Dienstag, 3. Juni 2014

28.Juni 2014: Nächste DEMO FÜR ALLE in Stuttgart



Nächste DEMO FÜR ALLE

In Stuttgart

28.Juni 2014, 15-17 Uhr

Beginn: Schlossplatz

Ehe und Familie VOR - Stoppt Gender-Ideologie und Sexualisierung unserer Kinder!

Kommentare:

666 hat gesagt…

Immer wieder lustig wenn sich religiöse Fanatiker und hysterische Eltern die überall nur noch Kinderschänder und andere Gefahren für ihre Kinder sehen zusammenrotten um zu protestieren !
Nach dem Motto "Oh Nein,mein Kind erfährt was über Sex, das ist schädlich und danach ist für immer verstört "

Anonym hat gesagt…

@666
Es sind keine religiösen Fanatiker und keine hysterischen Eltern, die protestieren, sondern Menschen, die sich durch die Medien nicht haben verblöden lassen. Sie lassen sich auch nicht von der kleinen Minderheit der Abartigen beeinflussen.

Anonym hat gesagt…

Wär schön wenn es mehr wären die wie unser anonymer Poster hier denken uns Stellung zum Thema beziehen. ;-)

Simon Käßheimer hat gesagt…

Leute die mit 666 als provokativem Postname ihre Stellung gegenüber einer religiös angehauchten Gruppierung versuchen zu unterstreichen oder gar zu wahren haben doch nicht mal `ne Ahnung von Toleranz und Achtung noch/geschweigeden von sonst irgendwas. ;-)

Grandloser hat gesagt…

Hallo Anonym, vielleicht können Sie mir oder andere weiterhelfen, woran erkennt man die Abartigen? Das wäre Hilf- und Lehrreich zugleich. Als weiteres würde mich interessieren woran Sie ebenfalls erkennen, das die Medien die Bevölkerung verdummen. Vielen Dank im Vorraus

AR hat gesagt…

Hallo Grandloser,

wenn ich vielleicht erklären darf, was viele denken bzw. empfinden:

Als abartig werden Menschen empfunden, die entgegen eine biologisch als gesund vorgegebene Geschlechtsbeziehung (es können also daraus Kinder hervor gehen) entgegengesetzte homosexuelle Geschlechtsbeziehungen gelebt werden. Dies widerspricht also mal ganz platt gesagt dem der menschlichen Art entsprechenden Schlüssel-Schloss-Prinzip, wäre also in diesem Sinne abartig. Das würden viele Menschen noch akzeptieren (= Toleranz), aber dies den Orientierung suchenden Kindern als der heterosexuellen Beziehung gleichwertig und erstrebenswert zu verkaufen ist schon der Hammer und das akzeptieren wir nicht.

Was die Verdummung durch die Medien angeht, hier nur einige Beispiele:
- Selbst ein Spiegel hat bei Artikeln zum christlichen Glauben kein echtes Fachwissen, wie ich als Bibelleser immer wieder feststellen muss. Der biblisch christl. Glaube wird also sehr verzerrt wiedergegeben.
- Wer sich bei entsprechenden Themen auskennt, merkt recht bald die Einseitigkeit der Meldungen.
- Lang in entsprechenden Ländern wohnhafte Einheimische bemerken, wie Journalisten einreisen, eine kurze Zeit bleiben und dann eine journalistische Arbeit ohne tieferes Wissen über die tatsächlichen Zustände machen.
- Mit Wörtern wie z.B. Homophobie wird Stimmung gemacht und Menschen in ihrer religiösen oder ethischen Haltung diffamiert. Das hat nichts mit einem neutralen, sachlichen Austausch zu tun.
- Als Teilnehmer der Demo in Stuttgart konnte ich mir ein Bild über die Berichterstattung machen: Was wirklich geschah, wurde nie ehrlich in den Medien gesagt, nämlich wie die linken Gegendemonstranten versucht haben, den Zug zu stören und zu stoppen. Auch die Versuche, die Lautsprecherübertragung lahmzulegen, blieben unerwähnt.
- Bei all den vielfältigen Menschenrechtsverletzungen in dieser Welt werden politische Meinungen, die der Gender-Ideologie widersprechen, auffällig stark medial verurteilt. Wer also gegen Homowerbung ist, wird sofort angeklagt.
- Dass ca. 90% der religiösen Verfolgungen sich gegen Christen richten, bleibt weitgehend unerwähnt. Es ist halt in unserer postmodernen Welt politisch nicht korrekt ...
- Ich habe noch keinen einzigen Artikel gesehen, in dem die Argumente gegen die Gender-Ideologie klar und verständlich auf den Tisch kamen. Stattdessen immer ein ziemlich verwaschenes Gerede von Toleranz ...
- Selbst Fachleute aus der Wirtschaft bestätigen, dass die Wirtschaftsfakten oft nicht ehrlich wiedergegeben werden.
- Und hier könnte man so weiter machen ...

