Sonntag, 13. März 2011

1000-Kreuze-Aktion in Münster: Linksextreme blockieren Lebensrechtler in Münster und beschimpfen die Polizei


Felizitas Küble vom Christoferuswerk



Der „1000-Kreuze-Marsch“ für das Lebensrecht aller Menschen, der am 12. März 2011 nachmittags in Münster stattfand, wurde stundenlang von linksradikalen Gruppen blockiert und lautstark gestört.

Weil Hundertschaften von Polizisten den rechtmäßig angemeldeten Gebetszug der Lebensrechtler vor den illegalen Randalierern schützten, wurden auch sie von Antifa-Chaoten massiv beschimpft („Sch....Polizisten“).

Überdies heißt es in der Pressemitteilung der Polizei Münster: „Drei Demonstranten griffen die eingesetzten Beamten während der Polizeiaktion an, in einem Fall mussten die Einsatzkräfte Pfefferspray einsetzen. Gegen die drei wurde Strafanzeige wegen des Widerstandes gegen Polizeibeamte erstattet.“

Laut Polizeiangaben beteiligten sich ca. 150 Lebensrechtler mit weißen Holzkreuzen am Gebetszug für das Leben; die Zahl der Störer war etwa ebenso hoch. Darunter befanden sich linksradikale Gruppen der „Antifaschistischen Aktion“ sowie radikalfeministische und homosexuelle Initiativen.

Die von „Euro Pro Life“ organisierte Mahnwache wollte um 14,30 Uhr von der Ägidii-Kirche durch die Innenstadt zum Domplatz ziehen. Dies war erst eineinhalb Stunden später möglich, weil die Randalierer den Gebetszug massiv blockierten.

Hierzu heißt es in der Polizei-Meldung:
„Rund 100 Personen gelang es zunächst, den geplanten Aufzugsweg der angemeldeten Versammlung der Abtreibungsgegner zu blockieren. Die eingesetzten Bereitschaftspolizisten mussten den Versammlungsweg freimachen. Von 105 Gegendemonstranten stellten die Beamten in diesem Zusammenhang die Personalien fest. Sie erwartet nun ein Strafverfahren wegen des Verstoßes gegen das Versammlungsgesetz.“

Der Gebetszug hatte sich wegen der illegalen Störaktionen nicht „nur“ deutlich verspätet, auch der Verlauf durch die Innenstadt war anders als geplant. Die Polizei hatte Versammlungsleiter Wolfgang Hering erklärt, die Blockade der Gegner sei so stark, daß die vorgesehene Strecke nur mit erheblicher polizeilicher Gewaltanwendung ermöglicht werden könnte.

Daher wurde die Lebensrechtler-Prozession umgeleitet und gelangte um ca. 17 Uhr zum Ziel, nämlich dem Domplatz in Münster, genauer: das Denkmal des Kardinal von Galen, dessen Bildnis die Lebensrechtler auf mehreren Transparenten hochhielten.

Die Teilnehmer der 1000-Kreuze-Aktion verhielten sich während der dreistündigen linksextremen Störaktionen ausnahmslos friedlich und ruhig; sie ließen sich weder aus dem Gebet noch aus dem Gleichgewicht bringen. Mit Vater-Unser-Gebeten, einer Kreuzwegandacht, dem Rosenkranz und vielen Kirchenliedern zeigten die Lebensrechtler ihre christliche Grundhaltung.

Wolfgang Hering, der Leiter von Euro-Pro-Life, bekräftigte die Betenden in ihrer unerschütterlichen Gelassenheit und bat sie mehrfach, auch für die Gegendemonstranten zu beten: „Auch sie sind Kinder Gottes - bitten wir Gott für ihre Umkehr!“

Diese milden Worte werden bei den Linksextremen kaum angekommen sein, da sie mit Sprech-Chören, Geschrei und Trillerpfeifen ein stundenlanges Lärm-Konzert veranstalteten, um die Gesänge der Betenden zu übertönen, so daß die sonst beschauliche Münsteraner Innenstadt wie ein Chaotenstadl wirkte.

