Sonntag, 2. Februar 2014

Demo gegen „Bildungsplan 2015“: Natalie und Hans Christian Fromm haben am 1. Februar 2014 in Stuttgart Geschichte geschrieben

Natalie und Hans Christian Fromm
Mathias von Gersdorff

Zur Demonstration am 1. Februar 2014 rief das Ehepaar Hans Christian und Natalie Fromm auf, weil sie ihrem natürlichen Elterninstinkt folgten: Sie möchten ihre und alle Kinder in Deutschland vor verderbenden Einflüssen schützen.

Viele Tausende von Elternpaare fühlen zurzeit wie Natalie und Hans Christian Fromm: Sie stehen einem Staat gegenüber, der seine Macht missbraucht und die Erziehungsrechte der Eltern missachtet. Ein Staat, der in den Schulen die Kinder entsprechend der Gender- und Homo-Ideologie indoktrinieren will.

Mit dieser Auseinandersetzung zwischen Staatsmacht und Eltern, öffnet sich ein neues Kapitel in der Geschichte der Bundesrepublik.

Es ist eine Schande, dass der deutsche Staat die Eltern in Furcht versetzt, indem es ihre Kinder einer verderbenden Gesinnungserziehung unterziehen will!

Viele haben sich am 1. Februar 2014 mit den Aufruf von Natalie und Hans Christian Fromm bzw. der Initiative „Besorgte Eltern“ solidarisiert und kamen auf den Stuttgarter Schlossplatz.

Dort konnte man mit den eigenen Augen sehen worum es beim Protest gegen den „Bildungsplan 2015“ geht: Es ist der Aufstand von Schwachen gegen Mächtige. Es ist der Widerstand gegen einen Staat, der nicht nur die Kinder verstaatlichen will, sondern den Eltern nicht den nötigen Schutz bietet, damit sie von Chaoten ungestört ihre bürgerlichen Rechte wahrnehmen können.

Am 1. Februar 2014 konnte in Stuttgart kaum deutlicher gesehen werden, dass durch Deutschland ein Riss geht.

Anhänger der Grünen, der Interessengemeinschaft Christopher Street Day und linksradikale Chaoten störten die Kundgebung vor dem Aufzug vom Schlossplatz zum Staatstheater und richteten während des Aufzuges immer wieder Blockaden auf. Die linksradikalen Gegendemonstranten bildeten eine fortlaufende lautstarke Kulisse von Gotteslästerung, Hass und Hetze.

Und schließlich erreichten die Gegner der Elterninitiative eine Beendigung der Demonstration lange vor Erreichen des Zielortes.

Die Polizei wollte oder war nicht in der Lage, den Fortlauf der friedlichen und legalen Protestveranstaltung der Initiative „Besorgte Eltern“ zu ermöglichen.

Kulminationspunkt der Demonstration war der Augenblick kurz vor der Auflösung, als Natalie Fromm ihre Kräfte verlor und sich inmitten der aufgewühlten Menschenmassen – das Szenario hätte einem Bruegelschen Gemälde entnommen worden sein - auf den Pflaster der Stauffenbergstraße setzen musste.

Es war eines dieser Augenblicke, bei denen sich die Augen des Gläubigen nach oben richten und zum Himmlischen Vater beten: Wir haben alles in unserer Macht stehende getan, was wir tun konnten. Nun liegt unsere Hoffnung nur noch in Dir und wir bitten Dich: Schütze uns und sende Deine Heerscharen.

Wie Gott einschreiten wird, können wir nicht wissen, denn Seine Wege sind unergründlich.

Doch eines können wir gewiss sein: Derselbe Gott, der sehnsüchtig und geduldig auf den verlorenen Sohn wartet, hat folgende furchterregenden Worte gesagt: „Wer einen von diesen Kleinen, die an mich glauben, zum Bösen verführt, für den wäre es besser, wenn er mit einem Mühlstein um den Hals im tiefen Meer versenkt würde. Wehe der Welt mit ihrer Verführung! Es muss zwar Verführung geben; doch wehe dem Menschen, der sie verschuldet.“

Kommentare:

666 hat gesagt…

Homosexualität ist Realität, aber Gott nicht,alles nur erfunden ! Warum fragt man mal nicht die Kinder was die wollen ? Haben solche Eltern eigentlich keine echten Probleme ?

Anonym hat gesagt…

"Es ist eine Schande, dass der deutsche Staat die Eltern in Furcht versetzt, indem es ihre Kinder einer verderbenden Gesinnungserziehung unterziehen will!"

Es ist eine Schande, dass so dreist gelogen wird. Es ist eine Schande, Hand in Hand mit Rechts zu marschieren. Es ist eine Schande, Menschen in erste und zweite Klasse einzuteilen. Es ist eine Schande, dass so etwas im Jahr 2014 passiert. Es ist eine Schande, dass ein kleiner Mob so viel Aufmerksamkeit bekommt. Es ist eine Schande, Kindern Bildung vorenthalten zu wollen. Es ist eine Schande, dass der "mutige" Herr Stängle jetzt versucht, seine Hände in Unschuld zu waschen.

Pfui Deibel!