Grandloser hat gesagt…

Hallo AR, schön das Sie Antworten. Sie bringen das Argument des biologischen Aspektes, welches auf den ersten Blick einfach und einleuchtend erscheint. Dabei vergessen Sie einen wichtigen Fakt, nämlich das die Moderne Gesellschaft sich von vielen "biologisch natürlichen" Dingen und Zwängen durch den Fortschritt befreit hat. Beispielsweise wäre es natürlich das wir an diversen Krankheiten sterben die wir mit unnatürlichen Mitteln begegnen. Genauso unnatürlich ist es das der Mensch fliegen kann, oder mit Hilfsmittel seine körperlichen Behinderung überwindet. Beispielhaft sei genannt die Brille. Früher gefressen vom Höhlenbären, kann ich dank der Brille den Bären essen. Absolut unnatürlich. Allein die Zeugung ist auch kein natürlicher Akt da diese oft im Reagenzglas stattfindet. Von daher hat dieses Argument schon mal eine Schieflage. Besonders wenn man bedenkt das Homosexuelle in alle Kulturen zu allen Zeiten existierten, wie bitte soll das gehen wenn sie sich nicht natürlich vermehren können? Zweitens gibt es auch bei mehren hundert Tierarten nachweislich stabile homosexuelle Anteile, ein gewisser Prozentsatz homosexueller ist natürlich. Auch in der Bibel schlägt man sich mit den Homosexuellen herum, also muss Gott diese geschaffen haben ergo Jetzt werfen Sie sicherlich ein: durch die Homosexuellenpropaganda gibt es diese! Aber das ist ebenfalls ein Argument mit doppelten Boden. Nehmen wir mal das würde stimmen, dann müssten in unserer Gesellschaft welche absolut heterosexuell ist, heterosexuell wirbt etc.. alle Homosexuellen durch Heterosexuellenpropaganda umgepolt worden sein. Selbst in so fortschrittlichen Staaten wie Saudi-Arabien in denen das Machotum sich mit einer absolut heterosexuellen Gesellschaft mischt gibt Homosexuelle. In einen punkt muss ich ihnen Zustimmen biologisch Einwandfrei vermehren können sich nur Mann und Frau das stimmt. Da aber in unserer Gesellschaft sich der Wert einer Beziehung nicht nur an das Kinderzeugen koppelt müssen Sie mir zugestehen. Den auch die Christen sagen ja auch Liebe, Verantwortung übernehmen, für den Partner einstehen und Treu sein, sich binden sind Wesentliche Elemente einer Beziehung und nicht nur das körperliche. Tja auch Homosexuelle leben diese Werte und wollen diese Werte in ihren Beziehungen leben, leben also gleichwertig die gleichen Werte. Das gläubige Menschen sich immer an der Zeugung aufhalten ist auch Zeichen von Arroganz und Ignoranz, den es gibt christliche Beziehungen die Bewusst auf Kinder verzichten, aber nicht auf die Freuden des Fickens, also genau das selbe tun was Sie den Homosexuellen Paaren und Beziehungen vorwerfen. Zum Schluss will ich sagen das im Sinne des freien Willens (Gott gab ihn richtig?) ein Kind auch alle notwendigen Informationen braucht um sich dann Frei entscheiden zu können. Und dazu gehört auch das es Homosexuelle gibt, das diese keine schlechteren Menschen sind als andere und das es einfach Normal ist. Verschweigen von Gesellschaftlichen Fakten und Realitäten ist Doppelmoral und wird den Kindern nicht weiterhelfen, beziehungsweise wird schnell entlarvt, wie zum Beispiel die vielen homosexuellen Priester in der katholischen Kirche.

Old Geezer hat gesagt…

@Anonym:

Wenn man sich so die Worthülsen, Strohmänner und irrationalen Ängste der Demonstranten ansieht, dann bekommt mach schon den Eindruck von religiösen Fanatikern, die irgendwelche Predigten unreflektiert wiederkäuen und eine Ahnung von Hysterie, mit der kleine Veränderungen an Curriculum und/oder Methodik beäugt und überinterpretiert werden.

Das Verblöden erledigen hier nicht irgendwelche Medien, sondern Priester von der Kanzel, wie schon seit Jahrtausenden.

Old Geezer hat gesagt…

@AR:

"Als abartig werden Menschen empfunden, die entgegen eine biologisch als gesund vorgegebene Geschlechtsbeziehung ..."

Das ist schon an dem einen Satz so viel sachlich falsch:
- 'empfinden' ist etwas sowohl individuell als auch kulturell variables, also vom WEM? Ihre Verallgemeinerung über alle Menschen ist fehl am Platze.
- biologisch kann vieles vorgegeben sein, z.B. auch Homosexualität.
- Homosexualität ist auch ebenso gesund wie andere Neigungen, zumindest ist keine verkürzte Lebenserwartung feststellbar.
- Ein "Geschlecht" besteht nicht nur aus biologischen determinierten Aspekten, sondern auch aus kulturellen und sozialen, wie uns verschiedene Gesellschaften und Zeiten beweisen, in denen Geschlechtern unterschiedliche Rollen und Pflichte zugewiesen wurden.
- zu Geschlechterbeziehungen gehören immer mehr als eine Person, also müßte bei Ihrem Ansatz auch mehr als eine 'abartig' sein.
Zudem wechseln "Geschlechtsbeziehungen" je nach Personen und Kontext im Sekundentakt, ist also zu Klassifizierung eines Individuums als solchem denkbar ungeeignet.

" platt gesagt dem der menschlichen Art entsprechenden Schlüssel-Schloss-Prinzip"

Das ist so platt, das paßt unter jeder Tür durch.
Zudem hat es NULL kontakt mit der Realität bei fast allen Primaten, einschließlich des Menschen, die da zahlreiche variierenden Schlüssel und Schlösser finden, oft auch ohne zu suchen.

"aber dies den Orientierung suchenden Kindern als der heterosexuellen Beziehung gleichwertig und erstrebenswert zu verkaufen"

Mal abgesehen davon, in welchem Alter sie Kinder für in dieser Hinsicht für orientierungssuchend halten, frage ich mich, wieso eine Darstellung der Möglichkeiten hier störend sein soll.
Zumal die Kinder ja keine Wahl haben, welche Neigung sie haben (werden), sondern lediglich, wie sie damit umgehen.
Und schließlich: warum sollte diese Lebensweise nicht erstrebenswert für die ein, die nunmal eine entsprechende Neigung haben?
Halten Sie es für besser sich sein Laben lang zu verbiegen und eine Lüge oder enthaltsam zu
leben?
Vor allem, halten Sie es für fair, mit einem Partner eine Lüge zu leben, die in eine Beziehung investiert, die nur eine Fassade ist?
Oder andere potentielle Partner zurückzuweisen, weil man sich selbst keinen seinen Natur gemäßen Lebenswandel erlaubt, und somit gleich zwei (oder mehr) Menschen unglücklich zu machen?

Und genau deshalb ist das Thema in der Schule wichtig Um den Kinder klarzumachen, daß sie keine Aussaätzigen sind, die eigentlich nur noch von einer Brücke springen können, um einen Leben und Einsamkeit und Trübsal zu entgehen, sondern daß auch als z.B. Homosexuelle ihre Grundrecht und Freiheiten unberührt bleiben, und sie Parterschaft und Liebe finden können und eine Chance auf ein erfüllende Leben nach ihren Vorstellungen haben.

AR hat gesagt…


Hallo Grandloser,

danke für Ihre Stellungnahme. Ich versuche, Punkt für Punkt Stellung zu beziehen.

Punkt 1: Der biologische Aspekt
Hier geht es mir nicht darum, was grundsätzlich mal in der Natur existent ist. Von dieser Seite her argumentiert müssten wir sonst alles Existierende als gut bewerten, nur weil es das gibt. Es gibt z.B. eine Menge an natürlichen Gefühlen wie auch Zorn, Neid und Hass und auch homosexuelle Gefühle, aber ich würde sie nicht verteidigen, nur weil sie existent sind. Hierbei geht es um moralische oder ethische Aspekte. Anders ist es mit der Tatsache, dass die menschliche Art ganz grundsätzlich nur der Beziehung zwischen Mann und Frau Kinder ermöglicht. Und hier hinkt der biologische Vergleich zur Krankheit. Eine fruchtbringende Beziehung ist keine Krankheit. Als einer, der daran glaubt, dass Gott die Menschen geschaffen hat, glaube ich auch, dass Er also mit der Zeugungsfähigkeit sehr deutlich gemacht hat, welche geschlechtliche Beziehung hier als gesund oder "normal" betrachtet werden kann.

