Dienstag, 30. August 2016

Wissenschaft widerlegt Gender-Doktrin, Sachsen-Anhalt fördert sie

Mathias von Gersdorff

Nun ist es wissenschaftlich erwiesen:

Kinder bevorzugen Spielzeuge, die klassischerweise ihrem Geschlecht entsprechen (Buben Autos, Mädchen Puppen).

Die sog. Stereotypen sind also schon sehr früh angelegt und zwar schon mit 9 Monaten! Sie sind eben nicht kulturell geprägt.

Also lange bevor sie eine eigentliche Ahnung von Geschlecht haben.

Die Studie führte die „City University of London“ durch.

Das ist nicht die einzige Studie, die zu dieser eigentlich banalen Erkenntnis kommt.

Der norwegische Kinderpsychiater Trond Diseth kam anhand einer wissenschaftlichen Untersuchung zu folgendem Ergebnis: Jungs bevorzugen Autos, Mädchen Puppen. Hauptgrund für dieses unterschiedliche Verhalten liegt in unterschiedlichen Testosteronausschüttungen von Geburt an, also in der Natur des Menschen und nicht in irgendwelchen kulturellen Prägungen.

Erfreulicherweise gibt es auch in Deutschland kritische Stimmen zu Gender.

Der Mainzer Soziologe Prof. Stefan Hirschauer bezeichnet die Genderforschung als „rhetorischen Lack auf einer traditionellen Frauenforschung, die sich als feministische Gegenwissenschaft versteht“, so Idea-Spektrum in der Ausgabe 33/34 dieses Jahres.

Das Label „Gender“ sei ein „Etikettenschwindel“ wodurch man „verzweifelte hochschulpolitische Versuche, hartnäckige Männerdomänen in bestimmten Fächern mit Frauenprofessuren aufzubrechen, unternimmt“.

Man könnte sich freuen, dass man endlich erkannt hat, wie absurd und gefährlich die Gender-Ideologie ist.

Zum Freuen ist es aber immer noch zu früh, denn die Politik ist weiterhin bemüht, Gender mit der Brechstange durchzusetzen.

Viele in Staat und Politik sind dabei, Gender zu einer regelrechten Staatsdoktrin zu machen.

So die Landesregierung in Sachsen-Anhalt, die aus einer Koalition zwischen CDU, SPD und Grüne besteht.

Schon Kindergarten-Kinder (!) sollen mit sexueller Vielfalt und unterschiedlichen Familienmodellen vertraut gemacht werden.

Kita-Kinder sollen sich auf diese Weise mit »Geschlechtervarianten«, traditionellen Rollenklischees und sexueller Vielfalt auseinandersetzen.

Kita-Erzieher können auf entsprechendes Lehrmaterial zurückgreifen:

Das Ministerium für Justiz und Gleichstellung (Ministerin ist die CDU-Politikern Anne-Marie Keding) hat schon 2.000 Broschüren mit entsprechenden Empfehlungen an Kitas und Grundschulen verteilt.

Diese Angelegenheit ist dermaßen grauenhaft, dass es schwer fällt, die Fassung zu behalten.

Ein solcher Machtmissbrauch des Staates hat man ansonsten nur in kommunistischen Diktaturen gesehen, die das Schulsystem zur Indoktrinierung der jungen Generationen verwendet haben.

Gegen diesen Angriff auf unsere Kinder müssen wir eine starke Front aufbauen.

Nur die Mobilisierung der christlichen Basis Deutschlands wird den nötigen Druck erzeugen, damit die Politiker diesen Indoktrinierungs-Feldzug zur Durchsetzung von Gender beenden.

Deshalb möchte ich Sie bitten, unsere Aktion „Kinder in Gefahr“ bei Freunden und Verwandten, in Facebook, Twitter und den sonstigen sozialen Netzwerken bekannt zu machen.

Verwenden Sie bitte hierfür diesen Link: http://www.aktion-kig.de/kampagne/frage_web_fbt.html

Vielen ist nicht bewusst, was sich hinter dem Wort „Gender“ verbirgt.

In „Gender – was steckt dahinter“ finden Sie alle relevanten Informationen dazu. Das Buch kann auch bei Amazon bestellt werden: https://www.amazon.de/gp/product/3945401143/ref=ox_sc_sfl_title_14?ie=UTF8&psc=1&smid=A3JWKAKR8XB7XF

Zusammen können wir diesen Angriff auf Kinder, Familie und christlichen Wurzeln unseres Landes abwehren!

