Dienstag, 4. Februar 2014

Gabriel Stängles Distanzierung von der Demonstration in Stuttgart am 1. Februar 2014 wirft viele Fragen auf

Mathias von Gersdorff

Der Initiator der Online-Petition „Kein Bildungsplan 2015 unter der Ideologie des Regenbogens“, Gabriel Stängle, hat sich wortkarg von der Demonstration gegen eben diesen Bildungsplan am 1. Februar 2014 distanziert.
 

Sein Verhalten wirft mehrere Fragen auf. Er schrieb:
 

Wir als Initiatoren der Petition möchten an dieser Stelle ausdrücklich darauf hinweisen, dass wir in keinerlei Verbindung zur geplanten Demonstration am Samstag, 1. Februar 2014 auf dem Stuttgarter Schlossplatz stehen.
Wir freuen uns, wenn die sachliche Auseinandersetzung mit dem Bildungsplan 2015 auch in den kommenden Wochen weiter die Baden-Württemberger bewegt. Aber nachdem heute dem Petitionsausschuss die eingegangenen Unterschriften übergeben werden konnten, vertrauen wir darauf, dass die Petition vom Landtag bearbeitet wird.

 

Herr Gabriel Stängle hält wohl weitere Proteste für unnötig, wenn die Petition nun im Landtag eingebracht wurde und dort – hoffentlich – behandelt wird.

Die Stimmung der Menschen, die am, 1. Februar 2014 an der Demonstration teilgenommen haben, ist aber ganz anders: Sie vertrauen eben nicht dem Landtag.


Zu Recht: In dieser Auseinandersetzung geht es um eine Konfrontation zwischen Staatsmacht und Elternrecht. Das gesamte Verhalten der grün-roten Regierung zeigte bislang die Zielsetzung, mit brachialer Durchsetzungskraft den Willen der Landesregierung durchzusetzen und das Elternrecht auf Erziehung zu missachten.


Dies kann auf zwei Wegen geschehen:


1. Entweder wird die Petition ignoriert und mit blanker Macht der Wille der grün-roten Landesregierung durchgesetzt, oder
2. Man verhandelt.
 

Georg Stängle scheint darauf zu vertrauen, dass sich die grün-rote Landesregierung für die Variante Zwei entscheidet.

Was das bedeutet, ist vorauszusehen. Endlose Diskussionen am Runden Tisch, die Proteste werden dann abflauen und schließlich wird ein fauler Kompromiss rauskommen.


Die bescheidenen Erfolge wird Gabriel Stängle dann als Erfolg vermitteln müssen, was sie in Wahrheit nicht sind.


Wir haben es mit einer Situation zu tun, bei der die Unterstützer der Petition „„Kein Bildungsplan 2015 unter der Ideologie des Regenbogens“ eindeutig im Recht sind. Sie verteidigen ihre Elternrechte gegenüber einer Landesregierung, die nichts anderes will, als eine Gesinnungserziehung einzuführen, um damit die Kinder entsprechend der Homo- und Genderideologie zu indoktrinieren.


Wie verhält sich hier die CDU?


Für die Christdemokraten ist das ganze denkbar unangenehm. Die Christdemokraten bereiten vielerorts den Verrat an den christlichen Werten und Prinzipien und wollen die Homo-Ideologie schlucken. Manche treten sogar öffentlich für eine solche Politik ein. Der CDU in Baden-Württemberg wäre es am liebsten, wenn man in endlosen Diskussionen an „Runden Tischen“ schließlich das Thema abwürgen würde.


Nicht unangenehm ist das Thema auch für die Grünen: Die Partei, die sich früher für eine Antipartei hielt, die aus einer Bewegung entstand, die gegen die Staatsmacht revoltierte, benutzt heute all die Macht, die der Staat ihr verleiht, um sich gegen Eltern durchzusetzen, die so schwach sind, dass sie nicht einmal vor den linksradikalen Chaoten sicher sind.


Die Ungerechtigkeit der präpotenten Landesregierung schreit zum Himmel.


Hoffentlich erkennt Gabriel Stängle, dass man angesichts einer solchen Situation nicht zu viel „Vertrauen“ haben darf, sondern entschlossen die eigenen Rechte verteidigen muss.

Kommentare:

Dantalion hat gesagt…

Wer schützt unsere Kinder für eurer Gehirnwäsche?

