Sonntag, 4. Dezember 2011

Europaparlament: Kroatien muss Homosexuellen mehr Privilegien geben

Das Europäische Parlament hat am 1. Dezember eine Resolution (P7_TA(2011)0539) verabschiedet, in der es um die Bedingungen für eine Aufnahme Kroatiens in die EU geht. So soll das Land einen „Aktionsplan gegen Homophobie“ entwerfen und umsetzen. Doch solche „Aktionspläne“ sind in Wahrheit nichts anderes, als ein Instrument der Durchsetzung der Homo-Agenda – hier über den Umweg der EU-Institutionen. Linke Kreise benutzen die Angriffe auf Homosexuelle vielmehr als Vorwand, Gruppen von professionellen Homosexuellen in die Schulen zu schicken. Außerdem versucht man ein Klima der Angst zu schaffen, damit sich keiner mehr traut, irgendeine Kritik an der Homosexualität oder an den politischen Forderungen der professionellen Homosexuellen zu äußern. Hier sind also sowohl die Religionsfreiheit wie auch die Meinungsfreiheit im Spiel.

"Kroatien wird im Jahr 2013 in der Europäischen Union Willkommen geheißen. Aber bis dorthin - und wenn es einmal ein Mitgliedsland geworden ist - muss es sich ernsthaft mit den Rechten von Minderheiten auseinandersetzen", sagt die niederländische Europaabgeordnete Marije Cornelissen, die den entsprechenden Absatz der Resolution verfasst hat, wie der der Nachrichtendienst GGG.at am 2. Dezember 2011 berichtet.

Es ist ungeheuerlich und unverschämt, dass sich das Europaparlament in dieser Art und Weise und so tief in die internen Angelegenheiten eines Landes einmischt.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Es ist ungeheuerlich und unverschämt, dass sich das Europaparlament in dieser Art und Weise und so tief in die internen Angelegenheiten eines Landes einmischt.
Für das hier gilt:
Es ist ungeheuerlich und unverschämt, dass sich Kultur und Medien in der hier gezeigten Art und Weise und so tief in die internen Angelegenheiten eines jeden Menschen einmischt.

Anonym hat gesagt…

Diktatur der EU kommt hier wieder ans Licht. Wollen wir hoffen, das sich die Kroaten noch dagegen wehren können.

Matthäsius hat gesagt…

»Es ist ungeheuerlich und unverschämt, dass sich Kultur und Medien in der hier gezeigten Art und Weise und so tief in die internen Angelegenheiten eines jeden Menschen einmischt.«

Das tut es doch gar nicht. Sie haben doch die freie Wahl, sich diese Seite anzusehen oder nicht, ihnen zu glauben oder nicht, ohne daß Sie irgendwelche Einflüsse oder Einbußen befürchten müßten, wenn Sie nicht so täten.

andre vollbrecht hat gesagt…

...Hintergrundmächte,gar nicht träge,
Sägen heimlich mit der Säge,
Ritzeratze! voller Tücke,
In die Brücke eine Lücke...!:

http://fruehsexualisierung.panorama-film.ch/

P.S. Gott schütze AUCH das kroatische Volk!

Old Geezer hat gesagt…

Was ist für die Manager dieses Forums an dem Unterschied zwischen "Privilegien" (wie z.B. ein eigenes, für die Arbeitnehmer nachteiliges Arbeitsrecht durchsetzten zu können, wie es die deutschen Staatskriechen genießen) und "Menschenrechten" (wie z.B. körperlicher Unversehrtheit, wie es von Homosexuellenorganisationen in einen Teilen Europas erschreckenderweise erst gefordert werden muß) nur so schwer einzusehen?

