Dienstag, 10. Mai 2016

Menschenrechtsverbände besorgt wegen Übergriffen gegen christliche Flüchtlinge

(PM IGFM) Die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) fordert, Minderheiten und die negative Religionsfreiheit in Flüchtlingsunterkünften stärker zu schützen. Die IGFM berichtet, dass sich nach den leidvollen Erfahrungen von christlichen, jesidischen und anderen Flüchtlingen die Atmosphäre in Aufnahmeeinrichtungen dramatisch verschlechtere, sobald dort Gebetsräume entstehen und regelmäßig öffentliche Gebete durchgeführt würden. Islamisten sei es dadurch möglich, einen Gruppenzwang aufzubauen, denen die übrigen Flüchtlinge in den beengten Unterkünften nicht entrinnen könnten.

Das gehe schließlich so weit, dass sich Islamisten auf religiöse Speisevorschriften beriefen und „unreinen Ungläubigen“ den Zugang zu Kühlschränken und Kochmöglichkeiten verweigerten. Flüchtlinge berichteten, dass sie durch das laute Abspielen religiöser Inhalte, vor allem von Koran-Rezitationen, tyrannisiert würden. Die IGFM nannte in diesem Zusammenhang beispielhaft die Notunterkünfte in der Berliner Glocken-turmstraße und der Forckenbeckstraße aber auch Unterkünfte in ländlichen Gemeinden wie Gusow-Platkow und Massow.

Der Staat müsse sich auf die Seite der Schwächsten stellen, erinnerte die IGFM. Die Einrichtung von sun-nitischen Gebetsräumen, die von Islamisten als „Moschee“ bezeichnet und benutzt würden, komme de facto einer Privilegierung der größten Flüchtlingsgruppe gleich. „Die Praxis hat gezeigt, dass dies massiv den religiösen Frieden in den Einrichtungen störe. Christliche Flüchtlinge, Jesiden, Säkulare und Muslime mit anderen Bekenntnissen leiden unter einem erheblichen Gruppenzwang, der sich mit der Zeit immer weiter verschärft“, erklärt IGFM-Vorstandssprecher Martin Lessenthin.

Die große Mehrheit der Flüchtlinge sei jung und in einer Stress- und Ausnahmesituation, in der sie bedeu-tend leichter als sonst von religiösen Extremisten beeinflusst werden könnten. Viele Muslime würden in einer Atmosphäre des öffentlichen Zwangs zu religiös „korrektem“ Verhalten nach und nach radikaler. Re-gelmäßige öffentliche Gebete in Asylbewerberheimen stärkten letztlich nur den Einfluss von Islamisten.

Religiöse Spannungen gehören zu den Hauptgründen für das Morden im Irak und in Syrien. Sunnitische Extremisten ermorden wahllos Schiiten, Jesiden und Christen. Schiitische Milizen töteten ihrerseits wahllos Sunniten. Diese Konflikte haben Tausende getötet und Millionen zur Flucht gezwungen. „Es ist nicht nur sinnvoll, es ist notwendig, diesen Spannungen in Deutschland möglichst wenig Raum zu geben. 

Flüchtlingsunterkünfte sollten am besten ein neutraler, säkularer Schutzraum sein. Dadurch ist das Recht zur persönlichen religiösen Selbstbestimmung nicht beschränkt“, betont die IGFM.

Selbst in kleinen Städten in Deutschland gibt es in aller Regel mehr als eine Moschee. Falls nicht, könnten Gebetsräume außerhalb der Flüchtlingsunterkünfte eingerichtet werden, um die Spannungen so weit wie möglich von ihnen fern zu halten.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Das bestätigt doch nur eins " Religion ist der Streit naiver Menschen darüber welcher imaginäre Freund der Beste ist!"

NikoBelik1 hat gesagt…

Oh ja die armen Christen überall werden sie verfolgt und ihre Religion mit Füßen getreten,fragt man dann die Moslems erzählen die genau den selben Mist ! Das geht nun schon über 2000 Jahre so, man kann nur hoffen das immer mehr Menschen erkennen das Religion keinen Nutzen hat und nur Schaden bringt ! Zum Glück gehen die Zahlen der Gläubigen hier Europa immer weiter zurück !

Daniel hat gesagt…

Schickt diese verblödeten Religiösen zu einem Zwangsworkshop Evolutionstheorie bevor sie überhaupt einreisen dürfen. Kann doch nicht sein, dass diese Affenmenschen jetzt unsere Hochkulturen überrennen.

Daniel hat gesagt…

Und nehmt ihnen die Kinder weg bevor sie diese in­dok­t­ri­nie­ren können.

Lehrer i.R. hat gesagt…

Die sich hier so oberflächlich-dümmlich negativ pauschal über die Christen äußern, sind schlecht beraten, sich auf einem solchen Scheuklappen-Standpunkt festzuklemmen: Wenn in dem Artikel dazu aufgefordert wird, die Übergriffe auf Christen in den Flüchtlings-Unterkünften verhindern zu helfen, dann ist dies eine unbedingt notwendige Forderung! Durch Schilderungen von Mitarbeitern habe auch ich von solch dreisten Übergriffen gehört.

Wer glaubt, dies verharmlosen zu können, sollte sich zuvor doch endlich kundig machen, wie die Masse der Muslime ausgerichtet ist, sowohl durch ihre religiöse wie auch kulturelle Erziehung. Um das dadurch programmierte Lebensverständnis begreifACen zu können, sollte man den Koran und einige Lebensbeschreibungen über Mohammed unbedingt gelesen haben - nur dann kann man die Zusammenhänge wirklich verstehen (Koran-Lesedauer etwa 6 Stunden). Dann würde den meisten dadurch besser Informierten etwas bewusster werden, was in der Welt bezüglich des Handelns vieler Muslime vor sich geht! Auch Politiker und sonstige im öffentlichen Raum Tätige sowie auch Journalisten sollten sich auf diese Weise endlich eine vernünftige Informationsbasis verschaffen, bevor sie Entscheidungen treffen oder ihre Meinung in die Öffentlichkeit werfen. Jegliche andere Vorgehensweise ist höchst verantwortungslos - auch für sich selbst und das Schicksal der eigenen Angehörigen!

Natürlich gibt es auch unter Christen solche, die in individuellen „Sonderansichten“ gefangen sind, doch ist die große Mehrheit nicht so ausgerichtet. Wer sich dann wie ein NikoBelik1 darüber freut, dass die Zahl der Gläubigen in Europa zurückgeht (gemeint sind wohl die Christen), dann offenbart er sich selbst als Atheisten und einen Menschen, der in manchen Zusammenhängen wohl keine sinnvolle Lebensausrichtung kennt. Sein stärkster Antrieb sind bestimmt eigene Unzufriedenheit und der daraus resultierende Hass auf anders Denkende. Gerade auch die Tatsache, dass er sehr „zuverlässig“ in diesem Forum immer wieder als einer der ersten Kommentatoren präsent ist, zeigt eindeutig, wie nötig er seine „Entladungen“ hat.

Jörg Guttenberger hat gesagt…

zu Lehrer i.R.:

endlich einmal eine Zuschrift mit Subsztanz. Ich schließe mich Ihren Ausführungen vollinhaltlich an.

Zu Daniel:

Sie haben wohl verschlafen, dass die Evolutionstheorie, wie sie z. B. Teilhard de Chardin vertritt, heute zumindest von der r.-k. Kirche anerkannt ist. Die Kardinalserhebung seines Schülers Henry de Lubac wird gemeinhin als seine (d. h. Teilhards) Rehabilitierung verstanden.

Zu den anderen Zuschreibern:

Die Thesen, die hier gegen Religion und Kirche aufgestellt werden, riechen penetrant nach 19. Jahrthundert. Es ist schon peinlich, wie sich ausgerechnet Reaktionäre hier als fortschrittlich zu verkaufen suchen.

Daniel hat gesagt…

Na wird ja auch mal Zeit. Meine Aussage richtete sich aber hauptsächlich an noch weiter Zurückgebliebene.