Old Geezer hat gesagt…

Für die Grünen ist die Revolte gegen die damalige oppressive Staatsmacht nichts anderes als die gegen die dogmatische Kirche oder die Sicherung des Kinderrechts auf freie Entfaltung und Entwicklung auch bei sehr strikten oder eingeschränkten Eltern.

Freiheit kenn nicht nur eine Skala und einen Feind.

"Was das bedeutet, ist vorauszusehen. Endlose Diskussionen am Runden Tisch, die Proteste werden dann abflauen und schließlich wird ein fauler Kompromiss rauskommen"

Es ist schon interessant, wo also die Zielvorgabe dieser kleinen, fundamentalistischen Splittergruppe liegt: Ein Kompromiss unter Berücksichtigung der aktuellen Mehrheitsverhältnisse reicht nicht, die eigenen Vorstellungen müssen zu 100% auf Kosten aller anderen Positionen übernommen werden, mit weniger gibt man sich nicht zufrieden.
Und wenn das erwartungsgemäß nicht durchsetzbar ist, dann wird wieder geschmollt und von einer Weltverschwörung fabuliert.

Anonym hat gesagt…

Gabriel Stängle, nicht Georg.

So schnell kann man hier in Ungnade fallen, passt aber zur gelebten Nächstenliebe, wie sie hier so schön praktiziert wird.

Was gibt es eigentlich zu verhandeln? Die dreisten Lügen der Bildungsplangegner? Die Ressentiments? Bildung nur unter Berücksichtigung von irgendwelchen Bibel- oder Koranstellen? Gibt es überhaupt noch einen Unterschied zu Taliban und Salafisten?

Ich hoffe, es lässt sich kein Entscheidungsträger von dem Geschrei beeindrucken. Was auf widerwärtige Art und Weise Schülern die Weihnachtsfeier an einer Schule in Stuttgart versaut hat, darf nicht noch einmal passieren. Keinen Fußbreit den FaChristen.

Anonym hat gesagt…

Klasse. Wie ich grad lese, hat der Lunacek-Bericht eine Zweidrittelmehrheit bekommen.

Das war wohl das Zeichen des Allmächtigen, auf das so sehnsüchtig gewartet wurde (siehe Artikel zur Demo).

Viel Spaß beim Wundenlecken.

Carolus hat gesagt…

Ich rege an, Gabriel Stängle nicht von vornherein öffentlich zu verurteilen, sondern das Gespräch mit ihm zu suchen. Der hat nämlich wohl auch schon wacker seinen Kopf hingehalten als Anwalt der Kinder gegen die Genderseuche; ich erinnere ans „Nachtcafé“.
Bitte am selben Strang in dieselbe Richtung ziehen!

Anonym hat gesagt…

@Carolus: Wie der Stängle aufgetreten ist, hätte der is seiner Kindheit eben jenen Bildungsplan gebraucht. Von "wacker" kann da genau so wenig die Rede sein, wie von "Genderseuche".

Wahrscheinlich durschaut er so langsam, von Evangelikalen Spinnern missbraucht worden zu sein, und versucht, den abgefahrenen Zug noch zu erreichen.

Auf jeden Fall hat er im Schuldienst nichts mehr zu suchen. Genauso wenig der Mob aus Fundamentalisten jedweder Coleur Einfluss auf Bildungspläne haben darf.

Anonym hat gesagt…

In Frankreich sind mehr als 100.000 Demonstranten auf die Straße gegangen und haben ihren Unmut gegen das neue Familiengesetz gezeigt. Dieses wird vorerst nicht verabschiedet.

Die Deutschen sollten sich an den Franzosen ein Beispiel nehmen. Bei einer solchen Menschenmenge verpuffen auch die Gegendemonstrationen des sich minderwertig fühlenden linksfaschistischen Abschaums.

Sabine Bätz hat gesagt…

Auch die Befürworter dieses menschenverachtendem Gender-Mainstream werden sich einmal für ihre kranken Ideen verantworten müssen. Vor allem müssen sie sich für die Verbrechen an unseren Kindern verantworten, deren physische und psychische Entwicklung hochgradig mißbraucht wird.
Gottes Mühlen mahlen langsam - aber sie mahlen. Ich habe das an -zig Betten von Sterbenden erlebt, deshalb tun mir diese verirrten Menschen trotz allem leid wenn ich an ihre Sterbestunde denke - die jedem sicher ist.