Anonym hat gesagt…

An 3. M
Es geht nicht nur um mich, doch das "Vorrecht des Glaubens" wird mir bei jeder nur erdenklichen Gelegenheit untergejubelt. Dazu sollte ich dan schweigen?
Nö, mach ich nicht.
1. A

Lise hat gesagt…

Sie, liebe Homosexuelle, wollen in ihrem emanzipatorischen Lebensstil so leben, wie sie wollen? Tun sie das! Diese Freiheit haben sie. Und seien sie sich gewiss, dass die überzeugt heterosexuell orientierten Personen das Gleiche tun werden - leben wie Heterosexuelle schon immer elebt haben.
Es geht schon lange nicht mehr um das Recht um körperliche Unversehrtheit. Es geht somit auch nicht mehr um Menschenrechte. Es geht somit auch nicht mehr um den Schutz von Homosexuellen. Es geht um Privilegien, die unter dem Vorwand der angeblichen Benachteiligung für sie geschaffen wurden und werden. Es geht um das "nicht zufrieden sein wollen mit dem, was Homosexuelle auch immer erreicht haben mögen und was immer man ihnen auch immer an Rechten und Privilegien geben mag. Sie sind nie zufrieden. Einige dieser Privilegien kriegt keine andere gesellschaftliche Gruppe. Es geht darum, dass drei Prozent der Bevölkerung ihr Unvermögen, das andere Geschlecht zu lieben, Kindern anerziehen will, die noch gar nicht lesen und schreiben können. Diese drei Prozent der Bevölkerung wollen dem Rest der Bevölkerung diktieren, wie sie ihre Kinder erziehen sollen. Zur gleichen Zeit wird die Familie, als die Grundlage einer jeden menschlichen Gesellschaft, in allen Ländern des dekadent gewordenen Westens, ausgehöhlt. Es geht um die Enttabuisierung der Tatsache, dass 60% - 85% der AIDS-Kranken auch 20 Jahre nach AIDS-Aufklärung nach wie vor zur Gruppe der Homosexuellen gehören. Es geht z. B. um die ca. 10 Jahre kürzere Lebenszeit von Homosexuellen gegenüber von Heterosexuellen und ihre bis zu 7 Mal höhere Belastung der Krankenkassen, im Vergleich zu Heterosexuellen - die von allen Mitglieder der Krankenkassen getragen wird. Sieht so etwa Benachteiligung aus? Das sind Privilegien. Und für all das gibt es Gründe. All diese Tatsachen werden als Homophobie abgetan. Es geht jedoch um die Wahrheit - nicht um Religion. Es geht darum, den zur Selbstreflexion unfähigen und sehr emotionalen homosexuellen Volksangehörigen, unseren homosexuellen Mitbürgerinnen und Mitbürgern, mal ehrlich den Spiegel vorzuhalten und sie aus ihrem selbstverherrlichenden Traum in ihre Schranken zu weisen. Sie sollen für sich nicht mehr Wahrheit beanspruchen, als sie "halten können". Denn die derzeit betriebene Art von Propaganda für Hirntote sieht in der Realität faktisch ganz anders aus. Dafür gibt es mehr Hinweise, als es manchen Homosexuellen lieb ist. Ich wünsche allen Lesern einen Abend voller Einsicht und Geistesblitze. Dafür lohnt es sich ehrlich zu werden. Ehrlich!

Alexander hat gesagt…

Danke, habe ich.
Sie haben sich sehr angestrengt. Doch wer den Nachbarn nicht versteht, weil er nur seine eigene Welt sieht, wird seine Meinung immer als Drohung wahrgenommen sehen.
Es hilft auch dem Problem nicht:
Krankheit, die behandelt wwerden sollt? Auswuchs der Entwicklung, die ausgemerzt werden sollte? Strafe Gottes oder der Natur für Missachtung der Entwicklung? Oder... oder?
Wenn so viele anders denken, frage ich mich, wie es zu dieser Entwicklung kommen kann?
Schutz der Minderheit setzt die Frage voraus, was ist das.
So wird es ein berüchtigter Grabenkampf. Doch wofür?
Was st Besser, was hilft wem - besonders uns allen?
Ein Sieg schafft immer einen Verlierer, doch seltenn Gerechtigkeit.
(Ihre Prozent- und Bemessungsangaben variieren je nach Quelle und stellen das Problem nicht dar.)
Freunlichst und wohlwollend für alle, A.

Lise hat gesagt…

Lieber Alexander,
ich habe einige Homosexuelle im Bekanntenkreis und einen enthaltsam lebenden Homosexuellen im Freundeskreis. Ich brauche mir von niemanden erzählen zu lassen, was Homosexualität ist. Ich verstehe sie besser, als sie es sich vorstellen können. Unter anderem aus diesem Grund haben ich die oben geschilderte Einstellung. Die relativierung von Statistiken ist den Homosexuellen nicht dienlich. Diese hantieren besonders gerne mit Statistiken. Nur leider oft mit den "falschen". Einen schönen Abend noch!

Anonym hat gesagt…

Danke Lise, genau das ist der Punkt auf den es hier ankommt. Hören wir endlich auf unsere sexuellen Besonderheiten in die Öffentlichkeit zu tragen und Kapital daraus zu schlagen. Das muß endlich aufhören.

Alexander hat gesagt…

Hallo, Lise, meine Beobachtungen sind ähnlich gelagert.
Wenn ich sehen muss, wie einige Unverbesserliche mit Gleichgeschlechtlichen umspringen wie auch umgekehrt, kann ich einen Ansatz zur Lösung nicht erkennen.
Wer will, überhaupt, was und wie lösen? Das Zugeben oder Zurücknehmen wird nur als Schwäche des Denkenden gewertet. Der Druck zum Erfolg wird nicht abgebaut. Und das führt ...

Anonym hat gesagt…

"Außerdem versucht man ein Klima der Angst zu schaffen, damit sich keiner mehr traut, irgendeine Kritik an der Homosexualität oder an den politischen Forderungen der professionellen Homosexuellen zu äußern. Hier sind also sowohl die Religionsfreiheit wie auch die Meinungsfreiheit im Spiel."
Hierzu stellen sich mir beim durchlesen direkt zwei Fragen.
1. Was bitteschön ist ein professioneller homosexueller? Etwa jemand der dafür bezahlt wird homosexuell zu sein? Ich würde diesen Begriff eher als Unwort des Jahres vorschlagen als ihn so polemisch einzusetzen wie es hier getan wird.
2. Inwiefern wird die Religionsfreiheit und/oder Meinungsfreiheit in irgendeiner Art und Weise beeinträchtigt oder aufs Spiel gesetzt? Jeder kann seinen Glauben ausleben und denken was er mag, allerdings endet diese Freiheit dort, wo sie die von anderen beeinträchtigt. Wenn Sie anderen vorschreiben wollen, wie sie zu leben haben wie z.B. heterosexuell oder christlich (was immer das heissen mag) dann schränken Sie die Freiheit auf Meinung, Religion und sexueller Ausrichtung anderer ein, nicht umgekehrt!

Matthäsius hat gesagt…
Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
Matthäsius hat gesagt…

»Wenn Sie anderen vorschreiben wollen, wie sie zu leben haben wie z.B. heterosexuell oder christlich (was immer das heissen mag) dann schränken Sie die Freiheit auf Meinung, Religion und sexueller Ausrichtung anderer ein, nicht umgekehrt!«

Soweit ich diesen Artikel verstanden habe, geht es ja darum, daß Kroatien »vorgeschrieben« werden soll, wie sie über Homosexualität zu denken haben...
Der Mehrheit wird also die Meinung über eine »Minderheit« »vorgeschieben«.
Na wenn das keine Einschränkung der »Meinungsfreiheit« ist...

Von der »Freiheit auf Meinung u. Religion«, wenn man es so nennen will, lesen wir im Grundgesetz sehr wohl, von einer Freiheit auf »sexuelle Ausrichtung« oder dergleichen nicht, weder in der aktuellen Version, noch in der von '49.
Über die Meinungsfreiheit steht da sogar folgendes: »Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten.«

JEDER hat also das Recht seine Meinung zu ÄUẞERN und zu VERBREITEN, auch »Christen« über Homosexualität.
Bei der Meinungsäußerung über Homosexuelle ist mit Sicherheit Anstand zu bewahren.
Die Fähigkeit diesen feinen Unterschied auszumachen wird allerdings oft durch Minderwertigkeitsgefühle eingeschränkt..., beiderseits.

c hat gesagt…

Wenn ihr Bildungsbürger mal auf das Wort gleichgeschlechtlich kommen würdet, wäre der Menschheit schon viel geholfen.
Und sollten Sie so auf Freiheit reflektieren, wissen Sie scheins nicht, dass dies Beschneidung einer anderen Freiheit ist.
Sie propagieren: Freiheit nehmen, und das auf beiden Seiten.
Absolute Freiheit ist auch absolute Unwissenheit. Sollte man bei weiteren freien Meinungen beachten.
Das zu schreiben, habe ich mir die Freiheit genommen. Nun gebe ich sie wieder weiter.
Dem Guten verbunden.