NikoBelik1 hat gesagt…

Ja,ich freue mich das die Zahl der Gläubigen zurückgeht,eben wegen ihres Glaubens gehen die verschiedenen Parteien auf einander los,jede Partei meint der andere betet den falschen imaginären Freund an,ich muss zugeben das die Moslems hier stärker reagieren als die Christen,die Moslems nehmen ihren Glauben noch Ernst im Gegensatz zu den meisten Christen ! Eine "sinnvolle" Lebensausrichtung kann man auch ohne Religion haben, das klappt sogar viel besser als den ganzen Vorschriften der Religionen ! Übergriffe auf andere Menschen sind immer zu verurteilen egal aus welchen Grund sie passieren ! Ja,die Kirche hat zugegeben (oder besser zugeben müssen) das bestimmte Erkenntnisse der Naturwissenschaft eben doch war sind,dafür haben sie aber ne halbe Ewigkeit gebraucht und bestimmte Teile der Religiösen (gerade die Kreationisten) wollen das bis heute nicht anerkennen, da ließt man dann lustige Geschichten über Dinos die mit den Kindern gespielt haben so wie man es in der Trickserie Familie Feuerstein zu kriegt ! Fakt ist also ohne Religion hätten wir uns genau entwickelt wie wir heute sind oder wären sogar noch weiter,auf jeden Falle hätten ohne eine Menge Kriege,Konflikte,Streit und andere Probleme weniger !

Leona hat gesagt…

Das schnallen aber die Glaubensphanatiker nicht 😊. Es gibt auch zig Millionen von ultra konservativen Christen die die Bibel 1:1 real und 3 Dimensional glauben und jegliche biologische Evolution ablehnen!
Von den Moslems und ihren Proleten Propheten mal ganz zu schweigen 😉

Jörg Guttenberger hat gesagt…

Der Kkreationismus wird heute von er r.-k.Kirche abgelehnt! Wir haben schon 1959 in der Schule Evolutionstheorie gelernt!

Vergessen Sie bitte nicht den umfangreichen sozialen Einsatz gerade der Christen!

Es ist tatsache, daß durch Ideologien (Hitler, Stalin, Mao) weit mehr Menschen umgekommen sind, als durch Religionskriege. Hinzu kommen noch die vielen abgetriebenen Kinder. Oder gelten die drei genannten Personen hier als tief religiös?

Zu Leona: ultrakonservativ ist typisches Dienstmädchengeschwätz! Gerade der Konservative sieht die Entwicklung immer im Spannungsfeld von Innovation und Tradition! Der Reaktionäre sieht ausschließlich die Tradition und der Progressist ausschließlich die Innovation. Innovation und Tradition gehören aber zusamen, wie die beiden Themen eines symphonischen Satzes.

Da konservativ sein selbständiges Denken voraussetzt, sind die so Denkenden für jede Ideologie von vornherein ein Dorn im Auge, weil Ideologen ausschließlich gedankenlose Mitläufer gebrauchen können. Deswegen versuchen sie, die Konservativen mit allen Mitteln in die reaktionäre Ecke zu quetschen.

Hulk hat gesagt…

Konservative oder Spießer wie Mathias von Gersdorff regen sich dich schon auf wenn das Gras nicht grün genug ist und alle Halme nicht die selbe Länge haben ! Alles schön geregelt und nach streng Christlichen Regeln,jeder der dagegen verstößt ist nicht Normal und muss bekehrt werden ! *Die Kinder sind in der modernen Welt Gefahren für ihre psychische und moralische Gesundheit ausgesetzt, die man noch vor wenigen Jahrzehnten für unvorstellbar gehalten hätte.

Erotik, Pornographie und Gewaltverherrlichung im Fernsehen, im Internet und in sonstigen Medien; extreme Musikgattungen; Verfall der Familie usw.

Der Schutz der Kinder vor diesen Gefahren ist eine der wichtigsten Herausforderungen der nächsten Jahre.*

Wo,Wie,Wann bitte mal ein paar Beispiele aufführen ! So was ist das blöde Geschwätz von Religiösen Spießern, die Kinder sollen mit 12 am besten noch Sandmännchen schauen,um 9 im Bett sein auf keinen Fall ein Stück nackte Haut zu sehen kriegen,weil das ja laut den verklemmten Katholiken schlecht für die Kinder ist und diese dadurch verstört werden ! Genau gegen solche Bevormundung durch Konservative Eltern,R-K Kirche und Spießer sind die jungen Leute doch 68 auf Straße gegangen und hatten zum Glück einen Erfolg damit,das ist der Kath-Kirche bis heute ein Dorn im Auge,keiner hält sich mehr an Regeln der Kirche,alle machen was sie wollen,das führt zum Niedergang des Christentums bzw der Gesellschaft !

