Donnerstag, 23. April 2009

USA: Auseinandersetzung um Abtreibungen wird schärfer


Bischof Finn von Kansas City – St. Joseph begann am Samstag eine Ansprache vor Lebensschützern mit den Worten: „Wenn ich heute ermutigende Worte an Sie richte, möchte ich Ihnen aber auch ganz klar sagen, liebe Freunde, ‚Wir sind im Krieg!‘“ Die heutige Situation, so der Bischof, macht unseren Einsatz dringender und intensiver nötig, als jemals zuvor.

Der Bischof warnte vor der leeren Rhetorik von „Toleranz“, die auch von Christen und Katholiken zu hören ist.

„Immer wieder hören wir einen Gewählten sprechen von seiner oder ihrer persönlichen ablehnenden Haltung gegenüber der Abtreibung, während sie oder er aber das legale Recht auf Abtreibung unterstützt“, so Bischof Finn weiter.

„Wir müssen uns darüber im Klaren sein: Solch eine Person befindet sich vollständig AUSSERHALB des moralischen Rahmens, der moralischen Grundsätze von Evangelium Vitae und anderen lehramtlichen Aussagen der Kirche über diese Fragen. … Sie hat ihren Platz unter den Angehörigen der Kirche aufgegeben. Kurz gesagt, sie ist eher geworden zu einem Kämpfer für den Tod denn für das Leben.“

„Wenn Sie und ich solch eine Person unterstützen, die uns so freimütig von ihren Absichten erzählt, ein arglistiges Recht auf Tod, ein Recht auf Abtreibung zu schützen, dann haben wir selber Anteil an ihrem Angriff auf das Leben.“

Kommentare:

Chorleiter hat gesagt…

Wie soll ich einem Nachfahren der Lebensverachter von einst - denn sie gaben den Grundsatz, nicht zu töten, auf - ihre heutigen Worte abnehmen? Wann überlegen sie sich wieder neue Ungereimtheiten?
Sind seine Brüder im Namen des Herrn nicht auch die, die den zum Tode Verurteilten "beistehen"?
Stellen sie den menschlichen Urteilsspruch, ein Menschenleben zu beenden, über Gottes Abberufung?
Diesen Herren der Schöpfung soll ich Vertrauen schenken?
Lesen sie die Bibel und zählen sie die Getöteten. Und in wessen Namen sie getötet wurden. Und wer sie getötet hat.
Dann schreiben sie, wen sie als Lebensschützer sehen.
Pfui kann ich nur sagen.
Chorleiter

Wolfgang hat gesagt…

Der Mensch hat das göttliche Vorrecht erhalten, neues Leben zu schaffen. Es wurde ihm aber untersagt, es zu vernichten. Der Tod ist durch Jesus Christus überwunden worden, deshalb sind vor Gott alle Menschen lebendig. Für uns Sterbliche gibt es deshalb nur Lebende, die wir sehen und lebende, die wir nicht sehen. Lassen wir uns nicht täuschen, jeder wird einmal Rechenschaft für seine Verwalterschaft abgeben müssen, auch wenn er jetzt darüber lächelt und meint, er wüsste alles besser.

Chorleiter hat gesagt…

Es ist kein göttliches Vorrecht, Leben zu schaffen. Es ist eine Möglichkeit sich als Mensch zu verwirklichen.
Leben ist immer gegenwärtig, erkennbar. Mit ihm umzugehen erfolgt bewußt wie unbewußt.
Jeder sollte das Tun, was ein Lächeln hervorbringt, und er sollte nicht vegessen, sich selbst anzulächeln; doch in jedem Fall bewußt.
Sich zu bessern setzt nicht voraus alles besser zu wissen, sondern ist das Ziel neuer Erkenntnisse.
Einer schaft es mit Klarheit, ein anderer mit Mystik. Das Streben zu Höherem, nach besserem Tun sollte uns hier und heute voranbringen.
Und die Gemeinsamkeit.
Chorleiter

Keto hat gesagt…

kann mich Chorleiter nur anschließen
eine Frage: wenn ihr Abtreibungen verbieten wollt, dann etwa auch für Kinder?

Chorleiter hat gesagt…

Bisher wurden alle Fragen/Probleme unter der Sicht christlich gesehen. Man muß es nicht unbedingt überleben, Hauptache christlich. Es muß nicht die Heilung bringen, Hauptsache christlich. Ist gut für den Menschen nicht christlich zu sehen, dann hat man halt schlecht.
Da hat meine Lebensweisheit auch einen Ausdruck für, doch er würde auch denen nicht schmecken, die ich trotz allem leiden kann.
Ich bin nicht Christ. Ich kanns mir aussuchen.
Chorleiter

Anonym hat gesagt…

ABTREIBUNG IST MORD

da könnt ihr rumlabern soviel ihr wollt
wie kommt es, dass kleine Kinder das verstehen und solche ach so gebildeten und selbstverliebten Penner wie unser Schwafel-chor-leiter nicht , häää ?? Verpiss Dich hier Du Pe.nner

Keto hat gesagt…

@ Anonym
Spar dir deine Kraftausdrücke!

Kleine Kinder verstehen das auch nur deshalb weil sie noch nicht verstanden haben, dass ein Fetus ein Fetus ist und man ihm nicht mal ansehen kann welcher Art er zugehörig ist. Leider verstehen das einige Erwachsene auch nicht.

Chorleiter hat gesagt…

Danke für die Meinung.
Es ist gut, daß es von der Art Lebewesen, wie das menschenähnliche Anonym, nicht zu viele gibt.
Am Geruch merke ich, daß ich auf dem richtigen Weg bin. Da muß ein Nest sein.
Chorleiter

Anonym hat gesagt…

iCH SCHLIßE MICH CHORLETER AN: