Dienstag, 27. September 2016

Wissenschaftlerin zerreißt neuen hessischen Gender-Schulplan

Prof. Dr. Ralph Alexander Lorz, Hessischer Kultusminister
Pressefoto © HKM / Manjit Jari

 „Das wäre ein Beitrag zur Sexualisierung von Kindern“

In der heutigen „Frankfurter Allgemeinen Zeitung (Ausgabe vom 23. September 2016), übt die Professorin für Biologiedidaktik, Schwerpunkt Humanbiologie/Gesundheitserziehung, Karla Etschenberg, in einem Interview massive Kritik an dem neuen Lehrplan zur Sexualerziehung, der diese Woche durch ein Dekret des Kultusministeriums in Kraft trat. Der Beitrag erschien mit der Überschrift „Das wäre ein Beitrag zur Sexualisierung von Kindern“.

Wohlgemerkt: Karla Etschenberg ist keine konservative Professorin im christlichen Sinne. Sie ist sogar Trägerin der Magnus-Hirschfeld-Medaille, die von der "Deutschen Gesellschaft für Sozialwissenschaftliche Sexualforschung (DGSS)", in der viele Pädagogen der sog. "Emanzipatorischen Sexualerziehung" tätig waren, vergeben wird. 2010 machte sie Schlagzeilen, als sie die Verwendung von pornographischen Filmen im Sexualkundeunterricht empfahl.

Insofern vertritt sie auch Positionen, die ein Christ nicht akzeptieren kann. Es ist jedoch bezeichnend, dass selbst eher liberale Stimmen den neuen Lehrplan zur Sexualerziehung kritisieren. Deshalb möchten wir hier einige Passagen des Interviews mit der FAZ dokumentieren.

Karla Etschenberg, die schon den baden-württembergischen „Bildungsplan 2015“ kritisiert hatte, nahm auch nun beim hessischen Lehrplan kein Blatt vor den Mund: „Ich finde es nicht richtig, wenn Sexualkunde und Sexualerziehung in Anpassung an aktuelle sexualphilosophische und politische Trends in Richtlinien selektiv dargestellt werden. Die Gefahr besteht, dass der Bereich genauso selektiv verkürzt in der Schule behandelt wird. Das kann leicht zurIndoktrination ausarten.“

Das Kultusministerium unter Führung von Ralph Alexander Lorz beschloss den neuen Lehrplan trotz Widerstands des Landeselternbeirats und der katholischen Kirche. Etschenberg hält diesen Widerstand für verständlich: „Aus Sicht gläubiger Christen, die sich auf den Katechismus berufen, kann ich das verstehen. Akzeptanz bedeutet Billigung und Einverstandensein. Das kann bezüglich nicht heterosexueller Orientierungen von gläubigen Katholiken nicht erwartet werden. Sie sind nur zur Toleranz bereit.“

Besonders gefährlich erachtet Karla Etschenberg das Ziel „Respekt der sexuellen Selbstbestimmung von Kindern und Jugendlichen“: "In Anlehnung an sexualpädagogische Veröffentlichungen kann [dieses Ziel] auch so interpretiert werden, dass Kinder sexuelle Selbstbestimmung durch vorbehaltlose Informationen über alles erdenkliche Sexuelle und durch Anregung zu sexuellen Handlungen von frühester Kindheit an ermöglicht werden muss. Das wäre ein Beitrag zur Sexualisierung von Kindern.“

Das Thema „kindliches Sexualverhalten – ich mag mich, ich mag dich“ für Kinder von sechs biszehn Jahren, hält Etschenberg für fragwürdig: „Da spürt man die Tendenz, kindliches Verhalten als sexuell zu interpretieren, auch, wenn man gar nicht sicher sein kann, dass es etwas mit Sexualität zu tun hat.“

Mit Kindern in der 5. oder 6. Klasse soll das Thema Transsexualität behandelt werden, was Etschenberg sogar als gefährlich bewertet: „Das Thema Transsexualität in der 5. Oder 6. Klasse halte ich sogar für gefährlich, wenn es ungeschickt angegangen wird, da es Kinder zu Beginn der Pubertät stark verunsichern kann.“


 * * *

Sie sehen, wie wichtig es ist, gegen diesen schokierenden Angriff auf die Kinder vorzugehen. Bitte beteiligen Sie sich an diesem Protest mit Ihrer Unterschrift und der Verbreitung unsererPetition an Ministerpräsident Volker Bouffierhttp://www.aktion-kig.de/kampagne/petition_hessen.html

Informationen zum Thema und zur Aktion bieten wir laufend auch in Facebook an. Bitte „liken“ Sie unsere Seite in diesem Sozialen Netzwerk, damit sie größere Beachtung findet und mehr Menschen von diesem Skandal erfahren: https://www.facebook.com/aktionkig/?fref=ts

Für den 30. Oktober 2016 ist eine Demonstration in Wiesbaden angekündigt. Informationen finden Sie hier: http://kultur-und-medien-online.blogspot.de/2016/09/demo-fur-alle-gegen-gender-lehrplan-in.html

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Über Fr. Dr. Etschenberg bin ich etwas irritiert seit ich in der Lektüre "Handreichung zur Sexualerziehungan Schulen in Hessen", geschrieben von K. Etschenberg 2010, unter der Überschrift "Wann ist der richtige Zeitpunkt für welches Thema" z. B. Folgendes gelesen habe:

"(...)So ist bereits bei Grundschulkindern im Gespräch
über den Zusammenhang von Geschlechtsverkehr
und Zeugung die Information angebracht, dass es
notwendig und (durch die „Pille“ oder durch Kondome)
möglich ist, eine Zeugung zu vermeiden,
wenn man zwar Geschlechtsverkehr, aber noch kein
Baby haben möchte.(...)"

und weiter liest man

"(...)Jungen, die schon von Kindheit
an spüren, dass sie sich zu Jungen und Männern
hingezogen fühlen, sind – genau wie Mädchen, die
gleichgeschlechtlich orientiert sind – auf aufklärende
und ermutigende Worte vor oder zu Beginn der Pu-
bertät und nicht erst in der 9. Klasse angewiesen.
Eine solche frühzeitige Entängstigung bezüglich eigener
Homosexualität ist erst seit der Liberalisierung
des Umgangs mit sexuellen Orientierungen möglich,
aber auch konsequent.(...)"

Rolf Wiesenhütter hat gesagt…

CDU/CSU erweisen sich ohne Not als unwählbar. Parteien, deren führung ihre Amtseide bricht, nachdem sie Schaden vom volk abzuwenden haben und Kinder, die auch zum Volk gehören per gesetz zwangsschädigen darf man nicht wählen. Der gesunde Menschenverstand sagt einem dass hier schädliche Politik gegen die Menschenwürde betrieben wird. Ich werde von diese Meineidigen, egal welcher Couleur jedenfall meine Stimme nicht geben.

Anonym hat gesagt…

Wir Christen währden siegen über Satan der nach unser Kinter greift wir werden auf straße gähen bis alle wieder den glauben annehme

Karl hat gesagt…

Die Kirche hat vor nichts mehr Angst, als vor der Wahrheit. Das Christentum wurde von Anfang an von Lügnern, Leugnern, komplett Verrückten, Abergläubischen und machtgierigen Verbrechern gegründet. Das hat sich bis heute nicht geändert. Würden wir der systematischen Indoktrinierung von Kindesbeinen an Einhalt gebieten und die Religion konsequent aus Krabbelgruppe, Kindergarten und Schule verbannen - und zu einem wirklich säkularen Staat kommen - wäre die Kirche bald eine unbedeutende Splittergruppe aus abergläubischen Spinnern, die keiner mehr Ernst nehmen würde. Man kann sich darüber den Mund fusselig reden, das nutzt alles nichts, weil die Gehirnwäsche, die unsere Kinder zu christlichen Zombies macht, noch so stark ist, das man für Gegenargumente zum Christentum überhaupt keine Chance hat. Jedes dieser Argumente wird mit einem "ach, was weißt Du schon" abgetan.

