Montag, 6. April 2009

Antichristlicher Radikalismus nimmt zu – einige Beispiele

Schon allein anhand der E-Mails, die über die Internetseite der Aktion Kinder in Gefahr – DVCK e.V. ankommen, und den Kommentaren zu den Videos der Aktion auf Youtube (http://www.youtube.com/user/aktionkig) kann man erkennen, daß der Antichristliche Radikalismus und Religionshaß zunimmt.

Einige Beispiele:


Ihr seit wahnnsinnig und solche faschistischen Neonazis wie euch sollte man aufhängen und vergasen lassen, ihr die die MEnschenrechte auf Meinungsfreiheit mit euren dreckigen Füßen tretet, ihr seit nicht besser als die Nazis, ihr geht mit Atheisten gleich um wie die mit den Juden.

Ihr kranken Schweine


„Sowas wie? du gehört nach Sibirien“ (von der Linksjugend)

„Wenn der mir mal begenet scheur ich dem eine.“

„Ich pisse auf den Papst? und seine römische Zentrale, auf den Vatikan und seine Sklaven!“

„Leuten wie Mathias v. Gersdorff würde ich gerne mal in die Fresse schlagen!“

„TOD UND? HASS IHR SCHEISS NAZIS“

„Die einzigen Menschen, denen kein Existenzrecht? zu Gute steht, sind unser korpulenter Freund hier.“

„Du dreckiges Nazi Schwein! Null Toleranz bei Tieren wie Dir.“

„verreck doch du schwein?“

„Früher gab es für solche Leute Holzstöße auf denen Sie richtiger Weise direkt zu Ihrem Erlöser befördert wurden!“

„RELIGION IS FASCISM!“

„Christen verpisst euch“

„Dann sollen die uns genauso lassen mit ihrem dämlichen Gott sei mit euch oder ihrem grausamen gesinge über Gott in der Öffentlichkeit“

„die kirche ist und bleibt eine faschistische glaubensdiktatur“

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Man könnte argumentieren, dass öfenlich vorgetragenen Argumente auch belegbar sein müssen

Chorleiter hat gesagt…

Ja.
Das sollten sie.
Meist hat ein Wenn auch ein Aber.
Wer nur eine Seite kennt, denkt von der anderen falsch, wer nur seine Seite will, und die andere absägt, sollte aufpassen, daß er nicht von herabfallenden Teil getroffen wird.
Chorleiter

Old Geezer hat gesagt…

Warum brühen Sie dieses alte Klagelied nochmals auf, daß vor wenigen Wochen hier schonmal als Artikel hereingestellt haben?

Ein Versuch, sich verfolgter darzustellen als man wirklich ist?
Das klappt nur in flüchtigen Medien!

Aber ich wiederhole auch gerne nochmals meine Erklärung von damals:
Für solche kontroverse Thesen und provokante Forderungen, wie Sie sie aufstellen, ist die Reaktion eines potentiellen Millionenpublikums in einem unmoderierten Medium wie YouTube sehr gemäßigt.

(Ihnen ist aber schon klar, daß Sie sich dort in einer Reihe mit Al-Quaida-Werbung und Privat-Softpornos positionieren?)

Anonym hat gesagt…

Ihr Klerikalfaschisten!

Thomas Gentsch hat gesagt…

Leider habe ich nicht so viel Zeit wie die linken Schmäher Ihrer Arbeit, Herr v. Gersdorff, aber hier eine ausdrückliche Ermutigung dafür von mir. Bei soviel abscheulichen Schmähungen wäre man in der Empörung versucht, sich auf das gleiche Niveau zu begeben. Aber Sie wissen ja: für Christen gilt, auch die andere Wange hinzuhalten und: die Verfolgungen sind uns biblisch vorausgesagt. Das kann einen dann wieder gelassen stimmen, dass diese Leute nur Gottes Wort erfüllen.

Wozu diese Leute sich antifaschistisch nennen, wenn sie doch selbst wie Nazis auftreten, ist ein Rätsel (großes Maß an Gespaltenheit und Heuchelei!). Außerdem müsste denen doch klar sein, dass sie so nur Märtyrer schaffen...

Ach und noch was, was die Angriffe von Seiten der Linksjugend betrifft: bisher habe ich aus programmatischen Gründen PDS/Linkspartei gewählt - damit dürfte nun auch Schluss sein!

"Aktionsprogramm gegen Christophobie" ist ein genialer gelungener Konter zum schwer erklärlichen Begriff der "Homophobie". Ich gebe zu, dass ich den Begriff "Christophobie" deshalb mit amüsierter Freude vernommen habe. Da er ja aber ein zutreffendes Synonym für die moderne Christenverfolgung ist, erübrigt sich amüsierte Freude! Aber großes Danke für Ihren wichtigen Dienst, Herr v. Gersdorff!

Hallo Ihr linken Schmäher und beleidigten Homos: Ihr seid es, die die Meinungsfreiheit mit Füßen treten, Andersdenkende nicht stehen lassen können und nazihaftes Verhalten umkehren. Da brauchen wir von Euch keinerlei Pseudo-Belehrung! - unsere ganzen freiheitlichen Werte fußen schließlich auf christlicher Tradition! - Ihr seid die wahren Erben solcher Gesinnungsdiktaturen wie der Nazis!

Old Geezer hat gesagt…

""Aktionsprogramm gegen Christophobie" ist ein genialer gelungener Konter zum schwer erklärlichen Begriff der "Homophobie"."

...nur werden zumindest immer mal wieder Homosexuelle auf offener Straße verfolgt und zusammengeschlagen, ...es wäre mir neu, daß dieses auf mit der Anklage, Christ zu sein auch schon passiert wäre.


"unsere ganzen freiheitlichen Werte fußen schließlich auf christlicher Tradition!"

Das ist eiene unverschämte Lüge!
Jede freiheitliche Bestrebung in Europa mußte GEGEN die jeweiligen Amtskirchen mühsam erkämpft werden.
Die Kirchen waren schon immer zutiefst autoritär und antidemokratisch, freiheitsfeindlich, und sind mit Begeisterung mit jedem Tyrannen ins Bett gestiegen, ob es nun gegen Norddeutsche Bauern oder polnischen Juden waren.

Chorleiter hat gesagt…

Werter Herr Gentsch, auf Ihre Wortmeldung vom 08.04.2009, sollte man wohl reagieren.
Ich tue es.

„Pseudobelehrungen“ kann ich auch aus Ihrem Post lesen, für Nichtchristen jedenfalls nicht von Interesse. Von Meinungsfreiheit für andere ganz abgesehen.
Wenn Sie meinen, andere schmähe oder spielen beleidigt, Sie aber nicht, sage ich: Doch, Sie randalieren mit Worten, werfen mental den Handschuh nach allen Seiten.
Besondere Beachtung verdient Ihr letzter Satz, denn Sie sind davon auch nicht weiter entfernt.
Chorleiter