Dienstag, 16. Februar 2016

Smartphones: 87 Prozent der „Millennials“ unfähig zur normalen Konversation

87 Prozent der sog Millennials (auch Generation Y oder Jahrtausender genannt), geben an, keine Gespräche von Person zu Person mehr folgen zu können. Der Grund: Ihre Handys und Smartphones würden sie ablenken.

54 Prozent fühlen sich sogar gezwungen, immer wieder auf ihren Smartphone zu schauen, um nichts zu verpassen, was in den sozialen Medien (Facebook, Twitter etc.) passiert.

Diese Ergebnisse lieferte eine Studie der Photo-Sharing-App Flashgap.

Die sozialen Medien sind dabei, grundlegend Kommunikationsverhalten und sogar die Kommunikationsfähigkeit zu verändern. Es stellt sich die berechtigte Frage, ob die sozialen Netzwerke trotz ihres Namens nicht ein asoziales Verhalten fördern.

Allein die Nähe eines internetfähigen Mobiltelefons senkt die Fähigkeit zur Konzentration, denn die Versuchung zur Ablenkung ist permanent da, so eine Studie der Virginia Tech University. Offenbar wird der elektronisch vermittelten Kommunikation eine höhere Valenz zugemessen, wodurch die direkte Kommunikation von „Mensch zu Mensch“ leidet.

1 Kommentar:

Irina hat gesagt…

Schlimm, schlimm...