Punkt 2: Wir verwenden alle unnatürliche Mittel gegen die Natur
Hier antworte ich wieder von meinem Gottesverständnis her: Während nach der Evolutionstheorie Krankheit, Mord und Totschlag ja wichtige Selektionsmechanismen sind, die - sofern ein Gottglaube vorhanden ist - von Gott geschaffen wurden, glaube ich, dass der Mensch durch seine Emanzipation von Gott diese Dinge über sich gebracht hat. Wir haben nun mit diesen Dingen zu leben und es ist richtig, einander zu helfen - auch durch Medizin. Es ist auch nichts Verwerfliches, dass der Mensch seine von Gott gegebene Intelligenz und Kreativität einsetzt, um z.B. zu fliegen. Es entspricht also durchaus seiner Natur, das zu tun. Diese Dinge befinden sich auch nicht auf der ethisch-moralischen Ebene.

- Punkt 3: Es ginge doch nicht nur um Sexualität
Nun, es geht genau um solch eine gelebte Beziehung, denn die andere nicht sexuell gelebte nennen wir eigentlich Freundschaft. In der Bibel wird einmal von einer Freundschaft gesprochen, die einer der Freunde stärker als die Liebe zu einer Frau beschreibt. Aber dieser Mann war sehr gottesfürchtig und er hatte diese enorm starke Freundschaft nicht sexuell gelebt.

Punkt 4: Kinder müssten doch mit der Realität konfrontiert werden
Wenn wir genau hinschauen, geht es hier nicht um Toleranz, sondern um die sehr frühe Einführung der Gender-Ideologie, um Kinder offen für alle Richtungen zu machen. So wird ihnen die Orientierung genommen. Für Toleranz wird in allen deutschen Schulen schon lange geworben.

- Schluss
Ich glaube auch nicht, dass Homosexuelle schlechtere Menschen sind. Ich glaube schon aufgrund des biblischen Zeugnisses, dass wir alle - ich vorne weg - in Gottes reinen Augen schlechte Menschen sind. Aber diese Einsicht will ich nicht dazu missbrauchen, bei schlechten Entwicklungen den Mund zu halten oder munter drauflos zu sündigen. Mein Bemühen sollte immer das sein, es gut zu machen - trotz allem Versagens.

Liebe Grüße, AR

Old Geezer hat gesagt…

@AR:

Der christlich Glaube ist kein Monolith!
Zwischen Piusbrüder und Freikirchen, Baptisten und Calvinisten, Jesus-Freaks und Zeugen Jehova, Aimish und orthodoxen Rockergangs, uvam. gibt es ein breites Spektrum von Bibelübersetzungen, -Interpretationen und Gewichtungen.
zudem richtet sich ein Großteil solche Kritiken nicht an die Theologie, sondern an den multinationalen Konzern Kirche und deren Geschäftsgebaren, wirtscahftliche und politische Aktionen.

"Wer sich bei entsprechenden Themen auskennt, merkt recht bald die Einseitigkeit der Meldungen."

Der alte logische Fehlschlag aller Verschwörungstheorien von "Wer mir nicht zustimmt, ist zu blöd / gehört zum Feind"

Manchmal ist eine Arbeit auch schnell erledigt, wenn die Sachverhalte klar genug sind, muß man sich nicht noch um die individuellen Entschuldigungen für Fehlverhalten kümmern.

Man darf also das Kind nicht beim Namen nennen, wenn man damit die "religiösen Gefühle" irgendeiner spinnerten Fraktion verletzten könnte?
Mit der Logik dürften wir in der Schule eh nur noch Religion und Singen unterrichten, ...ach ne, ersteres verletzt bestimmt die Gefühle vieler anderer Religionen.

Und wer hat dazu noch den Polizeibericht geschönt, und wer hat ihre Handys gehackt, daß sie gar keine Aufzeichnung machen konnten?
Und wer hat die bestehenden Videos gefälscht, die die Teilnehmer mit Plakaten um sich schlagend darstellten?
Und wer hat die Teilnehmer aus ihren eigenen Videos rausgeschnitten?

Weil das ungefähr dasselbe ist wie die Verfolgung aufgrund on ethnischer Abstammung, Haarfarbe oder Geschlecht.

Ist ja auch nur ihre Behautptung!
Für Sie ist es ja "religiöse Verfolgung" wenn man sich über die spinnerten Ideen von Christen lustig machen darf oder, Schulpflicht herrscht oder die Einreise mit dem Auto voller Bibeln als Missionierung verboten ist; hingegne geht ihnen nicht aus, daß es auch Verfolgung sein könnte, wenn Menschen ihren Glauben verleugnen müssen, um in Deutschland in Pflegeeinrichtungen einen Job zu bekommen.

Was dran liegt, das es keine Argumente auf der Gegenseite gibt, ...nur obskures Geschwalle von Natur und Moral, ohne Art und Konzept.

Wie kommen Sie denn nun auf einmal zur Wirtschaft?
Sicher gibt es da unterschiedliche Meinung sowie unterschiedliche Meßdaten und Interpretationen -das ist nicht gerade eine exakte Wissenschaft.
Aber was hat es mit Verdummung zu tun, wenn sich die Sinns und Schäubles und Funkes nicht über die geeignetsten Strategien einige sind?

Grandloser hat gesagt…

Moi AR, Ihre Erläuterungen verdeutlichen ihre Positionen, so das es in einigen Punkten klarer wird was Sie vertreten. Dafür erstmal ein Lob, ich bin von dieser Seite in der Regel anderes gewöhnt.

Sie tendieren vom biologischen Argument hin zu Ethischen und moralischen Argumenten. Wie Sie richtig bemerken ist eine liebevolle Beziehung keine Krankheit, dann sagen Sie mir bitte wie oder wen eine Homosexuelle Beziehung schadet? Die beiden betreffenden jedenfalls nicht wenn beide diese einvernehmlich, eingehen. Der Gesellschaft wird auch kein Schaden zugefügt, da wenn sich zwei Homosexuelle treffen keine „Kapazitäten“ von der Nachwuchszeugung abgezogen werden. Arbeiten und Steuern zahlen diese auch in der Regel und wie gesagt selbst die moralischen Grundwerte unsere Gesellschaft werden von den meisten Homosexuellen gelebt. Sie müssen das nicht gut heißen aber niemand zwingt Sie lieber AR zu einer Homosexuellen Richtung. Die Gesellschaft hat übrigens in ihrer Ethik und Moral festgestellt das homosexuelle keine schlechteren Menschen sind. Selbst Christen müssen zugeben das ihnen keine Gefahr durch eine eventuelle Homoehe droht da diese nur für die staatliche Zivilehe gefordert wird und nicht für rein rechtlich unbedeutende Kirchenehe.


