Montag, 30. Juni 2014

Demo für Alle am 28. Juni 2014: Auszüge der Rede von Karl-Christian Hausmann (CDU)

Karl-Christian Hausmann ist stellvertretender Kreisvorsitzender der CDU in Stuttgart und Mitinitiator des Arbeitskreises Familie in der CDU Stuttgart. Seine Rede erklärt den gegenwärtigen politischen Stand der des „Bildungsplanes 2015“

Wir haben uns heute hier versammelt um gegen die Pläne der grün-roten Landesregierung zum Bildungsplan auch in seiner modifizierten Form zu demonstrieren und dafür dass Ehe und Familie als Leitbild erhalten bleiben. Das ist unser gutes Recht. Damit leben wir die Verfassung und verteidigen die Verfassung und machen von unseren demokratischen Rechten Gebrauch und deshalb freut es mich, dass sie gekommen sind und aktiv statt politikverdrossen ihre Meinung kundtun.
 

. . .
 

Nun muss man anerkennen, dass die Landesregierung zum einen beschlossen hat die Einführung des neuen Bildungsplans um 1 Jahr zu verschieben. Zunächst aber muss ich sagen, dass es überhaupt zu Änderungen und zu einer Verschiebung der Pläne um 1 Jahr gekommen ist, ist in der Hauptsache ihrem energischen Protest zu verdanken, dem sich auch die CDU angeschlossen hat.

Der Kreisvorstand der CDU hat schon am 11. März dieses Jahres in einer einstimmig verabschiedeten Stellungnahme, die Landesregierung aufgefordert, den Entwurf insbesondere im Hinblick auf das dort formulierte Thema „sexuelle Vielfalt“ grundsätzlich zu überarbeiten, in einen Dialog mit allen relevanten Gruppen der Gesellschaft zu treten und die Sorgen vieler Bürgerinnen und Bürger ernst zu nehmen.

Die CDU Stuttgart hielt den Stellenwert, der dem Thema „Sexuelle Vielfalt“ im bisherigen Entwurf beigemessen wurde, für überzogen und lehnt es ab, den Toleranzbegriff auf dieses Thema zu reduzieren. Weiterhin erinnert die CDU Stuttgart daran, dass die Werteerziehung in erster Linie Aufgabe der Eltern ist. Außerdem hat der Kreisvorstand die Position der CDU Deutschland bekräftigt, dass die Familie das Leitbild für die Erziehung von Kindern ist. Der Vorstand verwahrt sich des Weiteren dagegen, dass Kritiker des Entwurfes zum Bildungsplan automatisch als intolerant abgestempelt werden – vielmehr ist genau eine solche Verweigerung der Diskussion intolerant.

. . .

Nun noch einige Worte zur Haltung der CDU im Landtag: Der Vorsitzende der CDU-Landtagsfraktion, Peter Hauk, und der bildungspolitische Sprecher, Georg Wacker, haben am 23. Mai zum Bildungsplan erklärt (Ich zitiere):

„Die Entscheidung zur Weiterentwicklung des Bildungsplans ist aus gesellschaftlichen und fachlichen Gründen durchaus richtig und notwendig. Allerdings ist das gesamte Projekt durch das zauderhafte Agieren (Und ich möchte persönlich ergänzen: arrogante Agieren) des Kultusministers völlig aus der Bahn geraten. Im Rahmen unserer Anhörung am Freitag, den 9. Mai 2014 wurde erkennbar, welch grobe handwerkliche Fehler und ideologische Fehleinschätzungen hierfür ursächlich waren und noch immer sind. Die Mängelliste ist lang! Zwar versucht der Kultusminister jetzt vordergründig den Anschein eines Neustarts zu erwecken – aber vieles riecht bei genauerer Betrachtung nach einer Mogelpackung“

Die CDU-Landtagsfraktion hatte von Anfang an vorgeschlagen, dass die Regierung anstelle der Heraushebung der ‚sexuellen Vielfalt‘ den Begriff der Toleranz in den Mittelpunkt des Bildungsplanes stellen sollte.

In den ursprünglichen Leitprinzipien wurde im Rahmen der Ausübung des staatlichen Erziehungsauftrags das elterliche Erziehungsrecht nicht ausreichend berücksichtigt.

Aus „PM 137/2014 Bildungsplan 2015 – die Mängelliste ist lang!“:

Die Umbenennung der Leitprinzipien in Leitperspektiven ist zumindest der Versuch eines ersten Schrittes zu einem Neustart – er droht aber eine bloße Aufhübschung zu sein: In der Anhörung wurde uns aufgezeigt, dass in den neu benannten Leitperspektiven circa 90 Prozent des ursprünglichen Textes der Leitprinzipien beibehalten sind.

Vor diesem Hintergrund fordert die CDU in BW den Kultusminister auf, die Leitperspektiven ganz aus dem Bildungsplan zu streichen.

Der Kultusminister ist gut beraten darauf zu achten, dass der Bildungsplan nicht dazu genutzt werden kann, den Schülerinnen und Schülern fremde Meinungen im Unterricht überzustülpen, sondern auch künftig die Möglichkeit der Entfaltung in Freiheit bietet. Einen Gesinnungslehrplan lehnen wir entschieden ab“ so weit Hauk und Wacker."


Deshalb, meine Damen und Herren, ist es so wichtig, dass wir unsere ablehnende Haltung gegen den Bildungsplan auch weiterhin zum Ausdruck bringen. Leider gibt es aus anderen rot-grün geführten Bundesländern (Niedersachsen z.B.) genügend abschreckende Beispiele wie das Erziehungsrecht der Eltern total übergangen wird und der Frühsexualisierung von Kindern Tür und Tor geöffnet wird.

Den vollständigen Text der Rede finden Sie HIER

Kommentare:

Old Geezer hat gesagt…

Erinnert sich der gute Mann nicht mehr an die letzte Leitkultur- / Leitbilder-Diskussion?
Nur weil etwas verbreitetet ist, ergibt sich daraus weder das Recht, alles andere zu verschweigen, noch es für alle allgemeinverbindlich zu machen.

Es ist in der Tat Ihr Recht, gegen Dinge zu demonstrieren, aber Sie überschreiten dieses Recht, wenn sie LÜGEN verbreiten.
Und die Strohmänner, die Sie hier aufbauen, sind nicht weit von eine platten Lüge entfernt.

Mir sind politikverdrossene Leute lieber, also solche, die - mit Verlaub - wegen jedem Furz den Betrieb aufhalten!
Die breite Masse hat damit kein Problem und versteht sogar, daß das von Ihnen bemängelte nicht mehr als eine Fußnote ist; nur ihre Demo-Truppe läßt sich Sand in die Augen streuen und zieht im Cervantes-Stil gegen die Realität anzukämpfen; ebenso könnten sie gegen Geldscheine mit numerologisch unchristlichen oder Unglückszahlen demonstrieren.

"ist, ist in der Hauptsache ihrem energischen Protest zu verdanken"

...was gibt es dafür zu Danken: viel Lärm um nichts, aufgewirbelt durch eine Desinformationskampagne von Ihnen, die den Bildungsplan auf wenige Details reduziert.
Mit dieser Einstellung kommt man NIE zu IRGENDEINEM Ergebenis, weil immer IRGENDWEM IREGENDWAS nicht in den Kram paßt, auch wenn es NULL Einfluß auf sein Leben hat.

"in einen Dialog mit allen relevanten Gruppen der Gesellschaft zu treten "

Es bringt die Diskussion sicher voran, wenn wir auch Salafisten, Mormonen und zeugen Jehovas einbeziehen - dann ist die Menschheit ausgestorben, bevor die sich auf irgendetwas einigen können; ...und sie sind all größer als Ihre Demonstrantentruppe.

"dass die Familie das Leitbild für die Erziehung von Kindern ist"

...was offensichtlicher Schwachsinn ist, denn a) hat Familie primär wenig mit sexueller Orientierung zu tun, b) ändert keine Leitbild etwas an der sexuellen Neigung der zu erziehenden Kinder, und c) bestimmen bei uns immer noch die konkreten Umstände in der Zukunft, ob und welche Familie ein heutiges Kind mal haben wird.

Peter Hauk liefert hier auch nur Politpropaganda gegen den politischen Gegner, aber keine Fakten.
Er wäre der erste, der auch diesen Petitessen in einem umfänglichen Projekt wie dem Bildungsplan kein Augenmerk geschenkt hätte - und das völlig zu Recht, der über Hölzchen zum Stöckchen kommt man sonst nie zu einem Ende.

Die ach so lange Mängelleist besteht aus EINEN EINZIGEN PUNKT!
Der wird zwar mehrfach umformuliert und wiedergekäut, bleibt aber dasselbt.
Die CDU macht sich hier das Projekt des konservativen Fundamentalismus zu eigen, Toleranz gegen alles, was man selbst nicht mag, freizustellen - sprich, sich selbst ein Cart Blanche zu Diskriminierung und Verfolgung auszustellen.

Traurig, daß so ein offensichtlich von Verachtung und Haß gegenüber Mitmenschen getriebenes Unterfangen ohne Widerspruch in christlichen Kreisen der Partei durchrutscht.

