Dienstag, 5. November 2013

Linkspartei fordert Aus für Sankt Martin

Foto: Wikipedia
Zu DDR Zeiten baute die SED ein perfektes System auf, um Christen zu spionieren und gegebenenfalls auszuschalten. Die Marxisten sahen im Christentum eine so große Bedrohung, dass sie Christen in Gefängnissen wie Hohenschönhausen oder Bautzen einsperren und foltern ließen.

Die SED-Nachfolgepartei „Die Linke“ hat die alten antichristlichen Reflexe immer noch nicht verloren und attackiert das Christentum immer wieder von Neuen. Zu ihrem atheistischen Weltbild passt nicht, dass Kinder mit Laternen an Sankt-Martins-Zügen teilnehmen. Das sei ganz schlimm, so die „Linken“.

Deshalb wollen sie nun in Nordrhein-Westfalen Sankt Martin abschaffen. Das sei eine Zumutung für Nicht-Christen, wie etwa die Muslimen. Wollen die „Linken“ etwa auch den Ramadan verbieten?

Das ist nur ein Vorwand. In Wahrheit will die „Linke“ das Christentum in Deutschland so stark zurückdrängen, wie es irgendwie möglich ist. Ihre marxistische Mentalität revoltiert beim Anblick von Kindern, die ihren Glauben öffentlich zeigen.

Kommentare:

Lupusmagnus hat gesagt…

Martinszug verbieten ist absoluter Unsinn. Es ist eine schöne Tradition die Kindern zeigt wie wichtig es ist zu teilen und den Schwachen zu helfen. Das gilt nicht nur für Christen. Grad dieses Fest ist eine gute Möglichkeit Menschen unterschiedlicher Ethnien, Schichten und Religionen zusammen zu bringen. Wer sich dadurch diskriminiert fühlt hat aus meiner Sicht den Schuss nicht gehört.

Ob die Kinder nun explizit dahin gehen um ihren Glauben öffentlich zu zeigen...mag auf die einen zutreffen auf die anderen nicht.

Mir wäre nun noch wichtig inwieweit die Abschaffung gefordert wird...soll JEDER Martinszug verboten werden? Oder nur die von nicht kirchlichen Organisationen? Das wäre nämlich ein sehr entscheidender Unterschied. Aber ich wage mal zu vermuten das kirchliche Einrichtungen hier genauso wenig betroffen sind wie im "Bremen schafft Weihnachten ab" Beitrag.

Anonym hat gesagt…

Umbenennen als Folge vorauseilender "political Korrektness" ist dran. Man möchte den muslimischen Mitbürgern ja nicht wehtun. So wurde unser Wihnachtsmarkt in Sternenmarkt umgetauft. Ob man jetzt aber auch den Ramadan in "Fastenzeitendfest" umbenennt, wird sich zeigen. Aber was ist mit Weihnachten /Christfest als Geburtstag Jesu? Wie in der DDR als Jahresendlichterfest? Wie könnte man dann den Geburtstag Mohammeds umbenennen, der ja sicher demnächst als bundesweiter Feiertag eingeführt wird?
Das Irrenhaus Deutschland füllt sich!

Lupusmagnus hat gesagt…

Also mal abgesehen davon, dass der Vorstoß der linken sowohl von konservativen als auch nicht konservativen Parteien wie den Piraten abgelehnt wird, hält auch der Zentralrat der Muslime dieses Ansinnen für überflüssig, da der Heilige Martin für alle Menschen ein Vorbild ist. Wo bitte sehen sie die Bedrohung? Die Linken werden sicher nicht das austauschen der Feiertage zu Gunsten von muslimischen fordern. Ist es nicht herzlich egal wie man die Kommerzschlacht zum Jahresende nun nennt? Rein von der religiösen Wichtigkeit muss sie ohnehin hinter Ostern zurück stehen.

Übertreibt man es zuweilen mit pc? Sicherlich aber wie werden denn ihre religiösen Rechte dadurch eingeschränkt? Gar nicht! Unser Staat ist nun einmal eine Demokratie und kein Gottesstaat. Wenn wir ihn säkular halten so ist das der richtige Weg. Knien vor keiner Religion, Presse, Kunst und Meinungsfreiheit für alle. Dabei wird sich immer wieder jemand angegriffen fühlen aber anders geht es nunmal nicht.

In diesem Fall sollten die Eltern entscheiden ob es nun Martinszug oder Sternefest geben soll einfachste Basisdemokratie

Old Geezer hat gesagt…

Also wieder mal mehr Polemik als Fakten:
- Es war nicht "Die Linke", sondern ein einzelner Politiker der Partei "die Linke"; inwieweit dieser Vorschlag den Rückhalt der Partei hat, ist ebenso fraglich wie auch Herrn Mißfelders Lob dem "sozialverträglichen Frühableben" von Rentnern innerhalb seiner Partei, der CDU.

- Die Linke ist nicht mehr SED-Nachfolgepartei als die FDP oder CDU, die jeweils auch viele Blockflöten des Politbüros in ihren Reihen aufgenommen haben, wie die ehemaligen SPD-Mitglieder in ihrer neu geschaffenen Partei "Die Linke".

- Die Kritik richtet sich nicht gegen das Fest selbst, sondern gegen die Feier als 'christliches' Fest durch staatlichen Einrichtungen.

- Ramadan wird nicht von staatlichen Organisationen gefeiert, St. Martin hingegen schon.

- St. Martin könnte nicht nur für Muslime, sondenr auch für andere nicht-christliche Bürger, Atheisten und urchristliche oder strikt reformatorische Christen (die Heiligenverehrung als Variation der Götzenanbetung ablehnen) eine Irritation darstellen.

- Es geht - zumindest formal - nicht um Kinder die ihren Glauben zeigen, sondern darum, daß den Kindern in der Verkleidung eines Lichterfestes eine spezifische Religion untergeschoben wird; und dieses auch noch im quasi-staatlichen Rahmen, in dem sie sich vor kultischer Indoktrination sicher wären sollten.

ra hat gesagt…

Großer Wolf, Du bist ein typisch politisch korrektes Arsch - wie die meisten Deutschen.Dies will ich nicht als Beleidigung Deiner Person verstanden wissen. Was machst Du eigentlich in diesem Forum? Infiltriert??
Das, was Anonym geäußert hat, ist korrekt - wenn auch nicht "politisch"!!
Denn - Ihr armen irrgläubigen Gutmenschen - laßt es in Eure Gehirne dringen: die Muslime werden uns niemals achten!!! Nicht in hunderten von Äonen! Egal, wo auf der Welt. Macht die Augen auf und lest den Koran. Ihr braucht keine Bange haben, den falschen zu erwischen: es gibt nur den Einen!!

Lupusmagnus hat gesagt…

ra sie sind ein ängstliches gehirngewaschenes Arschloch und das dürfen sie sehr gerne als Beleidigung auffassen

sie lassen sich von diesem pi news und apokalypse Geschwafel einwickeln bitteschön

infiltrieren? wissen sie was das Wort bedeutet? Offensichtlich nicht! ich denke ich bin eindeutig genug anderer Meinung als diese Seite

Idioten hat jede Religion wie man hier immer wieder sieht nicht jeder Moslem nimmt den Koran wörtlich...aber was sage ich das ihnen sie haben das ja alles durchschaut und kennen die Wahrheit

Old Geezer hat gesagt…

@Ra:

Sie sollten nicht so leichtfertig über Ihnen fremde Menschen (egal ob Wölfe oder Moslems) urteilen - oder muß man auch Ihnen erst wieder die Gebote zitieren?

In diesem Sinne und Ihrer Äußerung über den Koran möchte ich auch Ihnen einmal die Lektüre der Bibel ans Herz legen.
Das GANZE Werk, und vorzugsweise keine der neuchristlichen, weichgespülten "Hippie-Ausgaben".

Lebensfreude hat gesagt…

Old Geezer,

Ihr Beitrag von heute ist, im Gegensatz zu Ihren meisten Beiträgen wirklich prima.

Ich möchte nur noch ergänzen, dass leider in fast allen Kindergärten die Vorbereitungen zum Halloweentag, und das sogar gegen den Willen der Eltern, betrieben wird.

Das gehört dann aber bitte auch abgeschafft. Ok.?

Lupusmagnus hat gesagt…

Ich weiß die Diskussion ist schon lange durch aber ich wollte doch noch einmal mitteilen das das alles hier auf eine ENTE zurückgeht!

http://web.archive.org/web/20131108172506/http://nudw.de/2013/11/st-martin-angeblich-umbenannt/