Freitag, 16. September 2011

„Flagge zeigen für das Recht auf Leben“ - Philip Kiril Prinz von Preußen ruft zum „Marsch für das Leben“ auf


(kathnews) Philip Kiril Prinz von Preußen ist protestantischer Pfarrer und Mitglied der preußischen Königsfamilie. Im Interview mit der „Jungen Freiheit“ – Ausgabe vom Freitag – ruft der Hohenzollern-Prinz dazu auf, Flagge zu zeigen „für das wichtigste Grundrecht, das aber am meisten mit Füßen getreten wird: das Recht auf Leben“. Er beklagt, dass alljährlich hunderttausende Kinder im Mutterleib getötet würden und dass die meisten Menschen dies leider verdrängt hätten. Weiter sagte er: „Es kann nicht sein, dass wir seit Jahrzehnten eine Kultur des Todes pflegen, wo wir das Lebensrecht unserer Kinder davon abhängig machen, ob sie gerade optimal in die eigene Lebensplanung passen“. Das Gebot „Du sollst nicht töten!“ sei für ihn verbindlich, so Prinz Philip Kiril.

Von den „Märschen für das Leben“ erhofft sich der protestantische Theologe, dass sie zu einem wachsenden „Aufstand der Aufgewachten“ würden. “Es ist für mich ähnlich, wie zu den Zeiten Martin Luther Kings in den Vereinigten Staaten.”, so der Prinz. Weiter sagte er: “Damals war die Diskriminierung der Schwarzen für die Mehrheitsgesellschaft “normal“. Gesellschaftlich legitimierter Rassismus sei in den Vereinigten Staaten heute undenkbar. Prinz Philip Kirill verweist in diesem Zusammenhang auch die Wahl des Demokraten Barack Obama zum Präsidenten der USA und hofft, dass es in Deutschland auch zu solch einem Wandel kommen könnte, mit Blick auf die Abtreibung.

Der Preußen-Prinz geht in dem Interview im Zusammenhang mit dem „Marsch für das Leben“ auch auf die gewalttätigen Reaktionen linker Extremisten ein und betont, dass die Gewalttätigkeit in hohem Maße erschreckend sei. „So haben die SA-Horden auch angefangen“. Prinz Philip von Preußen betont, dass man jedoch selbst nie mit Aggression antworten dürfe: “Jesus erwartet Feindesliebe und die andere Wange hinzuhalten. Auch wenn mir das manchmal schwerfällt, als Mann voll Schaffenskraft und guten Überzeugungen, sich anpöbeln, niederschreien und womöglich bewerfen zu lassen.“

Kommentare:

andre vollbrecht hat gesagt…

Hochachtung vor solchem Mann und seinen Worten, Preußen...welch Melodie; vergleiche ich die Worte UND Taten des FREIEN damaligen Großen Fritz´s mit den heutigen mickrigen Bundeskadern erschauderts mich...
P.S. Gott schütze ALLES Leben!
P.P.S. AUCH das NATO-FREIE Östereich hat seine Sorgen:

http://www.unzensuriert.at/content/005427-Cap-Strasser-Pilz-Die-Beeinflussungsziele-der-USA-der-Politik

Dr. phil Senker hat gesagt…

Wie wäre es, wenn wir ums um bestehendes Leben besser kümmern würden?
Davon ausgehend könnte man auch euren Weg beschreiten.
So, wie ihr rangeht, hat es schon über Jahrhunderte nicht geklappt. Das wird auch die nächste Zeit zeigen.
Welche Adjektive hat denn der Herr Vollbrecht für sich vorgesehen?
Anderen so etwas zuschreiben kann ich auch, bleibe aber auf dem Boden. Dem Boden der heutigen Zeit. Seine net-Angaben helfen mir für die bewertung der Posts nicht und sind oft weit ab vom Schuß.
Hat er die Schule zur Vorwendezeit in die falsche Kehle gekriegt? Und den Bogen zu heute für eine Bauchlandung benutzt?
Werden wir uns einig und kräftigen wir die Vernunft. Wir.

andre vollbrecht hat gesagt…

...gern, Literaturempfehlung:

http://www.kopp-verlag.de/Preussen-und-die-Wurzeln-des-Erfolgs.htm?websale7=kopp-verlag&pi=107908&ci=000012

P.S. Gott schütze ALLE Kinder!

