Mittwoch, 15. August 2012

Berlin: Nun gibt es eine Staatsanwältin für Anfeindungen gegenüber Homosexuellen. Wann wird ein Staatsanwalt für Anfeindungen gegenüber Christen eingesetzt?


Lebensrechtler sind inzwischen Kummer gewohnt. Wenn sie auf die Straße gehen, um sich für das Lebensrecht der ungeborenen Kindern einzusetzen, setzen sich einer bestialischen Flut von Beschimpfungen und Gotteslästerungen aus. Stundenlang müssen sie persönliche Beleidigungen und die Einschränkungen ihrer Meinungs- und Versammlungsfreiheit hinnehmen.

Würde man das Maß des Leiters des schwulen Anti-Gewalt-Projekts Maneo in Berlin, Bastian Finke, anlegen, so müsste in der Bundesrepublik flächendeckend Staatsanwälte eingesetzt werden, die sich für die Bekämpfung von Anfeindungen gegenüber Christen einsetzen. Gegenüber der Berliner Tageszeitung „Taz“ beschrieb Finke die taten gegen Homosexuelle folgendermaßen: „In der Mehrheit handelt es sich um verbale Belästigungen und Beleidigungen. Man wird auf der Straße als „schwule Sau“ beschimpft. Viele Opfer sagen dann: Strafanzeige erstatten bringt doch nichts. Wenn sie merken, dass es nicht nur bei der Polizei eine Ansprechstelle für gleichgeschlechtliche Lebensweisen gibt, sondern auch bei der Staatsanwaltschaft, fassen sie hoffentlich Mut.“

Nun, inzwischen bei JEDER Demonstration von Lebensrechtlern sieht es etwa so aus:

Bericht der Vorsitzenden des Christoferuswerkes, Felizitas Küble:

Am Samstag, den 10. März 2012, zogen ca. 150 Lebensrechtler mit weißen Holzkreuzen durch die Innenstadt der westfälischen Metropole, um für das Lebensrecht aller Menschen einzutreten und vor allem für schwangere Frauen und Mütter in Not zu beten, damit sie mit Gottes Hilfe ihr ungeborenes Baby lieben lernen und leben lassen.

Wie bereits in den Jahren zuvor wurde der friedliche, betende und singende Prozessionszug von Randalierern massiv gestört, zu denen neben radikal-feminististischen Gruppen und der Homosexuellen-Lobby auch die linksextreme Antifa (“Antifaschistische Aktion”) gehörte.

Das “Frauenreferat” des ASTA (Allgemeiner Studierenden-Ausschuß) der Uni Münster hatte ebenfalls zu Störaktionen aufgefordert, außerdem der ASTA der Fachhochschule, wobei deren Internetseite fälschlich behauptet, der Kreuze-Marsch wolle “gegen Abtreibung und Homosexualität” demonstrieren; doch das Thema Homosexualität spielt beim Gebetszug keine Rolle. Sodann ruft der Fachhochschul-ASTA zur Protest-Schreierei auf: “Wer fundamentalistische Ideologien nicht unwidersprochen lassen möchte, kann am 10.3. seinen Unmut lautstark kundtun.”

Die dreistündige Mahnwache der Lebensrechtler, die von der Vereinigung “EuroProLife” organisiert wurde, konnte trotz der lautstarken und chaotischen Proteste ihren Gebetszug vom Marienplatz bis zum Paulus-Dom im Wesentlichen ungehindert durchführen, weil die starke Präsenz der Polizei - darunter mehrere dutzend Mannschaftswagen und hunderte Beamte - die Kreuze-Aktion der Christen wirksam schützte.

Auch aus anderen Großstädten Nordrhein-Westfalens, so etwa aus Bochum, kam Polizeiverstärkung nach Münster, um die Demonstrationsfreiheit der Lebensrechtler zu gewährleisten.

Überdies war die bisherige Prozessions-Route, die an der Servati-Kirche, Lamberti-Kirche und Liebfrauen-Kirche vorbei führte, teilweise abgeändert worden, so daß die ultralinke “Antifa” mitunter nicht wussten, wo sie ihre Sturmtruppen bzw ihre “rote SA” aufmarschieren lassen sollte, wodurch sie dem – langsam voranschreitenden – Gebetszug teilweise hinterherhechelte und etliche Leute ihre Störmanöver fast “außer Atem” durchführten.

Durch den starken Polizeischutz - so wurde der Schlußteil der Kreuze-Aktion z.B. durch ein dutzend Mannschaftswagen eskortiert – gelang es den Randalierern im allgemeinen nicht, die Beter direkt zu blockieren oder mehr als verbal zu attackieren, wenn man davon absieht, daß zB. einem katholischen Geistlichen eine Apfelsine an den Kopf geworfen wurde; dieser Priester sagte einer Teilnehmerin, das sei ihm “eine Ehre” gewesen, geschah es doch als Reaktion auf dieses christliche Bekenntnis in den Straßen Münsters.

Einem Bericht der “Westfälischen Nachrichten” zufolge hat die Polizei fünf Personen einen Platzverweis erteilt, weil sie den Kreuze-Marsch massiv bzw. “aktionsorientiert” stören wollten. Zwei Randalierer leisteten hierbei Widerstand; gegen sie wurde ein Strafverfahren eingeleitet. Gegen eine weitere Person aus der Störer-Szene wurde Anzeige erstattet, weil sie ein Pfefferspray mit sich führte.

Die ultralinke “Emanzipatorische Antifa Münster” veröffentlichte am 8.3.2012 einen Aufruf mit dem Titel “Widerstand lässt sich nicht verbieten”; darin wurde mittels ideologischer Schlag-Worte ein sog. “Widerstand” gegen die Versammlungsfreiheit der Lebensrechtler ausgerufen:

“Die Polizeistrategie der letzten Jahre bestand darin, die Gegenaktivist/innen einzukesseln und den Kreuzemarsch anschließend durchzusetzen. Auch deswegen ist es wichtig, den Protest gegen diese christlichen Fundamentalist/innen an viele Orte der Stadt zu tragen und auf ganzer Strecke zu verhindern, dass sie ihre reaktionären und menschenverachtenden Inhalte ungestört verbreiten können.

Auch wenn die Staatsanwaltschaft Münster mit ihrer Konstruktion der Versammlungssprengung versucht, jeglichen Protest zu verhindern: Widerstand ist notwendig und legitim! Der Kampf um das Recht auf Abtreibung ist international, er wird in Deutschland bereits seit über 100 Jahren geführt und ist auch weiterhin unverzichtbar.”

Unter dem Titel „Nazis stoppen, fundamentalistische Abtreibungsgegner*innen abservieren“ hat auch das marxistische Netzwerk „Edition Assemblage“ aus Münster zu Störaktionen aufgerufen. In dem Appell unter dem Motto „Wir stören gerne“ werden „Nazis“ und Lebensrechtler mehrfach völlig absurd und unfair in einen Topf geworfen:

„Wenn über mittelalterlich wirkende fundamentalistische Aufmärsche geredet wird, darf über Sexismus nicht geschwiegen werden. Und wo wir schon feststellten, dass die fundamentalistischen Christ/innen und Nazis nicht vom Himmel fallen, müssen wir auch beim Thema Kapitalismus sowie den rechtsterroristischen Verwicklungen des Staates und seiner Geheimdienste deutliche Worte finden.“

Zahlreiche Passanten in der Fußgängerzone schauten aufmerksam und neugierig auf das merkwürdige Bild, das sich ihnen bot: Auf der einen Seite die Holzkreuze tragenden Männer und Frauen, Jungen und Mädchen, die Kirchenlieder und Choräle sangen; die aber ständig – auch mittels Lautsprechern und Transparenten - beschimpft wurden von Gegnern, die sich mitunter hysterisch aufführten, zum Teil aber auch den Eindruck erweckten, als wollten sie den Karneval nachholen (ironisch kostümiert zB als Papst oder Ordensfrau).

Als besonders makaber empfanden es die Beter, daß viele Randalierer diesmal nicht einmal vor Christus selbst Halt machten, sondern mehrfach minutenlang wiederholten: “Nieder mit Jesus!” – Und danach skandierten: “Hoch lebe der Feminismus!”

Viele der gegröhlten Parolen wie etwa “Kein Gott, kein Staat, kein Patriarchat” oder “Abtreibung ist Frauenrecht” sind seit Jahren stets dieselben. Doch der besonders üble, blasphemische Ruf “Nieder mit Jesus”, den auch viele Frauen unter den Störern mitgeschrien hatten, zeigte in seiner Abgründigkeit, welcher Verblendung diese bedauernswerten Leute anheimfallen.

Die Prozession führte an der Aa-Brücke neben der Liebfrauenkirche eine symbolträchtige Aktion durch: Die Teilnehmer ließen nacheinander Rosen in vielen Farben ins Wasser fallen.

Etwa 50 m entfernt davon – durch die Polizei auf Abstand gehalten – versuchten mehrere dutzend Randalierer, diese Station des Gebetszugs Aktion” durch Gebrüll zu stören. Als die Christen kniend auf der Brücke beteten und Kirchenlieder sangen, darunter den feierlichen Choral “Herr, erbarme Dich”, wiederholten viele Leute aus der Gegen-Szene erneut lautstark ihre infame Parole: “Nieder mit Jesus!”

