Donnerstag, 22. August 2013

Rihannas Social Media Strategie: Endlose Bilder narzisstischer Selbstdarstellung

Christiane Jurczik

Nachdem es für ihre schlechten Konzerte nur Kritiken hagelte, hat es Popstar Rihanna bei der Foto-Community Instagram geschafft, sich durch zahllose infame Selbstdarstellungen, auf Platz drei zu platzieren.

Sinnlos und in jeder Lebenslage - ob rauchen, trinken, essen, feiern, oder schlafen – bei Rihanna muss alles mehrmals täglich in das Internet. Es gibt keine Tabus. Vergoldete Zähne, Urlaub auf Hawaii, Sexszenen oder fragwürdige Tätowierungen – alles ist zu sehen – und das natürlich fast immer ohne Kleidung. Niederträchtig beschreibt sie sich selbst als “City bitch“ (Stadt-Schlampe). Ein Schlampen-Image verkauft sich eben besser. Und für Geld macht sie ja bekanntlich alles.

Schamlos rekelt sie sich fast oder ganz nackt vor der Kamera. Kleidung lässt ja ihr Bankkonto schrumpfen und um mehr Umsatz zu machen tut sie das was sie am besten kann: sich ausziehen und das der Öffentlichkeit bis ins letzte Detail zeigen – schäbige Strategie!


Kommentare:

Old Geezer hat gesagt…

Kleiner Tip an den Autor:
Wörterbuch zulegen und 'infam' nachschlagen, dann Artikel neu Schreiben.

Wow - ein Künstler betreibt Selbstdarstellung, eine Freiberufler Selbstvermarktung, ...das gab es ja noch nie...

Lupusmagnus hat gesagt…

Vergoldete Zähne und ein Urlaub auf Hawaii sind ein Tabu? Das eine sieht dämlich aus und das andere macht vermutlich Spaß...

Was die Tattoos betrifft...ist ein ziemliches Sammelsurium aber etwas SCHLIMMES finde ich dabei nicht...als Christin ist die Gottheit unter der Brust zwar etwas seltsam aber ganz ehrlich was solls.

Die "Tatsache", dass angeblich viele Leute dem folgen muss mit größter Vorsicht genossen werden. Schon oft hat sich herausgestellt, dass diese ganzen "Fans" nicht echt sondern gekauft waren. Schlichtweg Marketing.

Ich weiß es ist fürchterlich wenn eine schöne junge Frau mit ihren Reizen spielt werde mich auch gleih geißeln weil mein Körper auf solche Reize reagiert.

666 hat gesagt…

Und wieder alles Moderne was diesen Religiösen Fanatikern nicht in ihr kleines engstirniges Weltbild passt ist Böse !

Grandloser hat gesagt…

Ach Frau Jurznik, die einzige Selbstdarstellerin mit Hang zum Narzismus sind Sie. Was hat ihnen Rihanna getan? Die Frau ist für das Showbiz noch recht unskandlös.
Wie ich schon in ihren anderen Artikeln angemerkt habe, erläutern Sie ml ihre Behauptungen. Nartürlcih können Sie es nicht, da Sie sich einfach nur Aufspielen wollen als Moralapostel und alles Hassen was jungen Menschen gefällt. Pfui unchristlich, verlogen und Prüde, hinfort in die Walachei aus der Sie gekrochen kamen.