Donnerstag, 10. Februar 2011

Linksradikale planen Störaktionen gegen Anti-Abtreibungsdemonstration in Münster

Gegen die 1000-Kreuze Aktion von EuroProLife in Münster am 12. März 2011 agitieren Linksradikale und planen eine Mobilisierung gegen den Lebensschutzmarsch. Das Bündnis „Gegen 1000 Kreuze“ kündigte unter dem Motto „Fundamentalistische Christ_innen ‚abschirmen‘" –Störaktionen an.

Diese Einschüchterungsversuche sind nicht neu. Der linksradikale Antifa-Netzwerk „Münster und Osnabrücker Land“ stachelte im Jahr 2009 seine Truppen von Asozialen mit folgendem Text an: „Die OrganisatorInnen dieses Gebetsmarsches sind christliche FundamentalistInnen, denen es bei genauerer Betrachtung nicht nur um Abtreibung, sondern darüber hinaus um eine moralisierende Begründung ihrer frauenverachtenden und rechtskonservativen Ideologie geht.”

Ergebnis war eine stundenlange Blockade der legalen und friedlichen Demonstration. Schließlich konnte diese nur dank des Einsatzens mehrerer Hundertschaften von Polizisten stattfinden.

Im Jahr 2010 haben die Linksradikalen erneut zu einer Gegendemonstration aufgerufen, doch abgesehen vom Geschrei einiger Chaoten, konnten sie nur geringfügig die Veranstaltung stören.

Dieses Jahr will sich die Linken offenbar bissiger zeigen und sogar versuchen, die Demonstration komplett zu verhindern. Rita Tramm, Sprecherin des Bündnisses gegen die 1000-Kreuze Aktion äußerte sich im Internet: „Diese mittelalterlichen Positionen gehören in den Geschichtsunterricht, aber nicht auf die Straße“.

Das wird ihnen aber nicht gelingen. Angesichts dieser absurden und verleumderischen Anfeindung von Lebensrechtlern dürfen wir nicht passiv bleiben, sondern sind aufgefordert, unsere Solidarität zu zeigen: Durch Gebet und durch die Teilnahme an der 1000-Kreuze Aktion in Münster.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

"Das wird ihnen aber nicht gelingen. Angesichts dieser absurden und verleumderischen Anfeindung von Lebensrechtlern dürfen wir nicht passiv bleiben,.."
Fein geschrieben.
Deutsche Spraak, ist sich schwere Spraak.
Ich hoffe, daß mehr Leser dieses grammatische Eigentor auch erkennen.
Auch ein Eigentor trifft immer ins schwarze.

protector fidei hat gesagt…

Also ich finde, die beiden Zitate

"Das linksradikale Antifa-Netzwerk „Münster und Osnabrücker Land“ stachelte im Jahr 2009 seine Truppen von Asozialen mit folgendem Text an"

und

"Die OrganisatorInnen dieses Gebetsmarsches sind christliche FundamentalistInnen, denen es bei genauerer Betrachtung nicht nur um Abtreibung, sondern darüber hinaus um eine moralisierende Begründung ihrer frauenverachtenden und rechtskonservativen Ideologie geht."

zeigt ziemlich genau, wer hier die Hetzer sind, un wem es um eine sachliche Darstellung geht.

@Anoym: Treffer... versenkt :)

Anonym hat gesagt…

Danke für den Terminhinweis, Herr von G.!!! Ich habe die Gegendemo im Kalender eingetragen und freue mich, gegen Sie demonstrieren zu können!

GeneralCrunch hat gesagt…

Selbst als gebildeter Ethiker kann man kaum eine einheitliche Linie ziehen, daher finde ich jede künstliche Radikalisierung der Gegenseite sinnlos und die Überhöhung der eigenen Position zwingend verlogen. Das ist einfach etwas das man nicht aufgrund absoluter Tatsachen oder Befunde entscheiden kann. Wann verstehen die Leute das endlich mal?

Dieses “mein Bauch gehört mir” ist so eine Schei*e, ein schlachtruf egoistischer Weiber, die nicht einmal vor Mord zurückschrecken, um ihren Egoismus weiterleben zu können.

Anonym hat gesagt…

Bei Männern ist der Ruf: Das ist mein Bauch! wohl besser?
Ach ja, lieber Mann als Mensch.
Hauptsache, man kann ein Taschentuch ethisch benutzen. (Auch wenn es nur der Unterarm ist)

Anonym hat gesagt…

Immer wenn ich "linke" höre werd ich irgendwie schlecht gelaunt! Kann mir jemand sagen, woran das liegt?

gesamtdeutsch hat gesagt…

Für den Schutz des ungeborenen Lebens!!!!! Abtreibung ist Babymord im Mutterleib!!!!! gez.: Christoph Hölker (aus D-45657 Recklinghausen bzw. aus D-46499 Hamminkeln)

Anonym hat gesagt…

Diese Betreiber sind leider auf einem Auge blind.
Linksradikal gibt es, doch die rechte Szene wird schön ausgeklammert. Da gab es keinen Adam, wohl, eine Eva.
Ist es Angst oder Dummheit, die zu dieser Haltung führt?