Einige Randalierer begaben sich mitten in den Gebetszug und provozierten dort durch homosexuelle Zungenküsse und Abknutschen. Andere schwule Aktivisten stellten sich vor die Spitze des Gebetszugs und benahmen sich ähnlich pubertär, wozu auch das ständige Bewerfen der Betenden mit Kondomen gehörte; zudem Plakate mit umgedrehten Kreuzen und blasphemischen „Sinnsprüchen“ wie etwa folgendem: „Eat a queer Fetus for Jesus.“ - Auch der alle Jahre wieder gebrüllte Slogan „Kein Gott, kein Staat, kein Patriarchat“ durfte nicht fehlen.

Die Polizei zeigte starke Präsenz und eskortierte die Lebensrechtler-Prozession auf beiden Straßenseiten. Zudem fuhren drei Mannschaftswagen und mehrere Motorräder vor dem Gebetszug her, um ihm zu schützen. Die Münsteraner Polizei erhielt Verstärkung aus anderen westfälischen Großstädten sowie von der Bundespolizei.

Als die Lebensrechtler-Prozession am Domplatz ankam, störten die Gegner weiter durch lautes Geschrei und Trillerpfeifen. Währenddessen erklärte Wolfgang Hering, daß wir damals wie heute Gottes Gebote hochhalten und gegen Unrecht protestieren sollen.

Zur Zeit der NS-Diktatur sei dies freilich lebens-gefährlich gewesen; heute sei es lebens-notwendig, daß wir unsere Stimme gegen die massenhafte Tötung ungeborener Kinder erheben. Im Unterschied zur braunen Diktatur schütze heute die Polizei das Versammlungsrecht aller Bürger, auch der Christen. Zum Dank beteten die Lebensrechtler drei Vaterunser für die Polizei.

Felizitas Küble, Christoferuswerk

Kommentare:

Ka. hat gesagt…

Vollkommen absurde, lächerliche und hirnverbrannte Beschreibung der Ereignisse.

Frederike S. hat gesagt…

Das ist nicht Journalismus sondern Meinungsmache, höchtsmanipulativ in "Bild"-Manier. Traurig und ekelerregend.

F Lo hat gesagt…

Propaganda und Meinungsmache waren übrigens auch Hilfsmittel, derer sich das NS-Regime nur zu gerne bedient hat.

1000 Minusse hat gesagt…

Hoffentlich ist den Holzkreuzen nichts passiert!

Anonym hat gesagt…

Nur ein Wort:
B U L L S H I T !

Carolus hat gesagt…

Vergelt’s Gott den Organisatoren und den Teilnehmern! Bravo! Freilich wünsche ich Euch für nächstes Mal viel mehr Mitbeter. Und vergelte es Gott auf seine Art auch den Störern!

protector fidei hat gesagt…

Die Westfälischen Nachrichten fassten es bestmöglich zusammen:

Distanziert zeigten sich die meisten Schaulustigen, die das Treiben beobachteten. „Man darf für und gegen Abtreibung sein“, sagte ein Beobachter, „aber man muss vernünftig diskutieren“.

Dem ist nichts hinzuzufügen.

Gerhard hat gesagt…

http://deutscheseck.wordpress.com/2011/03/14/1000-kreuze-aktion-in-munster/

Ich habe Ihren Beitrag auf meinem Netztagebuch veröffentlicht.

Anonym hat gesagt…

Ist ja interessant, wie viele Linke anscheinend nun auf diese Seite/Beitrag gelangt sind, jedenfalls von den ersten Kommentaren, die zu lesen sind. Die sind üblich links: sinnentlehrt, ohne argumente, teils beleidigend.
Ich frage mich zunehmend, warum den "Gegendemonstranten" so viel Ausgang aus ihren Psychiatrien gestattet wurden. Das sollte man das nächste mal mehr eingrenzen.

Anonym hat gesagt…

Dem Kommentar von protector fidei würde ich doch etwas hinzufügen:
Diskutieren ist ja schön und gut. Aber mit wem? Mit den Linken/Gegendemonstranten kann man nicht diskutieren. Dazu sind die nicht fähig, haben Sie ja immer wieder bewiesen.

Anonym hat gesagt…

Warum war der Marsch nicht überkonfessionell? Warum schreibt ihr immer "Die Christen"?Einem Großteil, wenn nicht der Mehrheit aller Christen in Münster, macht ihr es wegen euren Sonderlehren unmöglich daran teilzunehmen. Schade, ob das Gott gefällt?

