Dienstag, 3. Januar 2012

Bremen will rezeptfreie „Pille Danach“


Laut „Gesundheitsspiegel.de“ vom 21. November 2011 will Bremen die Rezeptflicht für die sog. „Pille danach“ abschaffen. Dagegen gibt es nicht nur ethische, sondern auch gesundheitliche Einwände. Bei der „Pille danach“ handelt es sich um ein hoch dosiertes Hormonpräparat, das die Nidation verhindert, also die Einnistung des bereits befruchteten Eies in die Gebärmutter - somit handelt es sich um die Vernichtung eines Embryos, der kleinsten Erscheinungsform des Menschen. Die "Pille danach" wirkt folglich im Falle einer Empfängnis als Frühabtreibungsmittel.

Zur Zeit muss ein Arzt ein Rezept ausstellen, um das Präparat kaufen zu können. Künftig soll eine missbräuchliche Anwendung durch konkrete Auflagen für die Apotheken verhindert werden.

Eine rezeptfreie „Pille danach“ würde nicht nur die sexuelle Verwahrlosung in Deutschland verstärken, sondern auch - weil sie frühabtreibend (nidationshemmend) wirkt – das Lebensrecht der Ungeborenen weiter demontieren. Aus diesem Grund muss eine rezeptfreie Vergabe energisch abgelehnt werden.

In den USA hat vor kurzem das Gesundheitsministerium die rezeptfreie Vergabe an Minderjährige abgelehnt.

Kommentare:

i hat gesagt…

wenn ihr so dagegen seid bin ich dafür hoffend dass sich die anwender eines gewissens gewissen und könnens bei der anwendung befleissigen
übrigens ist das gewirr von verschiedenen glauben mit anspruch auf allwissend und einzig richtig auch nicht besser für die menschen. zuviel vom guten ist ungesund wurde mir schon in die wiege gelelegt und dabei bleibe ich.

a hat gesagt…

und zu viel Gesundheit ist also auch schädlich? :o)
Ich bezweifle, dass der Spruch was Wahres hat!

Old Geezer hat gesagt…

Welchen Sinn soll bitte eine Rezeptpflicht für ein Medikament haben, welches maximal nach 48h eingenommen werden muß?

Gehen wir mal davon aus, daß die Patienten 12h benötige, um das Problem (Pille vergessen, Kondom defekt, ausgenüchtert festgestellt daß man ohne Schutz gevögelt hat, am Folgetag von den Freundinen gesteckt bekommen das der Typ verheiratet ist, etc.), so bleibt einem nicht mal mehr ein ganzer Arbeitstag, einen Arzt zu finden und von dem ein Rezept zu holen, und diesen in einer Apotheke einzulösen...
...völlig unrealistisch!

Zudem eh sinnlos, denn welche Art von qualifizierter Diagnose kann der Mediziener vornehmen?
"Ja, sie sind weibblich, im fruchtbaren Alter und im Zyklus in der Nähe eines Eisprungs."?
Das weiß ja nun jede Frau auch so.

Hier ist also eine Rezeptpflicht ebenso sinnvoll wie bei einem Druckverband!

Old Geezer hat gesagt…

Ach ja, zwei Details, die in solchen Foren immer gerne zugunsten der Agenda der Gängelung von Frauen verschiegen werden:

- "Die "Pille danach" wirkt folglich im Falle einer Empfängnis als Frühabtreibungsmittel."

Es steht in den Sternen, ob sich eine befruchtete Einzelle überhaupt einnistet; ...die meisten tun das nicht und trieben sich einfach so selber ab.
Ein Schöpfer - sollte es ihn denn geben - hat also genau diesen hier beklagten Vorgangen prinzipiell schonmal selbst eingerichtet.

- Wer "sexuell verwahrlosen" möchte (a.k.a. sich seinen Spaß nicht von asexuellen oder pädophilen alten Männer diktieren lassen möchte) wird hierzu kaum ein Mittel verwende, welches bekanntermaßen das Risiko von Krebs und Thrombosen in die Höhe treibt und tagelange für Übelkeit als leichteste Nebenwirkung mit sich bringen, ...der (oder hier viele mehr die) wird eines der zahlreichen anderen Verhütungsmittel (von denen einige nebenbei auch Geschlechtskankheiten vorbeugen) anwenden.

Wie so oft ist dieser Artikel realitätsfremd, drängt auch unpraktische Lösungen und versucht anderen Menschen die eigene Moralvorstellung aufzuzwingen.

Anonym hat gesagt…

Zu Old Geezer

Abgesehen von dem ordinär-primitivem Stil Deines Beitrags widersprichst Du Dich selbst, wenn Du vom Risiko Krebs und Thrombose sprichst. Denn dafür ist ja das System "Arztverschreibubg" da, um zu verhindern, daß Risiken aufgrund von Unwissenheit eingegangen werden.
Also ganz deutlich: Strenge Indikation und Verschreibungspflicht!

i hat gesagt…

übrigens ist auch der falsche umgang mit rezeptfreien schmerzmitteln bei anhängendem arztbetteln der gesundheit und der heilung schädigend.
wenn sie das geschriebene als für sich unverständlich titulieren sollten sie es nicht verallgemeinert sagen, denn es gibt mehr menschen die denken und unterscheiden können, die aber dank ihrer klugheit ihre behalten.
zu a kann ich nur sagen gut gelesen - nicht kapiert. es ist gut dass man dann das unterbewusstsein nicht mit solchen eigenen wahrheiten beeindrucken und steuern kann. sonst wäre a bald omega.

2012 hat gesagt…

Ein Leben ohne Risiko füllt niemals unsre Kassen. Wenn's anders wär würd mancher Mensch die Hände davon lassen.