Tom hat gesagt…

Wo werden Kinder in der Kita oder Schule sexuell stimuliert ? Die Quelle dafür würde ich gerne mal sehen.
Der Satz von Sigmund Freud wurde hier mal wieder aus dem Kontext gerissen,er weißt drauf hin Kinder gegen ihren Willen stimuliert werden "krank" werden,das findet aber in keiner Kita statt.

leona hat gesagt…

Mal ehrlich seid ihr völlig Gaga ? Wie kann Aufklärung Kinder gefährden ?

In der Altersgruppe von 6 - 10 Jahren ist das Thema „unterschiedliche Familiensituationen (z.B. Patchworkfamilien, Alleinerziehende, Pflegefamilien, gleichgeschlechtliche Partnerschaften)“ verbindlich vorgeschrieben!
Das ist nun mal die heutige Realität,wir leben nicht mehr in den 30ziger Jahren.

Die 13- bis 16-Jährigen erhalten „Aufklärung über sexuelle Orientierung und Geschlechtsidentität, ggf. Unterstützung für Schülerinnen und Schülern beim Coming Out“. Und,dann erhalten sie Hilfe,das ist sehr gut oder soll man ihnen erzählen "Du bist krank,geh zum Arzt lass die behandeln! Wenn jemand so eine Neigung hat,lasst ihn doch,er tut damit keinem weh und es führt auch nicht zur Zerstörung der Gesellschaft,was ist das bitte für ein verdrehtes Weltbild das hier an den Tag gelegt wird.

Wolf MW hat gesagt…

Nachdem das Niveau dieser Beiträge sich - seit Jahren - ?! nicht heben ließ, schlage ich dringend vor, diese Kommentarspalte zu schließen! Weshalb wird zugelassen, daß Christen als Idioten, der christliche Glaube als von "komplett Verrückten", "Lügnern", "Verbrechern" (zit. von "Karl") verbrämt und Kinder angeblich zu "christlichen Zombies" verbildet würden .. und das ständig und überwiegend !!
Ist die verheerende "Rechtschreibung" in den hämischen, affigen Anwürfen wohl eine Folge von Flüchtigkeit (das ließe darüberhinaus auf Flüchtigkeit beim Denken schließen) oder schlicht zynischer Ignoranz? In jedem Falle unterträglich! Wenn ich dieses Niveau vergleiche mit dem englischsprachiger Blogs, schäme ich mich sogar für unsere verflachende 'Kultur' ...
Inhaltlich: bestreite ich, daß Sexualaufklärung überhaupt den Schulen übertragen werden sollte, jedenfalls mit so weitgehender Perspektive - über das Biologische hinaus, und gar noch mit den vielfach abstrusen Gender-Themen! Abgesehen davon, daß Themen sexueller Extreme unangemessen viel Gewicht bekommen, wird eine 'natürliche' Kinderwelt mit zarteren Empfindungen elementar beeinträchtigt; in ihr ist Sexualität auch noch gar kein Thema - denke ich an meine eigene Kindheit. Mit dem, was Heranwachsende und Erwachsene sexuell empfinden, dürften Kindergemüter gar nicht überfrachtet werden - anders als das die 'Marktschreier des Kommerzes' und der Medien (aber auch der starken CSD-Lobby mit ihrem peinlich-überzogenen Sex-Theater bei Umzügen) das so rechthaberisch propagieren!

Leona hat gesagt…

Klar,wenn einem die Argumente ausgehen fordert man eine Zensur,das ist ein Eingriff die Meinung&Pressefreiheit ! Die Wahrheit wollen die Religiösen (die immer weniger werden) nicht hören. Ein Niveau hat diese Seite nicht,ja Aufklärung soll ein,aber nur so wie es sich die radikalen Christen vorstellen,immer noch nicht verstanden das die Zeiten sich geändert haben,anstatt mal auf die Beiträge einzugehen wird hier wieder mit den üblichen Floskeln gearbeitet.Nochmal für alle,wir schreiben das Jahr 2016 und nicht 1816,das Thema Homosexualität wird nicht verschwinden und lässt sich nicht weg zensieren,die Religion/Kirche/Gläubigen müssen endlich da ankommen wo die meisten schon sind,im 21sten Jahrhundert.