Die Gendertheorie wird in christlichen Kreisen meist missverstanden oder falsch wiedergegeben. Im Prinzip besagt diese nur das gewisse Geschlechterrollen sozial einfach durch die Gesellschaft anerzogen werden. Der Klassiker ist Jungs Spielen mit Bauklötzen, Mädchen mit Puppen. Hier greift die Gender-Theorie Sie fragt zu Recht warum soll der Junge nicht mit den Puppen spielen und umgekehrt…sollte man den beiden Kindern nicht in ihrer Entwicklung Raum geben sich ihre soziale Rolle auszusuchen? Da kann auch die klassische Mutterkreuzanwärterin dabei herauskommen oder eine Taffe Karriefrau mit Familie. Diese Theorie will den Menschen ermöglichen im rechtlichen legalen Rahmen sein soziales Geschlecht selbst zu wählen. Orientierung sollten die Kinder von ihren Eltern und der Gesellschaft erhalten, es spricht natürlich Bände dass ein streng gläubiges Wertesystem in der Regel nicht in der Lage ist seine Werte weiterzugeben. Einerseits weil es zu einen gewissen Grad Realität verweigert, und auf die drängenden Fragen unserer Zeit keine Antworten bieten kann oder hoffnungslos veraltet ist. Das Zeigen übrigens schön die Statistiken der Kirchen das Junge Menschen im Alter von 16-25 Jahren, die gerade ihren Lebensweg (Orientierung und Werte) suchen die größte Gruppe derjenigen sind die den Kirchen davonlaufen. Keine gute Bilanz ihrer Werte, sorry ist nicht böse gemeint.

Als letztes will ich zu ihren Gottesbezug den ich ihnen übrigens lasse, sagen was haben Homosexuelle verbrochen dass Gott die meisten von Geburt an bereits bestraft? Sind es die Sünden ihrer Vorfahren? Oder warum, wieso weshalb? Das Empfinde offen gesprochen für ein allmächtiges als Zeichen von entweder Sadismus, den es quält willkürlich eine Minderheit ohne Grund, oder genauso schlimm es war bei der Schöpfung einfach schrecklich inkompetent. Beides spricht nicht für das allmächtige, allwissende Wesen. Niemand will das Sie ihre nicht Kundtun, aber leider machen das Gläubige meist in der Verkennung von simplen Tatsachen, die jeder mit einfachsten Mitteln nachprüfen kann. Als Beispiel jeder weiß das Wasser nass ist, aber ein Gläubiger der strengen Schule wird diese simple Tatsache verneinen und im Extremfall, zur Gewalt gegen alle andersdenken aufrufen. Und der gläubige wird sich auch noch im Recht fühlen, obwohl er und seine Religion in der Beweislast sind und bisher noch nie einer ihrer Behauptungen beweisen konnten, denn die Glauben daran ändert die bewiesene wissenschaftliche Tatsache nicht, das Wasser nass ist. Darunter fällt auch die Behauptung das Wesen will es so, haben Sie mit ihm/sie/es geredet oder ist es nicht einfach ihre Interpretation eines alten Textes? Woher wissen Sie was Gott will wenn Sie ihn frühesten nach ihren Tod sehen? Ist es nicht eher raten was der Mensch (Gott) will?

666 hat gesagt…

Nicht Fanatisch oder hysterisch ? LOL Netter Witz, man muss sich ja nur mal die Plakate da ansehen "Wir wollen nicht das unsere Kinder umprogrammiert werden " "Da stecken wieder nur Pädophile dahinter" "Wir wollen nicht das man an unseren Kinder fummelt","Gender verstößt gegen Christliche Werte" immer dasselbe aber echte Beweise und Handfeste Fakten bringen sie nicht !

Anonym hat gesagt…

@AR: "Wenn wir genau hinschauen, geht es hier nicht um Toleranz, sondern um die sehr frühe Einführung der Gender-Ideologie, um Kinder offen für alle Richtungen zu machen. So wird ihnen die Orientierung genommen. Für Toleranz wird in allen deutschen Schulen schon lange geworben."

Ganz im Gegenteil, so wird Orientierung gegeben. Als Kind/Jugendlicher zu wissen, dass es vollkommen normal ist, wie man ist, ist Gold wert.

"Es gibt z.B. eine Menge an natürlichen Gefühlen wie auch Zorn, Neid und Hass und auch homosexuelle Gefühle"

Sie glauben nicht, dass "Homosexuelle schlechtere Menschen sind", setzen Homosexualität aber auf eine Stufe mit Hass, Zorn oder Neid?

"Er also mit der Zeugungsfähigkeit sehr deutlich gemacht hat, welche geschlechtliche Beziehung hier als gesund oder "normal" betrachtet werden kann."

Demzufolge darf ein unfruchtbares, heterosexuelles Paar keine Kinder adoptieren. Alles andere wäre schließlich nicht gottgewollt. Mal ab davon, dass Homosexuelle nicht zeugungsunfähig sind.

"In der Bibel wird einmal von einer Freundschaft gesprochen, die einer der Freunde stärker als die Liebe zu einer Frau beschreibt. Aber dieser Mann war sehr gottesfürchtig und er hatte diese enorm starke Freundschaft nicht sexuell gelebt."

Steht in der Bibel etwas davon, dass diese Beziehung nicht sexuell gelebt wurde? Nicht wirklich, oder?

"Mein Bemühen sollte immer das sein, es gut zu machen - trotz allem Versagens."

Im Gegensatz zu früher haben Sie im Internetzeitalter die Möglichkeit, sich umfassend zu informieren. Und das auch aus wissenschaftlichen Quellen (nicht den evangelikalen HokusPokus-Seiten). Wie ich das sehe, bemühen Sie sich nicht einmal, Ihren Horizont zu erweitern. Ein klarer Fall von Versagen.

"Es entspricht also durchaus seiner Natur, das zu tun. Diese Dinge befinden sich auch nicht auf der ethisch-moralischen Ebene."

Wenn ich jemanden durch Wiederbelebungsmaßnahmen zurück ins Leben hole, ist das gottgewollt. Wenn ich einen Homosexuellen drangsaliere und stigmatisiere, ist das gottgewollt.

