Montag, 13. Mai 2013

David Berger will keine Gegner der Homo-Ehe in Talkshows tolerieren

Felizitas Küble (Christoferus Werk)

Die “Frankfurter Rundschau” widerspricht David Bergers Ausgrenzungs-Aufruf

Das widersprüchlich erscheinende Phänomen ist gewiß nicht neu: Jene, die gerne das Hohe Lied der Toleranz singen, greifen manchmal selber zu intoleranten Forderungen, sobald es um eigene Themen geht  – und so können die vermeintlichen Lordsiegelbewahrer des “demokratischen Diskurses” durchaus selber diskriminierend auftreten.

Ein aufschlußreiches Beispiel hierfür ist der jüngste Appell von Dr. David Berger, Chefredakteur der homosexuellen Zeitschrift “Männer”. Der Theologe ist mittlerweile bekannt als scharfer Kritiker der katholischen Kirche, zumal ihrer Sexualmoral, obgleich er sich früher selber aktiv im konservativen kath. Spektrum präsentierte.

In seinem jüngsten Appell auf der Schwulen-Webseite “Queer” fordert Berger den Rauswurf  der von ihm so genannter “Homo-Hasser” aus den Fernseh-Talkshows.
Attacke auf Martin Lohmann, Gabriele Kuby, Katherina Reiche

Dabei hält der ehem. kath. Religionslehrer anscheinend jeden für “homophob”, der die Forderung der Schwulenlobby nach Gleichstellung homosexueller Partnerschaften mit der herkömmlichen Ehe eindeutig ablehnt.

Dabei erwähnt er den Lebensrechtler und AEK-Vorsitzenden Martin Lohmann ebenso namentlich wie die kath. Autorin Gabriele Kuby; auch die bislang nicht als sonderlich “konservativ” aufgefallene CDU-Staatssekretärin Katherina Reiche findet keine Gnade in Bergers Augen.

Selbst bei der seit Jahrzehnten als linksorientiert bekannten “Frankfurter Rundschau” (FR), die einst David Bergers “Coming out” erstveröffentlichte,  führt dessen jüngste Attacke zu besorgten Stirnfalten.

FR-Redakteur Elmar Kraushaar stellt daher in seinem aktuellen Artikel gleich eingangs die Frage: “Passt das zur Meinungsfreiheit?”  – Die Frage stellen heißt sie beantworten.

Die Frankfurter Tageszeitung schreibt weiter:

“Schwule und Lesben, meint Berger, sollten nicht länger aushalten müssen, dass man sie öffentlich diffamiert. Deshalb: „Homohasser raus aus den Talkshows!“

Der Verfasser weist sodann darauf hin, daß auch innerhalb des homosexuellen Spektrums durchaus nicht alle Bergers Forderung zustimmen:

„Wollen wir eine Gesinnungspolizei in den Sendern?“, fragt beispielsweise Stefan Mielchen, Ex-Chefredakteur  eines Hamburger Schwulenmagazins. Er fügt hinzu: “Wer die Meinungsfreiheit durch das Ausgrenzen von Meinungen einschränken will, hat schon verloren.“

Und selbst der Westdeutsche Rundfunk, im bürgerlichen Lager seit vierzig Jahren als “Rotfunk” bekannt, will sich dem Bergerschen Aufruf nicht anschließen, wie die FR berichtet:

“Matthias Radner, beim WDR verantwortlicher Redakteur für „Hart aber fair“, beruft sich ebenfalls auf die Meinungsfreiheit: „Deshalb müssen auch jene zu Wort kommen, die der Gleichstellung homosexueller Paare kritisch gegenüber eingestellt sind, sofern sie andere nicht diffamieren, beleidigen oder herabsetzen.“

In einer von David Berger kritisierten „Hart aber fair“-Sendung im vergangenen Dezember, sei, sagt Radner, kein Schwulenhasser aufgetreten, „dagegen will ich mich ausdrücklich verwahren“.

Kommentare:

Thomas7 hat gesagt…

Schwulenhasser und Nazi-Propagandisten haben in den Öffentlich-Rechtlichen nichts zu suchen. David Berger hat schon recht: keine Toleranz gegen Intoleranz.

70 Jahre nach Auschwitz muss man sich als Schwuler nicht diesen unverschämten Dummheiten einer bigotten Bande aussetzen müssen.

