Sonntag, 31. August 2008

Mexico: Proteste begleiten Ratifizierung der Abtreibungsregelung in Mexico-City


Begleitet von heftigen Protesten der recht großen mexikanischen Lebensrechtsbewegung, hat das Verfassungsgericht die äußerst liberale Abtreibungsregelung von Mexico-City, der Hauptstadt des Landes, bestätigt.

Die Bischofskonferenz hat in einem Kommuniqué die Entscheidung stark kritisiert. Niemals werde es ethisch vertretbar sein, ein Recht über ein bereits bestehendes Recht zu setzen, bekräftigen die Hirten – „vor allem dann nicht, wenn es sich um das Prinzip des menschlichen Lebens handelt, das vom Augenblick der Empfängnis an Gestalt annimmt“. Am Ende ihres Schreibens appellieren die Bischöfe an die Mexikaner, sich mit vereinten Kräften dafür einzusetzen, „dass das Recht auf Leben aller Menschen garantiert wird“. Ohne diesem ersten Recht gebe es auch all die anderen Rechte nicht, von denen die Zukunft des Landes abhänge.

Die Legalisierung der Abtreibung in Mexico-City löste im vergangenen Jahr erstaunen aus. Sie lässt eine Abtreibung ohne Angabe von Gründen bis zur 12ten Woche zu. In den meisten Ländern Südamerikas ist die Abtreibung verboten oder nur unter äußerst restriktiven Bedingungen erlaubt.

Keine Kommentare: