Montag, 23. März 2009

Homosexuellenverband LSVD gegen Religion in Berliner Schulen

Der Verband Berlin-Brandenburg des „Lesben und Schwulen Verbands“ wird eine Kampagne gegen die Einführung von Religion als Wahlpflichtfach an den Berliner Schulen initiieren.

Die professionellen Homosexuellen behaupten, daß nur in Ethik die Schüler genügend über Homosexualität unterrichtet werden.

Zuvor hatte sich auch eine „Landesarbeitsgemeinschaft Schwuler Juristen“ gegen Religion ausgesprochen.

Ein Volksentscheid am 26. April 2009 soll darüber entscheiden, ob Religion wieder Wahlpflichtfach werden soll.

Zur Zeit ist nur Ethikunterricht verpflichtend. Dieser war zum Schuljahr 2006/2007 in allen siebten Klassen des Landes Berlin als Pflichtfach eingeführt worden und soll bis 2010 bis zur zehnten Klasse ausgedehnt werden. Religion kann lediglich freiwillig zusätzlich belegt werden. Mit dieser Regelung geht Berlin bundesweit einen Sonderweg.

Viele Prominente haben sich für die Gleichberechtigung von "Religion" und "Ethik" ausgesprochen. Unter ihnen sind Bundestagsvizepräsident Wolfgang Thierse (SPD), Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble (CDU), die ehemalige Bundesfamilienministerin Christine Bergmann (SPD), die Fernsehmoderatoren Günter Jauch, Johannes B. Kerner, Sabine Christiansen und Peter Hahne sowie die Präsidenten von Humboldt-Universität und Freier Universität, Prof. Christoph Markschies und Prof. Dieter Lenzen.

Kommentare:

Chorleiter hat gesagt…

Und ich bin auch gegen Religionsunterricht in der offiziellen Schulzeit. Sie dürfen Ihre Unterweisung in Ihrer Konfession gern in der Schule tätigen: ABER: Außerhalb des normalen Unterrichts. Ich bin da nicht so halbherzig wie unser Grundgesetz. (Außerdem würde dann, vielleicht/hoffentlich, die Zensur, basierend auf Einstellung, endlich wieder entfallen.
Muß ich nun homosexuell werden, damit man mir glaubt?
Chorleiter

Anonym hat gesagt…

Religionsuntericht in Schulen widerspricht der Religionsfreieht und stellt eine grundgesetzwidrige Bevorzugung der christlichen Staatskulte dar.

Also ab damit in die Kroanschulen, Bibelstunden, Thoralesungen nach der Schule, wenn es denn sein muß.

Keto hat gesagt…

Ich bin auch gegen Religionsunterricht. Auch als Wahlfach.
Von mir aus können die Räumlichkeiten der Schule ja gerne benutzt werden, aber ich möchte keine Steuern zahlen von denen Religionslehrer bezahlt werden.

Chorleiter hat gesagt…

Ich erstarre voll Ehrfurcht vor Ihrer Namensgalerie, lasse mich davon aber nicht betören, setze ihr aber meine Forderung entgegen: Das Fach heiße "Ethik". Alle anderen Erkenntnisse von Glaubens- und Nichtglaubensrichtungen sollten außerhalb der Schule, bei Notwendigkeit, ihren Platz finden.
Ich hatte mir mal gedacht, daß alle unter dem Begriff "Ethik" ein gemeinsames Dach finden könnten, doch würde jeder jeder das Dach in seine bevorzugte Richtung ziehen - ohne Rücksicht, ohne Gemeinsinn - bis es berstet, und die Schüle/Kinder/Jugendlichen kurz: Heranwachsenden würden wieder im Regen stehen. Und da der Glaube/Unglaube nicht kompromißbereit ist/sein möchte, bleibt kein anderer Weg: Pflichtfach Ethik - ohne wenn und aber.
Wir alle sollten darauf achten, daß ein nach allen Seiten offener Mensch sich so entwickeln kann, und daß er nicht von anderen als undicht angesehen oder gar betitelt wird.
Chorleiter

Fotobilder hat gesagt…

Es ist doch klar, daß der Homosexuellenverband keinen Religionsunterricht in Berliner Schulen will. Alle drei großen Weltreligionen halten Homosexualität nicht für gut. Demnach ist Religionsunterricht zur Zeit nicht zeitgemäß. Wie gesagt: Nur zur Zeit. Denn die natürliche Ordnung kann durch noch soviel Umerziehung nicht zerstört werden.

Chorleiter hat gesagt…

Fotobilder schrieb:
"Denn die natürliche Ordnung kann durch noch soviel Umerziehung nicht zerstört werden."
Ich sage:
Nur wenn das, was ist, die natürliche Ordnung ist.
Und "Umerziehung" hatte in meiner Jugend einen faden Beigeschmack, aber wenn Sie diesen wollten?
Chorleiter

Old Geezer hat gesagt…

@Fotobilder:

"Alle drei großen Weltreligionen"

Es gibt mehr als drei Weltreligionen.
Nicht alle von diesne halten Homosexualität für schlimm (andere sagen sich vielleicht, wenn welcher Schöpfer auch immer es so oft gegeben hat, wird er seinen Grund gehabt haben?)
Die Drei, die Sie vermutlich meinen (Christentum, Judentum, Islam), sind eigentlich nur drei Sekten zu ein und derselben Religion, stammen sich doch alle von dem selben vorderasiatischen Viehzüchterkult ab und unterscheiden sich nur in Details.

Anonym hat gesagt…

Beachte die Reihenfolge!
Sonst stimmts