Aus dem folgenden NZZ-Artikel der Schlusssatz:

„Wer gegen Homosexuelle hetzt, ist meist auch in andern Lebensbereichen engstirnig, rechthaberisch und intolerant.“

http://tinyurl.com/stoppt-dummheit-und-intoleranz

Old Geezer hat gesagt…

Der Ton macht die Musik, und noch mehr die eigentliche Forderung.
In einer Talkshow fundierte Sorgen aufgrund echter Probleme in der Regelung, nötigen Gesetzesänderungen oder schlicht der Notwendigkeit in den Raum zu stellen, ist keine 'Hass', sondern legitime Kritik.
"Schande" und "Sünde" zu schreien, Verbote zu fordern und Bogus-Therapien anzupreisen, bzw. lange widerlegte Märchen von anno dazumal monoton zu wiederholen, ist hingegen nichts, womit man eine Diskussion belasten sollte und gehört mit guten Grund verbannt (auch weil diese Gesprächs"partner" oft ausschließlich von Hass oder irrationalen Ängsten getrieben werden.

Anonym hat gesagt…

Mich verwundert nur eines:

Der Hass auf alles Natürliche und Normale

- von Seiten der oft faktenresistenten "Homo-Lobby" und deren Vertreter bzw. Sympathisanten. Sie sind es ja gerade, die immer wieder einen "homophoben Hass" unterstellen, aber selbst nicht merken, wie sie schon lange selbst eine emotonale, argumentativfreie Hass-Predigt nach der anderen schreien... Dabei sind sie ziemlich wortschöpferisch aktiv.

Ich würde auch mal gern ein oder zwei neue Wörter schöpfen: Normalophobe - Christophobe - Faktophobe - Emotionsneurotiker - Homochonder ...

Anonym hat gesagt…

Die Tyrannei beginnt dort, wo Meinungen zum Verbrechen erklärt werden.
So ist es, und wir in Deutschland nähern uns immer mehr dem Punkt, wo es kein Zurück mehr gibt, wo es nicht mehr eine Frage des „guten Geschmacks“, der menschlichen Anständigkeit, der politischen Korrektheit ist, eine Meinung zu vertreten, die eine wie auch immer definierten Mehrheit, und sei es nur die Mehrheit der politischen Vorgaben oder der medialen Öffentlichkeit, nicht in das Konzept paßt, sondern wo es um Sein oder Nichtsein, um Leben oder Tod geht.
Aber heute schon sind wir umzingelt von Tabus. Ich respektiere Dein Tabu, Du respektierst mein Tabu. Das ist die Hölle, denn wenn man alle Tabus der Welt zusammenbringt, bleibt am Ende wenig, was man noch unbestraft sagen darf.
Die vereinigten Gutmenschen und grünen Großökologen in diesem Land sehen es nicht gern, daß Meinungen geäußert werden, die nackte Wahrheiten in einem ganz anderen, nicht immer nur in einem scheinheiligen Licht erstrahlen lassen.
Es hat heute den Anschein, als reiche Antifaschismus für eine demokratische Position schon aus, als sei die öffentliche Auseinandersetzung um Thesen zum Integrationswillen bestimmter Ausländergruppen in Deutschland schon an sich ein Verbrechen, das bereits im Keim durch eine gezielte Empörungsrhetorik der ideologischen Tugendwächter erstickt werden muß.
Der Feind steht rechts, die Moral steht links, diese Doktrin ist im heutigen Deutschland nicht mehr verhandelbar. Wer ihr widerspricht, hat nicht etwa bloß eine andere Meinung, wie man das früher genannt hätte. Nein, er ist unanständig oder gar ein Verbrecher. Während rechts das politische Todesurteil bedeutet, ist links das Sesam-öffne-Dich ins Reich der Guten, weshalb besonders Unsichere das Wörtchen „links“ wie eine Grubenlampe vor sich her tragen. Wer links ist braucht kein Schamgefühl, keinen menschlichen Anstand, kein Geschichtswissen: Er befindet sich a priori auf der Seite des Guten.
Dieser puritanische Furor, diese kleinkarierte Mentalität, diese Gesinnungskontrolle greift in Deutschland erschreckend schnell, wie ein Krebsgeschwür, um sich. Eine Gesindelminorität, die das ganze Land verfremdet, straft Leute für ein einziges unkorrektes Wort, mit einer Gefühlskälte, die enorm ist. Die hätte ich gern mal gesehen, was sie im Dritten Reich gemacht hätten. Sie gerieren sich als Herren der Weltmoral.
Auch diesen Weg der Deutschen, den Griff nach der moralischen Weltherrschaft, wird sich die Menschheit nicht gefallen lassen. Denn neben rechts und links gibt es die Position, die durch Einzelpersonen vertreten ist, - die des Könnens und des Wissens, der Tüchtigkeit und der Intelligenz.
Nach Nietzsche liegt die größte Gefahr aller Menschen-Zukunft in der Heraufkunft der Guten und Gerechten, die nichts als Pharisäer sind. Wollen wir uns denn diesen Geist der Pharisäer unterwerfen? Die Macht der Medien verzerrt in einer dem GG widersprechenden Weise unseren politischen Prozess und führt zu semitotalitären Strukturen des medial vakuumverpackten Blockparteienkartells der Berliner Republik.
Sapere aude - Haben wir doch den Mut, uns unseres eigenen Verstandes zu bedienen. Schätzen wir doch die aufrichtigen, selbstbewußten Demokraten, die in den Fängen einer sich liberal gerierenden und doch illiberal agierenden Zeitgeistwohligkeit keine Angst haben
Ich will kritische Meinungen hören, unangenehme Wahrheiten erfahren, ich lebe in einer Gott verdammten Demokratie! Für mich ist es viel wichtiger, dass sich der Politikverdruss in diesem Land wieder in echte Mitwirkungswut verwandelt, die Arroganz des Establishments vertreibt, so dass sich jeder der Realität eines rationalen und moderneren Gesellschaftsentwurfs stellen kann. Gemeinsam ein System zu entwickeln, in dem man sich über überflüssige Fragen wie die Hautfarbe oder populistische Gesellschaftstheorien - jeglicher Art - nicht das Maul zerfetzen muss.
Luther hatte Recht wenn er meinte, daß aus einem verzagten Arsch kein fröhlicher Furz kommen kann!