Kommentare:

NikoBelik1 hat gesagt…

Toll wie hier Kommentare gelöscht werden die unangenehm für die Betreiber dieser Seite sind! Kritik vertragt ihr wohl nicht,austeilen könnt ihr,einstecken nicht!

keks hat gesagt…

Natürlich nicht,weil sie keine echten Argumente und wissen das solche Fanatiker in der Gesellschaft immer weniger Rückhalt haben. Die Welt wird sich nicht ändern nur weil ein paar Religiöse Fanatiker es fordern.Diese Seite nimmt eh keiner Ernst und das ist auch gut so!

Anonym hat gesagt…

Ungläubige können nicht glauben, daß wir in den letzten Tagen der Weltgeschichte leben. Die Bibel sagt in 2. Petrus 3, 3-4: „Ihr sollt vor allem wissen, daß in den letzten Tagen Spötter kommen werden, die ihren Spott treiben, ihren eigenen Begierden nachgehen und sagen: Wo bleibt die Verheißung seines Kommens? Denn nachdem die Väter entschlafen sind, bleibt es alles, wie es von Anfang der Schöpfung gewesen ist.

Das Auftreten des Antichristen ist ein Zeichen des Endes. Die Bibel sagt in 1. Johannes 2, 18: Kinder, es ist die letzte Stunde! Und wie ihr gehört habt, daß der Antichrist kommt, so sind nun schon viele Antichristen gekommen; daran erkennen wir, daß es die letzte Stunde ist.

Sagte Jesus die Zeit des Endes voraus? Die Bibel sagt in Matthäus 24, 14: Und es wird gepredigt werden dies Evangelium vom Reich in der ganzen Welt zum Zeugnis für alle Völker, und dann wird das Ende kommen.

Welcher moralische Zustand wird die Gesellschaft der letzten Tage kennzeichnen? Die Bibel sagt in 2. Timotheus 3, 1-5:Das sollst du aber wissen, daß in den letzten Tagen schlimme Zeiten kommen werden. Denn die Menschen werden viel von sich halten, geldgierig sein, prahlerisch, hochmütig, Lästerer, den Eltern ungehorsam, undankbar, gottlos, lieblos, unversöhnlich, verleumderisch, zuchtlos, wild, dem Guten feind, Verräter, unbedacht, aufgeblasen. Sie lieben die Wollust mehr als Gott; sie haben den Schein der Frömmigkeit, aber deren Kraft verleugnen sie; solche Menschen meide!

Hulk hat gesagt…

Oh man,ich möchte hier auch nur mal einen echten brauchbaren Kommentar lesen,die Chance im Lotto zu gewinnen ist da aber größer.Eine echte sachliche Themen-bezogene Diskussion ohne Löschung von Beiträgen,Beleidigungen oder ständigen Bibelzitaten ist völlig unmöglich.

AFD Wähler hat gesagt…

Wählt die AFD,wir gehen gegen so was vor,wegen Ausländern und Homosexuellen wird Europa/Deutschland untergehen.

Anonym hat gesagt…

Ihr (DVCK) seid die eigentlichen Asozialen, einfach nur Untermenschen, meiner Meinung nach. Glaubt Ihr echt ein christlicher Staat ist besser als ein "Islamischer Staat", wohl kaum (siehe: Amerika). Solch ein Fanatismus ist äußerst bedenklich und ich will weder unter einer Islamischen noch christlichen Regierung leben müssen.

Lehrer i.R. hat gesagt…

Niko, Keks, Hulk und AFD-Wähler sind offenbar mal wieder ein und dieselbe Person (übereinstimmende sehr auffällige Schreibweise!).

Wenn jemand wie Anonym vom 1. September 2016 um 23:22 behauptet, ein christlicher Staat sei nicht besser als ein „Islamischer Staat“, dann zeigt er damit, dass er nicht die geringste Ahnung vom Wesen eines islamischen Gottesstaates hat. Wer so oberflächlich urteilt, sollte seinen Unsinn lieber für sich behalten und sich endlich besser kundig machen, bevor er Aussagen zu einem solchen Sachverhalt wagt!

Wenn Keks behauptet, keiner nehme diese Seite ernst, wundert es mich, dass er selbst hier auftaucht - damit beweist er doch das Gegenteil!

