Dienstag, 20. September 2016

Kinderarmut bekämpfen – Kinderreiche stärken

Mehrkindfamilien durch deutliche Steuersenkungen stärken.

(P. Verband kinderreicher Familien, Mönchengladbach, 12. September 2016) „Die Zahl der Kinder, die in kinderreichen Familien von Armut betroffen sind, bewegt uns", kommentiert die Vorsitzende des Verbandes kinderreicher Familien Deutschland e.V. (KRFD), Dr. Elisabeth Müller, die Ergebnisse der aktuellen Studie der Bertelsmann-Stiftung. Sie zeigt, dass viele der armutsgefährdeten Kinder in Familien mit drei und mehr Kindern aufwachsen. Politik und Gesellschaft haben diese Gruppe viel zu wenig im Blick und das, obwohl wir die kinderreichen Familien brauchen. „Wir fordern deutliche steuerliche Entlastungen und bessere Rahmenbedingungen für Menschen, die sich für viele Kinder entscheiden“, so Dr. Müller.

Kinderreichtum darf kein Armutsrisiko sein.

Im Zusammenhang mit der Studie erinnert der Verband an das hohe Armutsrisiko, dem sich Familien mit drei und mehr Kindern ausgesetzt sehen. „Die Bedrohung für kinderreiche Familien abzurutschen muss genauso energisch bekämpft werden wie die Kinderarmut“, fordert Elisabeth Müller. Dazu schlägt die Vorsitzende des bayerischen KRFD Landesverbandes, Alexandra Gaßmann, eine spürbare Kindergelderhöhung ab dem dritten Kind vor, die für jedes weitere nochmals merklich anzuheben ist. Ferner benötigen aus Sicht des KRFD gerade kinderreiche Familien erschwinglichen Wohnraum, Zugang zu Bildung und Erwerbsarbeit

Kommentare:

Fritz - Ulrich Hein hat gesagt…

Vom Prinzip her ist das richtig. Aber wir müssen darauf achten, dass nicht Familienclans aus gewissen Kulturen in den Genuss kommen.

Bärbel Debus hat gesagt…

Man müsste erst einmal wissen was genau gemeint ist mit Kinderarmut? Ist damit gemeint, dass jedes Kind ein Smart Phon haben muss und Urlaubsreisen braucht - mit Markenklamotten ausgestattet zu sein? Ich könnte so unendlich fortfahren.
Wie gesagt man sollte erst einmal deffinieren was Kinderarmut bedeutet!

Verleih nichts hat gesagt…

Tatsächlich müssen wir damit rechnen, dass das Merkel System jegliche finanzielle Verbesserung für die Kinder so hin dreht, dass Migranten überproportional davon profitieren, ohne Gegenleistung wieder mal...

Lupusmagnus hat gesagt…

Ja da bricht hier die berühmte christliche Nächstenliebe aus. STÄRKT KINDERREICHE FAMILIEN...aber nur die die wir gut finden falsche Herkunft oder Religion sind natürlich ein Ausschlusskriterium. Kleiner Tipp gucken sie mal ins Grundgesetz ihr Aufspalten der Gesellschaft wäre schlicht illegal.