Samstag, 7. Dezember 2013

Vatikan fordert strengere Ahndung von Vandalismus in Kirchen

Der Vatikan fordert eine strengere Ahndung von Vandalismus in Kirchen und auf christlichen Friedhöfen. Solche Vorfälle müssten mit der gleichen Konsequenz verfolgt werden, wie dies im Fall von Kultorten anderer Religionen geschehe, sagte der vatikanische Außenministers Erzbischof Dominique Mamberti vor dem Ministerrat der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE). 

Erzbischof Mamberti zeigte sich bei dem Treffen in Kiew besorgt über eine wachsende Zahl von Übergriffen auf Christen und christliche Einrichtungen in OSZE-Staaten. Im Jahr 2012 registrierte das Büro für Demokratische Institutionen und Menschenrechte der OSZE allein in Deutschland 414 Übergriffe auf Christen und christliche Einrichtungen. Dazu zählten mehrere Fälle von Friedhofs- und Kirchenschändung. 

Quelle: kna in Radio Vatikan

1 Kommentar:

Old Geezer hat gesagt…

Und wieder krähen die Pfaffen nach Sonderrechten über dem Rest der Gesellschaft...
...da sieht man mal wieder, wie sich diese Figuren immer noch als etwas besseres empfinden und immer noch auf ihre Pseudo-Potentatenrolle von Anno Dazumal pochen.

Die Kirch hat sich das letzte Mal auch mit denen verbündet, die jüdische Friedhöfe und Tempel geschändet hatten, und auch heute kann wieder von keiner Bedrohung durch diese (oder irgendwelche anderen Kreise)gesprochen werden; selbst wenn man betrunkene Wildpinkler und gemeine Dieb zu einem hypothetischen "antichristlichen Mob" dazuzählt, kommen 100 Mio. Bürger auf gerademal ein paar hundert Fälle, deren Gesamtschaden - selbst wenn er nicht versichert wäre - keinen merklich Einbruch im Zinseinkommen aus dem kirchlichen Milliardenvermögen darstellen würde. Sprich: die Amtskirchen sind die LETZTEN, die hier jammern dürfen.