Marc Funterer hat gesagt…

Ich war zufällig mit meinen Kindern dort. Ich habe gesehen wie Menschen mit christlichen Plakaten "Gott liebt Dich!" auf friedliche Gegendemonstranten einschlugen und sie brüllend und hasserfüllt anpöbelten. Ich habe Stunden lang meinen verstörten Kindern erklären müssen, dass das nicht Gottes Wille ist, sondern dass Gott alle Menschen liebt - ohne Einschränkung.

Thomas Gentsch hat gesagt…

Marc Funterer lügt - dies hat mit Sicherheit nicht stattgefunden - ich war die ganze Zeit dort. Weder gab es solche christlichen Plakate "Gott liebt Dich", noch ging es stundenlang, noch hätte er es so lange seinen Kindern erklären können - das zeigt alles!

Natürlich gingen die Pöbeleien nur von Seiten der Gegendemonstranten aus. Wir mussten uns deren Beleidigungen und Hass-Parolen anhören und Handgreiflichkeiten wie gewaltsame Entwendung und Zerstörung unserer Materialien (und damit meines Eigentums) erleben.

Es ist eine Farce, wie sich die Polizei lediglich zwischen beide Lager stellte (und dies auch nur sehr verspätet nach Aufforderung) und sonst kaum etwas unternahm! Man kann sich des Eindrucks nicht erwehren, dass sie aufgrund politischer Direktive nicht einschritt. Denn jene Gegendemonstranten, die den Demonstrationszug zum Stillstand brachten und zum Abbruch zwangen, waren nur sehr wenige (es war in einer schmalen Sackgasse von Häusern eingerahmt) - und viele Polizisten sahen Dem zu!

Die Polizei hat jedenfalls dem genehmigten Demonstrationsverlauf nicht zum Durchbruch verholfen. Es ist eine Schande, dass ein kleiner linker Mob die Straßengewalt besitzt! Denn dies ist in Stuttgart auch nicht zum ersten Mal passiert - wenn Autonome etwas verhindern wollen, dann wird ihnen hier stattgegeben - auch schon unter der vorherigen CDU-Herrschaft in Stadt und Land!

Fazit - das jene als Triumph feiern mögen - aber in Wahrheit eine Anklage gegen Rechtsstaat und Demokratie ist: In Stuttgart gehört das Gewaltmonopol dem linksradikalen Straßenmob!

Taupunkt hat gesagt…

Es ist furchtbar, was sich in Deutschland abspielt, das Land der Reformation....und genau das ist das Ziel des Feindes, Satan will das letzte Restchen an Christentum zerstören, weil er weiß, daß er nicht mehr viel Zeit hat!
JESUS KOMMT WIEDER, ER IST NICHT TOT!
Die Weltgeschichte muß seinen Lauf nehmen, bitte haltet durch, haltet euch an dem HERRN fest, ER hat uns versprochen, daß ER uns nicht alleine läßt!
Seid 25 erziehe ich mit meinem Mann unsere 6 Kinder, was wir schulisch und gesellschaftlich erlebt haben, spottet jeder Beschreibung! Meine Nerven haben
dadurch einen dicken Knacks bekommen...wenn man gegen Windmühlen kämpft bleibt das nicht aus. Gott wird für die Kinder sorgen, aber unsere Enkel sind nicht mehr sicher. Wenn ihr könnt, geht aus Deutschland, geht zu den Niederlanden oder nach Österreich, dort kann man die Kinder noch selber unterrichten. Die Christenverfolgung ist noch lange nicht zu Ende, sie hat gerade erst begonnen.
...Und an 666 und Co: wißt ihr nicht, daß ihr Handlanger des Teufels seid, sein Kanonenfutter? Habt ihr keine Angst um eure Kinder???...Ach stimmt ja, die gehen schon mit ein paar Wochen in die Kita, da werden sie geholfen...traurig, traurig!

Bitte, lest doch mal die Bibel, so viele Menschen sabbeln darüber, aber wer kennt wirklich, was dort steht?

ulf hat gesagt…

"Auch wenn ich nicht deiner Meinung bin setze ich mich dafür ein, dass du sie frei äußern darfst!"
Dazu gehören dann noch Anstand, Fairneß und der Wille einen anderen Gedanken an sich herankommen zu lassen und Zuhören.
Dieses unverzichtbare Prinzip einer demokratischen Gesellschaft wird immer wieder mit Füßen getreten, wenn der politische Mainstream, der uns durch gleichgeschaltete Medien täglich eingetrichtert wird, in Frage gestellt wird.
Geht man dann noch auf die Straße, um im Grundgesetz verbriefte Rechte einzufordern, die einer faschistischen Gleichschaltung Einhalt gebieten sollen ( GG §6 das elterliche Erziehungsrecht), sieht man sich plötzlich in die
"rechte Ecke" gestellt und soll so mundtod
gemacht werden.
Dass zudem das Demonstrationsrecht nur noch eingeschränkt gilt, wenn der Staatsapparat in der Kritik steht, ist eigentlich nicht mehr hinnehmbar.

Dass weltweit tausende Kinder täglich von pädophilen Organisationen und Einzeltätern missbraucht werden und satanistische Gemeinschaften in unvorstellbarem Maß und mit unmenschlicher Grausamkeit rituelle Morde an Kindern entgehen, entzieht sich leider noch dem allgemeinen Bewußtsein.
Wer jedoch den Trend unterstützt, die Beliebigkeit sexuellen Handelns grundsätzlich als Maßstab zu nehmen, arbeitet dieser Sexmafia in die Hände.
An dieser Demonstration für das Recht der Eltern auf Erziehung und gegen Indoktrination müsste auch jeder Schwule und jede Lesbe teilnehmen, dem/der die seelische Unversehrtheit unserer Kinder am Herzen liegt.

Deutsche Soziale Union hat gesagt…

Indoktrination von Schulkindern

Wenn Schülerinnen und Schüler im Biologieunterricht darüber aufgeklärt werden, daß es nicht nur Männer und Frauen gibt, ist nichts dagegen einzuwenden.
Da aber nach dem Schulplan 2015 dies auch in anderen Schulfächern behandelt werden soll, findet eine Indoktrination der Schulkinder statt.

So könnte es im Fach „Mathematik“ heißen:
„Dieter Müller kauft vier Bananen, sein Ehepartner Hans bringt drei Bananen mit. Der adoptierte Henri ißt zwei Bananen. Wie viele Bananen hat die Familie Müller noch?“

Oder:
„Hanna und Trude wollen heiraten. Es kommen 22 Hochzeitsgäste. Wie viele Torten müssen Hanna und Trude kaufen, wenn jeder 2 Tortenstücke ißt und aus jeder Torte 8 Tortenstücke geschnitten werden?“

AR hat gesagt…

Es war meine erste Demo in meinem Leben, denn ich wollte mir nicht später mal von meinen Kindern anhören müssen, warum ich zu dieser Entwicklung nur geschwiegen habe. Und ich wollte mir endlich mal ein eigenes Bild machen, wie sich die verschiedenen Parteien hier verhalten würden. Es war ganz eindeutig und es ist unglaublich, wie Marc Funterer hier lügt!

Zu Beginn, bevor über die Lautsprecher der Demonstrationszug begrüßt wurde, liefen zwei junge Männer zwischen uns durch und warfen uns Männern einen Kuss zu. Der eine rief dann laut: "Wohl noch nie richtig gefickt!" Diesen Ruf hörte ich dann auch später noch bei der Begrüßung immer wieder als Zwischenruf. Bevor wir uns in Bewegung setzten, wurde noch die Marschrute des Protestzuges angekündigt. Dann ging es los. Aber wir kamen nicht weit: Kurze Zeit später kam der Zug zum Erliegen, weil uns Gegendemonstranten den Weg versperrten. Etwas später ging es für kurze Zeit weiter, doch dann das gleiche Drama: Wieder wurden wir von Gegendemonstranten aufgehalten. Dann ging es nicht mehr weiter. Während wir da standen, konnte ich verschiedene Dinge beobachten. Zum Einen trug zu meiner Rechten ein Gegendemonstrant ein Plakat, auf dem Jesus vor einem regenbogenfarbigen Hintergrund zu sehen war. Darunter stand: "Jesus liebt keine Homophoben." Dicht in seiner Nähe fiel immer wieder ein Mann auf, der nach einzelnen Demonstranten am Rande unseres Zuges schlug. Solche Leute werden heutzutage nicht etwa festgenommen, sondern es gehen einige Polizisten dazwischen und der Mann probiert es da weiter, wo sich ihm eine Lücke bietet. Ich war recht weit vorne und sah vor mir die Polizisten, die nur eine Zwischenmauer bildeten, aber nichts gegen die Blockade taten. Ich sah, wie sie mit einem vorne stehenden Gegendemonstranten redeten. Dieser lächelte nur frech und schüttelte den Kopf. Dort stand ich dann auf der Stelle, bis ich nach Hause ging.

Ich hatte noch nie in meinem Leben so offensichtlich erleben müssen, wie unsere Rechte in diesem Land mir Füßen getreten werden und die Polizei nichts tun kann oder will. Da die Medien sofort jedes vom Wasserwerfer getroffene Auge im Großformat bringt, scheint die Exekutive immer mehr Angst zu haben, das Recht durchzusetzen. Wir scheinen uns daran gewöhnt zu haben, dass es ganz ok. ist, Gesetze zu brechen, wenn es nur friedlich geschieht. Es tut mir sehr weh, mit ansehen zu müssen, wie solche Chaoten dann die Straße beherrschen.
Ich kam bei alledem auch bei einem mir gut bekannten Mann vorbei, der für die Gegenseite demonstrierte. Ich ging auf ihn zu und wir konnten uns gut unterhalten. "Wenn wir doch alle so miteinender ins Gespräch kommen würden, wie wir das gerade tun", meinte ich zu ihm. Vielleicht liest Du ja jetzt diese Zeilen hier, denn ich hatte die gesagt, dass ich unter "AR" hier meine Kommentare schreibe. Du hast den biblischen Jesus kennengelernt. Was ist passiert?! Ich bin immer für Dich da, wenn Du Hilfe brauchst! Bitte erkenne doch, dass Dein Weg aus Sicht des biblischen Gottes verkehrt ist! Aber Er liebt Dich und hofft auf Deine Umkehr! Ich bin jeder Zeit bereit, Dir und auch Freunden von Dir meine persönliche bzw. die biblische Position zu erklären ...