Anonym hat gesagt…

Anonym 14. März 2011 10:09

"Die sind üblich links: sinnentlehrt, ohne argumente, teils beleidigend."
Ich frage mich zunehmend, warum den "Gegendemonstranten" so viel Ausgang aus ihren Psychiatrien gestattet wurden."

Wie genial! Erst den anderen Beleidigungen vorwerfen und dann selbst beleidigen.
Was für ein Idiot.

Anonym hat gesagt…

Anonym 14. März 2011 10:12
Soll das den schluß zulassen mit den sich als lebensrechtler betitelnden diskutieren zu können?
Alles was von ihrer linie abweicht wird doch wie wir hier schon gesehen haben verbellt und diffamiert.
Wahrscheinleich sollte die buwe beim maschieren auch auf das wort links verzichten. Äh rechts geht auch nicht. Also schweigemarsch nach art der hammelherde.
Die juden gehen zur klagemauer um sich frei zu machen, für sich selbst, ihr rennt gegen mauern die ihr vorher seht und greint rum. Immer sind es die anderen.

Carolus hat gesagt…

Habe soeben bei PI einen gelungenen Bericht über diese 1000-Kreuze-Aktion entdeckt:
http://www.pi-news.net/2011/03/1000-kreuze-fur-das-leben-marsch-in-munster/

protector fidei hat gesagt…

@Carolus: Schön, dass Sie offenbar gleicher Meinung mit eine Neonaziseite sind.

Außerdem sollten ein paar der Anonym-en Beiträger dringend einmal die Bedeutung des Wortes "politisch links" nachschlagen. Selbst der beworbene PI-Artikel legt nicht dar, aufgrund welcher Sachverhalte die Gegendemonstranten die Aufhebung von als Unterdrückung begriffenen sozialen Strukturen zugunsten der wirtschaftlich unterprivilegierten Bevölkerungsteile zum Ziel hatten.

@Anonym(10:12): So haben die "Lebensschützer" auf den neutralen Beobachter wohl auch gewirkt. Und indem solche Beschreibungen wie diese hier und die in den PI-News propagiert werden, demonstrieren Sie, dass die Beobachtung auch den Tatsachen entspricht. Ein Bärendienst für die Sache, fürwahr!

gesamtdeutsch hat gesagt…

Die Frau FELIZITAS KÜBLE vom KOMM-MIT-Veralg in Münster (In Westfalen) kenne ich PERSÖNICH. Wir haben ZUM BEISPIEL schon öfters miteinander telefoniert. Ich bekomme immer regelmäßig Post vom KOMM-MIT-Verlag aus Münster. Viele herzliche Grüße von Christoph Hölker aus D-45657 RECKLINGHAUSEN (NRW-Region RUHRGEBIET)bzw. aus D-46499 HAMMINKELN (NRW-Region NIEDERRHEIN). Recklinghausen, den 15. März 2011

gesamtdeutsch hat gesagt…

Ich bin ein ALTER FREUND vom KOMM-MIT-Verlag in Münster (in Westfalen und ein ALTER FREUND von der INTERNATIONALEN GESELLSCHAFT FÜR MENSCHENRECHTE e.V. (IGFM)http://de.wikipedia.org/wiki/IGFM http://www.igfm.de in Frankfurt am Main. gez.: Christoph Hölker (aus D-45657 Recklinghausen bzw. aus D-46499 Hamminkeln)

Carolus hat gesagt…

@ Glaubensschützer “… offenbar gleicher Meinung mit eine Neonaziseite…“
Na, das ist ja nicht gerade ein freundliches Wort. „Neonaziseite“, wo haben Sie denn das her? Die Nazikeule können Sie gern wieder einpacken. Auch aus Ihren sonstigen Aussagen bezüglich „links“ werde ich nicht recht klug. Seliger Kardinal von Galen, schau oba!

Anonym hat gesagt…

Und ich bin King Orgasmus One aus S-12345 Shangri-La (Region in Tibet). Sternzeit 616,5

So what?

Gerhard hat gesagt…

Abgeordnetenwatch: Beantwortung einer Frage bezüglich Abtreibung durch Stephan Mayer, CSU

Sehr geehrter Herr Mayer,
die Geburtenzahlen in Deutschland sinken erneut um ca. 17000, lt. Stat. Bundesamt.

