Montag, 11. November 2013

Neue Rundfunkgebühr bringt 500.000.000 Euro Mehreinnahmen für ARD & Co.

Für die staatlichen Medien hat sich die Einführung der Haushalts-Zwangsgebühr finanziell gelohnt: Laut „Spiegel“ nahmen ARD & Co. eine halbe Milliarde Euro mehr ein.

Kein Wunder: Firmen und Unternehmen mit vielen Betriebsstätten oder Filialen wie Rossmann oder DM müssen mit dem neuen Haushaltsbeitrag deutlich mehr zahlen.

Auch private Haushalte, die auf Fernsehen verzichten, müssen Gebühren zahlen.

In keinem Land der Welt werden die staatlichen Medien so großzügig behandelt, wie in Deutschland.

Dank der Gebühren, können Anstalten wie MDR oder SWR unmoralische Sendung wie „Make Love“ produzieren, ohne Einnahmeverluste befürchten zu müssen.

Kommentare:

Grandloser hat gesagt…

Gut über die Gebühren kann man streiten aber was bitte ist an Make Love unmoralisch? Nur wegen der Vagina-Angst der Christen die als einzige im Web einen aufstand wegen nicht mal 2 Minuten aus der Sendung machen machen? Weil ein Paärchen an seiner Beziehung arbeitet um diese zu Retten in der Sex auch ein Aspekt ist? Klingt dich alles sehr in Ordnung oder ?

Old Geezer hat gesagt…

Die neue Gebühr könnte umfänglichen Verwaltungsaufwand sparen.
Zudem: Theater wird gefördert, auch wenn wenig Bürger reingehen, auch Straßenbau wird von Bürgern finanziert, die kein Auto besitzen, ebenso wie jeder in die Rentenkasse einzahlt, auch wenn er nie das Alter erreicht, usw.
90+% nutzen die öffentlich-rechtlichen Sender, also ist da die Quote noch sehr gut.

Und sich immer wieder über "Make Love" aufzuregen ist einfach nur albern - die Sendung war weder teuer, noch (für 99% der Bevölkerung) anstößig, und hat bestimmt mehr Zuschauern hilfreiche Denkanstöße gegeben als "das Wort zum Sonntag".

Niko Belic hat gesagt…

Die ziehen sich immer am selben Thema hoch und ne Reaktion von Seiten der Betreiber kommt mal nie, den Leuten wollen sie aber ihre Religiös Fanatisches Weltbild aufdrücken und sinnlose Bücher wie "Alarm um die Kinder" verkaufen, dabei merken sie nicht das sie sich lächerlich machen und keiner die Seite hier Ernst nimmt bzw kennt ! Kein Wunder also das Leute wie 665 hier immer nur ihre blöden Witze machen, offenbar hat er oder sie erkannt das hier offenbar das selbe abgeht wie auf RTL&Co !

Anonym hat gesagt…

Ja Hallo,
das ist genial, dass so viel Geld vorhanden ist. Da fordere ich doch gleich, dass endlich mehr ordentliche, kindgemäße Sendungen produziert werden, die Gefühle und Interessen der Kinder zu Grunde legen! Und die drehen sich bestimmt nicht um die Genitalien der Erwachsenen, es sei denn, dass sie von denen belästigt werden. Es geht doch um Kinder, oder? Ist das albern oder lächerlich? Zum Glück gibt es noch Kinder mit Phantasie, Humor und vielseitigen Interessen. Diese müssen auch nicht an Beziehungen arbeiten, weil sie einfach so gelingen. Vielleicht sollten wir mehr mit Kindern spielen. Dann könnten wir eine Menge dazu lernen und wären gesünder in unserem Denken und Fühlen. Oder wissen wir Erwachsene schon gar nicht mehr wie schön und bunt diese Kinderwelt ist oder tatsächlich war und nicht mehr ist? Ich finde es sehr lobenswert, wenn Christen sich für Kinder einsetzen und dabei versuchen diese vor den Problemen der Erwachsenen zu schützen.