Dr. phil Senker hat gesagt…

Hatte ich schon gesagt, dass mein Glauben sehr begrenzt ist?
So habe ich zu Preußens Gloria eine andere Beziehung. Auch wenn dieser Herr ein recht ansehnliches Museum zusammengetregen hat.
(Siehe den ersten Satz.)
Irgendwo geistert auch ein Ausspruch von F II und Religion rum. Der wäre auch ganz interessant.

andre vollbrecht hat gesagt…

Haben Sie den Mut, im Gegensatz zu den mickrigen Bundeskadern und ihren Medien-Adjutanten, die TATSACHEN des Fundamentenbau´s zur Kenntnis zu nehmen!:

Zitat "Während der Kaiserzeit gehörte Preußen-Deutschland weltweit zu den erfolgreichsten Volkswirtschaften. Ebenso war es in Bildung und Wissenschaft die führende Nation. Deutschland hatte

•mit 0,9 % die geringste Analphabetenquote.
•mit 1 bis 2 % die geringste Arbeitslosigkeit.
•mit 54 Goldmark pro Kopf die geringste Steuerbelastung in Europa.
•mit 20 Nobelpreisträgern das höchste Wissenschaftsniveau.
•das höchste Bildungsniveau.
•die Führerschaft auf allen industriellen High-Tech Gebieten (Chemie, Optik, Elektrizität, Maschinenbau).
•mit 87 % Weltmarktanteil in Chemie die absolut führende Stellung in der Welt.
Was war das Geheimnis dieses Erfolgs? Könnte Deutschland wieder daran anknüpfen?
Von zahlreichen Fachleuten als die modernste und effektivste Wirtschaftsverfassung der Welt bezeichnet, verfolgte die Bismarcksche Regierung mit ihrer Marktwirtschaft einen Mittelweg. Sie lehnte es ab, Deutschland dem Sozialismus auszuliefern, aber ebenso weigerte sie sich, dem unsozialen Liberalismus Tür und Tor zu öffnen.
»Mit seinen kenntnis- und faktenreichen Texten kritisiert Bödecker die Vorurteile gegenüber der preußisch-deutschen Geschichte. Dazu nennt er Zahlen und Daten, die weder in Schulbüchern noch in den Medien oder historischen Büchern enthalten sind. Ein lesenswertes und wichtiges Buch. Wir empfehlen es nachdrücklich!«
Staats- u. Wirtschaftspolitische Gesellschaft e.V."

P.S. Der Artikel könnte AUCH Sie interessieren:

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/eva-herman/sehr-geehrte-frau-bundesministerin-schroeder-.html

P.P.S. Gott schütze ALLES Leben!

Anonym hat gesagt…

Die Haben aber schon mal besser gedacht und gefühlt:
http://www.tageblatt.lu/kultur/story/Das--Orgasmus-Gedicht--ist-wieder-da-18351723

Pauker hat gesagt…

Ich möchte nicht Kind sein bei der Frau Hermann. Können größere Haushalte im Nachkriegsdeutschland doch Gegenteiliges dankbar nachweisen.
Warum sind dann wohl Einzelkinder von, überwiegend, Wohlhabenden so spröde im Leben mit wenig Bindung behaftet?
Ich, amerikanische Wissenschaftler und nicht in Büchern (gleich welcher Art) sind die Vokabeln, die mich abstoßen.
Das Licht ist schneller als der Schall, weil die Augen vor den Ohren liegen.
Übrigens, das Gedicht ist gut, habe es bis jetztz leider nur in Auszügen.
Wenn jeder nur nach seiner Seite zieht wird das Beste wohl zertrampelt oder nicht erreicht.
Das passiert, wenn sich nur die Wurzeln melden, ein Baum ohne guten Wuchs und ohne Frucht.
Murgen darf ich mir wieder die klugen Worte anhören, weil die Wissenschaft anders spricht als der Glaube glaubt, und es wieder mit Wiederholung der Arbeit geadelt wird.
Den Termin werde ich nch dem Papstbesuch ansiedeln und merken wird der Schüler nichts. Steht ja nicht im Buch.
Oh, ihr Kleingläubigen.

Gino hat gesagt…

Ist es dieser Spruch?
Wäre nur eine Religion in der Welt, so würde sie stolz und zügellos despotisch sein.
(Friedrich der Große, König von Preußen, 1712-1786)