Es ist eine Schande, wie Menschen mit einer christlichen Moralvorstellung in einen Topf mit Nazis geworfen werden. Es ist absolut zulässig, eine moralische Überzeugung zu vertreten und hier will niemand eine Zweiklassengesellschaft einführen. Was wir wollen, ist den Werteverfall aufhalten und das ist richtig! Menschen mit christlicher Ethik sind kein Mob, aber mich erinnert das Ganze zunehmends an eine Zeit aus der Vergangenheit, als Christen verfolgt wurden.

Es ist traurig, aber ich habe mich in Deutschland noch nie so fremd gefühlt ...

Old Geezer hat gesagt…

"Ein Staat, der in den Schulen die Kinder entsprechend der Gender- und Homo-Ideologie indoktrinieren will."

Jo mei, da können Sie aber froh sein, daß Ihre Paranoia von der Christenverfolgung keine Grundlage hat, und hier niemand zu Demonstrationen gegen die Indoktrination der Kinder mit christlicher Mythologie demonstriert...

Was sind denn in diesem Falle "viele" genau?
Haben Sie 1000 Eltern mobilisieren können, die tatsächlich versuchen möchten, ihre Kinder im archaischen LaLaLand religiöser Märchen zu Sexualität und Geschlechtsausprägung zu halten?

"damit sie von Chaoten ungestört ihre bürgerlichen Rechte wahrnehmen können."

....hier wird mal wieder verschwiegen, daß die "Chaoten" die Demonstration weit weniger störten, als z.B. sogenannte "Lebensschützer" die Besucher von Beratungsstätten.

"Kulminationspunkt der Demonstration war der Augenblick kurz vor der Auflösung, als Natalie Fromm ihre Kräfte verlor und sich inmitten der aufgewühlten Menschenmassen – das Szenario hätte einem Bruegelschen Gemälde entnommen worden sein - auf den Pflaster der Stauffenbergstraße setzen musste."

Och, nun kommt schon!
DAS ist doch jetzt wirklich ERBÄRMLICH!
Wenn Ihr schon so weit aus dem Fenster lehnt, aus Selbstüberschätzung beim Fußweg und Stange halten einer dödeligen Demo die Leiden Christi zu machen, dann habt doch wenigstens den Anstand, einen gewissen sprachlichen Abstand zu den Opfer von Stuttgart, Kiev oder gar syrischen Demonstranten zu wahren.

"Wie Gott einschreiten wird, können wir nicht wissen, denn Seine Wege sind unergründlich."

Ich denke, daß hat Euch diese Demo gezeigt: GAR NICHT.
Entweder ist ER nicht auf Eurer Seite, oder es interessiert ihn nicht, oder er existiert nicht - welchen Schluß Ihr aus seiner Inaktivität zieht, bleibt Euch überlassen.
(Aber ich an seiner Stelle wäre schon recht angepißt - in Ermangelung eines besseren Begriffs - ob dieser Hilfegesuche wegen so einem Kleinscheiß, während anderswo Gläubige wirkliche Sorgen haben.)


Old Geezer hat gesagt…

@Ulf:

"Dass weltweit tausende Kinder täglich von pädophilen Organisationen und Einzeltätern missbraucht werden"

Eine Straftat, die fast überall verfolgt wird und die NICHTS, aber auch rein GAR NICHTS mit dem Thema zu tun hat; außer vielleicht, daß Kinder so im Unterreicht erfahren könnten, daß es solche Verbrechen gibt.

"und satanistische Gemeinschaften in unvorstellbarem Maß und mit unmenschlicher Grausamkeit rituelle Morde an Kindern entgehen, entzieht sich leider noch dem allgemeinen Bewußtsein."

...Was sagt Ihr Gott nochmal in seinen Geboten zur Verbreitung frei erfundener urbaner Legenden, aka. "Lügen"?

Old Geezer hat gesagt…

@Taupunkt:

...und nichts und niemand hindert Sie daran, dieses weiterhin so zu handhaben.
Was befürchten Sie?
Daß Ihre Argumente selbst bei täglich mehrstündiger Wiederholung nicht stark genug sind, um gegen 4-6 Stunden Aufklärungsuntericht in der Schule anzukommen?
Dann sollten Sie sich vielleicht wirklich mehr Gedanken um Ihren Position selbst machen als um irgendwelche Lehrinhalte.

P.S.: Einige der hier Kommentierenden haben die eine oder andere Stunde Bibelstudium hinter sich, ohne auf der Seite fundamentalistischer Christen und wörtlichen Bibelinterpretierer gelandet zu sein...

...Lesen Sie besser dieses Buch mal neu, und vergleichen Sie die Bedeutung der Dinge, gegen die Sie so auf die Barrikaden gehen (vor Gott) mit ihren eigenen Alltagssünden, und dann orientieren Sie Ihr Leben nach diesen Maßstäben, bevor sie das von allen anderen einfordern, die oftmals nichteinmal ihrem Glauben angehören.

Old Geezer hat gesagt…

@DSU:

Wie kommen Sie bloß auf solche abstrusen Beispiele und Herleitungen?