Albertus von Hohendorf hat gesagt…

Bin gerade zufällig auf diese lustige Seite gestoßen. Bei "Kinder in Gefahr" denke ich komischerweise nicht an erwachsene Menschen, die sich lieben (auch sexuell), sondern komischerweise als erstes an den Straßenverkehr. Auf deutschem Asphalt kommt etwa jeden dritten Tag ein Kind unter 16 Jahren ums Leben. Als Christ macht mich das trauriger, als eine Sexualtheraupeutin, die bei MAKE LOVE einem jungen Paar zu einem erfüllten Liebesleben verhelfen will.

Anonym hat gesagt…

Ich habe beschlossen, die Abgabe nicht zu bezahlen. Mein Angebot, weiterhin lediglich für Radioempfang zu bezahlen, wurde abgelehnt.

Da ich seit 29 Jahren aus Überzeugung und Gewissensgründen keinen Fernseher mehr betreibe, zahle ich gar nicht.
Es ist nicht in erster Linie ein finanzielles Problem, als vielmehr der Versuch einer Entmündigung auszuweichen.

Außerdem kann ich es mit meinem Gewissen nicht vereinbaren, dass ich mich an der Finanzierung überteuerter und zum Teil schlüpfriger Veröffentlichungen beteiligen soll.

Ich werde mein Grundrecht auf Gewissensfreiheit bis zum Ende verteidigen.

Im übrigen sollte sich jeder mal seinen "Beitragsbescheid" anschauen. Es ist nämlich gar kein Bescheid, sondern lediglich eine Kontomitteilung. Ein Konto, für das meine Unterschrift nirgends geleistet wurde. Durch eine stillschweigende Bezahlung würde ein konkludentes Handeln eintreten, welches diese Unterschrift ersetzen würde.

Aber nicht bei mir! :o)

Anonym hat gesagt…

Grandloser:
Vagina-Angst der Christen? Was ist denn das? Wenn Sie aber so liberal-tolerant sind, wie Sie hier tun, warum zeigen Sie nicht Ihre Teile in der Öffentlichkeit? Also, alles nur Spinnerei was Sie hier produzieren.

Anonym hat gesagt…

Old Gezer: Woher wissen Sie, daß die Sendung für 99 % nicht anstößig war? Ist wohl in den Hirnen Ihrer Umgebung entstanden?

Old Geezer hat gesagt…

@Anonym:

"Es geht doch um Kinder, oder?"

NEIN!
Es geht um die gesamte Bevölkerung.
Da sind Kinder eine kleine Minderheit.
Es gibt auch viele dieser Kinderprogramme, gerade in Öffentlich-rechtlichen Bereich.
Allerdings nicht rund um die Uhr, denn dafür zu sorgen, daß Kinder nur das sehen, daß ihrem Alter und ihrer Entwicklung angemessen ist, bleibt die Verantwortung der Eltern.

@Anonym:
Na, dann vermute ich mal, Sie haben auch keine Versicherung und verweigern die Steuern ganz allgemein, weil damit Kriege finanziert werden?

@Anonym:
Anhand der lediglich minimalen Aufregung in den Medien und des praktisch völligen Desinteresses unter Kollegen, Familie und Bekannten, ja.

Grandloser hat gesagt…

Vagina Angst ist die Angst vor der selbigen in Bild, Ton und in echt. Denn die einzigen die einen massiven Aufstand machen sind fast ausschließlich Christen. Meist mit den Wort Pornographie, verbunden. Jeder der mal "echte" Pornographie gesehen hat wird mir zustimmen müssen das die bereits erwähnten 2 Minuten so dermaßen unpornagraphisch waren da man sich echt fragen muss, ob diese überhaupt schon mal einen nackten Frauenkörper beim Sex gesehen haben. Für Menschen mit ein bisschen toleranz und Lebenserfahrung waren die Nackedeibilder nichts außergewöhnliches, sondern eher das wissen drumherum welches vermittelt wurde. Und selbst das hatte nichts fundamentales neues für einige. Und zum zeigen in der Öffentlichkeit waren Sie schon mal Baden und haben sich dort umgezogen ? Hose runter, Badesschlüppi rauf und schon haben Sie alles der öffentlichkeit präsentiert, oder gleich zum FKK-Strand. Und zur Sendung Sie haben immer noch die Gewissensfreiheit diese nicht zu Gucken. Also warum diese körperfeindliche Einstellung? Wieso wollen Sie mich bevormunden wenn ein Gremium der FSK (mit Christen) die Sendung so wie sie ist ab 22 Uhr durchgewunken haben?

