Dienstag, 26. Juli 2016

Fernsehkonsum nimmt zu

Internet ist seit Jahren im Fokus des öffentlichen Interesses. Das bedeutet aber nicht, dass andere Medien unwichtig geworden sind. Ganz im Gegenteil, zumindest in der Schweiz.

In der deutschsprachigen Schweiz stieg der tägliche Fernsehkonsum im ersten Semester 2016 im Vergleich zum vorherigen Semester um 12 Minuten auf 131. In der westlichen Schweiz ist der Konsum um 12 Minuten auf 153 Minuten gestiegen.

Ebenso stiegen die Tagesreichweiten auf 66,9% in der Westschweiz 68,3 Prozent und in der italienischsprachigen Schweiz auf 77,8 Prozent.

Rund ein Fünftel der Fernsehnutzung fällt auf zeitversetzte TV-Nutzung. Diese Form des Fernsehens wird vor allem vom jüngeren Publikum favorisiert.

Keine Kommentare: