Dienstag, 26. Januar 2016

In Deutschland mehr als 2000 Kircheneinbrüche pro Jahr

Foto: Jorge Saidl
Laut einer Auswertung durch die “Katholische Nachrichtenagentur“ der Statistiken der Landeskriminalämter, werden in Deutschland mehr als 2000 Kircheneinbrüche pro Jahr begangen. So berichtet die “Frankfurter Allgemeine Zeitung“ am 26. Januar 2016.

Das Zahlenmaterial stammt aus den Jahren 2010 bis 2014. Für 2015 liegen noch keine Statistiken vor. Im Jahr 2012 wurde mit 2548 der höchste Wert erfasst.

Die Statistiken enthalten Daten aus nur 12 Bundesländern, denn Berlin, Bremen, Hamburg und Mecklenburg-Vorpommern erheben keine gesonderten Daten für die Art von Delikten.

Laut dem Bericht geht es meistens um Diebstahl, selten sollen sakrale Gegenstände entwendet werden.

Der Bericht geht nicht auf die relativ hohe Anzahl von Brandstiftungen ein. Diese werden praktische immer aus religionsfeindlichen Motiven verübt. So gut wie jede Woche wird ein solcher Fall gemeldet. In der Nacht vom 5. auf den 6. Januar wurden beispielsweise ein hölzernes Grabkreuz und eine Holzbank in einer Kirche in Karlsruhe angezündet.

Kommentare:

NikoBelik1 hat gesagt…

Und ? Der Staat zahlt ja schön für die Schäden !
Einbrüche steigen überall,in Kirchen gibt es viel zu holen und es ist einfach rein zu kommen ! Wo sind die Beweise das Brandstiftungen in Kirchen "Religionsfeindlich" sind, wer steckt dahinter ? Moslems oder Atheisten ?

Irina hat gesagt…

@NikoBelik1

Zum Thema Moslems:

Da kann Israel uns helfen.

Wir, egal ob Christen, Atheisten oder Juden, sollten uns vor der menschenverachtenden Ideologie Islam nicht mehr kleinmachen. Das führt in den Untergang. Manche werfen Israel vor, es verfolge immer noch das Ziel eines Groß-Israel, also eines jüdischen Staates von Damaskus bis Kairo.

Die Wahrheit ist: Man muß, um eine islamfreie Zukunft zu erreichen, noch viel größer denken. Ein Groß-Israel reicht nicht, es muß ein GROSSREICH ISRAEL werden! Groß wie nie zuvor. Im Süden bis Toshka nahe der sudanesischen Grenze reichend, als Eckpunkt am Mittelmeer Alexandria. Dabei besteht dann endlich die Möglichkeit, nach weiteren Artefakten der legendären Bibliothek von Alexandria zu forschen, was das islamische Ägypten bisher unterbunden hat. Der Gazastreifen muß bereinigt werden, die Menschen nach Ägypten übergesiedelt werden, unter ihresgleichen, also Moslems. Kairo und Alexandria sollten koptisch-christlich sein.

Das sogenannte Westjordanland muß komplett in jüdische Hände, die dortigen Araber müssen nach Jordanien, falls sie nicht dem Islam abschwören. Weiter nördlich sollte sich Israel nicht mit den Golanhöhen und Damaskus begnügen. Das gesamte westliche Drittel des jetzigen Syriens muß genommen werden, genau wie der gesamte Libanon. Die Gegend um die Stadt Antakya, einstmals das stolze antike Antiochia, muß ebenfalls dem Großreich Israel einverleibt werden, weiter westlich daran anschließend ein 100 km breiter Küstenstreifen bis Anamur.

Das Problem der nach Europa drängenden Menschenmassen kann gelöst werden, wenn man daran geht, das Byzantinische Reich, also das christliche Konstantinopel, wiederzuerrichten. Der europäische Teil der heutigen Türkei, die Millionenstadt am Bosporus, die Schwarzmeerküste bis Eregli, und von dort in einer Linie bis Anamur, also bis zum Großreich Israel, so sollte Neu-Byzanz aussehen. Dieses wird bevölkert sein von Flüchtlingen (jedoch nur Christen) und von geschichtsbewußten Orthodoxen bzw. Ostchristen, die gewillt sind, das Land aufzubauen und notfalls auch zu verteidigen. Konstantinopel muß auch baulich nach fünfeinhalb Jahrhunderten Moslemherrschaft wieder zu seiner 1200jährigen christlichen Identität zurückfinden. Daß das geht, hat zum Beispiel die spanische Stadt Granada (fast 800 Jahre Islamherrschaft) glänzend unter Beweis gestellt!