Entweder ist "Gott" ein Pfuscher vorm Herrn, oder Sie sind auf dem vollkommen falschen Dampfer. Oder "Gott" ist ein sadistisches Arschloch - dann kann er mich auch mal.

Old Geezer hat gesagt…

AR:
"alles Existierende als gut bewerten, nur weil es das gibt."

Ist es nicht anmaßend, ja geradezu ketzerisch, so an der Schöpfung herum zu kritteln?
Schließlich "...und er sah, daß es gut ist".

"die menschliche Art ganz grundsätzlich nur der Beziehung zwischen Mann und Frau Kinder ermöglicht"

Wie kommen Sie darauf?
Weil nur die Kinder bekommen können?
Aber sehr viele dieser Beziehung produzieren doch keine Kinder.
Und in einigen Beziehungen spielen mehr als zwei mit.
Und homosexuelle Beziehungen könne ebenso um Kinder erweitert werden wie Alleinstehende Personen.
Und in wieder anderen, fruchtbaren Beziehungen kommt es zwar zu Kinder, aber anschließend ist die Beziehung keine mehr.
Also warum dieser Fokus auf die Reproduktion?

"Als einer, der daran glaubt, dass Gott die Menschen geschaffen hat, glaube ich auch, dass Er also mit der Zeugungsfähigkeit sehr deutlich gemacht hat, welche geschlechtliche Beziehung hier als gesund oder "normal" betrachtet werden kann."

a) müßte ER dann auch die Homosexualität geschaffen haben, und
b) dürfte dann kein Priester mehr eine Ehe schließen, ohne das die gemeinsame Reproduktionsfähigkeiten bewiesen wurde (z.B. auch keine Frau jenseits der 50 mehr in den Stand der Ehe überführen.)


"Es ist auch nichts Verwerfliches, dass der Mensch seine von Gott gegebene Intelligenz und Kreativität einsetzt, um z.B. zu fliegen. Es entspricht also durchaus seiner Natur, das zu tun. Diese Dinge befinden sich auch nicht auf der ethisch-moralischen Ebene."

Hier sehe ich nicht ganz, wie Sie die Grenze zwischen "moralischen" und "amoralischen" (?) Themen ziehen.
Gotte Beschränkung des Fliegens im Wesentlichen auf Vögel, Insekten, und Fledertiere einzuschränken soll also keine moralische Dimension haben, im Unterschied zu Bekämpfung von Unfruchtbarkeit (aktuell), der Untersuchung von Leichen (Mittelalter) oder dem allgemeinen Streben nach Erkenntnis (biblische Mythologie)?
Was ist mit der Simulation von Intelligenz und Persönlichkeit oder dem Herauszögern des Todes im Alter, bzw. der Bekämpfung von Seuchen?
Wo pfusche der Mensch dabei Gottes Werk ungebührlich ins Handwerk und wo nicht?
Und wenn es der Fall ist, warum läßt er es so einfach zu, wenn er da schon früher mal deutlicher eingegriffen haben soll?

Nunja, es gibt das 'nur Freunde' die auch gerne und häufig miteinander Sex haben, ...und Fremde, die miteinander Sex haben, und Ehepaare, die schon lange keinen Sex mehr haben, und Ehepaare, die zwar Sex haben, aber nicht mehr miteinander - und all diese möchten den 'offiziellen' Status ihrer Beziehung (Fremde, Bekannte, Freunde, Ehepaar)nicht ändern.
Wenn Sie ihr Konzept so durchziehen, müßten wir von zahlreichen 'de facto'-Ehen ausgehen und viele andere 'offizielle' Ehen auflösen.

Old Geezer hat gesagt…

@AR:


"geht es hier nicht um Toleranz, sondern um die sehr frühe Einführung der Gender-Ideologie,"

Das ist IHRE Behauptung, die erst noch zu beweisen wäre.
Andere sehen genau das eben nicht.

"um Kinder offen für alle Richtungen zu machen."

Zunächst mal (und zum X-ten Mal): Gender-Theorie dreht sich nur am Rand auch um Sexualität, die wichtigsten Gesichtspunkt sind das alltägliche Leben von Individuen und ihre Freiheit über dieses selbst zu bestimmen, und sich nicht in Formen pressen lassen zu müssen, die lediglich auf historischen Gewohnheiten und archaischen Traditionen beruhen.
Nicht jeder Frau sieht ihr Glück darin, mehrfache Mutter zu sein und Mann wie Kindern ein Heim bereitzustellen, und nicht jeder Mann muß zwanghaft Karriere machen und um die Posten des Alpha-Männchens kämpfen.

Ja, besser ist das, man weiß ja nicht, welche sich in ihrem späteren Leben als notwendig erweist: ob ihre Mutter nun ihre Coming Out hat und mit einer Frau zusammenzieht oder sie selber merken, daß sie sich gleichermaßen zu Männern wie Freien hingezogen fühlen.

"So wird ihnen die Orientierung genommen"

Besser so, wenn diese sich später als falsch herausstellt.
Ihnen einzutrichtern, es wäre in jedem Falle besser, hetero zu leben, ändert ja nichts an der Neigung ihrer Mitmenschen oder ihrer eigenen, kann ihnen aber viel Kummer (bis zum Freitod) bereiten, wenn sie mit derartigen Sachverhalten konfrontiert werden.

"bei schlechten Entwicklungen den Mund zu halten oder munter drauflos zu sündigen."

Und genau da ist das Problem, SIE mögen an DIESES Gottesbild glauben und es ist Ihr Recht, Ihr eigenes Leben danach auszurichten, aber viele andere tun das nicht, und Sie haben KEIN Recht, denen in die Lebensführung reinzureden.

Ulrich hat gesagt…

Liebenswerter Old Geezer!

Sie fordern schon wieder von anderen etwas ein, was Sie selbst und Ihre sexualisierten Gesinnungsgenossen nicht tun: Nicht in die Lebensführung anderer hineinzureden. Wann fällt Ihnen endlich auf, dass es heute noch Eltern gibt, die es sich nicht mehr gefallen lassen, wenn sich der Staat oder selbsternannte Erziehungsminister in ihre Erziehung unerbetenerweise einmischen! Räumen Sie endlich anderen das Recht ein, das Sie für sich ständig einfordern, Sie kleiner Diktator! Nichts für ungut!

Ulrich hat gesagt…

Liebenswerter Grandloser!

