schon jeder gegen jeden und das ist prima für die über uns Herrschenden (Banken, Konzerne, Medien, Politiker), denn dann kommt keiner der Untertanen auf die Idee, sich mit anderen zusammenzuschließen und gegen die wahren Verursacher unserer gesellschaftlichen Probleme vorzugehen.
Sexualität sollte wieder das werden, was es früher einmal war: PRIVATSACHE!

Gerhard Brecht hat gesagt…

PS: Der Grund für die ständige Umverteilung von Fleißig nach Reich und die zunehmende Geld- und damit Machtkonzentration bei einigen Wenigen ist übrigens unser Geldsystem. Banken schaffen Geld aus dem Nichts: Buchung auf der Aktivseite der Bilanz: z.B. 100.000 Euro Forderung gegen Kunden und Buchung auf der Passivseite der Bilanz: 100.000 Euro Gutschrift auf Girokonto des Kunden… schon gibt es 100.000 Euro mehr und diese müssen ZUZÜGLICH Zinsen zurückgezahlt werden. Kann der Kunde nicht zahlen, macht der Staat den Handlanger und pfändet reale Werte des Schuldners (Haus, Firma etc.), obwohl von der Bank nie etwas Reales verliehen wurde. Durch die bei der Kreditvergabe nicht mit geschaffenen Zinsen muss ständig neues Wachstum geschaffen werden, um die für die Deckung der Zinsen weiter erforderlichen Kredite mit Sicherheiten zu unterlegen. Wir alle zahlen Zinsen, selbst wenn wir uns nie verschuldet haben, wenn wir unter ca. 500.000 Euro Anlagevermögen haben, denn ca. 40 % der Lebenshaltungskosten sind Zinsen. Denn jeder muss seine Kreditkosten in die Preise für seine Produkte einkalkulieren. Erst ab ca. 500.000 Euro Anlagevermögen erhält man so viel Zinsen, wie man für diese ca. 40 % bezahlt. Ich habe einige Jahrzehnte nach dem Grund für die Ungerechtigkeit auf der Welt gesucht und unser Geldsystem und der Zinseszinseffekt, der exponentiell ist, IST der Grund dafür. Nicht umsonst gibt es in allen Weltreligionen ein Zinsverbot… leider hält sich fast keiner dran. Die Leute früher waren in manchen Dingen wesentlich gescheiter als wir heute. Aber unsere gekauften Medien halten uns absichtlich dumm.

Old Geezer hat gesagt…

@Gerhard Brecht:

Ich lasse mal die albernen Verschwörungstheorien und vom Thema ablenkenden Ausflüge in die Wirtschaftspolitik außen vor.

"Eltern lieben ihre Kinder und wollen nur das Beste für sie"

- Schon bei ersterem gibt es Ausnahmen.
- bei zweiter Aussage fragt man sich oft, was so einige Eltern für "das Beste" halten, von Eislaufmüttern über das immer noch alltägliche "eine Tracht Prügel hat mir auch nicht geschadet" bis hin zur Flucht mit dem krebskranken Kind vor der Behandlung quer durch Europa gibt es da ein breites Spektrum an zweifelhaften bis zentral verschatteten elterlichen Handlungen.
- Selbst WENN die Eltern ihr Kind lieben UND im Prinzip wirklich das Beste für dieses Kind wollen, und dieses Beste auch mal etwas sinnvolles und Gutes ist, so scheitern trotzdem viele an diesen Ansprüchen; kaum ein Elternteil, daß sein Kind totschüttelt, fehlernährt oder vernachlässigt tut bis mit Absicht oder ohne schlechte Gewissen, aber sie KÖNNEN es oft einfach nicht besser.

" Z.B. steht der Bildungsplan 2015 im krassen Gegensatz zu den Werten unseres Grundgesetzes, das den Schutz von Ehe und Familie als demokratische Errungenschaft verteidigt "

Unfug, denn in GG ist nirgendwo definiert, was genau eine Familie ausmacht und wie eine Ehe strukturiert zu sein hat.

Old Geezer hat gesagt…


"Geburtenkontrolle könnte ein weiterer Grund sein, da LSBTTI naturgemäß keine Kinder haben und somit keine wertvolle Arbeitszeit für Kindererziehung etc. „vergeudet“ wird"

Die Arbeitgeber stehen auf ein Herr unbeschäftigter Arbeitskräfte, die sich gegeneinander ausspielen lassen und das Lohnniveau klein halten - also müssen sie sich schon entscheiden, entweder stecken die AG nicht dahinter, oder die Agenda ist nicht Geburtenkontrolle.
Im übrigen gehen die Kinderwünsche von homo- und heterosexuellen nicht so weit auseinander wie sie hier andeuten: die Mehrheit der Ehen bleibt auch unter Heteros kinderlos, während gleichgeschlechtliche Paare durchaus Kinder aus früheren Beziehungen, Seitensprüngen, Adoption, Pflegschaft oder reproduktionsmedizinischen Dienstleistungen haben (ebenso wie viele ungewollt kinderlose heterosexuelle Paare.