Daß Befreiungs- und Verfolgsthemen im Politik, Sozialkunde, Geschichte etc. eine Rolle spielen sollte klar sein, ebenso daß der Grundsatz unserer Gesellschaft unveräußerliche Rechte und Schutz vor Diskriminierung kennt, und NIEMAND einen Schüler drangsalieren darf, nur weil dieser z.B. das gleiche Geschlecht attraktiver findet, gehört zur staatsbürgerlichen Grundbildung, die jeder junge Bürger haben sollte, unabhängig vom Weltbild der Eltern (ich bin sicher, daß es auch rechte Eltern gibt, die sich über die alltägliche Darstellung ethnisch gemischter Paare in Schulbüchern aufregen und bedauern, daß im Unterreicht nicht mehr vor den Gefahren der "Rassenschande" gewarnt wird).

Old Geezer hat gesagt…

@AR:
"Es ist eine Schande, wie Menschen mit einer christlichen Moralvorstellung in einen Topf mit Nazis geworfen werden."

Dann führt Euch nicht so auf!
Fordert nicht, daß sich andere EURREN Vorstellungen zu unterwerfen haben, sondern lebt Sie einfach nur selber.

"Es ist absolut zulässig, eine moralische Überzeugung zu vertreten"

Ja, ...aber nicht andere dabei herabzuwürdigen, nicht anderen diese aufzuzwingen und auch nicht Lügenpropaganda zu betreiben.

"und hier will niemand eine Zweiklassengesellschaft einführen."

Nein, das reicht EUCH nicht, IHR wollt eine gleichgeschaltete Gesellschaft nach EUREM Maß.
Und angefangen bei EUREN Kindern.

"Was wir wollen, ist den Werteverfall aufhalten und das ist richtig!"

Ein Abweichen von EUREN Werten findet statt, weil sie teilweise veraltet sind und in UNSERER Zeit sinnlos bzw. schädlich sind.
Funktionierende Teile EURER Werte verbleiben ja im gesellschaftlichen Konsens.
Was IHR wollt, ist aber ALLLE EURE Werte, egal ob sinnvoll oder nicht, auf Kosten der Werte ANDERER Weltanschauungen als Norm durchzusetzen.
Und DA reiben sich die Fronten.

Anonym hat gesagt…


"Der um sich greifende Egoismus hat beispielsweise schon manch einen, der seine Leere mit Sinnesfreuden vertreiben will, zur Null reduziert":

Sexuelle Vielfalt nicht als Missbrauch für unsere Kinder, um sie zu willfährigen Opfern zu machen.
1 % der Bevölkerung gehören einer schwulen oder lesbischen Lebensform an. 99 % sollen diesen sexuellen Aufklärungs - Egoismus an den Schulen unterstützen. Was zählt ist die Achtung vor dem Menschen. Sexuelle Neigungen sind persönliche Angelegenheiten. Es obliegt den Eltern, wie sie solche Neigungen ihren Kindern vermitteln.

"Jeder Anfall von Egoismus schränkt unser Universum um so mehr ein, da wir dann andere weniger wahrnehmen und weniger Anteil an ihnen nehmen. Trotz der zur Schau gestellten weltlichen Großtuerei ist solch maßloser Individualismus eigentlich so engstirnig wie Goldfische in der Glaskugel, die sich selbst zu ihrer Unabhängigkeit gratulieren.
Eine vom Egoismus beherrschte Gesellschaft wird letzten Endes unbarmherzig, lieblos, verderbt und gefühllos. Wenn es in der Gesellschaft nur noch um gnadenloses Aufrechnen geht, dann zeigt das, daß die Kultur auf breiter Front verfällt. Als Verhaltensmuster kann man sagen: wenn das, was einmal nur von einer Minderheit im Volk befürwortet wurde, die Oberhand gewinnt, folgen das Strafgericht Gottes und die Konsequenzen des törichten Egoismus.
Heute tritt an die Stelle der traditionellen, gemeinsam vertretenen Wertvorstellungen häufig eine zwingende Konformität, die merkwürdigerweise von denen vorangetrieben wird, die einmal diejenigen nicht mehr tolerieren werden, von denen sie selbst erst toleriert wurden.
Für den kulturellen Verfall tragen eigentlich sowohl die Verantwortlichen als auch die Gefolgsleute die Verantwortung. Vom historischen Standpunkt aus ist es leicht, schlechte Führer zu kritisieren, aber wir dürfen auch diejenigen, die ihnen folgen, nicht freisprechen."
Sodom und Gmorra sind längst überholt. Es überrascht auch nicht, daß Egoismus zu schrecklichen Fehlern im Denken und Handeln führt. Der Egoist benutzt die anderen, aber er liebt sie nicht. Wenn die Liebe erkaltet, müssen sich die Andersdenkenden in acht nehmen. Wer sich als Minderheit für gewisse Lebensformen entscheidet, bzw. sie nur so leben kann, muß sich auf Reaktionen anderer einstellen.
Niemand hat das Recht entsprechend veranlagte Menschen auszustoßen, umgekehrt ebensowenig diese
Lebensweise bereits Kindern überzustülpen.
Kinder haben zarte Seelen und kein Erwachsener hat das Recht darauf herumzutrampeln.