Jörg,schauen sie sich mal diesen Kanal und die Videos an https://www.youtube.com/user/EndzeitreporterMcM Der junge Mann ist Christ und laut seinen Aussagen in "Christlicher Mission" unterwegs,wenn sie nach dem Genuss dieser "tollen" Videos solche Leute immer noch verteidigen oder sagen das ist Normal kann ich auch nicht mehr helfen,solche Leute wie der haben echt einen Hirnschaden durch Religion bekommen und er ist nicht alleine !

Jörg Guttenberger hat gesagt…

Zu Hulk:

Im 1. Absatz setzen Sie konservativ mit Spießertum gleich, trotz des letzten Absatzes meiner letzten Stellungnahme. Sie sollten schon genauer hinschauen.

Dass man Kinder nicht gleich im 1. Lebensjahr mit der gesamten Wissensskala überfüttern sollte, ist doch klar! Hinsichtlich algebraischer Formeln ist das wohl auch unumstritten, wieso man im reproduktionsrelevanten Bereich hingegen kein Mindestalter kennt, ist nicht nachvollziehbar.

Wo steht im Kirchenrecht, dass Kinder mit 12 noch Sandmännchen bauen und um 9 Uhr schlafen gehen müssen?

Zu meiner Jugendzeit haben wir Jungen noch kurze Hosen und die Mädels Röcke getragen, als genügend nackte Haut gesehen. Ihre Ausführungen gehen also deutlich an der Wirklichkeit vorbei! Daher sind die 68er deswegen kaum auf die Strasse gegangen.

Es handelt sich hier vielmehr um eine linke Revolution gegen ihre Väter wegen in ihren Augen zu schwachen Widerstandes gegen die rechte Diktatur der Braunen. Heute erleben wir - auch wieder gut 20 Jahre nach deren Ende - im Wesentlichen in Ostdeutschland eine rechte Revolution der Jugend gegen ihre Väter wegen in ihren Augen zu schwachen Widerstandes gegen die linke rote Diktatur. Man sollte schon die Zusammenhänge sehen!

Damit kein Misverständnis entsteht: ich billige keine der beiden Revolutionen.

Zu dem Video: was ist denn da zu sehen?

NikoBelik1 hat gesagt…

Kurze Hosen und Röcke ,aha, ich glaube Hulk meinte das die Fanatiker unter den Religiösen eine Gefahr für Kinder sehen wenn in der Werbung oder einem Film mal eine nackt Frau oder ein nackter Mann zu sehen ist oder ne nackte Brust in einer Zeitschrift wie der "Bösen" Bravo ! Sarkasmus scheint nicht die Stärke der Religiösen zu sein ! Kinder haben das Recht auf freie Entfaltung und wollen eben nicht nach Spießbürgerlichen Leben ihre Tage verbringen wie es ihre Eltern oder Großeltern noch gemacht haben !

Hulk hat gesagt…

Es sind Videos,alle mit dem selben Thema,alles ist Böse was nicht Christlich ist und bald geht die Welt unter weil alle nur noch in Sünde leben,ihren Glauben verlieren und nicht nach Christlichen Werten leben ! Jesus kommt wieder um die Sünder zu bestrafen und Gläubige zu retten ! Kurz gesagt Sinnloser Schwachsinn wie ihn die Bibeldeppen seit mehr als 2000 Jahren von sich geben !

Jörg Guttenberger hat gesagt…

Zu NikoBelik1:

Wenn Sie schon so grossen Wert auf unverhüllte reproduktionsrelevante Anatomie legen: was ist denn nach Ihrer Auffassung der anatomische Unterschied zwischen den beiden genannten Bereichen und einem Pferdefuss, einem Eisbein oder einem Hähnchenschenkel?

Natürlich haben Kinder Anspruch genauso auf freie Entfaltung, wie auch auf Anleitung! Oder betrachten Sie im Strassenverkehr Wegweiser, Strassenschilder usw. etwa als Einschränkung Ihrer Freiheit? Dasselbe gilt für die Spielregeln beim Fussball. Es gibt in jedem Lebensbereich Regeln bei deren Nichteinhaltung man in den Sand fährt.

