Donnerstag, 19. Dezember 2013

Niederlande: Ärzte halten die Regeln bei Sterbehilfe nicht ein

(Aktion SOS LEBEN) Makaber: 866 niederländische Hausärzte haben sich an die Öffentlichkeit gewandt und zugegeben: „Wir halten die gesetzliche Regeln oft nicht ein“, so „Die Westallgemeine Zeitung“ (WAZ) in der Onlineausgabe vom 15. Dezember 2013.

Die anonymen Stellungnahmen wurden in einer medizinischen Fachzeitschrift veröffentlicht. Enthalten sind Aussagen wie „An Vorschriften und Protokollen habe ich nichts. Ich entscheide von Fall zu Fall.“ Ein anderer: „Wenn ein Patient in der terminalen Phase sehr viel Schmerzen hat, dann gebe ich ihm so viel sedierende, also beruhigende Medikamente wie ich glaube, dass er nötig hat. Vorschriften helfen da nicht.“

Seit langem wird vermutet, dass Sterbehilfe in viel mehr Fällen angewendet wird, als eigentlich zulässig. Dies ist auch einer der angeführten Argumente gegen eine Liberalisierung der Euthanasie.

„Jeder zehnte Arzt gab in der Umfrage an, dass er „in mehreren Fällen“ eine höhere Medikamenten-Dosis verabreicht habe als gesetzlich zulässig ist.“ Dies ist die übliche Form, die Regeln zu umgehen und wird auch in Ländern praktiziert, in denen Sterbehilfe überhaupt nicht erlaubt ist.

„Sieben Prozent gaben sogar zu, dass sie mit der „terminalen Sedierung“ schon begannen, obwohl bestimmte Symptome der Krankheit ihres Patienten noch nicht behandelt worden waren“, so der Bericht der WAZ.

Kommentare:

Old Geezer hat gesagt…

Und welche Alternative würden die guten Christenmenschen hier im Forum vorschlagen?

Die Sterbenden vor Schmerzen schreien lassen, bis sie endlich der Tod (durch Aparte, die man dann ja auch nicht abschalten darf, nochmal deutlich verzögert) erlöst?
Weil ja schließlich nur das Sterben gottgefällig ist, bei denen die Patienten noch ordentlich nach ihrer Mutter rufen?

Anonym hat gesagt…

@Old Geezer
Haben sie eigentlich nichts anderes zu tun, als nur menschenverachtende Kommentare zu schreiben? Auch Sie profitieren von Einrichtungen, die Menschen aus Nächstenliebe eingerichtet haben, wie z.Bsp. Einrichtungen wie Rotes Kreuz ,um nur eine zu nennen.
Sie tun mir ehrlich gesagt, unendlich leid.
Frohe Weihnachten

Lupusmagnus hat gesagt…

Anonym wo bitte nimmt ihre Aussage zum Roten Kreuz Bezug auf Old Geezer?

Es geht ihm darum, dass eine Ablehnung von Euthanasie für manche Christen einem Verbot von schmerzstillenden Mitteln gleichkommt bsp. Mutter Theresa die auch wenig davon hielt weil man so dem Leiden Jesu näher wäre

Anonym hat gesagt…

An dieser Stelle sei nun Old Geezer, Grandloser, Lupulus etc... mal wieder der Dank gebracht:
Mit euren Kommentaren entschließt man sich noch viel mehr, dem Artikel zuzustimmen. Bestätigt sich doch mit euren Kommentaren fast haargenau das, was darin beschrieben bzw. kritisiert wird.

Old Geezer hat gesagt…

@Anonym No.1:

menschenverachtend sind nicht meine Kommentare, sondern vielfach unsere Behandlung von Siechen und Sterbenden!

Wo habe ich mich negativ über das Rote Kreuz geäußert?
Ich beklage die implizite Forderung des Originalartikels, diese Menschen noch länger leiden zu lassen.
Und ob jede dieser Einrichtung aus Nächstenliebe und nicht doch aus Gewinnstreben eingerichtet wurde, ist noch fraglich.

@Anonym No.2:

Wie kommen Sie darauf?
Ich bin kein Pallativmediziner und arbeite auf keiner Intensivstation und schon mal gar nicht in den Niederlanden - was ich schreibe kann also gar nicht die Handlungs- oder Denkweise jener Gruppe bestätigen.

Und Grandioser hat nichts hierzu kommentiert.