Taupunkt hat gesagt…

denkt ihr auch einmal daran, daß es auch um EURE Kinder geht? Wollt ihr diese Umerziehung eurer Kinder wirklich? Von einer Freiheit der Entwicklung kann im Genderstaat absolut KEINE Rede sein!
Ich finde es traurig, daß die christlichen Werte, die wir in Deutschland durch die Bibel und Luther hatten, mit Füßen getreten werden, von Leuten wie euch? Wer hat euch erzogen, ich bin überzeugt, liebevolle Eltern, die auch in Sorge waren, daß ihr nicht unter die Räder kommt....wir sind Fundamentalisten, ja, denn der einzige Halt ist die Heilige Schrift, die Bibel, der man noch vertrauen kann, denn es ist Gottes Wort, vielleicht solltet ihr doch mal einen Blick hinein werfen, aber vorsicht, es könnte eure Weltanschauung und die eigene Nabelschau verändern!Unsere Kinder gehören doch nicht uns, sie gehören auch nicht sich selbst, sie gehören GOTT

Gottes Segen für euch und alle Kinder
Taupunkt

Anonym hat gesagt…

Christen, macht Eure Kinder stark !
Als mir vor 50 Jahren in der Schule die Darwin'sche Entwicklungstheorie beigebracht wurde, und ich musste einen Aufsatz darüber schreiben, habe ich dem Aufsatz ein Vorwort vorangestellt :
"Weil ich an die Schöpfungs-geschichte der Bibel glaube, ist die Darwin'sche Entwicklungs-theorie für mich eine Lüge. Sie wollen die Lüge lesen, die Sie den Schülern beigebracht haben ? Bitte - hier ist sie :"

In diesem Sinne sollten unsere Kinder früh die Wahrheit des Wortes Gottes erfahren und gefeit sein gegen die listigen Lügen des Gender-Teufels. # JR

Anonym hat gesagt…

Traurig aber wahr - es fehlen die 200000 Menschen, die auf die Strasse gehen! Die meisten Menschen in Deutschland haben kein Anliegen und keine Opferbereitschaft für die Werte der Familie auf die Strasse zu gehen und schon gar nicht mit Christen auf die Strasse zu gehen.
Herr Stängle distanziert sich weil er nichts von Demos hält. Die Franzosen und die Leipziger Montagsdemos beweisen das Gegenteil. Ebenso die Demos von Stuttgart gegen den Bau des Bahnhofes haben Wirkung gezeigt:
Das Volk fiel auf die Grünen herein und Rot/Grüne Genderpolitik ist das Ergebnis der Demos gegen die Mappusbande der CDU.
Jedes Volk - auch das Volk der Schwaben der Volk - bekommt die Regierung die es verdient!
In Deutschland fehlt es an Respekt und Achtung vor dem Leben und vor DEM der das Leben gibt. Ohne wahre Gottesfurcht geht ein Volk zu Grunde - übrigens auch ein katholisches Volk, welche KEINE wahre Ehrfurcht vor Gott kennt. Der Initiator dieser Website hat dies noch begriffen: Die wahren Heuchler sind die Katholischen Priester und Bischöfe, die mit ihrer Menschen - Kinder und Familienfeindlichen Überzeugung - die Erzfeinde des Schutzes des Lebens sind.
Politisch lässt sich in Deutschland nichts verändern solange die Menschen nicht für den Schutz der Kinder und der Familie auf die Strasse gehen.

Lupusmagnus hat gesagt…

JR was haben sie denn auf die Arbeit bekommen?

Glauben sie allen ernstes die Welt ist in 7x24 Stunden Perioden entstanden vor knapp 6000 Jahren? Und die globale Flut ist vermutlich auch eine Tatsache

Anonym hat gesagt…

PROVOKATION ALS HOBBY

Herr Stängle wollte den einen friedlichen Weg gehen und nicht mit Ausschreitungen in Verbindung gebracht werden. Das Recht hat er und friedliche Demonstranten wurden auf einer genehmigten Demo misshandelt und angegriffen. Hätte Herr Stängle diese Demo befürwortet wäre er nur zu gern von den genderkriecher-schleimlecker-medien verunglimpft worden, doch er wusste schon genau, was er tat. Der ist ein cleverer Typ.

