Samstag, 29. November 2014

Betroffenen-Initiative kritisiert Parteitags-Beschlüsse der Grünen zu Pädosex-Kriminalität: “Nur leeres Geschwafel”

(PM von “netzwerkB) Der Antrag “Keine Toleranz für Pädo-Kriminalität und Sexualstraftaten!” wurde stark abgeschwächt – wirksam wie abgestandenes Wasser.

Während ein Parteienforscher die pädokriminellen Geschichts-Anteile der grünen Partei durchleuchtete, schien es in der Partei ein großes Anliegen zu geben, die eigene Geschichte konfrontativer anzugehen, als je zuvor.

Ungeahnt konkret preschten hier einige mutige Ideen aus den grünen Parteireihen hervor:

“Pädo-Kriminelle und Sexualstraftäter sollten – auch als sogenannte Ersttäter – nicht mehr mit Kindern arbeiten dürfen, sowohl ehrenamtlich als auch hauptberuflich.

Täter, die rechtskräftig verurteilt sind, weil sie die sexuelle Unversehrtheit eines Kindes oder einer abhängigen Person beeinträchtigt haben, sollten endgültig das Recht verlieren, eine berufliche oder ehrenamtliche Tätigkeit mit Minderjährigen oder Abhängigen auszuüben.“

Die “Mutigen” stellten diesbezüglich auf der 38. Ordentlichen Bundesdelegiertenkonferenz von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN vom 21. – 23. November 2014 in Hamburg einen Antrag, der unter V-28 Verschiedenes zur Abstimmung kam.
“Zwischen Antrag und Beschluss liegen Welten”

Der Antrag „Keine Toleranz für Pädo-Kriminalität und Sexualstraftaten!” war offensichtlich gut gemeint – übrig geblieben ist im Beschluss der GRÜNEN nur leeres Geschwafel. Zwischen Antrag und Beschluss liegen Welten.

Eine Entschuldigung an die Betroffenen: „Die sich durch unsere Positionen und Debatten in den 1980er Jahren in ihrem Schmerz und ihrem Leid verhöhnt fühlen.“

Weiter heißt es in dem Beschluss: “Die Vorstellung, Straffreiheit für sexuelle Handlungen zwischen Erwachsenen und Kindern ist eine legitime politische Forderung gewesen, sie verlor sich ab Mitte der 1980er Jahre immer mehr, bis die pädophilen Forderungen und Aktivisten schließlich gänzlich aus der Partei gedrängt werden konnten.”
“Schreibtischtäter von damals noch in Amt und Würden”

An dieser Stelle fragen wir nach: Inwieweit hatte sich Jürgen Trittin in den 1980er Jahren öffentlich von dem von ihm 1981 presserechtlich verantworteten Kommunalwahlprogramm einer Grünen-Liste in Göttingen distanziert, „das sexuelle Handlungen zwischen Kindern und Erwachsenen unter bestimmten Bedingungen straffrei stellen wollte.”

Wie steht er zu seiner Mitgliedschaft im Beirat des Stiftungsrates der „Akademie Waldschlösschen“, dem auch der umstrittene Rüdiger Lautmann angehört?

Wieso ist Volker Beck immer noch innen- und religionspolitischer Sprecher von BÜNDNIS 90/Die Grünen, hat er doch 1988 als Gastautor des Buches „Der pädosexuelle Komplex“ geschrieben: „Eine Entkriminalisierung der Pädosexualität ist angesichts des jetzigen Zustandes ihrer globalen Kriminalisierung dringend erforderlich.“

