Donnerstag, 1. August 2013

Dekadenz der Pop-Musik: Star-Sängerin Beyoncé präsentiert sich nackt auf einem Zeitschriften Cover

Christiane Jurczik

Auf dem Cover der Zeitschrift „Flaunt“ ist Popstar Beyoncé mit goldfarbenem Puder bedeckt – ansonsten trägt sie nichts. Wie gewöhnlich zählt bei dieser Frau nur eins: Sex sells! Obwohl sie schon so viel davon hat…

In majestätischer Pose thront sie schamlos auf der Titelseite, die Farbe Gold soll wohl ihren ausgeprägten Narzissmus unterstreichen.

Wie auch bei ihrer letzten Kampagne für das Modelabel H & M, ist das Bild technisch bearbeitet und hat mit der Realität nichts mehr zu tun. Ein entstelltes Halbwesen mit unechten Brüsten und extremer Schminke starrt arrogant in die Kamera.

Bei der Betrachtung des Fotos stellt sich nur eine Frage: Wer findet das schön? Bleibt zu hoffen, dass Kinder und Jugendliche diese Maskerade nicht zu sehen bekommen und nicht als Vorbild nehmen.

Kommentare:

Grandloser hat gesagt…

Frau Jurczi, schon das Sie auf den billigen Werbetrick von Beyonce hereingefallen sind. Genauso so eine Reaktion wollte sie doch provozieren damit alle Mundpopaganda für sie betreiben. Wo ich lachen musste ist die Verbindung von majestetischer Pose und schamlosigkeit, entweder oder beides kann sie schlecht auf einmal verkörpern. Voralldem wenn man sich das Bild mal anschaut, man sieht bis auf eine Sillouette rein gar nichts von Interesse. Da hat jeder Playboy mehr Titten. Denn einzigen Punkt den ich neben ihrer offenbaren Verklemmtheit zugestehen muss, ist der der Natürlichkeit, obwohl hier auch für ein Laien zu sehen ist das die Frau ordentlich bearbeitet wurde. Es lässt sich also feststellen, das Sie Frau Jurczi bei einen öffentsichtlichen eher gering erotischen Bild, das mehr einen künstlerischen Anspruch als alles andere hat, arogant sofort in Ohnmacht fallen. Und das ohne jeden Grund.

Anonym hat gesagt…

Wenn ich auch der Meinung bin, daß es wirklich nicht nötig ist, diese vergammelten Typen wie Beyonce auch noch durch einen Kommentar aufzuwerten, so möchte ich doch den Herrn Grandloser darauf hinweisen, daß
-man durchaus durch eine gestellte majestätische Pose schamlos wirken kann
-man die Brüste von Frauen nicht als "Titten" bezeichnet
- es nicht verklemmt sein muß, wenn man solche idiotische Zurschaustellung ablehnt.

Grandloser hat gesagt…

Mag ja bei ihnen gang und gebe sein die Dinger nicht Titten zu nennen, aber in manchen kreisen ist das respektvoll aufwertend gemeint. Aber bitte, ich nenne die Brüste mal biologisch korrekt Euter, so zufrieden?

Idiotisch ist hierbei das nur soviel zur "schau gestellt" wird was man in einen knapp geschnittenen Vollbadeanzug sieht, eigentlich gar nichts bis auf die Silhouette. Und das als Schamlos darzustellen ist mehr als verklemmt. Am besten eine Burka überstülpen damit gar nichts mehr sieht.

Und was habt ihr eigentlich gegen Farbige? Warum immer Beyonce? Vor allem mit der Einleitung vergammelt, die hat es Geschafft und schämt sich nicht für ihren Körper, ganz im Gegensatz zu der verklemmten Fraktion hier.

Lupusmagnus hat gesagt…

Es sieht meiner Meinung nach eher albern als schamlos aus. und wie sollen sich Kinder das bitte als Beispiel nehmen??? Niemand rennt nur mit Goldstaub bepudert durch die Stadt außer vielleicht beim CSD. Aber ich finde auch das Titten doch sehr abwertend klingt. Die Zwillinge der Gazelle sind doch zu schön um sie mit so einem profanen Wort abzustrafen.

Grandloser hat gesagt…

Zum Artikel wie gesagt, wenn das Schamlos ist können es nur verklemmte Menschen sein, die nicht mal Kinder haben da dies ja mit schamlosen Praktiken verbunden wäre, igitigit.

Das ist jetut vom Thema abweichend, aber ich gehe mal davon aus das wir hier alle erwachsen Menschen sind. Daher finde ich es persönlich albern, Kinderausdrücke zu benutzen. Ich bin Freund der offenen Worte, unter Erwachsenen. Von daher kann man ruhig mal deutlich werden statt mit mumu oder sonst fürn kram um den heißen Brei herum zu reden.

666 hat gesagt…

Wie schlimm !! Leute kommt mal raus aus dem Mittelalter ! Sucht euch Hilfe vom Profi !