Montag, 15. April 2013

Hochrangiger Polizist: Pornographie führt zu mehr Kriminalität

Constable Malcolm Graham, ein hochrangiger Polizist Schottlands warnt, die Zahl von Sexualdelikten würde steigen, falls Pornographie nicht reduziert wird.

Ganze Generationen würden durch die Pornographie das moralische Empfinden verlieren, so Malcolm Graham. Dies führe zu einer Verrohung der Gesellschaft und eben zu mehr Straftaten.

Wie „Lifesitenews“ am 13. März berichtete, gibt es immer mehr wissenschaftliche Hinweise auf die negative Wirkung von Pornographie.

Im Vereinigten Königreich ist man entsetzt über die immer brutaleren Sexualdelikte.

Ein 16-jähriges Mädchen wurde an einem Wochenende über 90 Mal vergewaltigt. Der britische „Centre for Social Justice“ berichtet von 500 Sex-Sklavinnen, die Hälfte davon mit britischer Staatsangehörigkeit. Eine zwangsprostituierte Nigerianerin, hatte 10 bis 12 „Kunden“ täglich. Ihr Fall wurde bekannt, nachdem sie zu einer Abtreibung gezwungen wurde. Ein rumänischer Sklave, wurde mehrmals geschlagen und von seinen männlichen „Eigentümern“ vergewaltigt.

Kommentare:

Dalian hat gesagt…

Frag sich nur ob die katholische Sexuallehre wirklich besser ist? hust hust*

Old Geezer hat gesagt…

Welchen Wert hat die Aussage eines EINZELEN 'Experten', wenn dieser keine FAKTEN dazu liefern kann?

Richtig: NULL.
Es handelt sich dann um ein Bauchgefühl, nicht mehr, und dieses täuscht und in der Statistik ebenso wie in der Wissenschaft sehr oft.

Er müsste zunächstmal eine Korrelation zwischen Pornographie und den beklagten Straftaten belegen und dann auch noch eine relevante Bedeutung der postulierten Steigerung im Vergleich zu Freiheitsrechten.

Beides scheint hier vollständig zu fehlen.