NikoBelik1 hat gesagt…

Wegweiser, Straßenschilder usw nicht, aber Religiöse Dogmen schon !

Jörg Guttenberger hat gesagt…

Zu NikoBelik1:

Strassenschilder sind Wegweiser für einen irdischen Weg, zum Erreichen des Ziels einer Reise. Dogmen sind Wegweiser für den geistlichen Weg, für den Weg zur Erkenntnis Gottes, also des Ziels unseres geistlichen Weges.

Beides sind also Wegweiser, denen wir aus freien Stücken folgen oder die wir ablehnen können. Wo sehen Sie die Schwierigkeit?

NikoBelik1 hat gesagt…

Toll, wie man hier unangenehme Beiträge löscht ! Schwierigkeit, die sehe ich darin das wir für das reale Leben keinen Dogmen brauchen und wir in einem Säkularen Staat leben wo Staat&Kirche eigentlich getrennt sein sollten, das nicht so ist wird jeder merken des mal genauer informiert!

666 hat gesagt…

Niko Belik hat recht, die Moslems nehmen ihren Glauben wenigstens noch ernst! 1:0 für den Islam!

Jörg Guttenberger hat gesagt…

Zu NikoBelik1

Völlige Trennung von Kirche und Staat geht nicht, weil jedes Gemeinwesen ohne einen Mindestkatalog gemeinsamer Werte auf Dauer bestandsunfähig ist.

Es kann allenfalls um eine verwaltungsmäßge Trennung gehen.

NikoBelik1 hat gesagt…

Sicher geht das, man muss es nur wollen ! Veraltete Moral&Werte Vorstellungen der Kirche brauchen wir nicht mehr !

Jörg Guttenberger hat gesagt…

zu NikoBelik1

Dass die Kirche veraltete Moralvorstellungen vertrete, ist eine reine Schutzbehauptung Jener, die sich durch ihre Forderungen überfordert fühlen. Nicht der Mitläufer ist auf der Höhe der Zeit, sondern, wer sich mit dem Geist der Zeit, der freilich nicht immer der Geist der Zeit des Geistes ist, kritisch auseinandersetzt. Nur so zeigt man Souveränität.

Daniel hat gesagt…

Die Kirche gutzuheißen könnte man auch als Geschichtsrevisionismus bezeichnen.

j hat gesagt…

Zu Daniel: Wieso Geschichtsrevisionismus? Das von Ihnen benutzte Wort bezeichnet eine Ideologie, und die r.-k. Kirche hat sich ja gerade in VatII von jeglicher Ideologie verabschiedet und sich ganz auf ihre Katholizität besonnen! Das habe Sie wohl noch nicht gemerkt!

Daniel hat gesagt…

Kreuzzüge und so

Jörg Guttenberger hat gesagt…

Zu Nikobelik1

Grundsätzlich ist zu den Kreutzzügen zu sagen, dass das christliche Abendland durchaus berechtigt war, die Geburtstätten des Christentums gegen die christenfeindlichen Moslems zu verteidigen und auch zurück zu erobern. Eine andere Frage ist die nach den Erfolgsausssichten. Hierzu ist zu sagen, dass bei nüchterner Betrachtung klar hätte sein müssen, dass die christlichen Stätten unter den damaligen Umständen auf Dauer niemals gehalten werden konnten, so dass viel unnützes Blut vergossen wurde.

Hinzu kommt der Missbrauch der Kreutzritter durch Venedig, das einen Kreutzzug nach Konstantinopel umgleitet hat, um das oströmische Reich zu erobern.
Die Eroberung hat gerade einmal von 1204 bis 1261 gehalten, ist in der Orthodoxie heute noch in allerschlimmster Erinnerung und entsprechend eine schwere Belastung für die Ökumene. Unser Verhältnis zu den vorchalzedonensischen Kirchen ist heute weit entspannter, mit der syrisch-orthodoxen Kirche (Westsyrer) haben wir sogar volle Kommuniongemeischaft.

Jörg Guttenberger hat gesagt…

Berichtigung: es hätte in meinem letzten Beitrag heissen müssen: zu Daniel Vielleicht kann die Redaktion das noch ändern.

Daniel hat gesagt…

Alles wäre so oder so passiert. Energie nimmt ihren Lauf. Wenn der nicht stirbt, stirbt ein anderer, aber einer stirbt immer.