Montag, 28. März 2011

Unterstützung für eine Seligsprechung von Erzbischof Johannes Dyba wächst

Das Christoferuswerk in Münster setzt sich seit vorigem Herbst mittels Unterschriftensammlung für eine Seligsprechung des am 23. Juli 2000 verstorbenen Bischofs von Fulda, Johannes Dyba, ein, der zugleich als Militärbischof amtierte.

Dyba war ein mutiger Mahner, der sich glaubensstark und unbeirrbar für die Grund-sätze des Glaubens und der Sittlichkeit einsetzte; sein besonderer Einsatz galt dem Lebensrecht der Kinder im Mutterleib.

Die christliche Webseite „Medrum“ berichtete über diese Seligsprechungs-Petition des Christoferuswerks: http://www.medrum.de/content/christoferuswerk-fuer-seligsprechung-von-erzbischof-dyba
Zugleich bietet das Info Portal ein Formular zum Ausdrucken und Unterzeichnen an: Unterschriftenblatt


Zu jenen katholischen Persönlichkeiten, die per Unterschrift für eine Seligsprechung des „Löwen von Fulda“ plädieren, gehört Prälat Christoph Casetti, Bischofsvikar, Domherr und Pressesprecher des Bistums Chur (Schweiz).

Aus Österreich unterzeichnete Dr. Gerhard M. Wagner, Pfarrer in Windischgarsten und „Fast-Weihbischof“ von Linz. (Pfr. Wagner wurde von Papst Benedikt XVI. zum Weihbischof ernannt, verzichtete aber am 16.2.2009 aufgrund massiver linkskatholischer Proteste auf die Übernahme des Amtes bzw. reichte beim Papst sein Rücktrittsgesuch ein, dem stattgegeben wurde.)

Auch in Deutschland unterzeichneten namhafte Persönlichkeiten die Seligsprechungs-Aktion des Christoferuswerks, darunter der Dogmatiker Prof. Dr. Johannes Stöhr: er ist zugleich Chefredakteur der Zeitschrift “Theologisches” und seit fast 30 Jahren Mitglied der Päpstlichen Akademie des hl. Thomas v. Aquin.

Der katholische Sozialethiker und Buchautor Prof. Dr. Manfred Spieker aus Osnabrück unterschrieb die Petition ebenfalls, außerdem Matthias von Gersdorff, kath. Publizist und Leiter der Aktion „Kinder in Gefahr“. Zu den Unterzeichnern gehört auch Reinhard Dörner, der Vorsitzende des Kardinal-von-Galen-Kreises sowie Gertrud Dörner, die Vorsitzende der Marianischen Liga.

Auch aus dem Lebensrechts-Spektrum unterzeichneten profilierte Persönlichkeiten die Dyba-Petition, darunter Monika Brudlewski: die CDU-Politikerin aus Sachsen-Anhalt war 12 Jahre Mitglied des Bundestages. - Der Lebensrechts-Experte und Buchautor Roland Rösler, langjähriger hessischer CDU-Landtagsabgeordneter (1977-1999), plädiert ebenfalls für eine Seligsprechung Johannes Dybas. Auch die Vorsitzende der Initiative „Familienschutz“, Freifrau Hedwig von Beverfoerde, trug sich in die Unterschriftsliste ein.

Interessanterweise wurde die Seligsprechungs-Petition auch von einer Reihe evangelischer Christen unterzeichnet; dazu gehören beispielsweise lutherische Ordensfrauen aus Schönebeck sowie Diego Leipnitz, Vorstandsmitglied der CDL Sachsen und christlicher Buchhändler.

Kommentare:

gesamtdeutsch hat gesagt…

MEINE UNTERSCHRIFT habt Ihr DAFÜR(Unterstützung für eine Seligsprechung von erzbischof Johannes Dyba) AUF JEDEN FALL !!!!!! Viele herzliche Grüße von Christoph Hölker aus D-45657 Recklinghausen bzw. aus D-46499 Hamminkeln. Recklinghausen, den 28. März 2011

Protector Fidei hat gesagt…

Ich bin gespannt, welches Wunder man für Herrn Dyba nachweisen kann, wenn tatsächlich ein Seligsprechungsverfahren eröffnet werden sollte. Gibt es schon Ideen dafür?

Sein Zeuge hat gesagt…

Vielleicht kann mir mal jemand auf die Sprünge helfen. Was hat eine Seeligsprechung mit einem Wunder zu tun?
Johannes 20 Vers 29 bezeugt zudem:" seelig sind, die nicht sehen und dennoch glauben"
Solches sagt immerhin Jesus Christus selbst.
wie ist denn die Begründung aus dem Wort, wenn ein anderer Mensch einem Toten seine "Seeligkeit" in einem rituellen Verfahren zusprechen muss?
Wer klärt mich da auf?

Anonym hat gesagt…

Römer 10 Vers 10
"So man mit dem Herzen glaubt, so wird man gerettet; und so man mit dem Munde bekennt, so WIRD man seelig."
Und Joel 3 vers 5 sagt"Denn wer den Namen des HErrn wird anrufen, der wird seelig werden"

Wort unseres heiligen Schöpfers

Old Geezer hat gesagt…

So weit sind wir schon wieder?
Seligsprechung für das Segnen von Waffen?
Für den Beistand beim Töten anderer Menschen?
Leichtgläubigen Menschen vorzulügen, mit Mord könnten sie ihre Stellung vor ihrem Gott verbessern?

...achön, wie offen doch einige Aberglaubenskonzerne ihre wahre Natur offenbaren.

Protector Fidei hat gesagt…

@Sein Zeuge:
Beim Seligsprechungsverfahren geht es nicht darum, im Sinne des Evangeliums selig zu sein. Es geht vielmehr darum, im Sinne der Kirche seliggesprochen zu werden. Und dafür ist nach den Spielregeln eben ein Wunder erforderlich. Notfalls müssen dafür sogar Friseure herhalten. Da fällt es schwer, ernst zu bleiben.

In Dybas Fall bestehen zusätzlich noch erhebliche Zweifel an der zweiten Voraussetzung: Der Kandidat für die Beatifikation sollte auch den Ruf besonderer Tugendhaftigkeit genießen. Dazu gehört insbesondere eine besondere Verständigkeit. Dyba dagegen hat gegen Homosexuelle gehetzt, den Ausstieg aus der Schwangerenberatung vorangetrieben und steht im Ruf des laxen Umgangs mit Geistlichen, die in den Verdacht des sexuellen Missbrauchs Minderjähriger geraten sind.

Ulli hat gesagt…

Hallo,

könnt ihr mir das mal mit dem
"Friseur" näher erkären???

Bittem bitte.

Ein Friseur-Mangel besteht ja sicherlich nicht.