Doch nicht nur Lebensrechtler werden beschimpft, sondern auch beispielsweise Katholiken, die an Prozessionen teilnehmen, wie letztes Jahr an Karfreitag in Frankfurt am Main.

Ist es kein eklatanter Fall von Diskriminierung, wenn Christen nicht den gleichen Schutz wie Homosexuelle erhalten?

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Dieses Land ist zu einem reinen Irrenhaus geworden. Und das alles unter einer Regierung einer sog. "Christlich demokratischen Union". Das ist wirklich nicht mehr zum Lachen.

Anonym hat gesagt…

Der Bericht wirft bei mir Fragen auf!
- Was ist an Homosexualität und Homosexuellen so besonderes, dass staatlicherseits ein so aussergewöhnliches Aufhebens davon gemacht wird?
- Wieso sind Homosexuelle so ausserordentlich schützenswert?
- Warum ist in Bezug auf Homosexuelle so ziemlich alles diskriminierend und intolerant, selbigen aber fast nichts heilig ist und Toleranz ihnen selbst ein unbekannter Begriff ist?
- Mache ich mich schuldig, wenn ich NICHT schwul bin?
Ich habe einige liebenswerte schwule Freunde, von denen nur sehr wenige Menschen über ihr sexuelles Empfinden wissen. Sie würden niemals öffentlich "schwul" auftreten oder irgendwelche Sonderbehandlungen einfordern.
Das, was Schwule als "Anfeindungen" bezeichnen ist das Resultat ihres öffentlichen Auftretens. Dafür Staatsanwälte zu belästigen ist der Gipfel der Unverfrorenheit!

Anonym hat gesagt…

Sie haben mit Ihrem Artikel vollkommen recht. Danke für Ihre Arbeit!

Anonym hat gesagt…

Kann es sein, dass es zu einer Homodiktatur kommt? mit Gefängnis oder gar KZ für die von den Toleranten nicht tolerierten, der Bibel und der Kirche getreuen Christen?

Christoph Rebner hat gesagt…

deutsch Bischöfe hatten Vorarbeit geleistet: Königsteiner Erklärung, denunzierten die gesellschaftliche Analyse von Bischof Mixa. Sie sollen sich entschuldigen!

Gino hat gesagt…

„Leute mit Mut und Charakter sind den anderen Leuten immer sehr unheimlich.“
Hermann Hesse

hauslobbyist hat gesagt…

den haste sofort uff de matte wennde fetest weilde frei bist und merkst nich es is irgendson kreuzpussel wo derwegen alles schweiget geflüstert wird. aba vom nachtdienst zum nachtdienst mit gebimmel im schlaf gestört werden. das darf sein.
der detlef im haus is immer leise doch manch liebe mitmenschen affen da lauta un störenda rum.
wer is da wohl schützenswert?
frohes quak quak.

Old Geezer hat gesagt…

Nciht 'Christen' werden auf der Straße Beleidigt und Angefeindet, nichtmal 'Lebensrechtler', sondern dieses bleibt Lebensrechtlern vorbehalten, die in einer Demo vor Beratungsstellen dafür demonstrieren, Frauen das Recht über ihren eigenen Körper abzuerkennen und sie zu Gebärmaschinen zu degradieren.

Ich wüßte nicht, wann etwas analoges von homosexuellen Gruppen unternommen wäre...

Old Geezer hat gesagt…

@Anonym:
Welche 'Sonderbehandlung' zugunsten Homosexueller sehen Sie?
Wo sind Ihnen Homosexuelle als besonders intolerant aufgefallen?

Old Geezer hat gesagt…

@Christoph Rebner:

Ich bitte Sie, Mixa der alte Haßprediger würde doch eine gesellscahftliche Analyse nicht erkenen, wenn Sie ihn bisse;
der analysiert nix, der wiederkäut lediglich fundamantalistische Kirchenporpaganda, Papstbullen und Bibelzitaten aus den dunkelsten Ecken des alten Testaments mit dem Megaphon.

Der Vogel ist allein für die Hälfte der bundesdeutschen Kirchenaustritte (zumindest aus seinem Laden) verantwortlich.

Christoph Rebner hat gesagt…

Ambassador Janez Lenarcic, director of the OSCE Office for Democratic Institutions and Human Rights has declared: “intolerance and discrimination against Christians are manifested in various forms across the OSCE area. While denial of rights may be an important issue where Christians form a minority, exclusion and marginalization may also be experienced by Christians where they comprise a majority in society.”