Freitag, 1. September 2017

Jusos solidarisieren sich mit linksextremistischen Portal Linksunten.indymedia

Juso-Chefin Johanna Uekermann. Foto: Pressefoto Jusos
Mathias von Gersdorff

Nach der Grünen Jugend hat sich auch die Nachwuchsorganisation der SPD, die Jusos, solidarisch mit der linksextremistischen Internetseite Linksunten.indymedia gezeigt.

Juso-Chefin Johanna Uekermann hält das Verbot durch das Bundesinnenministerium für „Wahlkampfaktivismus“ Gegenüber der Nachrichtenagentur“ AFP sagte sie, die eigentliche Gefahr käme von rechts, nicht von links. Das Verbot sei deshalb eine falsche Prioritätensetzung.

Das ist harter Tobak: Linksunten.indymedia nicht nur linksextremistisch, sondern sympathisiert mit Gewalt. Es wurden Anleitungen zum Basteln von Molotow-Cocktails veröffentlicht. Laut FAZ vom 1. September 2017 wurde im Portal diskutiert, ob man „Bullen“ töten dürfe. Laufend wurde zur Störung und zu Blockaden von legalen Demonstrationen aufgerufen. Diese wurden im Nachhinein als Heldentaten gepriesen, auch wenn sie einen offensichtlich illegalen Charakter besaßen.

Die Stellungnahme der Juso-Chefin Uekermann ist ein Skandal, welches zeigt, wie blind die SPD-Nachwuchsorganisation für linke Gewalt ist.

Wie hier berichtet wurde, polterte schon die Grüne Jugend gegen das Verbot des linksradikalen Internetportals. Auch die grüne Nachwuchsorganisation argumentierte, Linksunten.indymedia sei eine wichtige Informationsquelle gegen „Rechts“.

Dies Aussagen der Jusos und der Grünen Jugend zeigen, wie stark sich linke politische Jugendorganisationen radikalisiert sind und nicht mehr bereit sind, eine deutliche Grenze zum gewaltbereiten Linksradikalismus zu ziehen.

Unterstützen Sie bitte die Aktion „Kinder in Gefahr“. Sie helfen uns die Öffentlichkeit über diesen Angriff auf unsere Kinder aufmerksam zu machen mit Ihrem "Like" unserer Facebook-Seite: https://www.facebook.com/aktionkig/ Danke!

Keine Kommentare: