Mittwoch, 9. Januar 2013

Europa spottet über das deutsche Prostitutionsgesetz/“Gewerbe“ in der Hand von Kriminellen

Eine Schande: Deutschland gilt im Ausland als „Puff Europas“, so „Focus“ am 20. Dezember 2012.

Ursache dafür ist das irrsinnige Gesetz der Rot-Grünen Koalition (1998-2005), das Prostitution als Beruf anerkannt hat.

Seitdem sieg rasant die Prostitution in Deutschland in die Höhe – und auch der Menschenhandel und die Sklaverei. Außerdem werden die deutschen Städte zugepflastert mit unmoralischen Werbeplakaten.

Focus: „Den Zwangsprostituierten nutzt es dabei wenig, dass Prostitution in Deutschland seit zehn Jahren nicht mehr sittenwidrig ist. Denn seit Inkrafttreten des Prostitutionsgesetzes Anfang 2002 ist der Menschenhandel zum Zweck sexueller Ausbeutung einer Studie der EU-Kommission zufolge stark gestiegen. . . . Deutschland ist für die Menschenhändlerringe ein wichtiger Markt. In Brüssel sprechen Abgeordnete innerhalb des EU-Parlaments deshalb auch gerne vom „Puff Europas“.

In Deutschland ist die Prostitution fest in den Händen Krimineller: „Kaum verwunderlich: Nach Recherchen des früheren Bundespolizisten und jetzigen Bestsellerautoren Stefan Schubert („Hells Angels – Wie die gefürchteten Rocker Deutschlands Unterwelt eroberten“) erreichen selbst schmucklose mittelgroße Bordelle einen Jahresumsatz von mehr als einer Million Euro. Insgesamt werden im deutschen Rotlicht-Milieu geschätzt jährlich 14,5 Milliarden Euro umgesetzt.“

Kommentare:

Old Geezer hat gesagt…

"Seitdem sieg rasant die Prostitution in Deutschland in die Höhe"

Stieg die Prostitution oder die bekannte, offizielle Prostitution an?

"Den Zwangsprostituierten nutzt es dabei wenig, dass Prostitution in Deutschland seit zehn Jahren nicht mehr sittenwidrig ist"

Den nutzt es auch nix, wenn sie verboten ist...
....denn sind sie illegal im Lande bzw. in Arbeit, so haben sie sich eh strafbar gemacht, da ist es dann auch egal, wenn der Job slebst noch illegal ist;
...sind sie aber legal hier und dürfen arbeiten, prostituieren sich aber nur unter Druck, so macht es es es ihnen nur noch schwieriger, bei den Behörden Hilfe zu suchen, wenn das sofoert zu einer Anzeige gegen sie sleber führt.

"Deutschland ist für die Menschenhändlerringe ein wichtiger Markt"

Was natürlich rein gar nciht damit zu tun hat, daß Deutschland die stärkste Volkswirtschaft Europas ist, hier eine hohe Kaufkraft existiert, sehr zentral liegt und der meisten Handel des Kontients hinein, hinaus und hindurch fließt, sowie es an fast allen Seiten mit grünen Grenzen von Verbündeten und EU-Partner umgeben ist, wie???

Warum naheliegende wirtscahftliche und logistische Gründe erwägen, wenn man sich dubiose Moralgründe aus den Finger nsaugen könnte...

Anonym hat gesagt…

Prostitution als Beruf

Dazu ein paar grundsätzliche Feststellungen, auch zur Einordnung.

Eibl-Eibesfeldt nannte das, was heutzutage inszeniert wird, 'verantwortungslos und gewissenlos'.

Die sogenannten Menschenrechte und die Schlagworte Freiheit-Gleichheit-Brüderlichkeit sind tödliche Waffen und als solche konzipiert. Sie zerstören die Menschenwürde. Der Mensch wird zum Tier, zu Humankapital, zum Bioroboter, zur beliebig verfügbaren Biomasse.

Die Welt ist in der Hand einer Finanzmafia – oder mit anderen Worten in der Hand von geisteskranken Ideologen, die glauben, die Weisheit mit dem Schaumlöffel gefressen zu haben und 'das Werk Gottes zu tun' (z.B. Bernanke).
Politiker wird im allgemeinen jemand, der erpreßbar ist und der in aller Regel mit den Entscheidungen, die er treffen soll, überfordert ist. Er ist von Beratern abhängig, abhängig auch von dem, was ihm über die Medien als alternativlos, ethisch und zeitgeistgemäß präsentiert wird.
Das Gewäsch um Freiheit und Demokratie ist unterirdisch primitiv. Der Krampf gegen Rechts ist peinlich und ein Ablenkungsmanöver. Das Motto lautet: Haltet den Dieb!
Freiheit ist die Freiheit einiger weniger, sich auf Kosten der Allgemeinheit zu nehmen, was möglich ist.
'Demokratie ist die Waffe des Großkapitals', sagte mal jemand. Über Demokratie hat bereits Platon vor einiger Zeit (428 – 348 v.Chr.) ein abschließendes vernichtendes Urteil gefällt. Mit dem Schlagwort Demokratie streut man dem Volk Sand in die Augen, es könne mitbestimmen.
Und der Krampf gegen Rechts wird künstlich als Butzemann aufgeblasen, um das durch die Medien ruhiggestellte, (scheinbar) dummgemachte Volk (=Pöbel, Brot und Spiele) von seinem eigenen Untergang abzulenken. Jeder, der dem Zeitgeist widerspricht ist ein Nazi. So einfach ist das.
Auch wenn das System raffiniert angelegt ist, so wird es genauso scheitern wie der bluttriefende Bolschewismus 1917ff.
Das Scheitern ist unvermeidlich, weil die herrschende Ideologie widernatürlich ist. Es ist die Ideologie des Kommunismus in anderer Verpackung. Zum Beispiel ist der Feminismus auch eine Ausgeburt des kommunistischen Klassenkampfes, um die Menschen gegeneinander aufzuhetzen und grundlegende Strukturen auf menschenrechtlicher Basis zu zerstören. Wer widerspricht, bekommt es mit dem herangezüchteten Femo-Pöbel zu tun.
Und so ist auch die freischaffende Gunstgewerblerin ein Opfer der Seelenzerstörung. Das Mädchen wird nicht für die Familie erzogen, sondern zur sogenannten Selbstverwirklichung. Daran arbeiten alle fleißig mit: Afterwissenschaftler, PolitiCKer, Verlage, Medien, Lohnschreiber. Wer die Wahrheit sagt, ist – na klar, ein Nazi natürlich.
Die tiefere Absicht, die hinter all dem steckt und die hier nicht behandelt wird, ist den meisten 'Entscheidungsträgern' nicht bewußt.