Anonym hat gesagt…

Old Geezer hat gesagt…
@Anonym:
Na, dann vermute ich mal, Sie haben auch keine Versicherung und verweigern die Steuern ganz allgemein, weil damit Kriege finanziert werden?

Ja, die Steurn für Kriegseinsätze würde ich gerne zurückhalten. Geht aber leider nicht.
Auch bestimmte Versicherungen sind z.T. leider Pflicht.
Bei dem Rundfunkbeitrag handelt es sich, da sie nicht an eine Leistung gebunden ist, jedoch um eine Steuer. Diese Steuer darf aber nur der Bundestag beschließen, nicht die Länder.
Kein gültiges Gesetz = keine gültige Steuer = keine Pflicht zur Zahlung, außer, wenn man es als konkludente Handlung freiwillig tut (Handelsrecht).
Selber schuld :-)

Grandloser hat gesagt…

Leider Anonym gilt aber für den Rundfunkbeitrag wie er richtig heißt das Handelsrecht nicht, sondern das:
ein Beitrag grundsätzlich nicht an die tatsächliche Inanspruchnahme einer Leistung gebunden, sondern ist allein für die Möglichkeit zur Inanspruchnahme zu zahlen. Pech wenn man die falschen Politiker wählt, es ist wie mit Steuern da gibt es auch kein schlüssiges Handeln, entweder man klagt dagegen oder lebt damit.

Grandloser hat gesagt…

Und gültiges Recht ist der Beitrag, sonst wäre dieser längst von Karlsruhe gekippt worden. Sie definieren teilweise wie Reichsbürger, nur das anerkennen was mir gefällt.

Lehrer i.R. hat gesagt…

„Grandloser“, Sie sind ein unglaublich oberflächlich denkender Mensch! Was Sie da schreiben, geht völlig an dem vorbei, warum immerhin noch eine ganze Reihe Menschen solche Sendungen nicht befürworten k a n n !

In unserer Gesellschaft wird viel zu viel mit äußerlichen Sex-Attributen gehandelt, und der Begriff Liebe wird immer mehr auf den bloßen Sexualakt bezogen. Nein, das verstehen zum Glück viele Menschen eben nicht unter echter Liebe! Es ist nur ein Teil einer Beziehung, die aber nur dann fruchtbar und dauerhaft sein kann, wenn sich das liebende Miteinander und Füreinander nicht nur im Bett abspielt, sondern in vielen, vielen kleinen Alltäglichkeiten. Erst wenn das so ist - nicht einander aufrechnend, sondern selbstlos - ist ein Zustand erreicht, der es verdient, Liebe genannt zu werden!

Leider ist der Begriff in den letzten Jahrzehnten zur reinen Geschlechtsakt-Bezeichnung entartet, und er steht eigentlich nur noch als Ausrede-Benennung für die oft ungehemmte Forderung nach Lusterfüllung. Der Mensch nimmt sich, wozu die Triebhaftigkeit ihn treibt, und was dabei herauskommt, sind kurze Momente einer Lusterfüllung, deren Wirkung allerdings nicht sehr lange anhält.

Das immer ungehemmtere Darstellen von triebbezogenen Attributen suggeriert doch nur: Je mehr man davon sieht und weiß, desto besser gelingt das Befriedigen ...

In Wirklichkeit aber erlebt der Mensch doch nur in vielgestaltiger medialer Art, wie er angeblich selbst versuchen kann, seine eigene innere Leere und seine Lebens-Unzufriedenheit durch Ersatzhandlungen auszugleichen. Die immer größer werdende Menge pornografischer Angebote ist einer der größten Hebel, deren sich viele Menschen - junge wie alte - dazu bedienen.

Doch hilft all das nicht zu wahrhafter Erfüllung im Leben, und gerade weil es so grenzenlos überbewertet wird, verarmt der Mensch seelisch immer mehr. Die Überbewertung sexueller Aspekte hat eine Gesellschaft geprägt, in der immer mehr Menschen ein immer sinnloseres Dasein fristen. Was allerdings noch schlimmer ist: Im Namen dieser falsch verstandenen „Liebe“ wird allzu vielen Menschen Grauenhaftes angetan, und zur Wegwerfgesellschaft gehört leider auch das immer häufigere Austauschen eines Menschen gegen einen anderen, von dem man glaubt, er tauge besser zur Erfüllung der eigenen Ansprüche!

Das, Herr „Grandloser“, ist die Sorge, die Christen bewegt, nicht die von Ihnen so unsinnig unterstellte Berührungsangst mit Sex-Attributen! Vielleicht gelingt es Ihnen endlich, Ihren Vorstellungsbereich um diese Erkenntnis zu erweitern! Ähnliches gilt auch für eine Reihe gewisser „alter Bekannter“, die sich immer wieder abfällig über Kirche und Christentum in diesem Forum äußern.

Grandloser hat gesagt…

Schön Leher und was wurde bisher in den beiden Folgen von Make Love Propagiert, Liebe, Offenheit und Zuneigung..... es schade das Sie die Gesellschaft nur auf Sex und Lusterfüllung reduzieren. Dann schauen Sie sich mal die zweite Folge an, da werden Sie sehen das die Kinder auch nach Sex in Liebe streben ergo nach den Klassiker und das Sie auch darin bestätigt werden. Das für Sex offenes reden über sexuelle Probleme gleich der Weltuntergang darstellt zeigt doch deutlich wie viel Vagina-Angst in ihnen steckt, aber gut man kann es sich einfach machen und sagen alle sind verkommen und ich bin die Unschuld in Person nicht wahr Herr Lehrer?

Anonym hat gesagt…

Grandloser hatte gesagt…
"Leider Anonym gilt aber für den Rundfunkbeitrag wie er richtig heißt das Handelsrecht nicht, sondern das:
ein Beitrag grundsätzlich nicht an die tatsächliche Inanspruchnahme einer Leistung gebunden, sondern ist allein für die Möglichkeit zur Inanspruchnahme zu zahlen. Pech wenn man die falschen Politiker wählt, es ist wie mit Steuern da gibt es auch kein schlüssiges Handeln, entweder man klagt dagegen oder lebt damit."

Richtig ist, dass ein Beitrag nicht die Inanspruchnahme von Leistungen voraussetzt. Das setzt aber eine freiwillige Mitgliedschaft voraus. Sonst wären wir in Zeiten der DDR gelandet. FDJ, DSF, FDGB... . Ich habe bestimmt nicht die falschen Politiker gewählt.
Der Rundfunkbeitrag ist vom Inhalt her wirklich eine Steuer. Sie werden es noch sehen. Aber zahlen Sie ruhig weiter, zumahl Sie dieses Medium ja auch brauchen und reichlich konsumieren.
Was das Fernsehen als Leistung anbietet, braucht der eigenständig denkende Mensch definitiv nicht. Ich jedenfalls seit 29 Jahren nicht. Vor 50 oder 60 Jahren sind noch alle Menschen ohne Fernsehen ausgekommen.

Ihre Antwort auf den äußerst feinsinnigen Beitrag vom Lehrer i.R. zeigt sehr viel von Ihrem inneren Zustand.
Vielleicht sollten Sie mal öfter Fernseher und PC ausschalten und sich die wirkliche Welt anschauen.
Wenn Sie das aushalten würden, könnte es sein, dass auch Sie unserem Schöpfer begegnen.