Anonym hat gesagt…

Wie immer der Kampf von Glauben und Wissen, Wollen und Können, Gut und Schlecht.
Und in jedem steckt eine Portion vom anderen.

Albert hat gesagt…

Danke, Lise!!! Voll ins schwarze getroffen.

Anonym hat gesagt…

"Soweit ich diesen Artikel verstanden habe, geht es ja darum, daß Kroatien »vorgeschrieben« werden soll, wie sie über Homosexualität zu denken haben...
Der Mehrheit wird also die Meinung über eine »Minderheit« »vorgeschieben«.
Na wenn das keine Einschränkung der »Meinungsfreiheit« ist..."
niemandem wird vorgeschrieben wie er zu denken hat, lediglich Diskriminierungen und gewaltsamen Ausschreitungen sollen künftig unterbunden werden, dies kann unter folgendem Link unter Punkt 15 gerne nachgelesen werden:
http://www.europarl.europa.eu/sides/getDoc.do?type=TA&reference=P7-TA-2011-0539&language=DE&ring=A7-2011-0389

"Von der »Freiheit auf Meinung u. Religion«, wenn man es so nennen will, lesen wir im Grundgesetz sehr wohl, von einer Freiheit auf »sexuelle Ausrichtung« oder dergleichen nicht, weder in der aktuellen Version, noch in der von '49."
das habe ich vorhin auch festgestellt und wundere mich nun, dass hier von einigen Schreibern verbreitet wird, dass man hierzulande den Minderheiten so weite Rechte einräumt, wenn nicht einmal dieser Punkt ausdrücklich erwähnt ist.
Er ist allerdings doch erwähnt nämlich in Artikel 1 des Grundgesetzes: Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich.

"JEDER hat also das Recht seine Meinung zu ÄUẞERN und zu VERBREITEN, auch »Christen« über Homosexualität.
Bei der Meinungsäußerung über Homosexuelle ist mit Sicherheit Anstand zu bewahren."
interessant zitiert, allerdings unter Auslassung des
Unterpunktes der direkt darauf folgt:
"(2) Diese Rechte finden ihre Schranken in den Vorschriften der allgemeinen Gesetze, den gesetzlichen Bestimmungen zum Schutze der Jugend und in dem Recht der persönlichen Ehre."
Verunglimpfungen Anderer, wegen ihrer Vorliebe zum anderen oder gleichen Geschlecht wäre ein Angriff auf die persönliche Ehre die hier ausdrücklich erwähnt ist.

Aber noch einmal zurück zum eigentlichen Auslöser des Artikels:
"15. ist tief besorgt über die gewaltsamen Ausschreitungen gegen Teilnehmer an der LGBT-Pride-Parade in Split am 11 Juni 2011 und das Unvermögen der kroatischen Behörden, die Teilnehmer zu schützen; fordert die kroatischen Verantwortlichen auf, im Zusammenhang mit den begangenen Straftaten umfassende Untersuchungen und Strafverfolgungen einzuleiten und Strategien zu entwickeln, um solche Vorfälle künftig zu verhindern; fordert die kroatischen Behörden auf, unverzüglich einen Aktionsplan gegen Homophobie anzunehmen und umzusetzen;"
Hier werden keine Privilegien gefordert soweit ich das erkennen kann, lediglich der Schutz der körperlichen Unversehrtheit. Wollen Sie dies einer Menschengruppe absprechen nur weil diese anders denkt?
Wie vereinbaren Sie dies mit dem Christlichen Leitsatz: Du sollst deinen Nächsten lieben wie Dich selbst?
Meinen Sie nicht auch, dass man angesichts eines solchen Leitsatzes seine negativen Einstellungen anderen Mitmenschen gegenüber noch einmal überdenken sollte anstatt sie weiter zu verbreiten?

Matthäsius hat gesagt…

Zeugt es denn von christlicher Nächstenliebe, einem der »anders« denkt, Gleichgültigkeit seiner Denkweise gegenüber entgegenzubringen?