Oskar Winzig hat gesagt…

Es gibt einen Zuhälter, keine Zuhälterin
Es gibt einen Papst, keine Päpstin.
Es gibt einen Menschen, keine Menschin.
Es ist also ein Problem von Männern durch Männer gemacht.
Die Frauen sind eh nur die Figuren zun spielen.
Klärt die Frage, warum es wohl das älteste Gewerbe der Welt ist.
Auch die Geistliche habe sich dieser Frauen mit Vorliebe bedient. Jesus hat sie nicht verurteilt, weil die Ursache eine andere ist.
Aber es läßt sich so schön darüber reden. Sich selbst als Mensch aller Menschen darstellen. Die uns vertretenen Bürger - von uns gewählt oder geduldet - in die Pfanne hauen, ohne zu merken, man trifft sich selber.
Gehe ich von meinen Besuchen im Rheinland aus, so ist die größere Zahl der treusorgenden Ehemänner, die diese Einrichtungen beehren, stark der katholischen Kirche zuzuordnen. Fand ich erst komisch. Doch bei der Sexualmoral und Aufklärung ist es nicht verwunderlich.
Ich wäre nicht in einem solchen Haus gelandet, wäre mir vorher reiner Wein, nicht nur dabei rheinischer Wein, eingeschenkt worden. Doch man wollte dem zurückgebliebenen Landsmann mal den Vorteil der Freiheit zeigen.
Die Lehrstunde für das geschäftliche Verzeichnen dieser Leistungen war recht lehrreich. Da wird wohl euer Hilferuf an die Moral ein Schrei in der Wüste sein. Manchem langt die Haushälerin.
Sind nicht auch die Nutzer dieser erleichternden Einrichtung etwas kriminell? Oder langt da noch die Bezeichnung: Ist moralisch nicht integer?
Na ja. Den Pfahl in andere Leute Auge kann man besser treffen. Tut auch nicht so weh.
Warum sgan wohl die Nutzer dieser schönen Sache so wenig dagegen? warum achten sie trotz allem auf hegelmäßiges Erscheinen?
Ach. Seid ihr alle putzig.

Old Geezer hat gesagt…

@Anonym:

"Die sogenannten Menschenrechte und die Schlagworte Freiheit-Gleichheit-Brüderlichkeit sind tödliche Waffen und als solche konzipiert. Sie zerstören die Menschenwürde. Der Mensch wird zum Tier, zu Humankapital, zum Bioroboter, zur beliebig verfügbaren Biomasse."

Wie kann man so einen zusammenhanglosen Unfug schreiben?
Wo ist die Verbindung zwischen Brüderlichkeit und Bioroboter?
Wo zerstören bitte Menschenrechte die Menschenwürde, zumal leteres der erste Artikel von ersteren ist?

"Das Gewäsch um Freiheit und Demokratie ist unterirdisch primitiv"

Schön - es bewegt offenbar viele Menschen, aber weil es Ihnen nicht in dem Kram paßt, sollte man es ruhen lassen?
Was wäre Ihr Alternative?
Sind Sie Royalist oder schwebt Ihnen eher ein RÜckfall in die Theokratie vor?

"Über Demokratie hat bereits Platon vor einiger Zeit (428 – 348 v.Chr.) ein abschließendes vernichtendes Urteil gefällt."

Das ist so eine beispielhaft defekte Argumentation, so typisch für einen Vertreter eines Unterwerfungskultes: argumentum ad verecundiam - über Jahrtausende, ohne Prüfung der Validität des Autorität, ohne Belege, das dessen Argumentation heute noch oder jemals stichhaltig war, oder daß sie überhaupt auf den diskutierten Fall anwendbar ist...

Das ganze Name-Calling stellt übrigens auch kein Argument dar.

"Wer die Wahrheit sagt, ist – na klar, ein Nazi natürlich. "

Auch schön: Der Beweis für die Behauptung ist, daß die Mehrheits der gesellschaftlichen Kräfte ihr widerspechen...
...so kriegt man jede Diskussion tot.
(Man könnte auch etwas erwachsener vorgehen und sich die Ohren zuhalten und laut singen.)