Grandloser hat gesagt…

Nur weil Sie das nicht zahlen wollen ist nicht gleich DDR wenn man Sie dazu zwingt, so sind Steuern und Abgaben nun mal, bei den wenigsten nutzen Sie die damit finazierten Sachen, Bsp: Waffen der Bundeswehr wir alle bezahlen Sie aber nur wenige nutzen diese, Eileiter untersuchungen, Sie zahlen nutzen Sie aber nicht.... nur weil Sie ihrer sozialen Verantwortung zur Finanzierung des Gemeinwohls nicht nachkommen wollen, meinen Sie entscheiden zu können was Recht ist und nicht. Von daher wenn ihre Begründung juristisch einwandfrei ist warum haben Sie noch nicht erfolgreich in Karlsruhe geklagt? Und mein Schöpfer ist mein Vater und nicht eine von Menschen erfunden Vorstellung zur Erleichterung des Lebens, welche in Antiken Gesellschaften berechtigt war sich aber überlebt hat.

Anonym hat gesagt…

Grandloser, sie haben mich nicht richtig verstanden. Wenn der Beitrag, der definitiv die Bedingungen einer Steuer erfüllt, vom Bundestag beschlossen werden sollte, werde ich mich beugen.
Nach Karlsruhe brauche ich nicht gehen, da ich einfach nicht zahle. Es gibt keine Rechtsgrundlage, den Beitrag bei mir einzuklagen.
Ihr Beispiel von der Krankenversicherung greift auch nicht, weil es eine vom Gesetzgeber legitimierte Zwangsversicherung ist, deren Nichtzahlung gar nicht möglich ist, es dei denn, man verdient über der Beitragsbemessungsgrenze.
Dass gegen den Willen der Bürger Waffen und Soldaten in alle Welt gebracht werden, ist ein Beweis, dass wir nicht in einer Demokratie leben.
Auch, wenn Sie es nicht wahr haben wollen, haben Sie doch den selben Schöpfer, wie ich. Ihr Vater ist lediglich Ihr Erzeuger.
Wer z. B. ein Auto zusammenschraubt, ist auch nicht automatisch der Erfinder oder Konstrukteur.
Sie hätten in der DDR mit Sicherheit viel Erfolg gehabt. Wenn sich Deutschland weiter so entwickelt, werden Sie vielleicht auch noch hier ein wertvoller Helfer.

Old Geezer hat gesagt…

@Anonym:

Huh?
Aber sicher ist der Rundfunkbeitrag an eine Leistung gebunden...
...vielleicht nicht an eine extrem eng definierte und auch keine, die jeder in Anspruch nimmt, aber trotzdem eine spezifisch Leistung.

Überdies wurde die neue Gebühren Ordnung von Bund bestätigt - vielleicht nicht vom Bundestag in einer eigenen Abstimmung, aber von allen Bundesländern zusammen einheitlich.
Für diesen geringen Beträge und die zu erwartende vernachlässigbare Varianz zwischen den Bundesländern stören Sie sich hier wirklich nur an Petitessen.

(Mal abgesehen davon, daß ein Manöver wie Ihres von hundertfach abgeschmettert wurden, und Sie somit aus reiner Wichtigtuerei gemeinschaftliche Ressourcen in der Administration verschwenden.
Übrigens etwas, womit sich schon die ersten Christen im alten Rom unbeliebt gemacht haben: aus einem Märtyrerkomplex heraus geborene wichtigtuerische Selbstanzeigen wegen Belanglosigkeiten mit dem Ziel die staatliche Verwaltung zu nerven.)

Old Geezer hat gesagt…

@Lehrer i.R.:

"Was Sie da schreiben, geht völlig an dem vorbei, warum immerhin noch eine ganze Reihe Menschen solche Sendungen nicht befürworten k a n n !"

Na und?
Das gibt diesen Menschen (einer kleinen Minderheit der Gesellschaft) das Recht, die Ausstrahlung für alle Bürger unterbinden zu lassen?
Wohl kaum!
Sie haben das Recht, einen anderen Sender zu wählen oder die Kiste auszuschalten, und mehr haben auch andere Zuschauer nicht, wenn das Wort zum Sonntag, Hour of Power, u.ä. läuft.
Wo also liegt Ihr Problem?

"In unserer Gesellschaft wird viel zu viel mit äußerlichen Sex-Attributen gehandelt"

Ansichtssache.
Ich sehe da noch viel komplett unlogische Verklemmtheit, andere den Untergang des Abendlandes; aber da wir in einer freiheitlichen Gesellschaft leben, trifft man sich eben in der Mitte.