Anonym hat gesagt…

niemand hat behauptet dass es das tut, und auch das Gegenteil ist nicht der Fall, insofern kann man nur schlussfolgern, dass Sie der obigen Frage mit dieser Gegenfrage lediglich ausweichen wollen.

Zudem ist "Gleichgültigkeit" vergleichsweise harmlos im Vergleich dazu, jemanden wegen seiner Denkweise so anzugreifen wie in diesem Artikel geschehen.
Ich denke nach all dem, was hier an Kommentaren abgegeben wurde, ist hierzulande ebenfalls noch einiges an Homophobie vorhanden. Phobien jedoch sind nicht einfach nur Ängste sondern krankhafte Ängste. Sie stimmen mir sicherlich zu, dass man Krankheiten behandeln sollte und genau dies wurde von der EU gefordert, gegen eine Phobie vorzugehen um zu verhindern dass zukünftig erneut Personen körperlicher Schaden zugefügt wird.
Finden Sie dies wirklich schlecht?

Der Chorleiter hat gesagt…

Hinter jedem Wort steht eine Bedeutung. Hier fehlt neben dem guten Anstand auch der klare Verstand.
Es war nicht anders zu erwarten.

Slayer hat gesagt…

Einmal mehr hat Mathias von Gersdorff in diesem paranoiden und menschenverachtenden Artikel gezeigt, was für Stück Scheiße er ist.

Kerkermeister hat gesagt…

Sie haben aber auch eine Angst vor Gleichstellung aller Menschen. Natürlich würde die katholische Kirche heute nichts lieber tun als Homosexuelle öffentlich diskriminieren. Schon erschreckend, wie sich der Papst immer zurückhalten muß, aber wenigstens SIE lassen hier die Katze aus dem Sack. Es geht schlichtweg darum, daß Menschen nicht diskriminiert werden. Sie fordern für den christlichen Glauben jeden erdenklichen Schutz, sogar den Schutz der christlichen Symbole, aber wenn Homosexuelle irgendwo auf der Welt umgebracht werden - es interessiert Sie nicht. - Hexenverbrennung, Inquisition, Kreuzzeuge - die katholische Kirche weiß Feste zu feiern!

Anonym hat gesagt…

Teil 1

Also entschuldigt mal, aber manche Leute hier haben doch echt 'ne Macke.

Was für Privilegien haben Homosexuelle denn bitte, die Heterosexuelle nicht haben? Bitte erstmal richtig nachdenken, bevor man wieder glaubt alles besser zu wissen, obwohl man scheinbar gar keine Ahnung hat.

Wo haben Sie die Information her, dass Homosexuelle eine 7 Mal höhere Belastung für die Krankenkassen darstellen, Lise? Sollen wir jetzt auch alle alten Menschen diskriminieren und von deren Privilegien reden, wenn sie die Krankenkassen 12 mal höher belasten? Ich will hier NIEMANDEN persönlich angreifen und meine das NICHT abwertend, aber ist nicht der Großteil der Hartz-IV Empfänger heterosexuell, sind nicht die meisten Verbrecher heterosexuell, wo ebenfalls die Steuergelder hinfließen? Was ist mit denen? Das schieben wir doch auch nicht auf deren Heterosexualität. Dass viele Schwule AIDS haben möchte ich gar nicht bestreiten, aber das als Privileg abzutun finde ich fraglich. Man muss sich mit den Menschen nunmal arrangieren, die um einen herum leben und auch wenn viele das nicht wahrhaben wollen, man kann alle Homosexuellen umbringen, aber es wird sie IMMER wieder geben und sie sind Menschen, wie alle anderen auch ! Manche sind etwas "auffällig", aber die gibt es bei Heterosexuellen genauso. Man kann nicht alle Homosexuellen in eine Schublade stecken. Ich kenne Homosexuelle, die in ihrem Leben mehr geleistet haben als irgendein anderer, studierte, gebildete Menschen.
Ich finde es auch nicht in Ordnung, dass viele heterosexuelle, junge Männer eine Frau nach der anderen abschleppen, aber das hat verdammt nochmal nichts mit ihrer sexuellen Orientierung zu tun, sondern mit ihrem Verhalten !
"Diese drei Prozent der Bevölkerung wollen dem Rest der Bevölkerung diktieren, wie sie ihre Kinder erziehen sollen.