Ansonsten kann man nicht viel dazu sagen, den Menschen, die Gottes Ordnung achten und lieben wird hier ein Krieg aufgezwungen und jeder kämpft, wie er es für richtig hält. Diese DEmos sind genau richtig, Herr MvGersd hat völlig recht, es ist an der Zeit, den Gender-und Homo-pennern es mal richtig kreativ zu "besorgen" . Also meine lieben verwirrten entarteten Korrektheitsdeppen, ihr werdet noch sehen, wozu Christen in der Lage sind, wenn sie weiter derart angegangen werden, vor allem aber ihre Kinder. Da zieht euch besser schon mal warm an. Ich empfehle mal den Sing "Wenn ich schon Kinder hätte" von Xavier Naidoo.
Viel Spass noch bei Eurer menschenverachtenden Blindheit.

Jacinta hat gesagt…

Herr Gabriel Stängle ist Realschullehrer. Ich glaube, dass er Konsequenzen für seine Schullaufbahn fürchtet. Die Homo-Lobby hat ihn schon bedroht und auch bei Wieland Backes' Nachtcafe wurde versucht, ihn niederzumachen. Ich kann verstehen, dass er eingeknickt ist. Ich wünsche ihm alles Gute und viel Mut.

Old Geezer hat gesagt…

@Anonym:

Was hat das die letzte Revision des französischen Familienrechts jetzt mit dem Thema zu tun, außer daß auch dort objektiv ungerechtfertigte Benachteiligungen festgeschrieben sind?

"linksfaschistischen Abschaums. "

...hach, herrlich diese gelebte Nächstenliebe und Toleranz unserer sogenannten Christen (a.k.a alttestamentarische Eiferer vom Stamme 'Pick-and-Choose')
So ist auch sofort einsichtig, warum diese Leute so geschmeidig mit Adolf unter die Decke schlüpfen konnte - Verachtung Andersdenkender schweißt zusammen.

Schön, daß Sie uns so deutlich vor Augen führen, warum Menschen Ihrer Geisteshaltung nicht an Einfluß kommen dürfen.

Old Geezer hat gesagt…

@Sabine Bätz:

Ah, Sie sprechen gar nicht von hypothetischen jüngsten Gericht sondern vom der altbekannten (und moralisch noch unter dem Enkeltrick einzustufenden) Masche der Kirchen, in ihren Hospizen nicht nur die Sterbenden noch finanzielle bis zuletzt auszusaugen, sondern die geistig verwirrten unter ihnen auch unter Druck zu setzten um der Kirche noch Schenkungen zu machen - eine Variation des Ablaßhandels.

Gerade solche Methoden habe dazu beigetragen, daß viele urchristliche und freikirchliche Gemeinden in den Staatskirchen die in der Bibel prophezeite "Hure Babylon" sehen, eine antichristliche Instanz und eine Zeichen der letzten Tage.
(Was aber natürlich schon darum auf tönernden Füßen steht, weil die Kirche dieses seit Jahrtausenden betreibt und statt eine Ende zu nahen, diese Unternehmen sich damit eine goldene Nase verdienen und verdienten.)

Old Geezer hat gesagt…

@Taupunkt:

"Unsere Kinder gehören doch nicht uns, sie gehören auch nicht sich selbst, sie gehören GOTT"

...und genau vor diesem Wahn müssen die Kinder wirklich geschützt werden!
Sonst kommen Verrückte mit einem antiken Märchenbuch daher, verweisen auf die geeignete Textstelle, und begründen damit ihre Kinder zu mißhandeln, zu verstümmeln, oder töten.

Ich lasse meine Kinder auch nicht von einem Irren erschießen, der meint er sei Napoleon und dürfe die Todesstrafe verhängen, und auch nicht vor einem Spinner, der Stimmen hört und Zeichen sieht und meint daraufhin irgend eine heilige Aufgabe mit viel Blut umsetzen zu müssen; ...und von solchen Gestalten sind Sie nicht wirklich weit entfernt.

Und darum muß der Staat sich um die Kinder kümmern, anstatt es alleine dubiosen Eltern zu überlassen.

Anonym hat gesagt…

@ "Old Geezer":
"nomen est omen" oder konkret ausgedrückt: "Alter schützt vor Dummheit nicht.
Bestimmt sind Sie auch noch pädophil!

Old Geezer hat gesagt…

@Anonym:

...und können Sie Ihre Kritik auch sachlich auf eine meiner Aussagen / Kommentare beziehen, oder ist auch bei Ihnen das gehaltfreie ad hominem das Mittel der Wahl?