"der Begriff Liebe wird immer mehr auf den bloßen Sexualakt bezogen"

Wo das denn?
Es gibt zahlreiche unterschiedliche Terme für diese Facetten des Zusammenlebens, und das Sex zur die meisten zu einer Liebesbeziehung gehört, aber auch ohne diese Spaß machen kann, ist einfach ein gesellschaftlicher Kompromiß.
Und nochmal_ die meisten hierzulande können dieses durchaus unterscheiden, es bleibt unklar, warum einige damit solche Probleme haben...

Andere Menschen können akzeptieren, daß nicht jeder ein seinen Beziehung Dauerhaftigkeit und Fruchtbarkeit anstrebt - sie verstehen, daß dieses die persönliche Entscheidung des Betroffenen ist und sie als Außenstehende nichts angeht.

"
Leider ist der Begriff in den letzten Jahrzehnten zur reinen Geschlechtsakt-Bezeichnung entartet"

...wohl nur in Ihrer verzerrten Wahrnehmung, und in den Augen "frischverliebter", aber schlecht aufgeklärter Teenager.

"Die Überbewertung sexueller Aspekte hat eine Gesellschaft geprägt, in der immer mehr Menschen ein immer sinnloseres Dasein fristen"

Humbug, ...Sinn im Leben schafft man sich selber, und das taten frühere Menschen nicht mehr als heutige.

Herr Lehrer - an den Kirchen mag man viel kritisieren, aber die allermeisten Christen hierzulande haben keine Probleme mit Sendungen wie dieser oder Sex rein aus Spaß an der Sache; sie müssen von niemandem vor erotischen Darstellungen oder biologischen Fakten geschützt werden.

Gransloser hat gesagt…

Sie machen es zu einfach indem Sie sich nur die Rosinen der staatlichen Leistungen rauspicken, und auch Kommunen dürfen Steuern und Abgaben erheben, dann sagen Sie bestimmt auch das Knöllchen wegen Falschparken erkenne ich nicht an da es nicht vom Bundestag beschlossen wurde. Und das Sie nicht Klagen wenn es Unrecht ist zeigt deutlich Sie sind sich sicher das Sie verlieren würden und wissen also das Unrecht handeln, und hoffen das es nie zur Zwangseinziehung kommt. . Und igendein Programm der öffentlichen werden Sie garantiert nutzen. Leicht heuchlerisch und parasitär.

Anonym hat gesagt…

Grandloser, wie soll ich einen Sender nutzen, wenn ich gar keine Technik dafür habe?

Ja, es gibt bestimmte Steuern, die auch Kommunen oder Bundesländer erheben dürfen. Das ist aber eine abschließende Liste. In ihr ist keine Fernsehsteuer enthalten.

Sie brauchen mir nicht glauben und mich auch nicht bedauern. Ich zahle für Ihren Fernsehkonsum jedenfalls nicht mit, auch wenn Sie mir den Schwachsinn, der dort zum Tteil geboten wird, erzählen. Halten Sie die Inhalte doch einfach geheim vor mir! Dann habe ich auch keinen schmarotzerischen Nutzen.

Niko Belic hat gesagt…

Bitte führt mal Beispiele an was am heutigen Kinderprogramm so schlimm ist ! Oder muss ich mir dafür die die "tollen Bücher" die hier angeboten werden kaufen um das erfahren !

Dalian hat gesagt…

Das Problem ist doch einfach eine kleine Minderheit, schwingt sich wieder zur Wort gebenden Mehrheit auf. Was würde wohl passieren wen eine eben solche Mehrheit plötzlich die wenig besuchten christlichen Gottesdienste und das damit verbundene Geläut verbieten lassen würde? Selbst die oft so kritischen Muslime haben sich bisher nicht zu dieser Serie geäußert.

Old Geezer hat gesagt…

@Anonym:

"Grandloser, wie soll ich einen Sender nutzen, wenn ich gar keine Technik dafür habe?"