Wie stehen sie zur Abtreibung durch soziale Indikation?

Wie stehen sie dazu, dass dies auch noch durch die Krankenkasse, sprich durch die Allgemeinheit finanziert wird?

Ca. 130 000 Tötungen ungeborener Menschen, weniger als 2 % sind kriminologisch oder durch gesundheitlich bedingt.
Wenn ich jetzt auf die unterste Frageebene gehe, kann sich ein Volk diese Massentötungen leisten, das mit einem derartigen Geburtenrückgang zu kämpfen hat?

Mit freundlichen Grüßen
….
http://deutscheseck.wordpress.com/2011/03/16/abgeordnetenwatch-beantwortung-einer-frage-bezuglich-abtreibung-durch-stephan-mayer-csu/

Die Antwort können sie unter obigem Verweis lesen.

protector fidei hat gesagt…

@gesamtdeutsch: Das tut mir leid für Sie. Ja, wenn man nicht aufpasst, kann man da leicht hineinrutschen.

@Carolus: Nein, Neonaziseite ist kein freundliches Wort. Und freundliche Worte wären auch nicht angebracht für solche Seiten. Denn sonst merken vielleicht noch mehr Leute nicht, so wie Sie es offenbar nicht gemerkt haben, um was für eine braune Soße es sich da handelt. Bei Ihren vertieften Nachforschungen über den ideologischen Hintergrund von pi-news emfehle ich Ihnen z.B. dieses hier als Startpunkt.

@King Orgasmus One: Grüßen Sie das Fliegende Spaghetti-Monster recht herzlich von mir, wenn Sie es sehen.

@Gerhard: Ihre Argumentation bewirkt mehr als 1000-Kreuze-Märsche und pi-Hetze es je könnten.

Anonym hat gesagt…

"Ca. 130 000 Tötungen ungeborener Menschen, weniger als 2 % sind kriminologisch oder durch gesundheitlich bedingt.
Wenn ich jetzt auf die unterste Frageebene gehe, kann sich ein Volk diese Massentötungen leisten, das mit einem derartigen Geburtenrückgang zu kämpfen hat?"


Dass ausgerechnet dieses Argument herangezogen wird, zeigt die Lächerlichkeit dieser christlichen Fundamentalisten.
Auf der einen Seite gegen staatliche Schulpflicht poltern, auf der anderen Seite den Uterus verstaatlichen, um das angebliche Aussterben des deutschen Staates aufzuhalten.

(Muss ich noch extra erwähnen, dass man mit 82.000.000 Einwohnern weit davon entfernt ist von der Erde hinweggefegt zu werden?)

Möge seine Nudeligkeit eure Armen Seelen erretten!Ramen.

protector fidei hat gesagt…

Ups, hab ich da nicht fertig gelesen...? Mist, da kommt ja noch was :( Bitte um Verzeihung.

Ist das eine Neuauflage eugenischer Gedankengänge?

Carolus hat gesagt…

@ protector fidei
Ihr Nickname soll wohl zur Täuschung der Kommentatoren dienen. Bin leider drauf reingefallen. Leben Sie wohl!

gesamtdeutsch hat gesagt…

Ich bin FÜR den KOMM-MIT-Verlag in Münster (in Westfalen). gez.: Christoph Hölker (aus D-45657 Recklinghausen bzw. aus D-46499 Hamminkeln)

protector fidei hat gesagt…

@Cardolus: Dies ist ncht der Fall. Ich weise den einen oder anderen auf innere Widersprüche oder Verdrehungen in seinen Beiträge hin. Damit schütze (tegere) ich das Vertrauen (fides) vor dem Missbrauch durch Irrtum oder in Absicht. Täuschen würde mein Nickname andere Leser nur dann, wenn ich einen solchen Hinweis unterlassen würde.

Was haben denn Ihre Nachforschungen bezüglich des weltanschaulichen Hintergrundes der pi-news ergeben?