Nicht in christlichen, sondern in atheistischen bzw. humanistischen Kreisen wird die Gender-Theorie nicht verstanden! Wer Kinder hat und sie genau beobachtet, wird ferstellen, dass Mädchen die Farbe Rosa und Jungen die Farbe Blau bevorzugen, dass Mädchen gerne mit einer Puppe spielen und Jungen mit kleinen Autos oder mit einer Holzeisenbahn! Und das ohne Anleitung von außen! Warum das so ist? Weil es in die Natur bzw. die Schöpfung so hineingelegt ist! Die Gender-Theorie lehnt die Vorstellung einer Vorgabe durch die Natur bzw. die Schöpfung ab und dient nur dem satanischen Programm: "ICH tue nur, was ICH will." Eine Unterordnung unter Gegebenheiten der Natur bzw. der Schöpfung ist damit ausgeschlossen und ausdrücklich nicht erwünscht! Dies aber ist die Gesinnung und die Sprache des Teufels, der "Vater der Lüge und ein Menschenmörder von Anfang an" ist. Ein Mensch, der sich nicht unterordnen kann und will, ist ein "Sohn des Verderbens"! Und diese Verderben zieht er sich selber zu und bringt es leider durch seine willkürliche Lebensführung auch über andere Menschen! Solche "Söhne des Verderbens" sind wirklich unangenehme Zeitgenossen, und das nur aufgrund ihres Eigenwillens! Was für ein Jammer! Nichts für ungut!

Anonym hat gesagt…

Nun mal nichts gegen mein Programm, empfangen könnt ihr es auf Kanal 666 ! Wie schön Klischeehaft und was Kinder heute so spielen scheinen auch ein paar noch nicht mit bekommen zu haben ! Echte Beweise oder Fakten für die Schädlichkeit von Gender und Frühsexualisierung wurden aber immer noch nicht erbracht !

Grandloser hat gesagt…

Schade Ulrich jetzt driften Sie in Lächerliche ab, und die Gender Theorie lehnt die natürlichen Veranlagung übrigens nicht ab sondern die sozio-kulturellen Vorgaben die lauten Mädchen Gebärfabrik, Junge Gottekrieger diese sind durch die Gesellschaft vorgegeben und können geändert werden. Zum Beispiel das der Junge Hausmann wird und das Mädchen Soldatin aber das wollen Sie nicht verstehen ist ja schließlich Teufelswerk......

Andreas Krueger hat gesagt…

Christliche Demo für mehr Gewalt an Schulen, für Diskriminierung von Kindern und Jugendlichen. Demo um ein Klima zu schaffen wo sich Jugendliche umbringen. Das ist euer Christliches Verständniss. Es geht nicht um Sex es geht darum das Jungen Menschen und Kinder die auch sehr frühzeitig wissen wer oder was Sie sind sich akzeptieren und sich nicht hassen und gar Umbringen. Ich weiß nicht was Ihr für Unmenschen Seit. Aber ich hoffe nur das sich der Hass auf Minderheiten nicht wieder so ausartet!

Ulrich hat gesagt…

Liebenswerter Grandloser!

Wer sich hier die ganze Zeit lächerlich macht, sind Sie und Ihre Gesinnungsgenossen! Übrigens, Frauen werden gerade durch den Gebrauch von Verhütungsmitteln zur Gebärmaschine herabgewürdigt! Wie auf Kopfdruck - nämlich wenn keine Verhütungsmittel mehr verwendet werden - hat die Frau ein Kind zu bekommen! Und umgekehrt darf sie nur ja kein Kind bekommen, sonst wird sie von den meist verantwortungslosen und feigen Kindsvätern zur Abtreibung, also zum Mord eines Klein(st)kindes im Mutterleib, gedrängt, ja sogar gezwungen! Was für eine Menschlichkeit! Sie sollten in Zukunft mehr mit Eltern, die Kinder haben und selbst erziehen, sprechen und nicht ihren Tagträumen anhangen! Nichts für ungut!

Ulrich hat gesagt…

Liebenswerter Andreas Krueger!

Völliger Schwachsinn, was Sie von sich geben! Schon einmal darüber nachgedachrt, dass homosexuelle Jugendliche Selbstmord begehen, weil sie mit ihrer Krankheit (Homosexualität) psychisch überfordert sind? Es ist doch nur verständlich, wenn ein homosexuller Jugendlicher sich in einer heterosexuell geprägten Umwelt als Außenseiter wahrnimmt und dann Probleme mit sich selbst bekommt! Übrigens, gerade hier wollen Christen diesen betroffenen Jugendlichen helfen, indem sie ihnen Therapien gegen ihr homosexuelles Empfinden anbieten. Wenn aber dieses Angebot ausgeschlagen wird, darf sich ein homosexueller Jugendlicher nicht wundern, wenn er in einer für ihn schwierigen, ja vielleicht sogar aussichtslosen Lage bleibt, die ihn schließlich überfordert. Nichts für ungut!

Anonym hat gesagt…

@Ulrich: Homosexualität ist weder therapierbar, noch eine Krankheit. Exodus International hat kleinlaut zugegeben, dass alles nur Scharlatanerie ist.

Und natürlich sind es ausschließlich homophobe Gestalten, die homosexuelle Jugendliche in den Suizid treiben. Wer etwas anderes immer wiederkäut, hat mit der Realität keinen Vertrag geschlossen.

Es sind Leute wie Sie, die anderen das Leben zur Hölle machen.

Anonym hat gesagt…

"Wenn aber dieses Angebot ausgeschlagen wird, darf sich ein homosexueller Jugendlicher nicht wundern, wenn er in einer für ihn schwierigen, ja vielleicht sogar aussichtslosen Lage bleibt, die ihn schließlich überfordert. Nichts für ungut!"

Das ist mit das Widerlichste, was ich hier je gelesen habe. Kaufen Sie sich mal ne Tüte Empathie.

Grandloser hat gesagt…

Ulrich Sie geben ja selbst zu das ein Homosexueller Probleme, weil er nämlich nicht akzeptiert wird wie er ist und seine sexuelle Orientierung nicht offen ausleben kann. Komischerweise verurteilen Sie immer Konformismus und verlangen jetzt aber von Menschen die ihre Werte nicht teilen genau das selbe. Toleranz für Minderheiten in einer Demokratie sieht anders aus. Klassischer Fall von Doppelmoral. Verleugnen Sie mal ihr leben lang das Sie auf Brüste und Vaginen stehen viel Spaß..... Und lesen Sie sich mal das Grandiose scheitern von Exodus International durch viele von den Guten Brüdern waren und sind homosexuell und haben nie fast hinbekommen außer Leute in die Selbstverstümmelung und Selbstmord zu treiben es leben die christlichen Werte....