Die Studien und ihre Auftraggeber lassen sich prüfen.
Es sind zum großen Teil keine Geldgeber mit einer Agenda, sondern von Universitäten finanzierte Grundlagenerhebungen.
Sie gehen auch alle im großen und ganzen konform, mit Ausnahme einer kleinen Zahl der von Kirchen beauftragten, zielgerichteten Studien (was passiert, wenn die Kirchen das Ergebnis nicht genau vorgeben, sah man sehr schon an der Mißbrauchsstudie oder der zur katholischen Sexualmoral).

"In der gesamten Entwicklung der Menschheit seit also ca. zwei Millionen Jahren– mit Ausnahme der zu vernachlässigenden vielleicht letzten ca. 30 Jahre - haben Kinder nun mal Mutter (=Frau) und Vater (=Mann) gehabt."

Unfug!
In praktisch jeder Primaten Spezies und in den meisten Kulturen und fast der gsammten Menschheitsgeschichte, wurden die Kinder von der ganzen Sippe aufgezogen, nicht von nur einem Paar; und es ist naheliegend anzunehmen, daß hier gerade kinderlos Verwandte eine wichtige Rolle gepielt haben.
Die Ihnen hier vermutlich vorschwebende bürgerlich Ehe ist kaum 200 Jahre alt und in ihrer monogamen Form eh artfremde Menschenhaltung.

Herr Eia ist Standup-Commedian und war mal war mal Amateursoziologe, seine persönliche Meinung hierzu ist maximal eine Außenseiter-Position im Widerspruch zur Lehrmeinung der breiten Masse der Fachwissenschfter.
Und auch Sie machen hier den FATALEN Fehler, eine neolithische Familien- und Gesellschaftsform für unsere moderne Situation anzupreisen - eine sicheres Rezept fürs Aussterben.
Allein ihre Forderung, dieselbe Arbeitsteilung für heutige Bildschirmarbeitsplätze in der Projektentwicklung bei Einzelkindern mit einer Kindheit von 15-25 Jahren und einer vernachlässigbaren Kindersterblichkeit in einer überbevölkerten Welt zu fordern, wie sie vielleicht im Neolithikum für ein paar Tausend bis Millionen Jäger und Sammler mit einem halben Dutzend Kindern von denen mit Glück zwei das reproduktive Altern erreichten, geeignet war.
Das diese Grundidee unglaublich dumm ist, sollte eigentlich jedem klar sein.

Old Geezer hat gesagt…

"Eine Erziehung zur Toleranz gegenüber anderen, egal ob LSBTTI, alt, andersgläubig, falsche Klamotten, reicht völlig aus,"

Mehr ist auch nicht das Ziel, außer noch den Kindern, die selber in dieser Gruppe liegen, die Angst vor Verfolgung und der Zukunft zu nehmen.

"um diese ca. 2 % in der Gesellschaft weiter zu integrieren"

Kleinreden der Zahl bessert weder Ihre Position (Gerechtigkeit, Fairness und Moral sind keine Werte, die von der Anzahl abhängen).
Es gibt zu den offen bekennenden Homosexuellen noch viele verdeckt so fühlenden, auch den Bi- und Transsexuellen wird der Status Quo nicht gerecht, alle diese von den konservativen Kreisen kleingehaltenen Menschen machen zusammen eine gesellschaftliche Gruppe aus, die ein Vielfaches der Stärke jeder christlich-fundamentalistischen Sekte aufweist.

" und dazu muss man dann auch nicht Kinder ab Geburt mit irgendwelchen sexuellen Praktiken"

Dümmliche Strohmannargumentation - soetwas ist nie vorgeschlagen worden, sondern lediglich ab dem Kindergartenalter eine Bewußtssein für Übergriffe zu schaffen, um sie zu nichtmehr mehr allzu leichten Opfern zu machen.

"Mit Sicherheit schadet es Kindern nicht, wenn sie lieber später mit sexuellen Dingen in Kontakt kommen."

...Sie sollten damit schon didaktisch konfrontiert sein, bevor sie es selbst ausprobieren (also VOR der Pubertät, also zumindest im Laufe der Grundschule) und in einem gewissen Rahmen auch bevor sie zu Opfern werden können, also spätestens, wenn sie die Eltern nicht mehr rund um die Uhr einsperren und kontrollieren können, also eigentlich spätestens im Kindergarten.

"Und seelisch deformierte Kinder entwickeln sich zu leicht zu gängelnden Erwachsenen und nicht zu starken selbstbewußten Persönlichkeiten"

...ja, diese Dienstleistung hat ja in den letzten Jahrhunderten die Kirche für die Herrschenden erledigt...

2Wenn man sich auf Anstand und Moral beruft, ist man natürlich gleich als altmodischer, verklemmter, religiöser Fanatiker verschrien. "

Sicher, wenn man NICHTS ANDERS zu bieten hat, um GENAU DIE VERTRETENE MORAL zu begründen.

"Die Abschaffung von Anstand und Moral nützt doch nur den Mächtigen, da der Zusammenhalt der Menschen auf Dauer abgeschafft "

Im Gegensatz.
Historisch war Anstand, Sitte und Moral stets ein Werkzeug der Herrschenden, dem Volk ein genehmes Verhalten überzustülpen, ohne alles selbst kontrollieren und erzwingen zu müssen.