Dienstag, 13. September 2016

Missbrauchsbeauftragter Rörig startet neue bundesweite Initiative „Schule gegen sexuelle Gewalt“

Pressefoto Missbrauchsbeauftragter von www.christinefenzl.com
(PM Missbrauchsbeauftragter, Berlin, 13.09.2016) Mit der Initiative „Schule gegen sexuelle Gewalt“ sollen die über 30.000 Schulen in Deutschland fachlich unterstützt und ermutigt werden, Konzepte zum Schutz vor sexueller Gewalt zu entwickeln und zum gelebten Schulalltag werden zu lassen. Ziel ist es, Unsicherheiten abzubauen und Mädchen und Jungen durch Maßnahmen der Prävention und Intervention besser zu schützen und ihnen schneller Hilfen anzubieten.

Rörig, Unabhängiger Beauftragter: „Wir müssen davon ausgehen, dass in jeder Schulklasse mindestens ein bis zwei Mädchen und Jungen sind, die von sexueller Gewalt betroffen sind. Für sie ist es wichtig, dass ihre Signale wahrgenommen werden und sie auf kompetente Ansprechpersonen treffen, die wissen, was im Verdachtsfall zu tun ist. Es gibt an Schulen eine große Unsicherheit im Umgang mit sexueller Gewalt. Viele Lehrerinnen und Lehrer haben Angst vor Falschbeschuldigungen oder wissen nicht, was sie im Verdachtsfall tun können. Schutzkonzepte müssen zu einem Qualitätsmerkmal für Schulen werden. Genau hier setzt die Initiative „Schule gegen sexuelle Gewalt“ an, ohne Schulen unter einen Generalverdacht zu stellen. Schulen haben neben dem Bildungsauftrag auch einen Kinderschutzauftrag. Nur in der Schule können wir alle Kinder und Jugendlichen erreichen. Ziel der Initiative ist, dass alle Schulen zu Schutz- und Kompetenzorten werden. Mädchen und Jungen, die sexuelle Gewalt in der Familie, im sozialen Umfeld, in Einrichtungen, durch Gleichaltrige und zunehmend auch durch die digitalen Medien erleiden, benötigen Schulen als Orte, an denen sie Schutz und Hilfen finden. Ich bin dankbar für die Kooperation mit den Kultusministerien. Sie ist für die Bekämpfung von sexueller Gewalt gegen Mädchen und Jungen von zentraler Bedeutung.“

Zur fachlichen Unterstützung von Schulen wurden eine Infomappe und das Fachportal www.schule-gegen-sexuelle-gewalt.de entwickelt. Die Infomappe bietet Einstiegsinformationen für Schulleitungen und Lehrkräfte und beantwortet Fragen wie „Wie gehen wir an, was alle angeht?“ oder „Was muss geschehen, damit nichts geschieht?“. Sie zeigt auf, welche Schritte eine Schule unternehmen kann, um das Thema im Kollegium und mit Eltern und Kindern anzusprechen, und welche Bestandteile ein Schutzkonzept enthalten sollte. Das Fachportal ist als praxisnahes Nachschlagewerk aufgebaut und bündelt das aktuelle Know-how zu Schutzkonzepten in Schulen. Es enthält länderspezifische Angebote und Informationen, die von den Ländern in eigener Zuständigkeit kontinuierlich weiterentwickelt werden.

„Schule gegen sexuelle Gewalt“ wird unterstützt von den Freien Schulträgern und dem Bundeselternrat – sowie den Gewerkschaften, Lehrerverbänden und dem Betroffenenrat.

Kommentare:

NikoBelik1 hat gesagt…

Eine gute Idee,ich befürchte nur das die ganze Hysterie um Kinderschänder die angeblich überall lauern damit noch mehr angefeuert wird,soll heißen als Kinderlieber Mann hat es dann noch schwerer akzeptiert zu werden und wird schneller unter Generalverdacht gestellt! Schon jetzt kann sich ja kaum noch trauen mit fremden Kindern zu reden und freundlich zu ihnen zu sein !

Hulk hat gesagt…

Heute wird man(n) schon mehrfach überprüft wenn man Kinder als Lesepate vorlesen will,gerade als Mann steht man unter Beobachtung,suchen die Kinder den Körperkontakt wird das oft unterbunden (man kann ja nie wissen). Die künstlich aufgeblasene Hysterie um Kindesmissbrauch durch die Medien hat ihre Wirkung nicht verfehlt,im Grunde ist es heute schon ein Verbrechen freundlich zu Kindern zu sein oder zu Personen die noch Kindliche Züge haben auf Grund einer Behinderung oder so was in Art.

Joeiho hat gesagt…

Unsere Gesellschaft findet kein Maß mehr: Auf der einen Seite sollen Schulen Kindern(!) beibringen (man lese nur mal Anleitungs-Kompendien für Lehrer!), wie sie Bordelle entwerfen oder anderweitig sexualisiert werden (obwohl sie dafür noch gar nicht bereit sind). Dabei werden Kinder (und Eltern) gezwungen, sich einer völlig übersexualisierten Welt anzupassen und Verhaltensweisen zu lernen oder kennenzulernen, die kein Mensch je in seinem Leben braucht. Auf der anderen Seite will man die Geister, die man rief (und die bekanntermaßen und furchtbarerweise bei manchen Menschen unkontrollierten Trieben Vorschub leisten), wieder "in die Flasche zurückdrücken". Wer meint, eines hätte mit dem anderen nichts zu tun, der irrt m.E. gewaltig!

Lehrer i.R. hat gesagt…

Es ist immer gut, wenn Heranwachsende kompetente Hilfe bekommen bei der Bewusstwerdung von Lebens-Realitäten, die sie bisher noch nicht kannten. Eine sachliche, nicht ideologisch gefärbte Unterrichtung kann bewirken, dass Kinder und Jugendliche Veränderungen, die sie an sich erleben, richtig einordnen können. Dazu gehören natürlich auch Hinweise auf mögliche Gefährdungen, die immer dann entstehen können, wenn Menschen sich ohne Selbstkontrolle triebhaft verhalten. Und leider kommen solche Übergriffe meistens im familiären Umfeld vor, wie man weiß. Alles in allem ein sehr heikler, sensibler Themenkreis, der mit viel Feingefühl und Kompetenz im Bewusstsein der Unterweisenden angegangen werden muss.

Was NikoBelik1/Hulk (welcher von beiden ist nicht der andere?) an Erfahrungen einbringt, kann man verstehen, doch muss man die Reaktionen von Beobachtenden akzeptieren, denn zunächst ist ein bewusstes Misstrauen einem möglicherweise unmoralischen Verhalten gegenüber besser als blindes Vertrauen. Das kann auch dazu beitragen, ein Verhalten, das abgleiten könnte, zu korrigieren - ganz allgemein betrachtet. Die instinktive Gestik von Zuneigung, die von Kindern ausgeht, sollte diesen durchaus erklärend so differenziert werden, dass bei ihnen ein Bewusstsein für bestimmte Zusammenhänge entstehen kann - nicht in ultimativ schimpfendem Tonfall, sondern zugewandt-sachlich von einem entsprechenden Informations-Hintergrund aus. Nicht alle Eltern können dies, und so ist es sinnvoll, diesen Dienst am Menschen in kompetente Hände zu geben. -

Joeiho - hier kann man jeden Gedanken voll unterstützen!

Marie hat gesagt…

Die Kinder sind ganz klar in der schwächeren Position. Deshalb kann ich das seltsame Gejammere von NikoBelik1/Hulk nicht verstehen. Schon hier ist Vorsicht geboten.

NikoBelik1 hat gesagt…

Oh Himmel,nicht schon wieder ! Lehrer i.R,sie haben uns,es ist so, Hulk ist mein früheres ich aus einem anderen Leben ,er war Morgensternschläger beim Sultan von Kairo !
Joeiho- haben sie ihren Aluhut auch auf ? Diese lächerlichen Geschichten der BP Gegner nerven so langsam,immer der selbe Brei!

Ich übertreibe nicht,früher brauchte man kein Erweitertes Führungszeugnis für die Arbeit mit Kindern,da wurde man als Mann zwar auch schon mal belächelt (weil die Kindererziehung ja Frauensache ist) aber das war es dann,heute ist das völlig anders,dank der durch die Medien hervorgerufene Hysterie um Kinderschänder die überall lauern,sehen viele Eltern Gefahren da wo keine sind.
http://www.augsburger-allgemeine.de/illertissen/Jetzt-muessen-schon-Schueler-ein-Fuehrungszeugnis-vorlegen-id32370322.html

http://www.tagesspiegel.de/berlin/schule/lernpaten-an-schulen-mehr-als-nur-vorleser/7597786.html

*Neuerdings müssen die Lesepaten ein erweitertes polizeiliches Führungszeugnis vorlegen, das für Ehrenamtliche kostenlos ist.*


http://www.zeit.de/zeit-magazin/2015/30/nacktheit-kinder-spielen-kindesmissbrauch

Wollen sie noch mehr ? Ich kann liefern ! MFG Niko

Hulk (nicht der Niko) hat gesagt…

*unmoralischen Verhalten* was soll das heißen ? Bei den Religiösen ist ja alles ein unmoralischen Verhalten,das von der veralteten Christlichen Moralvorstellung abweicht.

Hier noch was zum Lesen und Nachdenken
http://www.annabelle.ch/leben/karriere/unter-generalverdacht-m%C3%A4nnliche-betreuer-kindertagesst%C3%A4tten-33818

Einige hier glauben ja nicht das eine Hysterie um Kindermissbrauch gibt,weil ja alle sich lieb haben und keiner einem anderen etwas Böses unterstellt.

Anonym hat gesagt…

unter dem islam gibt keine schulen mehr die Christen werden untergehen allahu akbar

Anonym hat gesagt…

Euch christen deppen nimmt keiner ernst