Anonym hat gesagt…

"Der um sich greifende Egoismus hat beispielsweise schon manch einen, der seine Leere mit Sinnesfreuden vertreiben will, zur Null reduziert":
Sexuelle Vielfalt nicht als Missbrauch für unsere Kinder, um sie zu willfährigen Opfern zu machen.
1 % der Bevölkerung gehören einer schwulen oder lesbischen Lebensform an. 99 % sollen diesen sexuellen Aufklärungs - Egoismus an den Schulen unterstützen. Was zählt ist die Achtung vor dem Menschen. Sexuelle Neigungen sind persönliche Angelegenheiten. Es obliegt den Eltern, wie sie solche Neigungen ihren Kindern vermitteln.

"Jeder Anfall von Egoismus schränkt unser Universum um so mehr ein, da wir dann andere weniger wahrnehmen und weniger Anteil an ihnen nehmen. Trotz der zur Schau gestellten weltlichen Großtuerei ist solch maßloser Individualismus eigentlich so engstirnig wie Goldfische in der Glaskugel, die sich selbst zu ihrer Unabhängigkeit gratulieren.
Eine vom Egoismus beherrschte Gesellschaft wird letzten Endes unbarmherzig, lieblos, verderbt und gefühllos. Wenn es in der Gesellschaft nur noch um gnadenloses Aufrechnen geht, dann zeigt das, daß die Kultur auf breiter Front verfällt. Als Verhaltensmuster kann man sagen: wenn das, was einmal nur von einer Minderheit im Volk befürwortet wurde, die Oberhand gewinnt, folgen das Strafgericht Gottes und die Konsequenzen des törichten Egoismus.
Heute tritt an die Stelle der traditionellen, gemeinsam vertretenen Wertvorstellungen häufig eine zwingende Konformität, die merkwürdigerweise von denen vorangetrieben wird, die einmal diejenigen nicht mehr tolerieren werden, von denen sie selbst erst toleriert wurden.
Für den kulturellen Verfall tragen eigentlich sowohl die Verantwortlichen als auch die Gefolgsleute die Verantwortung. Vom historischen Standpunkt aus ist es leicht, schlechte Führer zu kritisieren, aber wir dürfen auch diejenigen, die ihnen folgen, nicht freisprechen."
Sodom und Gmorra sind längst überholt. Es überrascht auch nicht, daß Egoismus zu schrecklichen Fehlern im Denken und Handeln führt. Der Egoist benutzt die anderen, aber er liebt sie nicht. Wenn die Liebe erkaltet, müssen sich die Andersdenkenden in acht nehmen. Wer sich als Minderheit für gewisse Lebensformen entscheidet, bzw. sie nur so leben kann, muß sich auf Reaktionen anderer einstellen.
Niemand hat das Recht entsprechend veranlagte Menschen auszustoßen, umgekehrt ebensowenig diese
Lebensweise bereits Kindern überzustülpen.
Kinder haben zarte Seelen und kein Erwachsener hat das Recht darauf herumzutrampeln.

Anonym hat gesagt…


"Der um sich greifende Egoismus hat beispielsweise schon manch einen, der seine Leere mit Sinnesfreuden vertreiben will, zur Null reduziert":
Sexuelle Vielfalt nicht als Missbrauch für unsere Kinder, um sie zu willfährigen Opfern zu machen.
1 % der Bevölkerung gehören einer schwulen oder lesbischen Lebensform an. 99 % sollen diesen sexuellen Aufklärungs - Egoismus an den Schulen unterstützen. Was zählt ist die Achtung vor dem Menschen. Sexuelle Neigungen sind persönliche Angelegenheiten. Es obliegt den Eltern, wie sie solche Neigungen ihren Kindern vermitteln.

"Jeder Anfall von Egoismus schränkt unser Universum um so mehr ein, da wir dann andere weniger wahrnehmen und weniger Anteil an ihnen nehmen. Trotz der zur Schau gestellten weltlichen Großtuerei ist solch maßloser Individualismus eigentlich so engstirnig wie Goldfische in der Glaskugel, die sich selbst zu ihrer Unabhängigkeit gratulieren.
Eine vom Egoismus beherrschte Gesellschaft wird letzten Endes unbarmherzig, lieblos, verderbt und gefühllos. Wenn es in der Gesellschaft nur noch um gnadenloses Aufrechnen geht, dann zeigt das, daß die Kultur auf breiter Front verfällt. Als Verhaltensmuster kann man sagen: wenn das, was einmal nur von einer Minderheit im Volk befürwortet wurde, die Oberhand gewinnt, folgen das Strafgericht Gottes und die Konsequenzen des törichten Egoismus.
Heute tritt an die Stelle der traditionellen, gemeinsam vertretenen Wertvorstellungen häufig eine zwingende Konformität, die merkwürdigerweise von denen vorangetrieben wird, die einmal diejenigen nicht mehr tolerieren werden, von denen sie selbst erst toleriert wurden.
Für den kulturellen Verfall tragen eigentlich sowohl die Verantwortlichen als auch die Gefolgsleute die Verantwortung. Vom historischen Standpunkt aus ist es leicht, schlechte Führer zu kritisieren, aber wir dürfen auch diejenigen, die ihnen folgen, nicht freisprechen."
Sodom und Gmorra sind längst überholt. Es überrascht auch nicht, daß Egoismus zu schrecklichen Fehlern im Denken und Handeln führt. Der Egoist benutzt die anderen, aber er liebt sie nicht. Wenn die Liebe erkaltet, müssen sich die Andersdenkenden in acht nehmen. Wer sich als Minderheit für gewisse Lebensformen entscheidet, bzw. sie nur so leben kann, muß sich auf Reaktionen anderer einstellen.
Niemand hat das Recht entsprechend veranlagte Menschen auszustoßen, umgekehrt ebensowenig diese
Lebensweise bereits Kindern überzustülpen.
Kinder haben zarte Seelen und kein Erwachsener hat das Recht darauf herumzutrampeln.