Tom hat gesagt…

Geht mal gar nicht. Das ist christliches Gedankengut aus dem 15. Jahrhundert, irgendwo zwischen Kreuzzügen, Conquista und Hexenverbrennung.

Tom hat gesagt…

Kinder sind kein Besitz. Die Eltern müssen für die Kinder sorgen, das steht außer Frage. Die eigentliche Frage die ich mir stelle ist folgende: Warum werden Kinder kurz nach ihrer Geburt getauft? Später müssen sie dann zur Konfirmation oder Kommunion - in einem Alter, wo man sie noch stark manipulieren kann und sie der Welt der Erwachsenen gehorchen. DAS hat nichts mit Toleranz zu tun. Die Welt der Erwachsenen plant ab dem Zeitpunkt der Geburt (ohne das Einverständnis des Kindes) seinen religiösen Glauben. Religion ist ein sehr heikles Thema und das Ausleben einer Religion (oder Atheismus) ist in unserem Grundgesetz verankert. Dummerweise trifft das GG nicht auf Minderjährige zu.... darüber sollte man sich mal ernsthaft Gedanken machen.

Meine Meinung: Kein Kind in Deutschland sollte mehr getauft werden. Sobald der Nachwuchs volljährig ist sollte er sich selbst für (k)eine Religion entscheiden. ....Zumal es Gott/Allah sowieso nicht gibt.... ist ein Kindermärchen.

Ulli hat gesagt…

Irgendwie glauben konservative Religiöse immer, Kinder seien Eigentum ihrer Eltern oder sowas. Was wir brauchen, sind gesellschaftliche Strukturen, um die Macht der Eltern über ihre Kinder zu brechen, damit Kinder ihre eigene Wahrheit finden können, anstatt von ihren Eltern indoktriniert zu werden.

Rudi aus Münster hat gesagt…

Um den Schutz der Kinder geht es hier nur am Rande,was hier betrieben wird ist nichts weiter als Propaganda von Fundamentalisten Christen deren geistige vor 100 Jahren stehengeblieben,alles was über die Christliche Moral%Werte Vorstellungen von vor 100 Jahren hinaus geht ist Böse und Schädlich,besonders für Kinder.Man will wieder eine Welt wie vor 100 Jahren in der man über Sexualität nicht sprechen darf,nichts erfahren und schon gar nicht etwas dazu sehen,die Kinder schon gar nicht,die werden ja sofort krank wenn sie mal eine nackten Menschen bzw ein Geschlechtsorgan sehen.

Fritz71 hat gesagt…

Ulli bzw. Rudi aus Münster, ihr seid verrückt.

Tom, klar könnte man die Taufe verschieben. Aber in anderen Religionen (Judentum, Islam) werden Kinder sehr früh gegen ihren Willen unwiderruflich verstümmelt. Dagegen ist ein bißchen Wasser harmlos. Aber bzgl. dieser Religionen bist du weitgehend still, da traust du dich nicht, du Feigling.

tom hat gesagt…

Alle Religionen sind reiner Schwachsinn,da hier nun das Christentum noch der Großteil der Gesellschaft ist ist das mein Vorschlag. Die Religiösen Rituale sind nutzlos und veraltet.

X hat gesagt…

Was hat denn der Rudi, also ich werd' nicht krank, wenn ich mal ein nacktes Mädchen seh'...

Beatrix hat gesagt…

XD das wird niemand,die Christen besonders die Katholiken waren schon immer verklemmt und verteufeln die Sexualität,ein Weltbild von 18hunert oder noch früher.Der Betreiber diese Seite scheint wohl rund 70 Jahre in einem Kloster verbracht zu haben das von der Außenwelt völlig abgeschnitten und nun kommt er wieder in die Realität und in die Moderne Welt und versteht nichts mehr weil er im Kloster einer Gehirnwäsche unterzogen wurde die ihm gesagt hat alles das nich Christlich ist ist böse und wer nicht nach der Bibel lebt muss dazu bekehrt werden.