Anonym hat gesagt…

Die münsteraner Zeitung berichtet sehr viel seriöser über die Sache, aber was will man von dieser Seite auch erwarten... übrigens: Das Zölibat, daß Ihre katholischen Himmelskomiker zelebrieren ist auch eine Form der Verhütung.

protector fidei hat gesagt…

Im Zölibat die Verhütung zu suchen bedeutet ein Missverständnis sowohl der machtpolitischen, als auch der geistlichen Bedeutung desselben.

gesamtdeutsch hat gesagt…

Ich bekenne mich zum CHRISTLICHEN Glauben. gez.: Christoph Hölker

Anonym hat gesagt…

Schön für dich gesamtdeutsch. Da sich die Gelegenheit gerade so schön anbieten, wieso bekennst du dich nicht auch gleich zum Grundgesetz oder zumindest zum Menschenrechtsabkommen?

protector fidei hat gesagt…

was will uns dieser gesamtdeutsch eigentlich sagen mit seinen laufenden zusammenhanglosen Selbstdarstellungen?

Mehr interessieren würde viele hier sicher das Ergebnis von Cardolus' Nachforschungen...

Anonym hat gesagt…

Ich hab ein wenig nach Christoph Hölker gegoogelt und wie es aussieht schreibt er immer nur ein bis zwei Sätze in einen Post.
Ein User hat ihm mal die passende Antwort gegeben:

"Wenn Sie meinen … Bitte künftig die Gedanken in einem Post zusammen fassen. Das würde zeigen, dass Sie an einem Stück denken können."

Quelle (Post 25):
http://www.jurblog.de/2006/11/08/jeder-vierte-deutsche-ist-auslaenderfeindlich/

Anonym hat gesagt…

hät maria abgetrieben, wärt ihr uns erspart geblieben!

Anonym hat gesagt…

Hallo liebe Lebensrechtler,
Ihre Reportage ist gespickt mit denunzierenden Beschreibungen ihrer Gegner, die sie als taktlos, pubertär, und Chaoten dargestellt werden. Dies ist unredlich, als Christen sollten sie sich schämen, so parteiisch zu berichten. Fühlen Sie sich keiner Wahrheit verplichtet? Wahrheit heißt auch intellektuelle journalistische Redlichkeit. Sie versuchen die ERNSTHAFTIGKEIT der Argumente Ihrer Gegner damit totkriegen, dass sie sie als NICHT ERNSTZUNEHMEN darstellen. Sie armer Mensch, sie werden immer einen Horizont von 1 qm haben, wenn Sie nicht darüber nachdenken, warum denn Menschen so wütend gegen Sie reagieren. Vielleicht weil Sie deren Lebensstil zutiefst abwürdigen, während Sie für Ihren Fundamentalismus as Prädikat "Lebensrecht" gepachtet sehen. Exakt dieses wird Homosexuellen vorenthalten, indem Sie sie als krank, sündig, unreif, nicht ernstzunehmen abqualifizieren. Das ist nicht gerade was Jesus getan hätte, aber das wissen Sie sehrwohl. Sie werden nie bei einem Zöllner essen, wenn Sie verstehen was ich meine. Was Sie doch , leider, wirklich treibt ist versteckter Menschenhaß, versteckt in der "Rache Gottes", versteckt im "Jüngsten Gericht", versteckt im Kampf "für christliche Werte" und "gegen eine dekadente Gesellschaft".Von der Idee, Gegen eine dekadente Gesellschaft, helfen nur lebensreformerische Subkulturen wie Ihr Verein ?(kulturpessimistische mystisch-religöse Avantgare mit einer großen Dosis Mißanthropie sollen die Moral bewahren? - glauben Sie das wirklich) Sie sollten endlich homosexuelle Menschen in Frieden lassen. Ihre Motive sind versteckt menschenfeindlich und so gewinnen Sie mich sicher nicht für die "Frohe Botschaf"-nur für fundamentalistischen Aktivismus. Sie sollten sich schämen, für diese einseitige Reportage

WilliWinzig hat gesagt…

@Anonym..Sie sind ja ein ganz schlauer . Was meinen sie wer Ihre Stütze bezahlt wenn es keine Kinder mehr gibt . Von Ihnen lese ich nur linke Berufspropaganda ..Ich würde mich gerne auf GEISTIGER Ebene mit Ihnen duellieren , aber leider muß ich feststellen das sie da völlig unbewaffnet sind