...das bezweifle ich!
Sie können ja hier kommentieren...
...also werden Sie wohl ein Smartphone, Tablett, oder einen PC besitzen, und alle diese können TV-Angebote als Stream wiedergeben.

(Ja, ich weiß, es gibt einige alte Featurephones, puristische EBook-Reader und natürlich antiquarische PCs mit Lynx o.ä.; aber wir können die wohl mit ruhigem Gewissen in die <5% Gruppe der "Pech gehabt"-Bürger packen, die es bei jeder Steuer / Abgabe gibt, die zahlen müssen ohne davon zu profitieren. Irgendwo muß man einen Schnitt machen weil eine detailiertere Formulierung von Gesetzen nicht mehr praktikabel ist und annehmen, daß es sich über alle Bereich und das ganze Leben gerechnet schon irgendwo ausgleichen wird.)

Anonym hat gesagt…

Old Geezer, jetzt fangen Sie auch noch an. Wenn es eine beschlossene Steuer mit korrektem Bescheid wäre, würde ich doch zahlen.
Es ist nur keine Steuer, obwohl es vom Charakter her eine sein müsste.
Begreifen Sie das nicht?
Das einzige, was ich von den aufgezählten Geräten habe, ist ein PC. Dass ich alle Sender streamen kann, wusste ich nicht, interessiert mich aber auch nicht.

Old Geezer hat gesagt…

@anonym:

Es geht Ihnen also nur um die Formalia, daß defacto der Bundesrat (weil gemeinsamer Beschluß der Länder) ohne offiziell dieses Gremium zu nutzen, ein Gesetz in Kraft gesetzt hat?
Welche Änderung würden Sie denn von dem offiziellen Weg erwarten?

Es spielt eben keine Rolle, ob Sie etwas nutzen möchten oder wollen, bei der GEZ noch nie.
Er reichte früher ja auch nicht, die Bedienungsanleitung des Fernsehers verlegt zu haben, um auf "kann ich ja nicht Nutzen" plädieren zu können.
Schon seid Jahren laufen Computer - sehr zum Leidwesen vieler Unternehmen - als Empfangsgeräte, schlicht weil sie vom Hersteller hierfür ausgerüstet und geworben werden.

Anonym hat gesagt…

Old Geezer, nein, auch der Bundesrat könnte diese Steuer nicht allein beschließen. Der Bundestag wäre hierfür zuständig.
Oder das Grundgesetz müsste die Kompetenzen neu regeln. Aber warum sollte es dies tun. Wäre doch ein nicht nachvollziehbarer und unnötiger Eingriff.

Nach solch einem Gesetz würde Herr Schäuble sich mit icherheit alle Finger ablecken.

Im Gegenzug würden die überbordenden Augaben der Sendeanstalten im Haushaltsausschuss überprüft und auf 25% der Höhe gekürzt werden, weil sie ja nach und nach viele Aufgaben erfüllen, die nichts mehr mit einer Grundversorgung zu tun haben.

Da würden die privaten Sender zu Recht klagen dürfen, da Konkurenz mit Steuergeldern finanziert wird.

Merken Sie jetzt vielleich auch, dass die Herrschaften sich in eine Sackgasse manövriert haben?

Mit der in meinen und den Augen vieler Bürger illegalen Finanzierung seit Jahresbeginn, wird meiner immer mehr ausufernden Verschwendung Tür und Tor geöffnet.

Und genau das sollte illionenfach beukottiert werden.

Ich will nicht ausschließen, dass ich irgendwann verlieren werde. Das würde jedoch nicht mein Unrecht, sondern die Macht der ausführenden Organe beweisen.

Anonym hat gesagt…

nicht unwesendliche Rechtschreibkorrektur: :-)

Old Geezer, nein, auch der Bundesrat könnte diese Steuer nicht allein beschließen. Der Bundestag wäre hierfür zuständig.
Oder das Grundgesetz müsste die Kompetenzen neu regeln. Aber warum sollte es dies tun. Wäre doch ein nicht nachvollziehbarer und unnötiger Eingriff.

Nach solch einem Gesetz würde Herr Schäuble sich mit Sicherheit alle Finger ablecken.