So lange Schreibtischtäter von damals wie Volker Beck, Jürgen Trittin und Daniel Cohn-Bendith nach wie vor in Amt und Würden sind, werden die Opfer weiterhin verhöhnt.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Warum wohl gibt es die ÖDP ? ICH selbst
war es, der 1978 die Bildung einer
gemeinsamen Plattform von GAZ, AUD und GLU initiiert hat, die ersten Europawahlen haben wir Mitte 1979 noch mit 3.500 Mitgliedern durch-geführt mit dem Ergebnis 3,4%, aber ein halbes Jahr später, als aus der SPV Die Grünen die Partei "Die Grünen" wurde, gab es 35.000 Mitglieder, davon 20.000 Kommunisten. Zu gleicher Zeit haben sich zwei
kommunistische Parteien aufgelöst, und die Mitglieder sind einzeln bei den "Grünen" eingetreten : Der KBW unter Leitung von Jürgen Trittin und die KPD mit jeweils 10.000 Mitgliedern. Schon 1980 kamen die Pädophilen um die Ecke und veränderten das Programm, so dass wir grünen Grünen in unserer eigenen Partei in der Minderheit waren. DAS ist der Grund, weshalb wir schon 1980 aus den "Grünen" austraten und Ende 1981 die ÖDP gründeten. Das grüne Schiff war von roten Piraten gekapert worden. Wir sind dort ausgetreten, weil wir DAS nicht länger mitmachen wollten, was sich dort abgespielt hat. Diese Wahrheiten sagt heute niemand mehr. Seit 1980 ist die Veränderung der Gesellschaft das wahre Ziel der "Grünen", nicht die
Ökologie !!! Eine Mogelpackung !!!
#JR

Sina hat gesagt…

Zehn kleine Pädogrüne konnten sich nicht freun,denn einer war nicht links genug, da warn es nur noch 9! Neun kleine Pädogrüne schottern in der Nacht,für einen kommt der Zug zu schnell, da warn es nur noch 8! Acht kleine Pädogrüne sind am Gleis geblieben, der Castor bahnt sich seinen Weg, da warn es nur noch 7! Sieben kleine Pädogrüne entbehrten jedes Zwecks, im Volk hat man das auch erkannt, da warn es nur noch 6! Sechs kleine Pädogrüne streicheln einen Pimpf,doch einer trieb es gar zu toll, da warn es nur noch 5! Fünf kleine Pädogrüne glauben der Scharia, die eine war ihrem Mann nicht treu, da warn es nur noch 4! Vier kleine Pädogrüne stellten fest “owei, wir wer’n ja immer weniger”, da warn es nur noch 3! Drei kleine Pädogrüne holt die Polizei,der fieseste wird weggesperrt, da warn es nur noch 2! Zwei kleine Pädogrüne nehmen ein paar Steine, und werfen sie (wie früher halt),zuletzt ein Pädo alleine! Ein kleiner Pädogrüner ist jetzt isoliert, die Arabs hol’n ihn in den Tschad,brutal, sie sind zu Viert. Als Haremsdame Nummer neun bekommt er Schreck auf Schreck,das Volk das atmet endlich auf, jetzt sind die Grünen weg!!!

Anonym hat gesagt…

Die Grünen haben sich von ihrer Vergangenheit immer noch nicht verabschiedet. Ihre ideologische Ausrichtung führt dieses Land in die Anarchie.
Wenn grüne Denkmodelle weiterhin den schulischen Lehrplan bestimmen bleibt auch die seelische Entwicklung der Kinder auf der Strecke , weil eine ständige Indoktrination mit perversem Gedankengut längerfristig von den Eltern nicht mehr kompensiert werden kann und Wirkung zeigt.
Darum kann man Parteien die die Grünen als Mehrheitsbeschaffer mit in die Regierungsverantwortung nehmen auch nicht mehr wählen. In jedem Bundes-Land indem die Grünen mitregieren gibt es Angriffe auf bewährte Erziehungsstrukturen. Leider schlucken auch unsere großen Volksparteien diese Kröte und schaden diesem Land nachhaltig.

Jasmin hat gesagt…

@Anonym vom 29. November 2014 09:56

Natürlich haben die Kleinen in Kindergarten und Schule keine Chance, der Gehirnwäsche der Pädogrünen zu entfliehen. Das wissen diese Perversen ganz genau und nutzen es weidlich aus.

Mittlerweile paktieren fast alle Parteien aus Machtgier mit den Grünen. Wen will man da noch wählen?

NikoBelik1 hat gesagt…

Und wie nutzen die das aus ? Alle Grünen sind also Pädophil, verstehe!
Die Grünen haben haben immer Wahlprozentzahlen im einstelligen Bereich,ohne andere Parteien könnte sie sich nicht halten !

Erzengel Michael hat gesagt…

An die grüne und rote Stinkstiefel-Fraktion! Schleicht euch!

Klaus Ehrlich, Berlin hat gesagt…

Wir müssen es politisch erreichen, daß es bald keine "Pädosex-Kriminalität" mehr gibt. Durch Liberalisierung, wenn auch nicht durch eine totale Freigabe. Wir in Berlin sind da schon auf einem guten Weg.