Die jetzigen Bewohner des byzantinischen Gebiets, die ja überwiegend Moslems sind, werden vor die Wahl gestellt, entweder der Gewaltideologie Islam abzuschwören oder in die dann noch nordöstlich existierende Türkei (die ja über genügend Platz verfügt) umzusiedeln. Ankara kann froh sein, daß man ihm noch ein langes Stück Schwarzmeerküste läßt. Zwischen den Machtbereich Ankaras und die angrenzenden Reiche Byzanz und Israel kommt eine 100 km breite entmilitarisierte Zone. Byzanz und Israel schließen darüberhinaus einen Beistandspakt gegen die Türken. Was mit dem heute noch türkischen Teil Zyperns passiert, der dann ja von der Türkei deutlich isoliert sein wird, ist noch abzuklären.

Dieser Plan wurde bei einem der letzten Treffen in den USA vorgestellt und fand viel Anklang.

Lupusmagnus hat gesagt…

Irina was immer sie nehmen, nehmen Sie weniger.

Ist Ihnen eigentlich klar wovon sie da sprechen? Sie reden von Menschenrechtsverletzungen in gewaltiger Menge. Aber klar wenn sie faschistische Methoden anwenden wollen ist es bestimmt ok nicht war?

Irina hat gesagt…

@Lupusmagnus

Scheint Ihnen ja nicht zu gefallen. Ist übrigens nicht mein Plan, wurde in Think Tanks erdacht, von denen Sie noch nicht mal etwas ahnen.

Jemand wie Sie würde natürlich das Unrecht, das die Türken einst über Byzanz brachten, ungesühnt lassen. Schämen Sie sich, selbst von Menschenrechten zu schwafeln! Faschistische Methoden wenden Leute wie Sie an.

Lupusmagnus hat gesagt…

Ist mir egal in was für Think Tanks dieser Schmarrn erdacht würde. Zeigen sie doch mal eine Quelle dafür aber gut in Amerika glauben ja auch gewählte Offizielle das die Erde 6000 Jahre alt ist da kann man auch schon mal Großisrael zusammenfantasieren.

Sie wollen allen ernstes die Souveränität eines modernen Staates einschränken wegen Byzanz???? Wie wäre es ganz Europa bezahlt noch dafür weil ein Kreuzzug Konstantinopel geplündert hat?

Oh und am besten gehen alle Steuern Italiens jedes Jahr an Israel weil die Römer die Juden aus dem heiligen Land vertrieben haben.

Sie für eine Zwangskonvertierung und Vertreibung ich bin dagegen. Was für faschistische Methoden wende ich denn bitte an?

Irina hat gesagt…

Nicht Groß-Israel, das hatten wir ja schon mal fast, nach dem Sechstagekrieg, wurde unnötigerweise aufgegeben, auch Gaza leider. Das darf uns nicht nochmal passieren. Deshalb bin ich dafür, die bemitleidenswerten Plastelinesen aus ihrem "Gefängnis Gaza" zu befreien und das Großreich Israel zu gründen, das im Norden bis Cap Anamur und im Süden bis Toshka reicht.

Was ist mit der Souveränität von Byzanz? War damals ein fortschrittlicher Staat. Europa kann Konstantinopel wirklich helfen. Waffenbrüderschaft, anatolische Kibbuze, Wirtschaftshilfe und christlicher Zuzug. Und natürlich baldmöglichste Teilhabe an den Segnungen der EU.

Gar keine so schlechte Idee mit Italien. Der Vatikan sollte aber ausgenommen sein.

Von Zwangskonvertierungungen kann nicht ausgegangen werden. Es darf keinen Zwang im Glauben geben. Sie sind deshalb einem Faschisten ähnlich, weil Sie eine Position einnehmen, die Erdowahn gefallen dürfte.

Justus hat gesagt…

Besonders schlimm sind die Brandstiftungen in Kirchen. Ein Volk, das darüber schweigt, wird schmerzhafte Lehren erteilt bekommen.

Lupusmagnus hat gesagt…

Ach die EU darf bleiben wollen wir nicht das Gottesgnadentum wieder einführen jedes Land ein König oder Kaiser?

Am besten führen wir auch noch die Leibeigenschaft wieder ein.

Ich meine wo sie schon 600 Jahre alte Konflikte wieder ausgraben wollen.

Wer soll übrigens dieses neue Byzanz dann regieren?

NikoBelik1 hat gesagt…

* schmerzhafte Lehren erteilt bekommen * von wem udn wie sehen die aus `?