Donnerstag, 18. Oktober 2012

Neues Gesetz stärkt Rechte leiblicher Väter



Erstmals sollen leibliche Väter in Deutschland ein Umgangsrecht mit ihrem Kind erhalten, auch wenn das Kind von einem anderen Mann großgezogen wird. Das Kabinett verabschiedete am Mittwoch einen Gesetzentwurf, über den nun der Bundestag entscheiden muss.

Bisher konnten die biologischen Väter einen Kontakt nur dann gegen den Willen der Mutter oder des rechtlichen Vaters erzwingen, wenn sie bereits eine persönliche Beziehung zu ihrem Kind aufgebaut hatten.

Zukünftig soll entscheidend sein, ob der Umgang dem Kindeswohl dient und das der leibliche Vater tatsächlich Verantwortung für seinen Nachwuchs übernehmen will.

Zudem sollen Väter das Recht bekommen, Auskunft über die „persönlichen Verhältnisse“ zu erhalten. Justizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) betonte in Berlin, dass bei dieser Neuregelung, immer das Kindeswohl im Mittelpunkt stehen soll.

Hintergrund sind zwei Entscheidungen des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte. Der hatte 2010 und 2011 beanstandet, dass dem leiblichen Vater ein Umgangs- und Auskunftsrecht verwehrt werden kann, ohne das jemals geprüft werde, wie sich das auf das Kindeswohl auswirke. Diese Regelung hatte der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) 2010 in einem Urteil kritisiert. Demzufolge war die Bundesregierung verpflichtet das deutsche Recht zu ändern.

Wann sich das Parlament mit der Reform des Umgangsrechts befasst ist noch offen.

Kommentare:

Kießling hat gesagt…

Dieses Gesetz ist zwar gut und wünschenswert, doch wie sieht es in der Praxis aus? Ich als erziehungsberichtigter leiblicher Vater habe meinen Sohn in der Ehe 8 Jahre mit groß gezogen. Davon 2 Jahre im Erziehungsurlaub. Habe heute keinen Konatkt mehr zu meinen Sohn, da die Mutter seelische Gewalt auf unseren Sohn ausübt und ausgeübt hat und mit allen Mitteln den Umgang vereitelt und die Beziehung zu meinen Sohn zerstört hat. Die Mutter erzählt den Gerichten und dem Jugendamt Lügen und wird dafür unterstützt, aber keiner tut etwas! Will man es mittels Tonaufnahmen beweisen, so wird einem erklärt man macht sich Strafbar, selbst unter dem Aspekt das die Mutter mehrfach mir mit Mord gedroht hat. Die Gerichte und Ämter wenden bestehende Gesetze nicht an ! Als Mann und Vater hat man nichts zu sagen . Ich frage mich, wann kommt die Gleichberechtigung für den Mann und die Väter im besonderen ??

Anonym hat gesagt…

ein vater wie Sie herr kießling, sollte staatliche hilfe und unterstützung finden - das ist mir dann auch etwas schleierhaft, denn da hätten auch Sie noch mehr möglichkeiten.
aber fälle, wie der Ihrige, die werden missbraucht von all den nur eiweißspendern, die daraus rechte ableiten wollen, wärend sie ihm gegensatz zu Ihnen auch nicht die geringsten pflichten getragen haben.