Ulrich hat gesagt…

Liebenswerter Anonym!

Wie kommt es dann zu Aussagen ehemaliger Homosexueller, die davon berichten, dass sie erfolgreich von der Homosexualität therapiert worden oder weggekommen sind? Genau diese Wirklichkeit blenden Sie ständig aus! Wer hier Empathie braucht, sind Sie! Denn Sie wollen offensichtlich leidende Menschen in ihrem Leid sitzen lassen! Wie menschlich!?! Nichts für ungut!

Ulrich hat gesagt…

Liebenswerter Grandloser!

Richtig, ich sage, dass Homosexuelle Schwierigkeiten haben. Aber wenn ein Homosexueller den Zuspruch von außen braucht, damit er seine homosexuellen Neigungen seelisch verkraften kann, dann spricht das nicht gerade von Charakterstärke und schon gleich gar nicht für Homosexualität! Offensichtlich meldet sich bei solchen Menschen die Stimme ihres wachen Gewissens, die ihnen untrüglich sagt, dass da etwas nicht stimmt. Übrigens, ich lehne lediglich den Konformismus mit der Lüge ab. Denn dieser macht den Menschen unfrei und auf Dauer unglücklich. Dagegen bejahe ich jeden Gehorsam gegenüber der Wahrheit, die allein frei und glücklich macht. Und diese Wahrheit hat einen Namen: Jesus Christus! Nichts für ungut!

Grandloser hat gesagt…

Oder Sie heißt Humanismus Menschenrechte etc eine absolute Wahrheit gibt es nicht. Was ist denn mit den Menschen deren Gewissen sagt du bist nicht Heterosexuell ? Ich sage nur Hitzelsberger.

Ulrich hat gesagt…

Liebenswerter Grandloser!

Wissen Sie eigentlich, was Sie wollen? Offensichtlich nicht! Zuerst bejahen Sie, dass es die eine Wahrheit gibt, nur nennen Sie diese nicht mehr Jesus Christus, sondern Humanismus oder Menschenrechte. Und unmittelbar danach bestreiten Sie, dass es diese eine Wahrheit gibt. Ein bisschen verrückt, oder? Aber da verhalten Sie sich genau so wie Martin Luther oder Adolf Hitler. Diese Verrückten haben es auch fertig gebracht, in ihren Schriften auf engstem Raum Gedanken, die sich widersprechen, festzuhalten. Wenn man den geistigen Schwachsinn dieser gefeierten Geistesgrößen liest, muss man nach kurzer Zeit diese ungeistigen Schriften weglegen, damit man nicht selber verrückt wird. Übrigens, ich habe gestern einen geistigen Austausch mit einem Wiener Psychiater und Neurowissenschaftler gehabt. Er gehört natürlich zu den Professoren, die nach der Wahrheit suchen und auch finden. Leider habe ich für Sie keine guten Nachrichten: Unser geistiger Austausch hat ergeben, dass Sie ein schwerer pathologischer Fall sind! Geben Sie auf sich acht, Grandloser! Lange machen Sie den Selbsbetrug nicht mehr! Ihr ständiges Umschreiben der Moral, wozu Sie Ihr schlechts Gewissen antreibt, um in Ihrer zurechtgezimmerten Welt verharren zu können, ist nichts anderes Flucht vor der Wirklichkeit und der einen Wahrheit, die Jesus Christus ist. Dass Sie (und Ihre Gesinnungsgenossen) diese neue Scheinmoral ziemlich aggressiv, militant und totalitär einfordern und anderen aufzwingen wollen, zeigt einen psychologisch geschulten Fachmann nur, dass Sie bereits aus dem letzten Loch pfeifen und Ihr Wolkenkuckuksheim nur noch mit lautem Geschrei aufrecht halten können, damit Sie die leise Stimme Ihres Gewissens übertönen und so zum Schweigen bringen. Ein vergebliches Unterfangen! Junge, Sie stehen vor dem Zusammenbruch! Aus diesem Lügengebäude, das Sie seit Jahren um sich herum aufgebaut haben, kommen Sie nur noch durch eine aufrichtige Beichte heraus! Hören Sie endlich auf, das Gute schlecht und das Schlechte gut zu nennen. Mit dieser prophylaktischen Selbstrechtfertigung werden Sie nicht sehr weit kommen! Ein reuevolles Schuldbekenntnis vor unserem Herrn Jesus Christus in dem von Ihm eingesetzen Sakrament der Versöhnung (Beichte) wird Balsam für Ihre schuldgeplagte Seele sein. Übrigens, Sie sollten die Allmacht des dreifaltigen Gottes nicht nach Ihren Fähigkeiten bemessen. Wenn Sie bzw. Ihre Freundin nur über den Geschlechtsverkehr zu einem Kind kommen, heißt das noch lange nicht, dass der Gott ohne Jungfrauengeburt Mensch werden muss. Ich gebe Ihnen den guten Rat: Stecken Sie Ihren Spargel nicht in ein Sandloch, das Ihnen rechtlich nicht zusteht. Und: Hurerei ist der Anfang des Abschiedes vom keuschen Gott, wie Sie im Neuen Testament nachlesen können! Wie gesagt, Sexualisierung schadet dem geistigen und seelischen Wachstum! Nichts für ungut!

Grandloser hat gesagt…

Hallo Ulrich, jetzt bin ich aber gespannt, was für eine Diagnose wurde den gestellt? Tja Moral muss immer wieder neu bestimmt werden von daher ist Sie nur Scheinabsolut, und wird durch kritisches hinterfragen überprüft und entsprechend verändert. Beispiel: Sex vor der Ehe, früher unmoralisch, ist es moralisch wenn beide es wollen, da kräht kein Hahn mehr danach das so gut wie keine Ehe mehr Jungfraulich geschlossen wird. Aber bitte übermitteln Sie mir die „Diagnose“ darauf bin ich jetzt gespannt, was es ist Borderline? Größenwahn? zwanghafter Narzissmus? Münchhaussen Syndrom. Legen Sie nach Ulrich, bitte

Ulrich hat gesagt…

Liebenswerter Grandloser!

