Freitag, 8. Mai 2009

Pakistan: 100 Kinder zum Verkauf angeboten

Frankfurt am Main - Lahore (8. Mai 2009) Wie die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) aus Pakistan erfahren hat, wurden auf dem Gelände der Universität von Punjab in Pakistan am Donnerstag, den 7. Mai 2009, etwa 100 Kinder von Mitarbeitern der lokalen Behörden und ihren Familien für 70 – 80.000 pakistanischen Rupien – ca. 700 – 800 Euro – in einer Auktion zum Kauf angeboten. Als Gründe für diesen Schritt wurden Arbeitslosigkeit und Armut angegeben. Die Polizei soll nicht eingeschritten sein.

Laut IGFM ist der Verkauf von Kindern in Pakistan weder selten noch auf eine bestimmte Religion beschränkt. Der IGFM sind Fälle bekannt, in denen auch Christen, die infolge von Arbeitslosigkeit oder Drogenabhängigkeit arm geworden waren, ihre Kinder ausgesetzt oder zum Kauf angeboten hatten. Die Käufer setzen diese Kinder in der Regel als Arbeitssklaven ein. Die IGFM unterstützt eine pakistanische christliche Privatinitiative, die Kinder – egal welcher Religionszugehörigkeit – freikauft und bis zur Vermittlung in eine Adoptionsfamilie versorgt.

Pressemeldung der Internationalen Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM)

Kommentare:

Zoli hat gesagt…

Dies auch vom Kommunismus staatlich (DDR) betrieben. Machtausdehnung im West- und im vereinten Deutschland Gang und Gebe. Sklavenarbeit (SGB II: Mini-, 1-Euro-Job).
Die athenaitische Demokratie für reiche Bürger: 68 Jahre.
BRD bereits 60: Spardiktatur.

Anonym hat gesagt…

Die Bibel erlaubt auch Sklaverei!
Exodus 21:7 und Lev. 25:44

Sonne hat gesagt…

Auch wenn die Bibel Sklaverei wäre erlaubt, ich finde es so schrecklich, unschuldige Kinder zum Verkauf anzubieten. Da wird es wohl andere Möglichkeiten geben.

Stefan Wehmeier hat gesagt…

"War es früher erforderlich, Sklaven, das heißt persönlich unfreie Menschen, zu halten, um sie auszubeuten, so bringt die Zinswirtschaft das Kunststück fertig, den Menschen sämtliche persönlichen und politischen Freiheiten zu gewähren und sie trotzdem auszubeuten. Obgleich Zinsnehmer und Zinszahler (angeblich) rechtlich einander gleichgestellt und ebenbürtig sind, vermag der eine sich die Früchte der Arbeit des anderen anzueignen. Diese legalisierte Ausbeutung beruht, wie gesagt, auf dem Vorhandensein von Monopolen. An die Stelle des Sklavenhalters ist im modernen Rechtsstaat der Zinsbezieher, an die Stelle des Sklaven der Zinszahler getreten. Die Ausbeutung erfolgt nicht mehr unmittelbar durch die Aneignung der Arbeit des Sklaven, sondern mittelbar durch das Monopol. Es ist begreiflich, dass die Sklaverei für die Ausbeuter uninteressant wurde, seitdem man die wirtschaftliche Unfreiheit der Auszubeutenden – diese einzige Voraussetzung einer jeden Ausbeutung – anstatt durch persönliche Freiheitsberaubung durch die Monopole zu erzielen vermochte."

Otto Valentin (aus "Die Lösung der Sozialen Frage", 1952)

Die Sklaverei hat sich in der Geschichte nicht verringert, sondern immer weiter erhöht. Das gilt ebenso für die Dummheit, denn während die persönlich Unfreien früherer Zeiten noch wussten, dass sie Sklaven waren, gilt für die wirtschaftlich Unfreien der Gegenwart:

"Milliarden Menschen leben einfach vor sich hin – und haben keine Ahnung."

Agent Smith (aus dem Film "Matrix")

Bedauerlicherweise kann man niemandem erklären, was die Matrix ist, denn eine bis heute bestehende Programmierung des kollektiv Unbewussten macht dem Matrix-Bewohner die Basis allen menschlichen Zusammenlebens (Makroökonomie) und die grundlegendste zwischenmenschliche Beziehung (Geld) weitgehend unverständlich. Noch gesteigert wird das Unverständnis, wenn sich der Matrix-Bewohner in eine Universität einweist, um dort VWL oder eine andere "Wissenschaft" zu studieren, die sich direkt oder indirekt mit dem menschlichen Zusammenleben befasst (Theologie, Politologie, Soziologie, etc.). Kommt er mit einer "Lizenz zum Unsinn verbreiten" wieder heraus, ist er mit soviel "negativem Wissen" (Vorurteile und Denkfehler) belastet, dass er bis zum Jüngsten Tag gar nichts mehr versteht:

http://opium-des-volkes.blogspot.de/2015/09/die-idiotie-vom-unverzichtbaren-zins.html

Die Grundprogrammierung besteht darin, die im Folgenden aufgeführten Metaphern auf der linken Seite mit irgendetwas anderem (vermeintlicher "Unsinn" mit eingeschlossen) in Verbindung zu bringen als ihrer wirklichen Bedeutung auf der rechten Seite:

http://opium-des-volkes.blogspot.de/2016/09/das-ende-der-sklaverei.html