Im Gegenzug würden die überbordenden Augaben der Sendeanstalten im Haushaltsausschuss überprüft und auf 25% der Höhe gekürzt werden, weil sie ja nach und nach viele Aufgaben erfüllen, die nichts mehr mit einer Grundversorgung zu tun haben.

Da würden die privaten Sender zu Recht klagen dürfen, da Konkurenz mit Steuergeldern finanziert wird.

Merken Sie jetzt vielleicht auch, dass die Herrschaften sich in eine Sackgasse manövriert haben?

Mit der in meinen und den Augen vieler Bürger illegalen Finanzierung seit Jahresbeginn, wird einer immer mehr ausufernden Verschwendung Tür und Tor geöffnet.

Und genau das sollte millionenfach beukottiert werden.

Ich will nicht ausschließen, dass ich irgendwann verlieren werde. Das würde jedoch nicht mein Unrecht, sondern die Macht der ausführenden Organe und den jämmerlichen Zustand unserer sogenannten Demokratie beweisen.

Grandloser hat gesagt…

Anonym ihre Position ist einfach von einem falschen Rechtverständnis geprägt, den es gibt ja noch weitere Beiträge ohne direkten nutzen für Sie. Ein paar Beispiele: Rentenbeitrag, Krankenkassenbeitrag, Pflegeversicherungsbeitrag etc...... Nur weil ihnen einige der Produzierten Sendungen nicht gefallen können Sie sich nicht von ihrer sozialen Verpflichtung ausklammern, mir als Atheist gefallen die Bischöfe auch nicht trotzdem werden diese von meinen Steuern bezahlt und ihre angeblichen wohltätigen Einrichtungen. Des weiteren wenn Sie denn Beitrag nicht brauchen können Sie sich ja auch befreien lassen.

Old Geezer hat gesagt…

@Anonym:

Mir ist bewußt, daß der Prozeß nicht so funktioniert.
Aber eine gemeinschaftliche Entscheidung der Länder wie in der Frage der Neuordnung der Rundfunkgebühren ist genau die Entscheidung, die auch der Bundesrat getroffen hätte (weil: gleiche Teilnehmer).
Und auch Herr Schäuble hätte nichts dagegen einzuwenden gehabt, ganz im Gegenteil, ermöglicht es ihm evtl. im nächsten Jahr den einen oder anderen Kulturtopf zu beschneiden.

Es gibt also keinen Grund anzunehmen, daß der formale Weg ein anderes Resultat zur Folge gehabt hätte.

Zudem ist mir nicht klar, warum Sie nach dem Gesetz eine höhere Kürzung fordern sollten als vorher.
Es gibt ja nicht mehr Auftragsfremde Leistungen als zuvor.
Überhaupt fälle es mir schwer, außer der Werbung wirklich Angebot zu finden, die auftragswidrig sein sollen; nur daß die Privaten ähnliches anbieten kann kein hinreichendes Argument sein, auch wenn ich mir eine bessere Verteilung der Leistungen wünschen würde.

Und abschließend sehe ich nicht, warum bei diesem Verfahren Mißbrauch oder Beitragserhöhungen leichter fallen sollten als bei dem alten Einzugsmodell.

"Ich will nicht ausschließen, dass ich irgendwann verlieren werde. Das würde jedoch nicht mein Unrecht, sondern die Macht der ausführenden Organe und den jämmerlichen Zustand unserer sogenannten Demokratie beweisen."

....ziemliche Hybris, Fehler in der eigenen Auffassung so grundsätzlich auszuschließen...


Anonym hat gesagt…

@Old Geezer,

nicht der Bundesrat, sondern der Bundestag wäre für diese Steuer zuständig. Der wird sich aber hüten, weil das Gesetz mit Sicherheit gekippt werden würde.

Wir brauchen uns ja nicht streiten. Warten wir einfach den Verlauf der Dinge ab. :-)

Es kann jedenfalls nicht Aufgabe des Staates sein, die Bürger zu unterhalten, wenn er auf der anderen Seite Kernkompetenzen wie Post, Telekommunikation usw. abgibt, bzw. privatisiert.