Old Geezer hat gesagt…

@anonym 1:

Naja 'faktenresistent' scheine mir da eher di homo-Kritiker zu sein; schließlich werden von denen ja immer wieder antiquierte Vorstellung und lange widerlegte Märchen aus Kaiserzeit zum Thema Homosexualität auf den Tisch gebracht.

Aber:
Wer verfolgt wurde und wird, neigt - durchaus begründet - dazu, in Kritik und Restriktionen Ansätze erneuter Verfolgung zu sehen.
Dieses wäre verhältnismäßig leicht aus der Welt zu schaffen, würden sich die Diskutanten eine präzisen, disziplinierten Sprache befleißigen, ...und darin sehe ich den eigentlichen Kern der Forderung: fundierte Argumente statt Hasstiraden und Ausgrenzungsforderungen.

P.S.: Homosexualität ist 'natürlich', da sie in der Natur vorkommt.
Monogamie und noch viel mehr die bürgerliche Ehe ist bei Primaten (und auch dem Menschen selbst) sowohl unnatürlich als auch anormal, da sie nur von eine Minderheit Individuen gelebt wird.

avo hat gesagt…

anonym, über o.g.:
Danke für Ihre Melodie in Worten, es ist ein Traum, so einen Kommentar zu lesen !
Aber warum nur (Zitat)" Die hätte ich gern mal gesehen, was sie im Dritten Reich gemacht hätten."?
ICH wüßte gern, was sie AUCH im Kommunismus (der ERSTEN UND LÄNGSTEN Massendiktatur) "gemacht" hätten..., in die Hose vermutlich garantiere ich Ihnen... und wären mitmarschiert- wie heute !!
Gott schütze Sie !
P.S. Gott schütze ALLE Kinder des Universums !

Old Geezer hat gesagt…

@Anonym 2:

"Die Tyrannei beginnt dort, wo Meinungen zum Verbrechen erklärt werden."

Es sei denn, wenn Meinungen die Form von rechtswidrigen Forderungen annehmen!
Eine Meinung, daß einige Bürger gegenüber anderen in Ihren Grundrechten beschnitten werden sollten, liegt schon verdächtig nahe an einer Aufforderung zur Straftat.

"...um Leben oder Tod geht."

Hu?
Sie übertreiben hier in einer Richtung - es geht für diejenigen, denen die rechtlich geschützte Partnerschaft verweigert wird evtl. wirklich um Leben und Tod, oder zumindest etwas ähnlich bedeutendes, aber die für ihre Kritiker geht es um NICHTS, bestenfalls noch um private Befindlichkeiten.
Und genau aus diesem Grund hat die Diskussion auch unterschiedlich Gewichtungen.

