Mittwoch, 20. August 2008

Limburger Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst suspendiert katholischen Dekan nach Segnung eines homosexuellen Paares


Der Limburger Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst begründete die Entscheidung am Mittwoch damit, dass das Vertrauensverhältnis zu dem Dekan zerstört sei. Die Katholische Lehre lasse eine Segnung homosexueller Lebensgemeinschaften nicht zu. Jeder Gläubige sei «verpflichtet, gegen die rechtliche Anerkennung homosexueller Lebensgemeinschaften Einspruch zu erheben», betonte Tebartz-van Elst.

Die Homosexuellen-Lobby und die Grünen reagierten wie gewohnt und polterten gegen die Entscheidung des Bischofs.

Der Abgeordnete der Grüne Volker Beck, bezeichnete die Maßnahme als eine „pharisäerhafte Bigotterie und Umbarmherzigkeit“.

Die Aktion „Kinder in Gefahr“ begrüßt ausdrücklich die Maßnahme von Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst.

1 Kommentar:

Old Geezer hat gesagt…

Mein erster Kommentar hierzu ist ja verschwunden, darum hier nochmal die Kernfrage:

"Ein katholischer Dekan muss Jesus Christus, Sein Evangelium und die Zehn Gebote folgen."

Wo hat Jesus etwas zum Thema Homosexualität geäußert?
In welchen Evangelien (Kanon oder Apokryphen sei hier egal) steht ein Kommentar über Homosexualität?
In welchen der drei Sätzen von 10 Geboten die in der Bibel vorkommen, wird etwas über Homosexualität gesagt?

Soweit ich mich noh erinnere tauch in der bibel Homosexualität nur im Alten Testament vor, irgendwo zwischen Aussagen zu Kleidung aus verschiedenen Stoffen und Schläfenlocken.