Der Darstellung von Anonym 1. September 2016 um 00:15 kann man vorbehaltlos zustimmen, denn hier werden Voraussagen und Gegenwarts-Erfahrungen überzeugend in einen stimmigen Zusammenhang gebracht.

NikoBelik1 hat gesagt…

Diese lächerlichen Geschichten vom Ende der Welt hört man schon seit mehr als 2000 Jahren,passiert ist nie was! Klar,am Weltuntergang ist wieder die Moderne Zeit schuld und alle die sich nicht streng an alte,überholte Moral&Wertevorstellungen halten.Heute glaubt doch kaum noch einer an Hölle,Satan und den Endkampf zwischen Gut&Böse!
Nein,ich bin nicht Hulk und die AFD halte ich genau so für überflüssig wie Religion&Kirche! Lehrer i.R tragen sie mal etwas zum eigentlichen Thema bei,aber ohne Bibelzitate oder Huldigung des Christentums mit seinen angeblichen Beiträgen zum Fortschritt der Menschheit!

keks hat gesagt…

Ich bin nicht Niko!

Rettet Gender, stoppt den DVCK!

Leo Trotzki hat gesagt…

Vorsicht, Gender ist PSEUDOLINKS!

WSWS schreibt:

In diesem Zusammenhang möchten wir unsere Leser auf die Analyse aufmerksam machen, die der Chefredakteur der WSWS, David North, im Vorwort zu seinem neuen Buch darlegt: Die Frankfurter Schule, die Postmoderne und die Politik der Pseudolinken: Eine marxistische Kritik (The Frankfurt School, Postmodernism and the Politics of the Pseudo-Left: A Marxist Critique, Mehring Books, 2015. Eine deutsche Übersetzung des Buchs liegt jetzt vor.)

* Der Begriff „Pseudolinke“ bezeichnet politische Parteien, Organisationen und theoretische/ideologische Tendenzen, die populistische Parolen und demokratische Phrasen benutzen, um die sozioökonomischen Interessen privilegierter und wohlhabender Schichten der Mittelklasse zu fördern. Beispiele für solche Gruppierungen sind Syriza in Griechenland, Podemos in Spanien, die Linke in Deutschland und die zahlreichen Ableger ex-trotzkistischer (z.B. pablistischer) oder staatskapitalistischer Organisationen wie die Nouveau Parti Anticapitaliste (NPA) in Frankreich, die NSSP in Sri Lanka und die International Socialist Organization in den Vereinigten Staaten. Man kann auch die Überreste der Occupy-Bewegung hinzuzählen, die von anarchistischen und postanarchistischen Tendenzen beeinflusst sind. Angesichts der großen Vielfalt kleinbürgerlicher pseudolinker Organisationen weltweit ist diese Liste bei Weitem nicht vollständig.

* Die Pseudolinke ist  antimarxistisch. Sie lehnt den historischen Materialismus ab und stützt sich stattdessen auf verschiedene Formen des subjektiven Idealismus und des philosophischen Irrationalismus, wie sie vom Existentialismus, der Frankfurter Schule und der zeitgenössischen Postmoderne vertreten werden.

* Die Pseudolinke ist  antisozialistisch. Sie lehnt den Klassenkampf ab und leugnet die zentrale Rolle der Arbeiterklasse ebenso wie die Notwendigkeit einer Revolution für die fortschrittliche Umgestaltung der Gesellschaft. Sie stellt der unabhängigen politischen Organisation und Massenmobilisierung der Arbeiterklasse gegen das kapitalistische System einen klassenneutralen Populismus entgegen. Das Wirtschaftsprogramm der Pseudolinken ist im Wesentlichen prokapitalistisch und nationalistisch.

* Die Pseudolinke tritt für verschiedene Formen der „Identitätspolitik“ ein, die sich auf Fragen der Nationalität, der ethnischen Zugehörigkeit, des Geschlechts und der sexuellen Orientierung konzentriert, um in Unternehmen, Universitäten, besser bezahlten Berufsgruppen, Gewerkschaften, Regierungsstellen und staatlichen Institutionen mehr Einfluss zu gewinnen. Sie strebt eine für sie günstigere Aufteilung des Vermögens unter den reichsten zehn Prozent der Bevölkerung an. Den Pseudolinken geht es nicht um die Abschaffung gesellschaftlicher Privilegien, sondern darum, selbst stärker daran teilzuhaben.

David North schließt das Vorwort zu seinem neuen Buch mit den Worten: „Es gehört zu den wichtigsten Aufgaben der trotzkistischen Bewegung, die Klassengrundlage, die rückwärtsgewandten theoretischen Konzeptionen und die reaktionäre Politik der Pseudolinken zu analysieren und zu entlarven. Nur so kann sie die Arbeiterklasse aufklären, vom Einfluss kleinbürgerlicher Bewegungen befreien und ihre politische Unabhängigkeit als entscheidende progressive und revolutionäre Kraft in der modernen kapitalistischen Gesellschaft herstellen.“

"Die Frankfurter Schule, die Postmoderne und die Politik der Pseudolinken: Eine marxistische Kritik" ist ein wichtiger Beitrag zu diesem Ziel und wird der Arbeiterklasse in ihren kommenden Kämpfen gute Dienste leisten.

NikoBelik1 hat gesagt…

Ok,im Kindergarten kriege ich sicher bessere Antworten als hier.

Anonym hat gesagt…

Gärade leuft Star Wars es ist Unchristlich und Sünde haletet euch fern von so was schreibt an Märkel für ein vorbot

MCM hat gesagt…

«Pokémon» ist die Abkürzung für «Pokettu Monsut» (Japanisch für Taschenmonster), und ein Synonym für Monster ist (im Englischen) auch Dämon oder Teufel. Daher sei das Spiel nicht zu verhamlosen, da es okkulte Figuren und Konzepte wie Geister, magische Steine und ähnliches enthalte. Auch wenn es nur ein Spiel ist, könne es das Denken der Spielenden beeinflussen.

Anonym hat gesagt…

Oh man ihr Christen habt echt nicht alle nadeln an der tanne

Anonym hat gesagt…

Religion ist die Kunst Menschen geistig zu versklaven. Gottesoffenbarung - Aufklärung Gott und Christentum - Das Licht der neuen Aufklärgung ISBN: 978-3735739926

Christian S. hat gesagt…

Hallo,
vielen dank für diesen Artikel. Für wen es interessant ist, hier die ursprüngliche Quelle:
http://www.city.ac.uk/news/2016/july/infants-prefer-toys-typed-to-their-gender,-says-study

Ich bin ja froh, dass selbst viele Nicht-Christen der Meinung sind, dass diese Gender-Theorie unlogisch und unglaubwürdig ist. Einige meiner Arbeitskollegen, mit denen ich heute darüber gesprochen habe, sehen das genau so.

@Anonym
"Religion ist die Kunst Menschen geistig zu versklaven"
Ich als überzeugter Christ gebe Dir sogar Recht. Religion versklavt, weil es bei Religion immer darum geht, wie man als Mensch zu Gott kommen kann. Aber Jesus hat uns gezeigt, dass Gott zu den Menschen kommt und wer ihn annimmt, wird befreit.

Ich zumindest kann von Herzen sagen, dass Jesus Christus befreit und einen Frieden im Herzen schenkt, den die Welt nicht geben kann.

Und die Jünger Jesu (Apostel) und die Christen aus den ersten Jahrhunderten haben unter harter Verfolgung mit ihrem Tod gezeigt, dass das Evangelium wahr ist. Denn niemand stirbt für eine Lüge, die er sich selber ausgedacht hat. Das sind ernstzunehmende Zeugen.

In diesem Sinne,
Liebe Grüße

NikoBelik1 hat gesagt…

Nicht-Christen,warum nicht gleich Ungläubige! Jungen sollen mit Autos spielen und die Mädchen nur mit Puppen,klar das war vor 50 Jahren so,heute ist das etwas anders.
Von Religiösen Leuten zu verlangen sich mal wirklich mit der echten Lebenswirklichkeit der heutigen Kinder und Jugendlichen auseinanderzusetzen ist sicher viel verlangt,aber ihr habt ja auch eingesehen das die Erde keine Scheibe ist,es besteht also Hoffnung (keine Beleidigung sondern Sarkasmus),also versucht es mal!Klar gibt es Leute die Ungläubig sind und gegen Gender,die machen ihr Kreuz (oder sollte ich sagen Hakenkreuz)bei der AFD oder NPD,kommen aus Russland (wo Homosexuelle verfolgt und verachtet werden),sind Spießer,Konservativ oder haben einfach einen Hass auf Homosexuelle.Ich bitte noch mal höflich darum etwas zum Thema bei zu tragen ohne Bibelzitate oder Bezug auf Glauben,Jesus und&oder Christentum.