"die nackte Wahrheiten "
Solange es thematisch relevante Wahrheiten sein sollten, habe ich noch keine Forderung nach einem Redeverbot gehört.
Bei der Ursprungsforderung ging es um aus persönlichen Abneigungen heraus immer wieder aufgebrachte Diffamierungen und lange wiederlegt Märchen - und diese gehören mit gutem Grund aus Diskussionen verbannt, weil sie nämlich jede zielführende Diskussion verhindern.

Antifaschismus ist allerdings eine Grundlage jeder Diskussion, denn Might makes Right mach jede Diskussion obsolet.

"Der Feind steht rechts, die Moral steht links"
Ein bewährter Erfahrungwert; keineswegs unumstößlich, aber wer eine andere Grundhaltung einbringen will, hat schon die Bringschuld: "Meine Forderung ist zwar im 3. Reich Gesetz gewesen, stammt aber aus einer älteren Tradition und hat folgende aktuelle Argumente für sich...."

"Während rechts das politische Todesurteil bedeutet"

Och, wenn ich so sehe, wieviele Politiker und Medien am Rechten Rand recht gut prosperieren, wage ich das anzuzweifeln.

"Wer links ist braucht kein Schamgefühl, keinen menschlichen Anstand, kein Geschichtswissen"

Selbst wenn er es nicht bräuchte (was falsch ist), so spricht nichts dagegen, daß er es haben könnte - und es wäre dann die Aufgabe des Diskussionsgegners, a) das Fehlen zu belegen und b) warum dieses Fehlen bei dem Thema relevant wäre.

Old Geezer hat gesagt…

@Anonym 2:

"Eine Gesindelminorität, die das ganze Land verfremdet, straft Leute für ein einziges unkorrektes Wort, mit einer Gefühlskälte, die enorm ist"

"Gesindelminorität" - meinen Sie dieses Wort mit dem 'unkorrekt'?
Oder soll das ein Beispiel für Ihre 'anständige' und 'moralische' Diskussionsführung und Herzenswärme sein?

a) wer meinen sie tut das und b) Kann man von einem 'professionellen' Diskussionspartner nicht mehr erwarten, seine/ihre Worte bedacht zu wählen und fundiert zu argumentieren?

"Auch diesen Weg der Deutschen, den Griff nach der moralischen Weltherrschaft"

Na dann mal Butter bei die Fische - wann hat DEUTSCHLAND das getan?
Diesem Land wirft man schon länger und nicht unbegründet vor: "Erst kommt das Fressen, dann die Moral".
Wo sehen Sie die - international - gegensätzliche Haltung?
Die Positionen links und rechts, die Sie ansprechen, werden allerdings nicht nur durch ihre positiven Attribute bestimmt, sondern eben auch durch negative, wie Haß, Angst und Faulheit, Geltungssucht und Größenwahn...
...welchem die einzelne entspringt, kann nur im Einzelfall vermutet werden.

"Nach Nietzsche liegt die größte Gefahr aller Menschen-Zukunft in der Heraufkunft der Guten und Gerechten, die nichts als Pharisäer sind."

Selbst als Nietzche-Anhänger sollte man bemerkten, daß damit nicht gesagt ist, daß jeder Gute und Gerechte ein Pharisär ist, und auch nicht bewiesen ist, daß es auch andere Gefahren geben könnte.
(Und welche Art Zukunft hier überhaupt gemeint ist.)

"Die Macht der Medien verzerrt in einer dem GG widersprechenden Weise unseren politischen Prozess"

Was genau meinen Sie hier damit?

"Haben wir doch den Mut, uns unseres eigenen Verstandes zu bedienen."

Ein guter Ansatz!
Aber man muß es auch umsetzen, immer...
...nicht nur, wenn einem die Mehrheitsmeinung nicht gefällt.
Gerade in diesem Forum z.B. vermißt man diese Haltung z.B. gegenüber Äußerungen des katholischen Klerus oft schmerzlich.

Mate hat gesagt…

http://www.vice.com/de/read/was-ist-eigentlich-euer-problem-bitches-homophobie

Anonym hat gesagt…

Zur Info:

http://www.katholisches.info/2013/07/17/homosexuelle-gewalt-gegen-andersdenkende-christen-am-rande-von-gaypride-brutal-geschlagen/

Anonym hat gesagt…

Antworten und Zusammenhänge:

http://www.katholisches.info/2013/07/01/warum-finanzieren-goldman-sachs-und-andere-grosunternehmen-die-homo-lobby-worum-es-wirklich-geht/