"Das Erziehungsrecht der Eltern total übergangen wird und der Frühsexualisierung von Kindern Tür und Tor geöffnet wird."

Nochmal Butter bei die Fische, versuchen Sie doch mal konkret zu werden:
- Wo und wie genau wird das Recht der Eltern beschnitten, ihren Kindern ihren Standpunkt nahezubringen und ihre moralischen Konzepte anzuerziehen?
- Was ist nochmal diese "Frühsexualisierung" und wie messen Sie diese / wann liegt soetwas vor?
(Haben Sie sich inzwischen mal eine Definition zu diesem Phantasieprodukt einfallen lassen?)

Anonym hat gesagt…

Hallo Old Geezer
Es muss an fehlender Phantasie, mangelhafter Empathie und überbordender Ignoranz liegen, wenn du schreibst, du weißt nicht, was eine zu frühe Sexualisierung sei, worin das verfassungsmässig garantierte Vorrang der Eltern vor der Schule liegt, die Erziehung der Kinder zu gestalten.
Du weißt das alles sehr genau. Was soll diese provokationsnummer, die du und "666" hier permanent abziehen? In meinen Augen bist du einer, der sich einen Dreck um eine gesunde Familie, unsere christlichen Gesellschaftswerte schert, die wegen ihrer Ausrichtung auf Gottes Willen jedem anderen egoist. Konstruckt überlegen sind. Dir ist doch nur wichtig, deine egonummer durchzuziehen.
Abstoßend. Das, was Du verherrlichst, wird untergehen. Letztlich hat nur Bestand, was sich Gott orientiert.

Wächter hat gesagt…

Herr Old Geezer hat sich hier als Forentroll geoutet, was der letzte Abschnitt beweist. Er gibt vor, nicht zu wissen, was Frühsexualisierung sei, oder wie der BP sich über Elternrecht hinwegsetzt. Da er aber ansonsten in seinem Artikel sehr wohl sich einer differenzierten Sprache bedient, ist von einer provokanten Grundhaltung auszugehen. Eine Breitschaft zu einer Vertiefung angesprochener Themen ist nicht erkenbar. Statt dessen wird behauptet, das Thema sei nicht vorhanden. Die Sorgen von Millionen christlicher Eltern seien Phantasie Konstrukte.
Da seine Beiträge in allen Forenabteilungen antichristlich-abschätzig-provokant und verachtend gegenüber der allgemeinen christlichen Tradition und Willensartikulation Gottes sind, wie sie uns als Gottes heiliges Wort in der Bibel begegnen, beantrage ich hiermit, ihn aus dem Forum auszuschliessen.

Wächter hat gesagt…

Herr Von Gersdorf
Wie verantworten Sie es vor Christus, hier Lästerer der übelsten Sorte Gehör und Plattform zu garantieren?
Wie können Sie es verantworten, einem 666 Anhänger Raum zu geben?
Haben Sie dafür eine Erklärung? Sie ganz persönlich werden sich dafür einst verantworten müssen und Rechenschaft ablegen. Können Sie das?
Nein, Sie können nicht.
Dann tun Sie jetzt einen klaren Gehorsamsschritt, der Respekt vor Gottes uneingeschränkter Ehre bezeugt.
Tun Sie jetzt das einzig Richtige!!!

Old Geezer hat gesagt…

@Wächter:

Aha, die Forderung, daß Behauptungen durch Beweise belegt werden und Schlagwörter definiert werden, ist für sie schon eine Troll-Symptom?
Also ist die Anforderungen an jede wissenschaftliche Arbeit eine Einladung an Trolle?

Ich interpretiere Ihren Standpunkt hierzu als ein deutliches Zeichen für die wirklich unterirdische Diskussionskultur und das erschreckende Scheuklappendenken in Ihren Kreisen.


"Er gibt vor, nicht zu wissen, was Frühsexualisierung sei, oder wie der BP sich über Elternrecht hinwegsetzt"

Ich gehe sogar noch weiter und behaupte, daß Sie es auch nicht wissen!
Falls ich mich da irren sollte, wäre es ja ein leichtes für Sie die Leser hier aufzuklären, nicht wahr?

"allgemeinen christlichen Tradition"

- viele hierzulande folgen keinen christlichen Traditionen mehr, oder anderen Traditionen wie z.B. fernöstlichen oder unseren ursprünglichen.
Beschränken sich Ihre Forderungen auf dieses Forum oder darf es auch gleich eine Abschaffung des GG und die Errichtung einer Theokratie sein?

- auch unter denen, die christlichen Traditionen folgen, rufen Ihre Forderungen und Ihre Verhalten Ablehnung und Kopfschütteln hervor, sei es nun durch übermäßig konservative Interpretation des Glaubens oder durch die bereitwillige Einmischung in weltliche Belange oder den eklatanten Mangel an Vertrauen.

"und Willensartikulation Gottes"

...an den in diesem Lande nur eine Minderheit glauben, geschweige denn seinen Forderungen Folge leistet (Quote an Deutschen mit Jenseitserwartung: 1/3; Quote an Katholiken, die der päpstlichen Sexualmoral gehorchen: 1/4).
Sollte man angesichts dessen nicht auch die Demonstrationsorte der BP-Gegner vor dem wahrscheinlich Ihnen nicht zustimmenden Volk absperren?

"sind, wie sie uns als Gottes heiliges Wort in der Bibel begegnen",

- auf welche heilige Schrift welchen Gottes in welcher Übersetzung beziehen Sie sich hier, und auf wessen Interpretation dieser überlieferten Anweisungen von vor 2000-6000 Jahren berufen Sie sich?

"beantrage ich hiermit, ihn aus dem Forum auszuschliessen"

- Weil Sie sich keiner Diskussion stellen möchten?
Weil es Ihnen unangenehm ist, daran erinnert zu werden, daß Ihr Meinung nicht allgemeingültig ist?
Oder ist es Ihnen doch irgendwo peinlich, immer wieder die Lücken der Argumentation unter die Nase gerieben zu bekommen, die Sie viel lieber Verdrängen möchten?

Probieren Sie doch wenigstens mal, Ihre Erkennisse, die Sie zu Ihrem Standpunkt geführt haben, Ihren Kritikern zu belegen - wenn Sie die so überzeugend fanden, warum zweifeln Sie an ihrer argumentativen Kraft?

Old Geezer hat gesagt…

@Anonym:

Oder es liegt daran, daß mir das hier in diesem Forum noch NIE jemand klar dargelegt hat?

Aber vielleicht können Sie sich dazu ja aufraffen:
- Definiere "Frühsexualisierung" und beschreib, wie man sie erkennt.
- Erläutere, in welcher Hinsicht der Bildungsplan stärker mit den elterlichen Erziehungsmöglichkeiten interagiert als die existierenden Schulvorgaben anhand von konkreten Beispielen.

Bert Trainer hat gesagt…

In dieser Rede betont der CDU-Mann
Karl-Christian Hausmann seine Vorbehalte bei "sexueller Vielfalt" und legt dabei großen Wert auf eine entspr. Werteerziehung.
Und da finde ich, müsste der Herr Hausmann zuerst einmal so richtig vor der eigenen Türe kehren. Er ist nämlich auch Vorsitzender von Universal Peace Federation Deutschland e.v. in Berlin. Der Gründer dieser Vereinigung ist der 2012 verstorbene koreanische Geschäftsmann, Milliardär und "sündenlose" Messias SUN MYUNG MOON, der lt. seiner Lehre die unerfüllte Mission von Jesus Christus vollendet hat und angeblich sündenlose Kinder zeugte. Zu diesem Thema kann man sehr viele Detailangaben, Filme, Dokus etc. im Internet finden. Besonders aufschlußreich ist hier auch das Buch "Ich schaue nicht zurück" von Nansook Hong, einer Schwiegertochter von Mr. Moon. Sie beschreibt, daß das Gesicht, das Mr. Moon der Öffentlichkeit gezeigt hat, mit der Realität nichts zu tun hat. Sie erlebt in ihrer eigenen "heiligen" Messias-Familie statt Liebe, Keuschheit und Gottesfurcht in Wahrheit Schläge, Beleidigungen, Drogenkonsum und aussereheliche Sexualität. Haarsträubende Schilderungen beleuchten die Zustände hinter der Fassade des milliardenschwerden Moon-Messias-Imperiums.
Und da will nun Herr Hausmann als führender Gläubiger & Vertreter des Religions-Business-Konzerns von Mr. MOON unserer Gesellschaft Moral beibringen? Als ein Privatmann kann er ja seine Vorbehalte gegenüber homosexuellen Mitmenschen öffentlich äußern, aber nicht als Vertreter eines Sektenkonzerns, der seine Anhänger übel ausgebeutet hat, während sich die sog. Moon-Elite einen unvorstellbaren Luxus leistete und weiterhin leistet - und zwar auf höchst unmoralische Weise.
Auf jeden Fall ist eine Werteerziehung in Richtung "sexueller Vielfalt" moralischer, ehrlicher und menschenfreundlicher als der moralische Zeigefinger eines Moon-Messias-Predigers, wie es der Herr Hausmann seit über 35 Jahren ist.

Bert Trainer hat gesagt…
Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.