Anonym hat gesagt…


"Der um sich greifende Egoismus hat beispielsweise schon manch einen, der seine Leere mit Sinnesfreuden vertreiben will, zur Null reduziert":
Sexuelle Vielfalt nicht als Missbrauch für unsere Kinder, um sie zu willfährigen Opfern zu machen.
1 % der Bevölkerung gehören einer schwulen oder lesbischen Lebensform an. 99 % sollen diesen sexuellen Aufklärungs - Egoismus an den Schulen unterstützen. Was zählt ist die Achtung vor dem Menschen. Sexuelle Neigungen sind persönliche Angelegenheiten. Es obliegt den Eltern, wie sie solche Neigungen ihren Kindern vermitteln.

"Jeder Anfall von Egoismus schränkt unser Universum um so mehr ein, da wir dann andere weniger wahrnehmen und weniger Anteil an ihnen nehmen. Trotz der zur Schau gestellten weltlichen Großtuerei ist solch maßloser Individualismus eigentlich so engstirnig wie Goldfische in der Glaskugel, die sich selbst zu ihrer Unabhängigkeit gratulieren.
Eine vom Egoismus beherrschte Gesellschaft wird letzten Endes unbarmherzig, lieblos, verderbt und gefühllos. Wenn es in der Gesellschaft nur noch um gnadenloses Aufrechnen geht, dann zeigt das, daß die Kultur auf breiter Front verfällt. Als Verhaltensmuster kann man sagen: wenn das, was einmal nur von einer Minderheit im Volk befürwortet wurde, die Oberhand gewinnt, folgen das Strafgericht Gottes und die Konsequenzen des törichten Egoismus.
Heute tritt an die Stelle der traditionellen, gemeinsam vertretenen Wertvorstellungen häufig eine zwingende Konformität, die merkwürdigerweise von denen vorangetrieben wird, die einmal diejenigen nicht mehr tolerieren werden, von denen sie selbst erst toleriert wurden.
Für den kulturellen Verfall tragen eigentlich sowohl die Verantwortlichen als auch die Gefolgsleute die Verantwortung. Vom historischen Standpunkt aus ist es leicht, schlechte Führer zu kritisieren, aber wir dürfen auch diejenigen, die ihnen folgen, nicht freisprechen."
Sodom und Gmorra sind längst überholt. Es überrascht auch nicht, daß Egoismus zu schrecklichen Fehlern im Denken und Handeln führt. Der Egoist benutzt die anderen, aber er liebt sie nicht. Wenn die Liebe erkaltet, müssen sich die Andersdenkenden in acht nehmen. Wer sich als Minderheit für gewisse Lebensformen entscheidet, bzw. sie nur so leben kann, muß sich auf Reaktionen anderer einstellen.
Niemand hat das Recht entsprechend veranlagte Menschen auszustoßen, umgekehrt ebensowenig diese
Lebensweise bereits Kindern überzustülpen.
Kinder haben zarte Seelen und kein Erwachsener hat das Recht darauf herumzutrampeln.

Anonym hat gesagt…

"Es ist eine Schande, wie Menschen mit einer christlichen Moralvorstellung in einen Topf mit Nazis geworfen werden"

Und warum geht Ihr dann Hand in Hand mit den Nazis?

Beim googeln nach der lächerlichen Initiative bin ich recht schnell bei terragermania gelandet. Wer kein Problem mit Unterstützern aus diesem Milieu hat, steht vollkommen zurecht in einer bestimmten Ecke.

Lustig allerdings, dass sich der Stängle von der Demo distanziert. Erst Brandstifter spielen, und dann die Patschehändchen in Unschuld waschen? Ich glaube, es hackt!

666 hat gesagt…

"Sexuelle Vielfalt nicht als Missbrauch für unsere Kinder, um sie zu willfährigen Opfern zu machen."


Bitte was ? Opfer für was oder wen ?

Kieotto hat gesagt…

Das Verhalten der Polizei, eine gesetzlich genehmigte Demonstration nicht vor ihren Verhinderern schützen zu wollen, sodass diese Demonstration nicht zu Ende geführt werden konnte, zeigt doch nur den hinter dieser Polizei stehenden Landesvater, der doch laut verkündet hatte, dass er seine (grünen) pädagogischen Anliegen 'mit der Brechstange' in seinem Land durchsetzen will. Wer hat denn diesen Landesvater gewählt? Also beklagt euch nicht, Ihr Württemberger!

Dantalion hat gesagt…

Wieso legen religiöse soviel Wert aufs Kinder kriegen? Weil ihnen ganz einfach der geistige Nachwuchs ausgeht. Die einen sprechen von Genderindoktrinierung tun das selbe aber mit ihren Kinder unter den Deckmantel des Glaubens.