Sie haben nichts verstanden! Wissen Sie, der Relativismus, dem Sie anhangen, ist der heutige Feind der einen Wahrheit, die unveränderlich ist. Wenn Sie sich nach dieser einen Wahrheit richten, gibt es keinen Wandel in der Moral! Und diese eine wahrhweit lässt sich finden, wenn man ernsthaft nach ihr sucht und wirklich kritische Fragen an das Leben stellt. Die Tugenden der Reinheit und der Keuschheit sind Werte, die für alle Zeiten gelten, da sie der dreifaltige Gott, der "gestern und heute derselbe und in Ewigkeit" ist, von den Menschen zu ihrem Heil (Glück) einfordert. Man braucht heute nur in die Gesichter der Menschen zu sehen, um zu erkennen, wie unglücklich, ja verbraucht sie sind. Die Gesichter der meisten Zeitgenossen sprechen Bände über das empfundene Leid infolge schlechter Erfahrungen mit der freizügig gelebten Sexualität. Gerade die Augen vieler junger Frauen - von Mädchen kann hier schon nicht mehr die Rede sein! - sagen alles! Welche Traurigkeit und Müdigkeit strahlen heute viele, allzu viele Augen der Jugendlichen aus! Das ist die bittere Frucht der von den 68ern lauthals geforderten Sexualisierung der Gesellschaft! Nichts für ungut, Grandloser! Und vergessen Sie nicht, so schnell wie möglich den Beichtstuhl aufzusuchen! Vor dem dreifaltigen Gott spielt es überhaupt keine Rolle, ob Sie und Ihre Freundin gemeinsam Geschlechtsverkehr außerhalb der Ehe haben wollen! Für den Gott ist nur die Einhaltung seiner Gebote wohlgefällig, und dazu gehört auch das Gebot der Reinheit und der Keuschheit, nach dem Sexualität nur in der Ehe und ohne Verhütungsmittel ausgelebt werden darf. Wer sich um die Gebote des Gottes sein Leben lang nicht kümmert, der läuft ständig in sein Verderben, dessen bitteres und unabänderliches Ende "die ewige Strafe" im "Feuersee" ist! Es gilt aufzuwachen, Grandloser! Sonst droht Ihnen die äußerst ungemütliche Gesellschaft des Teufels und der Dämonen! Vergessen Sie nie: "Der Gott lässt seiner nicht spotten!" Nichts für ungut!

Ulrich hat gesagt…

Liebenswerter Grandloser!

Sie haben nach der Diagnose gefragt, die gestellt worden ist. Die teile ich Ihnen gerne mit: Die Wurzelkrankheit, an der Sie leiden, ist der Stolz! Und den werden Sie nur mit Hilfe unseres Herrn Jesus Christus überwinden! Deshalb mein dringender Rat: Ab in den Beichtstuhl! Dort werden Sie dem barmherzigen Herrn persönlich begegnen, und Er wird Sie frei und gesund machen! Und das ganze kostet Sie keinen Pfennig! Wie großzügig ist doch der Herr! Halleluja! Preist den Herrn! Dieses Angebot würde ich an Ihrer Stelle annehmen! Nichts für ungut!

Grandloser hat gesagt…

Stolz lieber Ulrich das ist alles was der Psychologe herausgefunden hat? Ein bisschen wenig. Nehmen Sie es mir nicht übel ich hatte jetzt eine fundierte Medizinische Diagnose erwartet und nicht religiöse Empfindlichkeiten. Genauso ernst zu nehmen ist ihre Gabe die Lebenssituation von Menschen nur durch ansehen einschätzen zu können, ohne mit diesen zu Reden, oder überhaupt etwas über diese zu wissen, also verlassen Sie sich auf reine Äußerlichkeiten, wie gebildet und Menschlich, nicht das der Schein trügen könnte. Und wieso habe ich ständig das Gefühl wenn ich mit ihnen Rede irgendwas von Hochmut und Arroganz zu sagen. Mal wieder haben Sie ihre Glaubwürdigkeit durch religiösen Dogmatismus verspielt, wenn Sie eine echte Medizinische Diagnose meines Zustandes haben sagen Sie es bitte, oder gibt es diesen Psychologen vielleicht nur in ihrer Phantasie ? Stimmen hören muss nicht immer ein Zeichen von Gott sein….

Ulrich hat gesagt…

Liebenswerter Grandloser!

Ich muss Sie leider enttäuschen! Den Wiener Psychiater und Neurowissenschaftler, von dem ich Ihnen erzählt habe, gibt es wirklich! Übrigens, der Stolz ist keine "religiöse Empfindlichkeit" (gibt es eine solche überhaupt?), sondern eine schwere Fehlhaltung, die Ursache mangelnder Selbsteinschätzung und wachsender Fehleinschätzung der eigenen Umwelt ist. Und dies führt dann dazu, dass das eigene Leben immer mehr in Schieflage gerät. Das Lügengebäude, das man sich infolgedessen um sich herum aufbaut, gleicht dem Turm von Babel: Ein gewaltiger Bau, der in den Himmel ragt, nur um schließlich in sich zusammenzukrachen und eine Trümmerlandschaft zu hinterlassen - zum Schaden für alle, die an diesem Turm mitgebaut haben. Das hat Folgen: Psychsomatische Krankheiten oder psychische Erkrankungen wie Depressionen, Schizophrenie oder Psychosen. Auch Neurosen können sich einstellen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass Sie das wollen. Übrigens, ich würde es mir nie erlauben, Ihre Lebenslage nach Äußerlichkeiten zu beurteilen. Das Bild, das ich mir von Ihnen machen kann, beruht auf den Aussagen, die Sie selber über sich und Ihr Leben hier in diesem Forum gemacht haben. So viel nur zu Ihrer Behauptung, ich hätte mir ein Urteil über Sie erlaubt, ohne mit Ihnen gesprochen zu haben. Sie leiden wirklich an mangelnder Selbstwahrnehmung, Grandloser! Da ich freilich annehmen muss, dass Sie als anständiger Humanist uns hier keine Lügen über sich und Ihre Lebensverhältnisse auftischen, habe ich mir auf der Grundlage unseres gemeinsamen Gedankenaustausches ein Bild von Ihnen gemacht. So einfach ist das, Grandloser! Übrigens, als atheistischer Humanist werden Sie sicherlich den Psychanalytiker C.G. Jung schätzen, oder? Wissen Sie, was C.G. Jung einmal zu einem seiner Patienten zu Beginn der Behandlung gesagt hat? Sie werden es nicht glauben! Aber er hat folgendes gesagt: "Gehen Sie erst einmal beichten! Und wenn Sie es dann immer noch für nötig erachten, zu mir zu kommen, dann suchen Sie mich wieder auf!" Da staunen Sie! Aber man lernt eben nie aus! Ich bin mir sicher, dass mein Geschichtsunterricht Sie ein gutes Stück weiter bringt. Nichts für ungut!

P.S.: Passen Sie auf sich gut auf, sonst nimmt es noch ein schlechtes Ende mit Ihnen! Und das wünsche ich Ihnen wirklich nicht!