Dienstag, 1. Dezember 2015

Psychologe: Schutz von Kindern vor Pornographie immer schwieriger

Die technologische Entwicklung macht es zunehmend schwieriger, Kinder vor Pornographie zu schützen, so der Psychologe Tony Tramelli in einem Bericht von „Fox2Now“.

Inzwischen liegt das Durchschnittsalter der ersten Begegnung mit Pornographie bei elf Jahren. Zwei Drittel der 16jährigen schauen Pornographie regelmäßig. Vor allem Smartphones und Tablets haben den Zugang zur Pornographie bei Minderjährigen hochschnellen lassen.

Die meisten Nutzer sind Jungen, doch der Anteil von Mädchen wächst schnell.

Studien zeigen, dass der exzessive Konsum von Pornographie zu Sucht führen und lebenslange Folgen nach sich ziehen kann.

Kommentare:

NikoBelik1 hat gesagt…

Genau deshalb sollte man Kinder so früh es geht aufklären,sich um sie kümmern,ihnen zu hören und ihr Sorgen Ernst nehmen ,aber gegen frühe Aufklärung sind die Religiösen ja auch ! Die Pubertät beginnt heute nun mal mit 11 oder früher und das Interesse an Sexualität oft viel früher ! Wir leben nun mal nicht mehr in den 50ziger Jahren wo man über Sex nur im kleinen Zimmer flüstertet gesprochen hat !

Chuck Norris hat gesagt…

Erst mal ein großes Lob für den Wegfall der Zensur der Kommentar -Prüfung !
Hinter einer Sicht steckt immer ein Grund,den gilt es raus zu finden,man kann Kinder heute nicht vom Internet und der "Sündigen" Welt fernhalten, außer man sperrt sie im Zimmer ein ohne TV&Co ! Ein besserer Umgang mit den "neuen Medien" ist da sinnvoll,das Problem dabei, die Eltern kennen sich meist viel schlechter aus als die Kinder ,also sollte man beide schulen im Umgang mit Internet&Co anstatt alles zu verteufeln !