Old Geezer hat gesagt…

@Anonym:

Wir brauchen gar nicht mal von den von renomierten Quellen angenommenen 5-10% Homosexuellen, mindestens ebenso vielen mehr -oder weniger bisexuellen oder denn ansonsten lieber in solchen Beziehungen (die nämlich gar keinen Sex beninhalten müssen), sowie den prinzipielle lieber alleine, polygam oder in offenen Beziehungen lebenden ausgehen.

Es reicht die Verantwortung der Gesellschaft dafür, daß die Heranwachsenden darüber objektiv informiert werden, was es so alles gibt, mit wem sie in einem Gemeinwesen zusammenleben, was ihre eigenen Optionen dabei sind und was von ihnen und denen in der Gemeinschaft erwartet wird.

Old Geezer hat gesagt…

@Kieotto:

Ich empfinde es immer noch infam, wie hier Kritik, Spott und Widerworte auf eine Stufe mit Menschen gestellt werden, wie wirklich unter persönlichen Risiken demonstrieren.

Wo bleibt hier Ihr Anstand und Ihre Bescheidenheit?

avo hat gesagt…

Ach MENSCH, ich mag nicht mehr, daß diese aufgeräufelte Masche der EUdSSR ständig wiederholt wird!:
http://www.youtube.com/watch?v=xpk5EfLY2lY

,ganze DOKU:

Gipfelstürmer - die blutigen Tage von Genua-
http://www.youtube.com/watch?v=52kOAulA0LY

P.S. Gott schütze ALLE Kinder des Universiums!
P.P.S. Gott schütze die Kinder der Ukraine!

Anonym hat gesagt…

Ich finde, es wird höchste Zeit, den sogenannten "Politikern" mal klar zu machen, daß sie die Interessen des Volkes als ganzes zu vertreten haben und Gender-Mainstreaming, explizierter Homoschutz usw. gehört nicht dazu.
Der säkulare, gottlose Staat BRD ist auf dem besten Weg, sich selbst ab zu schaffen. Auf der ganzen Linie.
Wenn man die Geschichte der BRD mal genauer unter die Lupe nimmt, dann haben unsere Besatzer festgelegt, dass sämtliche Gesetze ause dem 1000-jährigen Reich nicht angewandt werden dürfen. 1933-1945. Dazu gehört die absolut verbindliche Schulpflicht genauso wie das Privileg der Rechtsanwälte in fast allen Gerichtsverfahren gebraucht zu werden usw. Es lohnt sich das zu lesen und dann die Einhaltung bei unseren obersten Besatzern, den Amerikanern in Berlin einzufordern. Nachdem wir nachweislich wie der 51 Bundesstaat der USA behandelt werden, sollten dieser Weg mal von vielen eingeschlagen werden und die Reaktionen dürften beeindruckend sein. Es gibt viele Möglichkeiten gegen die Demokratur in der BRD vor zu gehen, aber es muss jetzt geschehen, denn die Große Koalition hat das Zeug dazu auch noch das letzte bischen Demokratie im Land ab zu schaffen.

Old Geezer hat gesagt…

@Anonym:

"daß sie die Interessen des Volkes als ganzes zu vertreten haben und Gender-Mainstreaming, explizierter Homoschutz usw. gehört nicht dazu."

Wie kommen Sie zu dieser Analyse?
JEDEM Bürger die eigene Entwicklung freizustellen und das Recht einzuräumen nach seiner eigenen Facon (im Rahmen der Grundrechte der andere Betroffenen) glücklich zu werden, erweitert die Freiheit jedes Bürgers und liegt damit im Interesse jedes Bürgers; diese Rechte einzuschränken hingegen muß gut begründet werden.
Angesichts der kleinen Minderheit, die fundamentalistische Christen darstellen, sollte gerade Ihnen diese Rechtsauffassung doch am Herzen liegen, erlaubt sie doch den Kirchen und auch Ihren Gemeinden zahlreiche Sonderechte manchmal zweifelhafter Rechtmäßigkeit (Glockengebimmel früh am Wochenende, Beschneidung, privater Ersatzdienst, usw.)

"Der säkulare, gottlose Staat BRD ist auf dem besten Weg, sich selbst ab zu schaffen"

Kein Problem!
Es gibt kein verbrieftes Naturrecht auf dauerhafte Existenz von Staaten.
Wenn sich Gesellschaftsstrukturen überlebt haben, werden sie durch andere abgelöst - so mit den Quasi-Theokratien in der Vergangenheit geschehen.

Die Schulpflicht ist ÄLTER als der 3. Reich.
Auch wenn ein Gesetz abgeschafft wurde, so kann ein ähnliches trotzdem neu erlassen werden, z.B. Melderecht, Steuern, etc.
(Sie lesen wohl auch nur das in Texte, was Ihnen gefällt?)

Also wenn ich mir so unser BGB ansehe und daneben so einiges aus dem US-Recht, dann tun sich da schon Differenzen auf, ...daher wollten die USA ja unbedingt das Freihandelsabkommen, um über den Umweg von WTO-Klagen hier Teilen ihrer Rechte Gültigkeit zu verschaffen.