Anonym hat gesagt…

Teil 2

"Diese drei Prozent der Bevölkerung (wobei die Dunkelziffer mit Sicherheit höher liegt) sind erstmal genauso Bestandteil dieser Erde wie die restlichen 97%. Nur weil die Mehrheit davon ausgeht das richtige zu tun, muss es nicht heißen, dass es wirklich das richtige ist. Ich finde ein Kind sollte man so erziehen, dass es lernt, dass jeder Mensch anders ist und dass es akzeptieren muss, wenn ein Mensch nicht nach seinen Vorstellungen leben möchte/kann. Außerdem sollte ein Kind wissen, dass es nicht schlimm ist, wenn man mal NICHT das tut, was der Rest von ihm erwartet, sondern seinen eigenen Weg geht. Kein anderer weiß besser, was für einen selbst gut ist, außer man selbst. Ich bin mir sicher, dass Homosexuelle ihren Kindern nicht sagen:"Sei homosexuell!", sondern dass sie ihre Kinder nunmal offener erziehen und es selbst erkennen darf, wer es ist oder wer es sein möchte. Schließlich wollen viele Eltern ihren Kindern auch "diktieren" vorzugeben jemand zu sein, der man nicht ist. Solange ein Kind versteht, dass es anderen nicht mit Gewalt oder Hass entgegentreten darf, solange es lernt, wie es auf eigenen Beinen stehen kann, ist doch alles okay. Der Charakter macht einen Menschen aus, nicht die sexuelle Orientierung und wer das immer noch nicht erkannt hat, der tut mir ehrlich leid.

Es wird immer Menschen geben, die ein Problem mit Homosexualität haben, natürlich, auch ich meide bestimmte Gruppen, mit denen ich mich nicht ausseinandersetzen will. ABER. Aus persönlicher Erfahrung weiß ich, wie (viele) Kroaten über Homosexuelle reden. Nur um einige Zitate zu nennen: "Diese Schwuchtel würde ich mit meiner Rasierklinge zerstückeln" "Dem sollte man einen Strick um den Hals legen und dann den Stuhl wegziehen" "So ein Stück Scheiße läuft durch meine schöne Stadt" "Verbrennen sollte man sie"

Müssen solche Äußerungen sein? Das ist nichts weiter als primitiv und solche Proleten sollten auch langsam erkennen, dass das nicht der richtige Weg ist. Oder mit Steinen eine Minderheit zu bewerfen und Gewalt auszuüben. Und zudem noch seine eigenen Kinder mitzuschleppen, ja, SO eine Erziehung ist bestimmt die bessere Methode.

Kroatien muss also definitiv etwas an der Homophobie ändern und ich finde nicht, dass sie gezwungen sind, diesen Vorschriften nachzugehen. Der EU-Beitritt steht ihnen frei und überall, wo man Mitglied werden möchte, muss man sich nunmal an gewisse Regeln halten. Wenn mir etwas nicht passt, dann lasse ich davon ab. Man verlangt schließlich nicht, dass man mit Homosexuellen einen Kaffee trinken geht, man soll sie einfach in Ruhe lassen, mehr nicht. Übrigens bin ich selbst Kroate und schäme mich für die Mentalität meines Landes.

Durch Matthäsius Beitrag möchte ich noch allgemein darauf hinweisen, dass ich es traurig finde, dass man die Begriffe Christen und Homosexuelle meistens grundsätzlich unterscheidet(so kommt es mir jedenfalls vor). Es gibt viele Homosexuelle, die trotz ihrer sexuellen Ausrichtung Christen sind und diesen Glauben leben.

Danke an alle, die diesen doch sehr lang gewordenen Text gelesen haben. Freue mich schon auf angeregte Diskussionen.

Slayer hat gesagt…

Lise ist eine verlogene, hirnlose Drecksau, mit ihr braucht man gar nicht zu diskutieren.
Diese angeblichen Daten hat sie sich aus dem Arsch gezogen. Selbst wenn sie stimmen würden, appelliert diese Parodie eines Menschen wohl an die Homosexuellen sich "heilen" zu lassen. Zum einen, hat die sexuelle Orientierung mit riskantem Sexualverhalten nichts zu tun, zum anderen hat sich in der Wissenschaft die Position etabliert, dass Homosexualität keine Krankheit ist und dass eine "Umpolungstherapie" sowohl gegen mehrere ethische Richtlinien verstößt, als auch zu schweren psychischen Problemen bis hin zum Suizid führen kann.

Zur Krönung argumentiert sie auch noch mit den angeblich enormen Kosten. Meine gering geschätzte Lise, wie viel Geld darf man von dir verlangen, ehe du anfängst aus Kostengründen auch gegen Schwerbehinderte und Komapatienten zu hetzen? Wann bist du bereit über Euthanasie zu reden, du bescheuertes Stück Scheiße? Oder fällt es dir so viel einfacher gegen eine unliebsame Personengruppe Stimmung zu machen? Wo bleibt da das Argument mit dem Geld?

Ich sage es in aller Deutlichkeit: Ich bin intolerant!
Dinge, die ich nicht toleriere sind u.A. Sexismus, Rassismus, Antisemitismus, Homophobie und Gewalt gegen Tiere. Und wenn jemand seine Religion als Ausrede benutzt, dann kriegt er das genauso mitten in die Fresse zurück, wie er es anderen aufdrückt, genau wie Lise und Mathias von Gersdorff.
Der einzige Unterschied zwischen mir und denen ist, dass ich kein Geheimnis aus dieser, meiner Antipathie mache und sie nicht in wohlklingende Worte hülle, um kranke und menschenverachtende Ideen als "normal" zu verkaufen.

Forumtreff hat gesagt…

Homosexualität ist selbstverständlich genauso normal und natürlich wie Heterosexualität. Denn warum sollte beispielsweise ein Mann (wie beispielweise Thomas Beatie) mit weiblichem Genital anstatt eines männlichen keinen Sex haben dürfen, um sich fortzupflanzen?

Verboten sollte meines Erachtens nur die männliche gleichgeschlechtsteilige Sexualität sein, die übrigens auch viele Heterosexuelle praktizieren, weil hier keine Fortpflanzung möglich ist. Diese ins Leere gehende Sexualität ist einfach nur abartig und richtet in der Gesellschaft große Schäden an.

Mit einer Fruchtbarkeit von durchschnittlich nur 1,3 Neugeborenen je Frau geht unsere abartige scheinchristlich-gottlose westliche Kultur ihrem Untergang entgegen. Und das ist auch gut so.

http://forumtreff.pytalhost.de/309

Slayer hat gesagt…

Forumtreff

"Verboten sollte meines Erachtens nur die männliche gleichgeschlechtsteilige Sexualität sein, die übrigens auch viele Heterosexuelle praktizieren, weil hier keine Fortpflanzung möglich ist. Diese ins Leere gehende Sexualität ist einfach nur abartig und richtet in der Gesellschaft große Schäden an."

Wenn du von Anal-Sex redest, dann sag das auch! Und nenne es nicht "gleichgeschlechtsteilige Sexualität" als ob es das gleiche wäre, du verlogener Hurensohn!
Erst einmal hast du zu erklären, wieso jeder andere Sexualkontakt fernab der Reproduktion verboten werden soll und dann was daran "abartig" ist und dann wo die angeblichen "Schäden" in der "Gesellschaft" sein sollen!

"Mit einer Fruchtbarkeit von durchschnittlich nur 1,3 Neugeborenen je Frau geht unsere abartige scheinchristlich-gottlose westliche Kultur ihrem Untergang entgegen. Und das ist auch gut so."

Noch besser wäre es, wenn du abartiges Produkt eines Schein-Menschen deine grenzdebilen Behauptungen mit Argumenten untermauerst!

Slayer hat gesagt…

@ Forumtreff

Nachdem ich mir den Link zu deiner Seite angeguckt habe muss ich mich in meiner Kritik korrigieren.
Du bist nicht nur ein homophober, sondern auch ein rassistischer Hurensohn, der Werbung für Neo-Nazis macht.

Viel Spaß noch mit deinen zwei Hass-Ideologien, du syphilitischer Dorftrottel!